ANZEIGE

Rüde (4) denkt nur noch ans fuckeln..

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ANZEIGE

      AkkiLeela schrieb:

      Sollte sich nicht mal jemand mit Sachverstand den Hund ansehen, bevor spontan zur Kastration geraten wird? Sonst heißt es hier immer, dass dies die letzte Option sei etc. Vielleicht interpretiert die ​TE sein Verhalten falsch? Oder kann dem ganzen anders entgegentreten?
      Bevor da sinnlos vermehrt wird, rate ich lieber zur Kastration wenn es eh schon Probleme mit dem Hund gibt. So kommt man dann in 1 Jahr nicht vllt. wieder auf den Gedanken, den Rüden mal irgendwo drüberspringen zu lassen.
      Liebe Grüße von mir und Dackelmädchen Sina ☆07.09.2016☆

      Im Herzen:
      DSH Dorli, Eyka, Falko und Una
      Dackel Benny und Tamy

      Hier geht`s zu unserem Thread
      Mein Schicksalshund Sina
    • Erstmal, mein Beileid zu deinem Verlust!

      Wird der Hund denn auch geistig ausgelastet? Für mich klingt das nach dem klassischen, gestressten, überdrehten Klischee-Terrier. In Extremform.

      Pauschal zur Kastration zu raten halte ich für absolut falsch. Man kann die ​TE doch einfach beraten warum sie nicht Vermehren sollte und gleichzeitig muss natürlich der Hund zum ​TA um zu sehen ob bzw was da körperlich nicht stimmt.
    • ANZEIGE
    • Mein Beileid zum Verlust deines Vaters. Wenn eine große Bindung vorhanden war kann das den Hund aus der Bahn werfen. Kastrieren würde ich nicht sofort, sondern auf jeden Fall erst mal einen Chip setzen lassen.

      Die Gassigehzeit finde ich wenig für einen Jack Russell und allgemein für jeden Hund. Ich würde auch versuchen ihn mehr geistig auszulasten. Meiner ist immer mit Begeisterung bei, sei es beim tricksen, beim Rally Obedience, beim Agility oder bei der Dummysuche. Auch beim Mantrailing war ich mal mit ihm.

      Terrier sind so schlaue Hunde und man kann so viel abseits vom Gassigehen und Spielen mit Hundekumpeln mit ihnen machen.
      Liebe Grüße von meiner "Männer-WG"
      - Balou (Dackel-Mix) * 08.03.2011
      - Mogli (JRT), * 21.10.2012
      - Hermann (Podengo-Mix) * 16.06.2014
      und von Selina

      Wenn wir behaupten, der beste Freund unseres Hundes zu sein,müssen wir die Art von Freund sein, den wir selbst gerne hätten.(SuzanneClothier)
    • ANZEIGE
    • Jackyfan schrieb:

      Mein Beileid zum Verlust deines Vaters. Wenn eine große Bindung vorhanden war kann das den Hund aus der Bahn werfen. Kastrieren würde ich nicht sofort, sondern auf jeden Fall erst mal einen Chip setzen lassen.

      Die Gassigehzeit finde ich wenig für einen Jack Russell und allgemein für jeden Hund. Ich würde auch versuchen ihn mehr geistig auszulasten. Meiner ist immer mit Begeisterung bei, sei es beim tricksen, beim Rally Obedience, beim Agility oder bei der Dummysuche. Auch beim Mantrailing war ich mal mit ihm.

      Terrier sind so schlaue Hunde und man kann so viel abseits vom Gassigehen und Spielen mit Hundekumpeln mit ihnen machen.
      Der Hund ist schon total drüber und nun soll mit dem armen Tier noch mehr gemacht werden?!

      By the way, fast 2 Stunden Gassi am Tag finde ich absolut nicht zu wenig, sondern völlig ok.
    • Dreamy schrieb:

      Jackyfan schrieb:

      Mein Beileid zum Verlust deines Vaters. Wenn eine große Bindung vorhanden war kann das den Hund aus der Bahn werfen. Kastrieren würde ich nicht sofort, sondern auf jeden Fall erst mal einen Chip setzen lassen.

      Die Gassigehzeit finde ich wenig für einen Jack Russell und allgemein für jeden Hund. Ich würde auch versuchen ihn mehr geistig auszulasten. Meiner ist immer mit Begeisterung bei, sei es beim tricksen, beim Rally Obedience, beim Agility oder bei der Dummysuche. Auch beim Mantrailing war ich mal mit ihm.

      Terrier sind so schlaue Hunde und man kann so viel abseits vom Gassigehen und Spielen mit Hundekumpeln mit ihnen machen.
      Der Hund ist schon total drüber und nun soll mit dem armen Tier noch mehr gemacht werden?!
      By the way, fast 2 Stunden Gassi am Tag finde ich absolut nicht zu wenig, sondern völlig ok.
      Also ich kann, ohne den Hund zu kennen nicht einschätzen ob er Über- oder Unterfordert ist. ;)

      Und morgens und abends 20 Minuten Gassgiehen und zwischendurch eine Stunde finde ich nicht viel. Auf jeden Fall nicht so viel, dass der Hund dadurch völlig nervös wird.

      Ich finde es immer schade wenn Hunde vom Kopf her gar nicht ausgelastet wird.

      Es kann natürlich sein, dass der Hund hypersexuell ist aber vielleicht rammelt er auch weil er Stress hat oder der Grund für das Rammeln ist eine Übersprungshandlung. Vielleicht hat er Stress weil der Vater der ​TE gestorben oder vielleicht reicht ihm das Gassigehen nicht. Vielleicht ist das Rammeln mittlerweile auch ein Zwangsverhalten wie bei manchen Hunden das Jagen der Rute.

      Lockenwolf schrieb:

      Jackyfan schrieb:

      Kastrieren würde ich nicht sofort, sondern auf jeden Fall erst mal einen Chip setzen lassen.
      er hatte schon einen Chip und als die Wirkung nachließ kam es wieder zu Problemen. Wie oft im Leben soll der Hund denn diese Bombe bekommen?
      Ich finde eine Kastration zu "endgültig" und sehe den Chip als "Testlauf" ob es dem Hund besser geht wenn das Testosteron weg ist.
      Liebe Grüße von meiner "Männer-WG"
      - Balou (Dackel-Mix) * 08.03.2011
      - Mogli (JRT), * 21.10.2012
      - Hermann (Podengo-Mix) * 16.06.2014
      und von Selina

      Wenn wir behaupten, der beste Freund unseres Hundes zu sein,müssen wir die Art von Freund sein, den wir selbst gerne hätten.(SuzanneClothier)
    • Er hatte doch aber einen Chip, ergo gab es diesen Testlauf. Wie oft soll der Testlauf denn wiederholt werden?

      Ich wuerd den Hund mal gruendlich durchchecken lassen (TA und gescheiter (!) Trainer). Und das decken lassen wuerd ich mal ganz fix vergessen..
      Wir sind zusammen an Grenzen gegangen nur um diese um ein unendliches zu erweitern.
      (©Lockenwolf)



      The next generation
    • Jackyfan schrieb:

      Ich finde eine Kastration zu "endgültig" und sehe den Chip als "Testlauf" ob es dem Hund besser geht wenn das Testosteron weg ist.

      Siehe Eingangsbeitrag, der Hund hatte vor einem Jahr schon den Chip und da war alles gut.
      Er ist nur nicht kastriert weil man halt mal vermehren wollte, weil er so hübsch ist.

      Ich bin ja durchaus auch dafür, eine Kastration als absolut letzte Maßnahme zu sehen, aber in dem Fall würde ich auch befürworten, dass die Bömmel abkommen, je eher je besser und zwar aus mehreren Gründen.
      LG
      Raphaela
      The problem is not the problem. The problem is your attitude about the problem. - Captain Jack Sparrow
      Ekko, Cardassia & Azog

    ANZEIGE