ANZEIGE

Was dürfen Eure Hunde an der Leine??

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ANZEIGE
      Ich unterscheide nicht zwischen 2,3/3m und Schleppleine. Verboten ist hier:

      - ziehen
      - kreuzen (wenn eine Seite eingenommen wird bleibt man da!)
      - herumtoben (nur wenn ich getrennt mit Schleppe gehe erlaube ich es)
      - sich um Gegenstände oder Lebewesen wickeln
      - in die Leine beißen
      - artgenossenkontakt
      - mich in die Botanik schleifen versuchen

      Grundlegend passe ich mich dem Tempo des Hundes an wenn möglich. Wenn ich es mal eilig habe reicht oft 1-2x ein "na komm, weiter gehts!" und die Mädels traben brav mit. Ziehen tun beide nicht wirklich (Darcey gar nicht, Abbey nur wenn sie wieder mal ne Panikattacke hat)

      Das kreuzen ist und bleibt ein Thema beim Felltie. Nachdem sie es aber an sich kann gibts da 1x eine Ermahnung und danach nen Anpfiff. Hier gibt es EXTREM viele Radfahrer die gefühlt mit 40 Sachen von hinten an einem vorbeirauschen. Das ist mir schlicht zu gefährlich-

      Toben erlaube ich nicht wenn beide an der Leine sind- Leinensalat nervt!

      Ich erwarte vom Hund dass er darauf achtet ob ich links oder rechts um die Laterne rum bin. Und bleibe auch so lang stehen bis Hundi sich entknotet hat.

      Artgenossenkontakt würde ich per se erlauben.... wenn Darcey interesse daran hätte. Und hier mal ein Hund nicht an der ​FLEXI hängt. Leider gibt es hier nur sehr große Hunde an normaler Leine (die Darcey per se uninteressant findet) oder eben Flexififfis. Und mit den Seilen brauchen mir andere gar nicht zu nahe kommen, da weich ich auch in den Busch aus.



      Ich brauche für Darcey eigentlich kein extra kommando fürs gesittet Leinelaufen. Nur manchmal.. da rollen die Murmeln ganz besonders arg. Und dann klappt es nur so semi. Da sie aber sowieso viel frei läuft hab ich das Problem selten. (Wenn sie wieder arg doof ist kanns sein dass ich nicht weit gehe sondern sie lieber im Hof laufen lasse, da kann sie sich den Kirmes aus dem Kopf laufen)



      Da ich zeitweise mit bis zu 4 Hunden gleichzeitig unterwegs war ist mir die "Leinenkultur" besonders wichtig. Ich hasse Leinensalat und wenn sich die Hunde dermaßen verknoten dass es mir die Finger quetscht werd ich zickig.
      Liebe Grüße Ivy mit:
      Abbey (Chihuahua, *8.4.2011)
      Darcey (Sheltie, *15.5.2014)
      Cici (Dackelmix, *4.08.2001)
      Poco (Chihuahua, *2.02.2009)
      Yul (Magyar Viszla, 24.7.1996-2008)
      dogforum.de/fluff-flausch-die-…-terroristen-t181152.html
    • Es scheint ja allgemein etwas abhängig von der Hundeanzahl und der Wohnlage zu sein. Hier ist es absolut so: keiner meiner Hunde hätte etwas davon, wenn ich versuchen würde, jedem gerecht zu werden an der Leine. Hund 1 will schnüffeln, Hund 2 will schneller gehen, Hund 3 will rechts was genauer unter die Lupe nehmen, Hund 4 schaut fragend, was denn nun Sache ist |) . Das funktioniert einfach nicht. Also laufe ich an der Leine mein Tempo und die Hunde dürfen durchaus im Vorbeigehen schnüffeln und müssen nicht exakt Position halten, aber hin und her Gewusel und Tempo an jeden Hund gleichzeitig anpassen ist absolut nicht drin. So ist es für die Hunde recht leicht zu verstehen, denke ich.

      Allerdings laufen die fast nur frei, bis auf Grisu, der an der ​FLEXI am Geschirr aber die 10 Meter grundsätzlich frei nutzen darf, sofern ich ihm nichts anderes mitteile.

      Mit nur einem Hund würde ich es vermutlich deutlich lockerer sehen...
      Sara mit den Weltenbummlern

      Grisu: Australian Shepherd, 09.04.2007
      Smilla: Sheltie, 08.03.2014
      Joey: Australian Shepherd, 26.12.2015
      Faye: Sheltie, 12.12.2017

      mit Lucy und Aicha für immer im Herzen
    • ANZEIGE
    • An der kurzen Leine erwarte ich lockeres Fußlaufen, kein Pinkeln. Schnüffeln und gucken nur im flüssigen Weitergehen und möglichst mit einem Ohr immer bei mir sein.
      Soweit die Theorie, in der Praxis sind wir noch nicht (immer) so weit. :ugly:

      Da er sofern möglich immer frei läuft hat es einen guten Grund, wenn er an der kurzen Leine ist - wir wollen schnell irgendwo hin oder sind in belebten Gegenden unterwegs wo er eh nicht rumschnüffeln und markieren dürfte.

      An der ​FLEXI oder Schlepp darf er alles machen außer ziehen oder mir zwischen die Füße laufen. Hören soll er natürlich.
      Und Leine durch Hundekacke ziehen finde ich auch blöd, aber ich glaube das kann ich ihm nicht verständlich machen. :lol:
      Liebe Grüße von Janina mit

      Zwergschnauzer Mailo *14.09.2016
      Riesenschnauzer Ares *06.02.2018

      Schnauzerpower im Doppelpack!
    • ANZEIGE
    • ICH handhabe das ebenso wie @Maus1970 - der HUND... Naja :ugly: :hust:

      Früher gab es bei mir nur: Kurze leine = lockeres Fuss (der Hund kannte nur HB)

      Dann hatte ich plötzlich eine unverträgliche, unerzogene, jagdtriebige Hündin aus dem ​TS - da lernt man Prioritäten ganz schnell neu setzen...
      Wenn sie entspannt ist, hängt die Leine locker durch, Leinenziehen ist bei ihr im Normalfall Symptom für Stress.
      Mittlerweile klappt das Leine / ​HB System einigermassen, aber nicht bei Aufregung (zb. an neuen und besonders spannenden Orten)
      Wer glaubt, dass Diamanten die besten Freunde einer Frau sind, hat nie einen Hund gehabt....
    • Meine Regeln ( die noch nicht immer klappen :headbash: ) er darf nie an der Leine ziehen, wir wohnen in der Stadt, also läuft er dann an der kurzen Leine, er muss nicht immer Fuß gehen, aber locken neben mir. Die Seite wechseln gibt es nicht.
      Wenn wir dann in einem Park sind und ich ihm ein Kommando gebe darf er schnüffeln wo er will und laufen wo er will ohne ziehen ( an der langen Leine). Eine Schleppleine nutze ich nicht. Wenn keine Straße in der Nähe ist, kann er frei laufen.
      Beim Fuß laufen ist mir wichtig, dass er auf mich achtet und aufmerksam ist.
      Wie gesagt, es klappt noch nicht alles, aber wir üben. :D
    • Hier gibt's 3 Kommandos für's Laufen an der Leine, "Lauf", "Hier" und "Fuß".
      "Fuß" ist das typische Hundeplatz-Fuß, nah dran mit Blickkontakt.
      "Hier" bedeutet an lockerer Leine, ohne Stops zum Schnüffeln und Pinkeln, ohne ständigen Blickkontakt auf meiner Höhe mitlaufen.
      Bei Lauf" darf er Schnüffeln, Pinkeln, die Leinenlänge ausnutzen. Leine bleibt locker, er bleibt auf der gewünschten Seite.
      Die Kommandos kennt er so auch freilaufend.
      Hundekontakte brauch ich angeleint nicht unbedingt, von uns aus aber kein Problem.
      Ich hab die Leine meist nur locker auf 2 Fingern hängen, find ich sehr angenehm- anfangs hat er mir ja fast die Schulter demoliert. :roll:
      Liebe Grüße von Bine & Lupo!
      Jeder Weg geht sich leichter, mit einem treuen Hund an deiner Seite!!


      Lupo-ne kölsche Jung
    • also 20 oder gar 30 Minuten muss mein Hund niemals im Fuß gehen. Höchsten mal 1 bis 2 Minuten.

      An der Leine darf er ganz normal schnuppern und da gucken wo er halt will, solange es halt nicht tief im Busch ist,aber am Wegesrand eben. Er darf auch die Seite wechseln.
      Ich finde es ganz grausam wenn Hunde längere Strecken an der Leine laufen müssen und dann immer nur an einer Seite möglichst nah am Halter und bitte nicht zum markieren / schnüffeln anhalten weil dafür ist keine Zeit ODER es ist Zeit, aber das ist nicht erwünscht. Wenn das ihren normalen Spaziergang darstellt, tun mir solche Hunde einfach nur leid.

      Mein Hund darf andere beschnuppern an der Leine, wenn der andere auch darf, einzig wenn der andere ein großer hibbeliger Hund ist den wir an der Straße treffen ist von mir kein Kontakt gewünscht.
    • An der Leine darf sie neben mir mitlaufen. Und aufpassen ob ich rechts oder linka ma Pfosten vorbei fahre, an der Bordsteinkante anhalte und hinter mir durch Engstellen gehen.

      Grundsätzlich ist an der Leine hier mitarbeit gefragt.
      Aber mit Ansage und Kommando darf auch geschnuppert und gepinkelt werden. Allerdings möchte ich auch dann keinen Hund haben der wild hin und her kreuzt oder zieht. Ist mir einfach zu anstrengend und tatsächlich auch zu gefährlich für mich, Hund und Technik. Wir zwei hatten hier zweimal die Leine um die Antriebsräder gewickelt, das braucht keine von uns nochmal.

      Mittlerwqeile kann sie ja zum Gassi zuverlässig ohne Leine laufen. In der Übungsphase gab es dann halt Geschirr mit ​FLEXI oder Schleppleine (Schlepp nur mit Helfer). Da durfte dann auch rechts und links gelaufen werden. Flexi/Schlepp ist hier sowas wie Freilauf light.
    • Wir haben hier eigentlich kaum irgendwelche Regeln an der Leine außer:

      Fuß wenn wir an anderen Vorbeigehen.
      Kein Zerren an der Leine.

      Ansonsten darf er schnüffeln und auch kreuzen (kreuzen aber auch nicht zu oft da es irgendwann nervt).

      Was mich manchmal und gerade momentan nervt ist das „Festschnuppern“ an einer und derselben Stelle. :roll: Momentan scheinen die Gerüche wirklich hinreißend zu sein.
      Liebe Grüße, Franci & Baxter (Fotothread)
    • Also, bei uns ist es wirklich so. An der Leine Fuß...!
      Aber dafür muss sie ja nicht oft an die Leine, von daher ist das schon ok.
      Aber prinzipiell finde ich es einfacher für den Hund, diese starre Regelung. Andere Hunde werden zuverlässig ignoriert. Geschnüffelt wird nur ohne Leine. Ich finde es so sehr angenehm.
      Hunde, die nicht ohne Leine laufen dürfen/können, müssen natürlich andere regeln haben...

    ANZEIGE