ANZEIGE

Welcher Sport passt?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ANZEIGE
      Muss zu geben Ethan ist für einen Collie eh nicht wirklich bell freudig , der ist auf der Hindernisbahn sehr konzerniert (er macht gerade noch Gerätekunde sprich einmal die Woche läuft er die Bahn ein- zweimal ab). Er ist auch kein Hund den man bis die Sicherung raus springt pushen kann. Eher haben wir das Problem das er bei der ​UO unkonzentriert ist und alles andere wichtiger ist.
      LG von Ethan und Kerstin
      Der Rote Baron und sein Flügelmann der Schwarze Graf (leider nun ohne den roten Baron, nun muss der Schwarze Graf fliegen lernen)

      Snoopy - Harzer Fuchs -Schäferhund- Border Collie *05.05.05 - 29.12.2017 für immer in unseren Herzen.
      Ethan Collie Langhaar tricolor *04.11.16
    • ANZEIGE
    • Beim ​THS spielt aber dein eigenes Tempo eine Rolle ;) denn gefordert ist ja das der Hund dauerhaft auf deiner Höhe läuft.
      Hingegen beim ​AGI gibt es mehr Dirigenten und der Hund rennt mit Fullspeed bis das Hirn ausschaltet.

      Wenn der Hund aber wirklich im Alltag schon nicht einfach ist, würde ich wirklich nach was ruhigeren suchen.
      LG von Ethan und Kerstin
      Der Rote Baron und sein Flügelmann der Schwarze Graf (leider nun ohne den roten Baron, nun muss der Schwarze Graf fliegen lernen)

      Snoopy - Harzer Fuchs -Schäferhund- Border Collie *05.05.05 - 29.12.2017 für immer in unseren Herzen.
      Ethan Collie Langhaar tricolor *04.11.16
    • ANZEIGE
    • Monstertier schrieb:

      Was mich interessiert, wäre IPO. Hier ist die Frage: Ist ein Hütehund dafür geeignet? Und wir machen schon Mantrailing (dabei will ich auch bleiben), beißt sich das dann mit der Fährtenarbeit?

      Theoretisch möglich, in der Praxis würd ich aber die Finger davon lassen.
      Zum Einen weil es mit "Exoten" in dem Sport in erster Linie extrem schnell frustrierend wird, weil die Hunde im ​SD in den meisten Fällen nicht das nötige Zeug mitbringen. Mit einem guten Ausbilder kann man vieles erarbeiten, aber es macht meist nur kurz Spaß, wenn man ein halbes Jahr lang an Dingen tüfteln muss, die die anderen Sporthunde von Haus aus mitbringen (zB Griff).
      Hinzukommt, dass es extrem schwierig ist gerade als Sportanfänger jemanden zu finden, der einem einen solchen Hund mit der "ich will ihn nur auslasten, vielleicht mal Prüfung" Planung ausbildet. Dieses Hundebespaßen ohne klare Prüfungsabsicht (höchstens vielleicht mal, wenns Spaß macht) wird von den meisten Ausbildern (zu recht) abgelehnt.

      Ich kenne ein paar Hunde die ​IPO Fährte suchen und Trailen. Allerdings stehen da sehr erfahrene Ausbilder dahinter, die da von Welpenbeinen an auf klar getrennten Aufbau und immer gleiche Rituale geachtet haben, damit der Hund es klar unterscheiden kann.


      Monstertier schrieb:

      Longieren wäre ganz interessant, aber ich hätte gerne noch etwas "action"lastiges für ihn.

      Wieso?
      Du hast einen Hund, der nach deiner Beschreibung in den anderen Themen ohnehin etwas schwer runterfindet, Probleme mit Konzentration und Frutsrationstoleranz hat und denn willst du zur "Auslastung" noch zusätzlich hochdrehen?
      Selbst longieren halte ich für den Hund zu reizintensiv. Ich würde da komplett auf Konzentration und Koordination setzen (alle möglichen Suchsportarten, Trickdogging) und nichts, wo er sich durch schnelle Bewegung und andere Reize noch zusätzlich hochzieht.

      Wenn du unbedingt bewegung haben willst, würde ich an kontrolliertes Laufen oder ziehen setzen, aber auch da nicht einfach nur Vollstoff bollern.


      Monstertier schrieb:

      Wieviele Sportarten sollte man maximal gleichzeitig machen?

      Wenn mans verünftig macht, reicht eine Sportart vollkommen aus.
      Bei entsprechender Ausbildung und vernünftigem Trainingsaufbau, kann man auch bei zwei Sportarten ein vernünftiges Ergebnis erzielen, aber wirklich diverse Auslastungsvormen brauchen, tut kein Hund.

      Lieber eine Sportart vernünftig, als drei oder vier wischiwaschi.
      Auch wenn es zur Zeit in manchen Kreisen modern ist, eine möglichst lange Auslastungsliste und einen möglichen "abwechslungsreichen" Stundenplan für den Hund zu haben.
      LG
      Raphaela
      The problem is not the problem. The problem is your attitude about the problem. - Captain Jack Sparrow
      Ekko, Cardassia & Azog
    • ThunderSnoopy schrieb:

      Beim ​THS spielt aber dein eigenes Tempo eine Rolle ;) denn gefordert ist ja das der Hund dauerhaft auf deiner Höhe läuft.
      Hingegen beim ​AGI gibt es mehr Dirigenten und der Hund rennt mit Fullspeed bis das Hirn ausschaltet.

      Wenn der Hund aber wirklich im Alltag schon nicht einfach ist, würde ich wirklich nach was ruhigeren suchen.
      Nein! Bei der Hindernisbahn ist es voellig egal ob der Hund vorrennt oder nicht. Slalom und Huerden ja, CSC mWn auch. Aber eben nicht geundsaetzlich!


      Und nochmal: Es geht um einen Hund der Probleme hat. Evtl. liest du mal die Threads zu ihm durch...
      Wir sind zusammen an Grenzen gegangen nur um diese um ein unendliches zu erweitern.
      (©Lockenwolf)



      The next generation
    • Schau dir doch mal Obedience oder Ralley Obedience an. Das ist auch eher ruhiges, konzentriertes Arbeiten.

      3 Sportarten finde ich auch zu viel. Wobei jetzt mein Hund von einmal wöchentlich Mantrailing nicht für die Woche komplett ausgelastet ist und öfter wird es ja bei den meisten Hundeschulen / Vereinen hobbymäßig gar nicht angeboten.
      lieber Gruß von Maren mit Bjarki, Jaffa und den Miezen Kalle und Lotte

      Wo Menschen sind, da menschelts.


      Locken, die rocken - Bjarki Pudeltier und Jaffa Keks

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von datKleene ()

    • also manni "muss" zu hause ab und an noch snifflen. Gerade an Tagen, wo ich merke das er aufgedreht ist.
      Laut Claudi ist Mantrailen und snifflen zusammen gut machbar. Außerdem ist es eine sehr ruhige Auslastung.
      Wobei es wieder "nur" kopflastig ist.

      Candie ist doch auch ein Hund, der sehr gerne läuft. Wäre Zugsport etwas für ihn?
      Manni hat es enorm geholfen, vor allem auch, um Stress abzubauen.
      So wie wir fahren ist es einfach nur dafür da, dass Manni in koordinierten Bahnen seinem Laufdrang nachkommen kann, ohne das ich angst haben muss, dass er wieder jagen ist.
      Er entscheidet wie schnell wir fahren und wann wir pause machen.

      Ansonsten würde ich noch RO vorschlagen
    • Ich würde nur ruhige Sportarten mit Candie betreiben, nichts, aber auch gar nichts, was ihn hochpusht, denn dann hast Du Probleme, den Hund wieder "runter zu kriegen". Kenne das von Atti.

      Nasenarbeit in welcher Form auch immer finde ich persönlich für Hütehunde genial. Lastet aus, ohne die Hunde aufzudrehen
      Viele Grüße
      Conny


      Unsere Geschichte

      Dago in meinem Herzen(1999-2015)





    ANZEIGE