ANZEIGE

Hund hasst einen bestimmten anderen Rüden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hund hasst einen bestimmten anderen Rüden

      ANZEIGE
      Hallo,
      wir sind ganz neuhier im Forum und haben uns aufgrund oben genannten Problems angemeldet, beidem ich nun etwas ratlos bin.
      Coda ist ein 1,5Jahre alter, unkastrierter Collie-Rüde. Eigentlich haben wir mit Coda gar keine Probleme, was den Gehorsam angeht.
      Wir gehen mit Coda in die Hundeschule, er darf immer frei im Wald ohne Leine laufen und lässt sich bei jedem Wildkontakt sofort abrufen.
      Coda liebt jeden Menschen und eigentlich auch jeden Hund. Er duldet auch fremde Hunde in unserer Wohnung& im Garten. Nie gab es Probleme. An der Leine hat er noch nie gepöbelt, auch wenn der andere Hund völlig ausflippt.

      Nun zum Problem:
      Etwa 300 Meter vonunserer Wohnung entfernt haben wir einen großen Park, in dem auch Hunde spielen dürfen. Morgens um 9 Uhr trifft sich dann in wechselnder Besetzung die halbe Nachbarschaft um die Hunde toben zu lassen.
      Manchmal ist man nur zu Zweit, manchmal spielen bis zu 10 Hunde zusammen auf der Wiese.
      Coda tobt fast täglich mit diesen Hunden fröhlich und vor allem friedlich.
      Egal, ob kastrierte oder nicht kastrierter Rüde oder Hündin. Er teilt sein Spielzeug mit jedem und ist auch nicht futterneidisch oder eifersüchtig, wenn ich mal einen anderen Hund streichle.
      Nur eben mit einem nicht. Einem etwa gleichalten schwarzen Labrador-Rüden, Max. Ebenfalls unkastriert.

      Am Anfang, wenn Max auf die Wiese kam, hat Coda die Bürste gestellt und hat einen Bogen um ihn gemacht. Max hat sich sofort unterworfen und Coda hat ihn ignoriert. ( hätte ich Coda da korrigieren sollen???)
      Vor etwa 2 Monaten haben die Beiden sich dann einmal in die Wolle bekommen. Aus welchem Grund,kann ich nicht sagen. Jedenfalls hat Max sich dann unterworfen und Coda hat ihnin Frieden gelassen.

      Heute waren wir wieder auf der Wiese. Coda hat mit zwei unkastrierten Rüden und drei Hündinnen getobt, wie immer völlig problemlos.
      Dann kam Max dazu.
      Sein Herrchen sagte noch zu mir, komm wir versuchen es nochmal.
      Das ganze ging keine 2 Minuten gut. Coda tobt mit einem anderen Hund über die Wiese und läuft fast in Max rein, bemerkt ihn, starrt ihn an, fletscht die Zähne, Max dreht unterwürfig den Kopf zur Seite und schaut weg und Coda geht auf Max los.
      Der arme Max lag aufdem Rücken, hatte sich unterworfen und schrie wie am Spieß.
      Coda hat nicht aufgehört bis ich ihn von dem anderen Hund mit aller Kraft runtergezogen habe. :motzen:
      Max hatte zum Glücknicht eine Schramme, aber war völlig verängstigt.

      Auch nach der Sache,stand Coda stocksteif an der Leine und hat Max fixiert. Hätte ich ihn nochmal losgelassen, hätte er sich ihn nochmal gekrallt. Das hat er noch NIE gemacht.

      Die anderen Hund kamen dann zu Coda und er hat ihnen noch das Gesicht abgeleckt und gewedelt. Also so, wie sonst auch.

      Also, die Lösung oder das Vermeiden meines Problems an sich ist mir klar: jeglichen Kontakt zwischen Coda und Max vermeiden. Solche Aktionen brauche ich nicht. :rotekarte:
      Ich verstehe auch,dass manche Hund sich einfach nicht ab können. Ich mag auch nicht jeden Mensch.
      Aber ich hätte so gerne eine Erklärung für sein Verhalten? An was kann es liegen? Der Geruch von Max? Das unterwürfige Verhalten? Die gleiche Größe der Hunde? Empfindet er ihn als Konkurrent? Habe ich was falsch gemacht?

      Und vor allem, wie soll ich mich danach gegenüber Coda verhalten?
      Schimpfen? Höchststrafe für Coda, wenn er angeschrien wird.
      Kommentarlos an dieLeine nehmen und nach Hause gehen? ( so habe ich es heute gemacht), weil ich a)zuerst nur daran gedacht habe, ob Max verletzt ist und b) auch nicht wusste wieich jetzt reagieren soll


      Ich habe bislang nur einmal erlebt, dass Coda einen anderen Hund körperlich maßregelte, da biss ihn der andere Hund aber ins Gesicht, weil er Codas Spielzeug wollte. Coda schnappte sich den anderen Hund und als dieser quietschte und sich auf den Rücken drehte, ließ er ihn los. Danach spielten beide anständig miteinander.
      Das Verhalten war in meinen Augen absolut ok, oder nicht?


      Ich hab nach Codas Aktion vor Wut gekocht. Ich kann mich nicht erinnern jemals so stinksauer auf den Hund gewesen zu sein. In dem Moment wollte ich ihn verschenken. :roll:


      Ich bin über jedeErklärung, Tipp oder Vorschlag dankbar.


      Liebe Grüße Coda

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Coda13 ()

    • Coda13 schrieb:

      Aber ich hätte sogerne eine Erklärung für sein Verhalten? An was kann es liegen? Der Geruch vonMax? Das unterwürfige Verhalten? Die gleiche Größe der Hunde? Empfindet er ihnals Konkurrent? Habe ich was falsch gemacht?
      Eine Erklärung zu finden ist schwer, wenn man selber nicht dabei gewesen ist. Aber deine Vermutung könnte zutreffend sein. Vielleicht ein Geruch, vielleicht aber auch das unterwürfige Verhalten, vielleicht betrachtet er ihn als Konkurenten weil Geschlecht, Alter, Größe paßt. Es könnte alles mögliche sein.

      Coda13 schrieb:

      Und vor allem, wiesoll ich mich danach gegenüber Coda verhalten?
      Ich handhabe das immer so: Hund erstmal sichern. Bei bekannten Hunden geht es erstmal an die Leine und wir bleiben dabei stehen. Ob ich den Hund nochmal los lasse, hängt von der jeweiligen Situation ab.
      Bei fremden Hunden gehe ich in aller Regel dann weiter.
      Schimpfen, maßregeln und all das: bringt nach meiner Meinung nix. Aus seiner Sicht verhält er sich ja nicht falsch.

      Coda13 schrieb:

      Kommentarlos an dieLeine nehmen und nach Hause gehen? ( so habe ich es heute gemacht), weil ich a)zuerst nur daran gedacht habe, ob Max verletzt ist und b) auch nicht wusste wieich jetzt reagieren soll
      kommentarlos an die Leine nehmen ist völlig in Ordnung. Vielleicht kannst du beim nächsten Mal mit dem Halter von Max reden, ob ihr nicht gemeinsam einen kleinen Spaziergang macht. Jeder an der Leine, direkten Kontakt erstmal vermeiden und dann einfach sehen wie es sich entwickelt.
      Bei meiner Hündin hat das damals mit ein paar Hündinen ganz gut funktioniert. Die sind zwar nie Freunde geworden, meine hat die anderen Hündinen allerdings besser toleriert und sie einfach in Ruhe gelassen.

      Coda13 schrieb:

      Ich hab nachCodas Aktion vor Wut gekocht.
      Versteh ich total und ich war auch schon oft davor, den Hund einfach zu verschenken ;-)

      Es ist nicht schlim, wenn dein Hund einen anderen nicht mag. Klar, hat er ihn nicht zu attackieren. Aber die Welt geht davon nicht unter.
      Vielleicht beim nächsten Mal besser beobachten und frühzeitig deinen Hund abrufen, damit es erst gar nicht soweit kommt.
      Simone mit Akuma


      Für immer im Herzen:

      Akasha - 16.06.2003 - 12.02.2016*
      Lucky - 06.06.2000 - 25.06.2012*
      Roxy - 01.08.2000*


      von Herzen & Seelen und Chaoswolf und Schopfgeschöpfen
    • ANZEIGE
    • Coda13 schrieb:

      Am Anfang, wenn Maxauf die Wiese kam, hat Coda die Bürste gestellt und hat einen Bogen um ihngemacht. Max hat sich sofort unterworfen und Coda hat ihn ignoriert. ( hätteich Coda da korrigieren sollen???)
      Nein. Kommunikation muss und darf sein.


      Coda13 schrieb:

      Vor etwa 2 Monatenhaben die Beiden sich dann einmal in die Wolle bekommen. Aus welchem Grund,kann ich nicht sagen. Jedenfalls hat Max sich dann unterworfen und Coda hat ihnin Frieden gelassen.
      Die wollten kurz klären, wer da der Platzhirsch ist. Für beide Hunde ist die Wiese ihr Territorium in dem ein Rivale rumlatscht. Finden viele Hunde (nicht nur Rüden) nicht super.

      Coda13 schrieb:

      Das ganze ging keine2 Minuten gut. Coda tobt mit einem anderen Hund über die Wiese und läuft fastin Max rein, bemerkt ihn, starrt ihn an, fletscht die Zähne, Max drehtunterwürfig den Kopf zur Seite und schaut weg und Coda geht auf Max los.
      Der arme Max lag aufdem Rücken, hatte sich unterworfen und schrie wie am Spieß.
      Coda hat nichtaufgehört bis ich ihn von dem anderen Hund mit aller Kraft runtergezogen habe.
      Max hatte zum Glücknicht eine Schramme, aber war völlig verängstigt.
      Kann vorkommen, wenn man sich entschließt, Hunde miteinander laufen zu lassen (erstrecht, wenn die sich offenkundig von Beginn an nicht grün waren) Wenn dein Hund ihn hätte verletzten wollen, hätte er es getan. Halb so wild. Ich würde da jetzt nix mehr provozieren, aber eigentlich ist doch gar nix passiert.


      Coda13 schrieb:

      Auch nach der Sache,stand Coda stocksteif an der Leine und hat Max fixiert. Hätte ich ihn nochmallosgelassen, hätte er sich ihn nochmal gekrallt. Das hat er noch NIE gemacht.
      Das kann daher rühren, dass du ihn vom anderen Rüden runtergeholt hast. Ist aus Menschensicht verständlich. Für den Hund war das Thema aber noch nicht ausdiskutiert...worum auch immer es ging.

      Coda13 schrieb:

      Also, die Lösungoder das Vermeiden meines Problems an sich ist mir klar: jeglichen Kontaktzwischen Coda und Max vermeiden. Solche Aktionen brauche ich nicht.
      Prima Idee!

      Coda13 schrieb:

      Aber ich hätte sogerne eine Erklärung für sein Verhalten? An was kann es liegen? Der Geruch vonMax? Das unterwürfige Verhalten? Die gleiche Größe der Hunde? Empfindet er ihnals Konkurrent? Habe ich was falsch gemacht?
      Da wird eine Rivalität bestehen. Bzw wird Coda Max als Rivalen ansehen. Ich kenne beide Hunde nicht und kann das nur vermuten. Klingt aber sehr stark danach.


      Coda13 schrieb:

      Und vor allem, wiesoll ich mich danach gegenüber Coda verhalten?
      Schimpfen?Höchststrafe für Coda, wenn er angeschrien wird.
      Nö. Musst du ja nicht, wenn er in Zukunft an der Leine bleibt. Er hat sich nicht falsch oder unsauber verhalten. Mag für dich heftig aussehen, aber auch das ist Kommunikation zwischen Hunden.

      Hunde sind halt nicht immer nett miteinander (wobei ich es vergleichsweise nett finde, wenn ein Rüde in so einer Situation dem anderen kein Haar krümmt). Auseinandersetzungen gehören schonmal dazu.

      Ich würde mich mit dem Besitze absprechen, wann er diese Wiese besucht und zusehen, dass man nicht immer zur selben Zeit dort aufschlägt (sofern dies möglich ist). Habe ich auch mal so gemacht, als mein Rüde einen Erzfeind hatte und das Leben war plötzlich so viel einfacher.
      Tex - Australian Shepherd, Bliss - Australian Shepherd, Grete - Großspitz
      Zur Rasselbande,bitte hier entlang =)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Streichelmonster ()

    • ANZEIGE
    • Hallo,

      ist bei Hunden wie bei Menschen: manche mögen sich, manche eben nicht.

      Ich würde die direkte Konfrontation einfach meiden! Ist ja nicht schlimm, wenn Dein Coda den einen oder anderen nicht mag, da kann ich als Mensch ja eingreifen und muß ihn nicht dem anderen aussetzen.

      Auf jeden Fall würde ich nicht krampfhaft versuchen, daß sie sich doch noch vertragen.

      lg casha
      -------------------------------------------------------------------
      "Ich belle nicht, ich beisse nicht, ich fresse am Stück"

      Max, black Labrador, Arbeitslinie *13.01.2004
      Carlo, choc Labrador, Arbeitslinie *22.07.2016
    • Coda13 schrieb:

      ber ich hätte so gerne eine Erklärung für sein Verhalten? An was kann es liegen
      Da ist ein gleichaltriger unkastrierter Rüde in sein Rudel reingebrettert und was Dein Hund zeigt, ist ein ganz normales Verhalten. Er duldet den Eindringling nicht, will ihn vertreiben, geht ihn körperlich an. Freunde werden die beiden nie werden! Zusammentreffen würde ich wirklich vermeiden!

      Coda13 schrieb:

      ch hab nach Codas Aktion vor Wut gekocht. Ich kann mich nicht erinnern jemals so stinksauer auf den Hund gewesen zu sein. In dem Moment wollte ich ihn verschenken.
      Das ist völlig verständlich, wäre ich auch. aber, warum soll denn Dein Hund alle anderen Hunde lieben? Hat er nicht ein Recht sein Territorial zu verteidigen? Sein "Rudel" zu verteidigen?

      Hündisch gesehen, ist alles in bester Ordnung.
      Wege zu gehen, die steinig sind. Berge zu ersteigen, die niemals enden wollen.
      Erfahrungen zu machen, die Wunden hinterlassen und trotzdem aufstehen und lachen.
      Ich bin ich, werde nie ein anderer sein.
      Dies ist meine Zeit, dies ist mein Leben! ♡
    • Coda13 schrieb:

      Das unterwürfige Verhalten
      Das, kann es durchaus sein! Ich hab das bei meinen Rüden immer festgestellt, daß sie mit ängstlichen oder unterwürfigen Hunden nichts anfangen konnten. Sonst waren sie mit allen Hunden, ob kastriert oder unkastriert verträglich.

      Ist Max vielleicht im ganzen recht unsicher oder ängstlich?

      Ich würde die Hunde nicht mehr zusammenlassen, es ist Stress für alle Beteiligten, Mensch wie Tier.
    • Wir hatten das bis jetzt einmal. So vor einem Jahr, da war Theo 2 Jahre alt.
      In einem Hundekurs im Verein gab es einen Kleinpudel, der nur gekläfft hat.
      Ich weiß nicht,ob es daran lag, aber Theo hat sich richtig auf ihn eingeschossen und während eines Freilaufes auf dem Gelände hat es dann richtig geknallt.
      Theo hing dann auf dem Pudel, Pudel auf dem Rücken am Boden.
      Große Panik.
      Ich hab ihn dann runtergepflückt und angeleint, beide hatten nicht einen Kratzer. Ich nehme an, es war nur Rumgeprolle.
      Danach wars dann vorbei mit der Stimmung. Die beiden haben immer wieder versucht sich zu fixieren und sich an der Leine anzuprollen Letztendlich hab ich dann aus einem anderen Grund den Kurs verlassen. Ansonsten haben wir uns dann gemieden. Die andere Besitzerin dachte von da an sowieso, sodass Theo ihren Hund töten will

      Ich hab keine Ahnung, was jetzt der genaue Auslöser war, ich war auch anfangs richtig geschockt, weil ich meinen Hund so nicht kannte. Habe hinterher im Auto vor Schock und Aufregung bestimmt erstmal 10 Minuten geheult. Theo ist halt mein erster Hund und ich war auf sowas null vorbereitet.
      Aber letztlich hab ich es als dumm gelaufen abgehakt, auch mr Hilfe des Forums:)
      liebste Grüße
      von Vera
      mit

      Theo ♡ Spanischer Jagdhund * 06.01.2014
      Quintus ♡ Shetland Sheepdog *11.04.2017

      Geschichten vom kleinen Glück...
    • orangina schrieb:

      In einem Hundekurs im Verein gab es einen Kleinpudel, der nur gekläfft hat.
      Ich weiß nicht,ob es daran lag, aber Theo hat sich richtig auf ihn eingeschossen und während eines Freilaufes auf dem Gelände hat es dann richtig geknallt.
      Das kann sehr gut sein. Meine Hündin reagiert, gerade auf dem Hundeplatz, wo sie arbeitet, ganz extrem allergisch auf Hunde mit nem zu hohen Energielevel. Hunde, die ruhig sind bzw gut im Gehorsam stehen, werden von ihr ignoriert.
      Tex - Australian Shepherd, Bliss - Australian Shepherd, Grete - Großspitz
      Zur Rasselbande,bitte hier entlang =)
    • orangina schrieb:

      Habe hinterher im Auto vor Schock und Aufregung bestimmt erstmal 10 Minuten geheult.
      Jetzt mußte ich aber grad lachen, sorry. :lol: Habs mir Bildhaft vorgestellt.
      Es sind eben alles Tiere und keine Menschen, wir können nicht beurteilen, nach welchen Kriterien sie ihre Artgenossen aussuchen.

      In früheren Jahren als es noch "modern" war, haben wir das die Hunde tatsächlich austragen lassen, natürlich nur bei den Rüden.
      Die Rangordnung war hinterher meistens geklärt und die Hunde sind sich eher aus dem Weg gegangen oder man konnte sogar zusammen laufen.

      Heute hätte ich da auch keinen Nerv mehr zu. ;)

    ANZEIGE