ANZEIGE

Hundliches Interesse für Zecken

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Deine Meinung ist uns wichtig. Bitte nimm an unserer aktuellen Umfrage teil: Umfrage zu den neuesten Änderungen im DF . Vielen Dank.

    • Hundliches Interesse für Zecken

      ANZEIGE
      Eine Verhaltensfrage:
      Ich habe noch nie beobachtet, daß meine Hündin auch nur das allergeringste Interesse für Zecken zeigt, die an ihrem Körper sitzen, egal ob die Biester noch winzig sind oder schon vollgesogen kurz vor dem Abfallen. Kein Kratzen, kein Reinbeißen oder Ähnliches. Bei allen anderen Hunden, die ich kenne, ist es genauso.
      Aber kaum habe ich die Zecke rausgezogen, zeigt Cara plötzlich brennendes Interesse und muß die Zecke intensiv beschnüffeln und würde sie furchtbar gerne zwischen die Zähne kriegen, wenn ich das zuließe.

      Kennt ihr das auch?
      Warum ist das so?
      Ich stelle mir vor, daß Zecken geruchlich so unauffällig sind, daß befallene Tiere sich nicht selbst von ihnen befreien, das macht evolutionär Sinn.
      Aber warum dann der Umschwung nach dem Rausziehen?

      Dagmar & Cara
    • ANZEIGE
    • Hallo,

      ich vermute, dass das Desinteresse daran liegt, dass die Zecke ja die Stelle, in die sie sich bohrt, betäubt. Die Hunde bemerken die Zecke dann nicht, weil sie sie nicht spüren.
      Wenn man die Zecke rauszieht, sind bestimmt minimalste Blutrückstände am Tier, sodass der Hund sich dann mehr dafür interessiert.

      Beste Grüße
      Geckolina
    • ANZEIGE
    • Loki hatte jetzt zwei Zecken in der Leistengegend, die ich nur gefunden habe, weil er sich da durchweg Haare ausgerissen hat. Also hat er sie scheinbar doch bemerkt.

      Wenn ich sie rausdrehe, darf er auch kurz gucken, aber meistens hält sich sein Interesse in Grenzen. Anders als vor ein paar Tagen zwei in meinem Teppich lagen und Loki immer wieder am Teppich herumgenagt hat. Erst da hab ich sie entdeckt .. Urghs!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kamikazeherz ()

    • Ich stimme geckolina zu.

      Die Zecke betäubt die Einstichstelle, tun Mücken übrigens auch.

      Ist die Zecke dann vollgesogen, riecht sie wahrscheinlich einfach nach Blut.
      Allerdings findet mein Hund z.B. ALLES interessant, was ICH interssant finde.
      Wenn ich die Zecke dann begutachte ob sie komplett raus ist usw., will Nils natürlich wissen, was ich da spannendes habe.
      Da könnte ich auch ne Wäscheklammer oder n Holzklotz in der Hand haben... alles was Frauchen hat, ist spannend.
      Biewer Yorkshire Terrier Nils *26.12.2013

      Sei der Mensch, den dein Hund in dir sieht.

      unsere Familienhunde:
      Labrador Laica *10.05.2006 + Malinois-Mix Louie *ca. 2006
    • OH, dazu habe ich auch eine Frage denn bei uns ist es eigentlich genau andersrum, zumindest bei meiner Lotte!
      Wenn die z.b. am Bauch eine Zecke hat dann schnüffelt sie daran, wenns ne vollgesaugte Zecke ist und sie dran kommt dann beißt sie dran rum. Und jetzt kommts . . . kaum mache ich die Zwecke weg und sie schnüffelt an der zecke fängt ihre Nase an zu laufen, sie zieht angeekelt die Lefzen hoch und haut ab.
      JEDES MAL! Auch wenn sie sich die Zecke selbst abbeißt und die Zecke blutet dann, sie schnuffelt daran und dann läuft ihre Nase, sieh zieht die Lefzen hoch, schüttelt sich angeekelt und läuft davon!
      Kennt das noch jemand?
      Sam mit Emma & Lotte

      Emma, Galgo-Podenco-Mix *15.04.12
      Lotte, Podenco-Mix *01.03.13


      Unser Fotothread

      ★Eine der blamabelsten Angelegenheiten der menschlichen Entwicklung ist es,daß das Wort "Tierschutz" überhaupt geschaffen werden musste.
      T.Heuss
    • Ist Naselaufen ein Zeichen von Ekel bei Hunden? Oder nur bei deinem Hund?

      Das angeekelte Weglaufen kenn ich nur bei bestimmten Lebensmitteln (Kaffeepulver, Essig...) oder bei Sprühflaschen, wie z.B. Deo. Man hat ihn damit evtl. früher geärgert. :omg:

      Vielleicht ekelt ihn der Geruch seines eigenen Blutes? Das will man als Hund evtl. auch nicht riechen, da es eigentlich eine Verletzung bedeuten würde.
      Biewer Yorkshire Terrier Nils *26.12.2013

      Sei der Mensch, den dein Hund in dir sieht.

      unsere Familienhunde:
      Labrador Laica *10.05.2006 + Malinois-Mix Louie *ca. 2006
    • Meine ersten beiden Hunde haben sich auch massiv vor Zecken geekelt - egal ob fest gesaugt oder in meiner Handfläche. Die sabberten, "grinsten", schüttelten die Köpfe und versuchten was auszuspucken, was gar nicht im Maul war. definitiv Ekel. Die ekelten sich aber auch vor Nacktschnecken, Grashüpfern, Spinnen und allem anderen Insektenzeug. Auch getrocknete Insekten als Fischfutter fanden sie abartig.

    ANZEIGE