ANZEIGE

Ungewöhnliche Farben, Fehlfarben & Co.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ANZEIGE

      corrier schrieb:

      Naja aber sable merle sind keine Träger.

      Zeigt mir mal nen Merle Hund, wo man die Ausprägung absolut nicht sieht. Sable Merle sind ja häufig heller, haben gepunktete Ohrspitzen, mal ein blaues Auge oder schlechtes Pigment allgemein.
      Und wenn es mal einen einzigen Hund gibt, wo man es absolut nicht sieht, weil es nicht ausgeprägt ist, dann ist das die absolute Seltenheit (selbst Phantom-Merle ist ja meist irgendwo minimal ausgeprägt). Und immer noch kein Träger.

      Träger im genetischen Sinne gibt es nicht.

      Alices Tricolor Schwester trägt das M(c), das macht sie aber nicht zum Merle. Sie ist genetisch m/M(c).
      Ich vermute, dass Alice das auch trägt und sie deshalb so dunkel ist, sie wäre M/M(c) genetisch.
      M(c) ist aber ja kein M-Merle.

      Da hast du definitiv recht. Und trotzdem gibt es einige sablemerles/crypticmerles, denen man das merle nur sehr schwer ansieht. Ist ja auch der Grund, warum im ​VDH bei den Shelties und Collies z.B. keine Verpaarung mit sablefarbigen Tieren und einem Merle erlaubt ist.

      Dabei wären die heterozygoten sablemerles ja nicht "ungesünder" als die trico oder bifaktorieren Merles. Aber alleine wegen der Gefahr, ein sable könnte eben das Merle tragen, ohne dass man es sofort erkennt war ja Grund solche Verpaarungen zu verbieten, um das Risiko von Doublemerles komplett zu verhindern.
      Mockingjay Shelties
      form follows function
    • Naja, dann "trägt" er es aber nicht.

      "Tragen" wäre ja, dass ein anderes Gen das Merle überdeckt. Aber es ist nur die Ausprägung mangelhaft.

      Beim Border Collie ist Sable Merle übrigens erlaubt, eine Freundin von mir hat sich vor kurzem erst einen Sable Merle Rüden gekauft.


      Dass es Schwachsinn ist, das zu verbieten, weil man einfach den Merle-Gentest standardmäßig mit einführen könnte, wissen wir alle, denke ich.
      Der ​VDH verbietet so einiges, was nicht unbedingt Hand und Fuß hat.


      Ja, beim Sable Merle fehlen u.U. die markanten schwarzen Flecken auf grauem Grund, aaaaber häufig sieht mans doch. Und auch die Phantom-Merle (ich möchte nicht "cryptic Merle" sagen, weil das seit dem Gentest für M(c) so irreführend ist) hat ja sehr häufig irgendwo ne Mini-Ausprägung. Dass man so gar nix sieht sind Einzelfälle.


      Man kann kein Merle tragen, weil es dominant ist. Das wollte ich sagen.
      Es kann sich nicht unentdeckt über Generationen vererben, wie zB schoko (b).
      Liebe Grüße
      Ann-Kathrin

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von corrier ()

    • ANZEIGE
    • Helfstyna schrieb:

      Hm, wenn ich mich richtig erinnere gibt es das ja auch beim Briard und damals hat mir ein befreundeter Zuchtrichter erklärt, dass das eher in die Richtung geht, wie beim Dobermann blau und nicht nur eine Schattierungsvariante ist.
      Dank dir :)

      Ich hoffe ja insgeheim auf @Marula, dass sie ein bisschen mehr weiß :D
      Liebe Grüße von Laura, Sirius (Berger Picard *2014), Chili (Sheltie *2015), Amber (Epagneul Picard *2017)

      Bilder & Geschichten von uns:
      Zottelesel & Plüschfuchs
    • ANZEIGE
    • corrier schrieb:

      Naja, dann "trägt" er es aber nicht.

      "Tragen" wäre ja, dass ein anderes Gen das Merle überdeckt. Aber es ist nur die Ausprägung mangelhaft.

      Beim Border Collie ist Sable Merle übrigens erlaubt, eine Freundin von mir hat sich vor kurzem erst einen Sable Merle Rüden gekauft.


      Dass es Schwachsinn ist, das zu verbieten, weil man einfach den Merle-Gentest standardmäßig mit einführen könnte, wissen wir alle, denke ich.
      Der ​VDH verbietet so einiges, was nicht unbedingt Hand und Fuß hat.


      Ja, beim Sable Merle fehlen u.U. die markanten schwarzen Flecken auf grauem Grund, aaaaber häufig sieht mans doch. Und auch die Phantom-Merle (ich möchte nicht "cryptic Merle" sagen, weil das seit dem Gentest für M(c) so irreführend ist) hat ja sehr häufig irgendwo ne Mini-Ausprägung. Dass man so gar nix sieht sind Einzelfälle.


      Man kann kein Merle tragen, weil es dominant ist. Das wollte ich sagen.
      Es kann sich nicht unentdeckt über Generationen vererben, wie zB schoko (b).

      Das ist mir schon klar ;-)

      Ich wollte nur sagen, dass es nicht immer bei jedem Exemplar so eindeutig ist, ob er nun Merle "trägt". Ich denke, dass man das Wort "Träger" bei heterozygoten Tieren im allgemeinen Sprachgebrauch durchaus zur normalen Verständigung sagen kann ;-)
      Mockingjay Shelties
      form follows function
    • Die Zahl der Hunde, bei denen man die Merle-Ausprägung wirklich absolut nicht sieht, ist verschwindend gering.

      Und ich finde, wenn man über Genetik redet, sollte man auch beim korrekten Sprachgebrauch, wenigstens der Grundbegriffe, bleiben.

      Ich weiß, wo Du drauf hinaus willst, aber "Träger" ist einfach nicht korrekt, und etwas, was so nicht ist, so zu bezeichnen, ist verwirrend. Ich wollte es nur richtig stellen.
      Liebe Grüße
      Ann-Kathrin

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von corrier ()

    • expecto.patronum schrieb:

      Ich sehe es es weder als besondere Farbe noch als Fehlfarbe oder sonstiges :D
      Allerdings diskutiere ich gerade mit einer Picardhalterin aus Frankreich, die der Meinung ist, dass die bösen Deutschen und Niederländer den Picard in Farben züchten, die gegen den Standard sind! Diese Picard, mit dem dunklen Unterfell/Sattel (wie auch immer man es richtig bezeichnet). Und die französischen Richter werten das jetzt endlich ab und kören es auch nicht mehr an! (Ich BETE, dass zumindest letzteres nicht so sein wird!)

      Sirius mal als Hund bei dem es wirklich stark ausgeprägt ist (übrigens ist der aus Frankreich aus einer rein französischen Linie :pfeif: :pfeif: )



      Und hier die "richtige Farbe":



      Richtige Farbe im Vergleich zu falscher Farbe ganz hinten:




      Die Farbe nennt sich fauve charbonne. Ist meiner Meinung nach ist das doch das selbe wie dark sable? Also in extrem vielen Schattierungen auftretend? Da können sich doch jetzt nicht einige hinstellen und erzählen, dass dunkle wäre gegen den Standard?! (Persönlicher Geschmack gerne, ich finde die hellen auch sehr hübsch! Aber ich würde deswegen nicht sagen, dass das was mir nicht gefällt nicht erwünscht ist.)

      expecto.patronum schrieb:

      Helfstyna schrieb:

      Hm, wenn ich mich richtig erinnere gibt es das ja auch beim Briard und damals hat mir ein befreundeter Zuchtrichter erklärt, dass das eher in die Richtung geht, wie beim Dobermann blau und nicht nur eine Schattierungsvariante ist.
      Dank dir :)
      Ich hoffe ja insgeheim auf @Marula, dass sie ein bisschen mehr weiß :D
      Ich hab vom Picards keine Ahnung und tu mich auch mit rauhhaarigen Hunden etwas schwer, die Farbe bleicht im reifen Fell oft so aus, sieht nach dem Trimmen dann wieder ganz anders aus usw.

      Welche Farbe hat denn die Haut bzw der Nasenschwamm und die Augenlider, bei beiden Farben/Varianten? Und wie sehen diese Hunde aus, wenn sie geboren werden, bei beiden Farben/Varianten?

      Gibt es Picards nur in diesen beiden Variationen?


      Ich könnte mir vorstellen, dass es beides nur unterschiedlich intensiv durchgefärbte Varianten von Sable sind, der "Witwenspitz"/"Widow's peak" im Gesicht und die Schwarzverteilung am Körper spricht bei beiden dafür. Bei den "normalfarbigen" auf jeden Fall, denke ich.

      Könnte bei denen, die wie Sirius sind, aber auch eine andere A-Locus-Farbe sein? Black & Tan mit irgendwas modifizierendem, was das stark aufgehellte Gesicht erklärt, z.B. Creeping Tan?


      Kann man ja einfach mal testen.Weiß nicht, ob das jetzt als Werbung zählt, aber z.B. bei Genoscooper/MyDogDNA ist neben zig Erbkrankheiten und genetischer Vielfalt und so auch ein volles Farbpanel enthalten und für das, was alles gemacht wird, fand ich es sehr günstig. Sirius ist doch auch ein gekörter Zuchtrüde, oder? Da ist das ja vielleicht eh ganz interessant.
    • Bei den Sable Merles kann ich gut verstehen, dass man sie früher nicht umbedingt haben wollte um versehentliche Double Merles zu vermeiden. Machte auch Sinn, auch das Vermeiden von Merle in Kombi mit ausgeprägter Scheckung, weil man auch das ja nur schwer trennen bzw das Merle dann leicht übersehen kann.

      Aber heute wird doch eh so viel getestet, es wird auch immer billiger und unkomplizierter. Im Prinzig würde rein gar nix dagegen sprechen, bei den entsprechenden Rassen einfach für die Körung auf Merle zu testen und dann entsprechend Merle x Nicht-Merle zu verpaaren, dann passiert ja auch nix, Sable hin, Scheckung her.

    ANZEIGE