gelblicher schleim

  • ANZEIGE

    hallo,


    wir haben einen 9 monaten alten rüden der jetzt geschlechtsreif ist.er hat seit ca einer woche diesen gelblichen aussfluss am penis,waren am montag beim ta,der sagte mir man musste eine spülung machen ,über mehrere tage,oder aufpassen das er nicht so häufig daran leckt.kennt sich jemand damit aus,geht das von selber wieder weg,muss ich das mit der spülung jetzt doch machen,icd denke dem hund wird das auch nicht angenehm sein.heute morgen hat er etwas magensäure erbrochen und frisst auch jetzt nichts,kann das damit zusammen hängen.


    danke für schnelle antworten


    grüsse jacky und santoz

  • Dr. SAM - dein online Tierarzt
    ANZEIGE
  • Das hatte mein Rüde auch, ich machte erstmal nichts und das gab sich dann von selbst wieder.
    Ich denke es steht auch nicht im Zusammenhang mit dem Erbrechen. Ein Hund übergibt sich schon mal, das ist normal.
    Erst einmal abwarten und junge Hunde brechen öfters.
    Gruß Phönix

  • Dieses Problem habe ich auch mit unserem 6 Monate altem Rüden. Ich hoffe, dass es von allein wieder weg gehen wird ;(


    Würde gerne wissen, ob es bei dir, jacybt wieder besser geworden ist, ohne diese spülung. :ops:

  • ANZEIGE
  • Hallo,
    dein Hund hat einen Vorhautkatharr.
    Das haben "Stadthunde" häufiger als "Dorfhunde"
    ist aber nichts schlimmes. Ich spüle das bei Fluffy
    immer mit Kamillentee. Kauf dir eine Spritze, NATÜRLICH
    OHNE Nadel. Das Erbrechen deines Hundes, würde ich
    nicht mit dem Vorhautkatharr in Verbindung bringen.
    Spül ein paar Tage und dann ist es wieder ok.
    Liebe Grüße Brigitte

    Nach manchem Gespräch mit einem Menschen hat man das Verlangen,
    einen Hund zu streicheln, einem Affen zuzunicken und vor einem Elefanten den Hut zu ziehen.


    Maxim Gorki

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hallo


    Es stimmt, dein Rüde hat einen Vorhautkatharr.
    Meiner hat das auch.
    Was du machen kannst haben die anderen ja schon geschrieben.


    Ich habe gehört, das kastrierte Rüden damit keine Probleme mehr haben.



    LG Anette

    LG Anette

    (Mohikaner und Inventar)

    Für immer in meinem Herzen

    Diego *2004 - † 21.Juni 2018

  • Hallo Jacky
    Ein Rüde ist wohl kein richtiger Rüde,wenn es nicht ständig tropft,auf dem Boden immer so komische Flecken zu finden sind,er nicht immer mal wieder herzhaft laut an sich rumschlatzt;am besten noch Nachts wenn man schlafen will usw ;)
    Ich denke die meisten Rüdenbesitzer haben das Problem,es sei denn sie sind kastriert,da kommt es seltener vor.Was habe ich schon alles bei meinen Rüden ausprobiert früher,spezielle Lösungen vom TA,Kamille,3%H2O2 usw.Klar alles hat ne Weile geholfen aber früher oder später kams immer wieder.Jetzt mache ich nix mehr und gut ist :roll:
    Muß jeder für sich selbst entscheiden
    LG Anja

    Viele Grüße
    Anja

  • Na ich hoffe mal deswegen wird hier keiner zur Kastration greifen!!! Ich habe zwar eine Hündin, aber meine Eltern hatten damals einen Rüden und das wurde einfach so gelassen.

    Wir geben dem Hund was uns übrig bleibt an Zeit, Raum und Liebe doch der Hund gibt uns alles was er hat.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!