ANZEIGE
Avatar

Tierfeinde...Das fängt ja gut an!

  • ANZEIGE

    Hallo Ihr Lieben!


    Ich muss Euch jetzt Allen einmal eine echt heftige Geschcihte erzählen...und Euch gleich mal ein bißchen den Glauben an den gewöhnlichen (tierfreundlichen) Menschen nehmen.
    Ich hatte ja bereits an diversen Stellen im Forum davon erzählt, dass nun endlich unser Hundebaby SMILLA bei uns einziehen wird...für uns kann das u.A. nun bedeuten, dass wir ausziehen müssen.
    Ich hatte mit meinem Vermieter eigentlich alles geregelt, er hatte zunächst keinen Hund erlaubt, weil jemand im Haus eine starke Tierhaarallergie hatte, das habe ich so auch akzeptiert. Die sind jetzt ausgezogen...also keineGründe mehr gegen einen Hund (zumal es im Mietvertrag nicht geregelt ist und er das grundlos also nicht verbieten kann). Ich hab mich schlau gemacht!
    Ihr könnt Euch ja fast vorstellen, was das eigentliche Problem ist: nämlich, dass er Hunde nun auf einmal STRIKT verbietet (ohne Grund) :shock:
    Ich habe dann wirklich sehr vernünftig und argumentativ versucht, ihn vom Gegenteil zu überzeugen...mit mäßigem Erfolg (ich und sogar meine Eltern, die gar nicht hier wohnen, wurden verbal angegriffen und beleidigt!)
    Na ja, lange Rede kurzer Sinn: Ich wusste, dass die finanzielle Lage rund ums Haus momentan ziemlich angegriffen ist, und hab ihm dann klipp und klar gesagt, dass wir uns so oder so die Kleine holen werden (ich war echt psychisch am Ende nach diesen Gesprächen!) und er uns, falls er nicht zu einem Kompromis bereit wäre, eben die Kündigung aussprechen soll. Dann muss er uns so oder so noch 6 Monate (so lange hat man nach 5 Jahren Kündigungsfrist) MIT Hund ertragen...
    So, ich wollte mir das alles eigentlich nur von der Seele schreiben, solche Menschen können einem echt fast alles vermiesen.


    Habt Ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?


    Jedoch: nicht unsere Freude auf SMILLA :freude: Dann zieh ich eben um, wenns sei muss!

    Alles Schöne im Leben ist illegal, unmoralisch oder macht dick

  • ANZEIGE
  • Hallo,


    das tut mir leid.


    Wenn es wirklich so kommt, erkundigt euch doch mal beim Mieterschutzbund, die können dir bestimmt mehr Auskunft in dieser Richtung geben. :gut:


    Ich drücke euch die Daumen, das es alles gut wird. :wink:

    Ein Aussie wird immer mit viel Potenzial geboren!
    Nur um dieses richtig anzuwenden
    liegt in deiner Verantwortung! ( von T.K.)


    LG
    Claudia & Sky & Icy

  • ANZEIGE
  • Hi,


    bei mir war es zum Glück andersrum. Als mein Freund ich zusammenziehen wollten, waren bei ihm vorher keine Hunde erlaubt. Da ich aber vorher natürlich öfter mit Hund zu Besuch war, hat der Vermieter Pablo irgendwann kennengelernt und als wir ihn dann darauf angesprochen haben, dass wir zusammenziehen wollen, hat er dann eingewilligt. Die Untermieter haben sogar Angst vor Hunden, das hat sich inzwischen auch gelegt, wir sind aber auch sehr rücksichtsvoll.


    Aber ich würde (und habe es auch schon gemacht) jederzeit für meinen Hund umziehen.

  • Es ist schon schlimm, auf was man alles Rücksicht nehmen muss. Wir sind zum Glück unser eigener Herr mit Haus und Garten. Sobald man einmal Ärger mit irgendeiner Partei wegen dem Hund hat, ist schon der Wurm drin.


    Liebe Mephista, ich wünsche dir, dass sich alles zum Guten wendet! Und liebe Grüße an Smilla.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Das sagte immer meine Paten-Tante: Wenn du die Menschen kennen lernen willst, musst du dir einen Hund anschaffen!


    An deiner Stelle würde ich mir gleich eine neue Bleibe suchen, keine Zeit verlieren, denn diese Nervenbelastung tut nicht gut.
    Schön aber, deine Einstellung.
    Gruß Phönix

  • Ich hatte da echt Glück. Unser Vermieter liess meine Susi einziehen - OBWOHL er eine Tierhaarallergie hat! Ich war total froh als er zugesagt hatte, dass ich sie zu mir holen darf. (-: Er hat eigentlich auch Angst vor Hunden. Wenn er uns mittlerweile begegnet streichelt er sie sogar und ist dann ganz stolz (-:
    Drück die Daumen, dass euer nächste Vermieter auch so tollerant und lieb ist!!!!

  • Du hast wirklich toll reagiert. Freud mich das Du so viel für die Kleine Maus aufnimmst. :gut:


    Das Problem kenn ich so nicht, unsere erste Wohnungssuche war gleich mit Hund. Ohne Hund hatt ich noch keine Wohnung.


    Ich drücke Euch die Daumen das alles gut läuft und Ihr nicht allzuviel Stress in der Zukunft haben werdet.


    Viele Grüße Tanja

  • wir hatten ein ganz ähnliches Problem. In HH sitzen die Vermieter auf einem sehr hohen Ross und hunde werden in der Stadt eh nicht gerne gesehen. Als wir unseren Hugo (Golden Retriever) ins Auge gefasst haben, bzw. uns entschlossen haben, einen Hund anzuschaffen, vor ca 6 MOnaten, haben wir bei der Hausverwaltung angerufen, haben geasgt, wir wollen einen Golden oder einen Labbi wollen und ob das klar geht.


    Es wurde uns mitgeteilt, kein Problem, wir müssen nur so und so hoch versichern, auch gegen Mietschäden.


    Hund ausgesucht, entsprechende Versicherung abgeschossen und zwei Wochen vor Hugos Einzug an den Vermieter gefaxt. Da kam zurück: ja, tut uns leid, wir haben uns anders entschieden, der Hund ist uns zu groß.


    Naja, wir haben richtig terz gemacht und schließlich wurde dann seitens des Vermieters nachgegeben, sonst hätten wir uns auch eine neue Wohnung gesucht!

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE