ANZEIGE
Avatar

Futterplan

  • ANZEIGE

    Hallo :hallo: ,


    also gut dann öffne ich doch lieber nochmals einen neuen Thread.


    Was dass barfen betrifft ist alles noch sehr wackelig, soll heißen ich kann nicht allzu viele verschieden Fleischsorten auf einmal lagern da wir (noch) sehr wenig Platz haben.
    Also ich hab Leo in den letzten paar Tagen immer Hünchenfleisch gegeben und auf euren Rat hin mal ein ganz klein wenig Gemüse oder Obst drunter gemischt.Dass hat er dann auch gefressen.Aber wieviel Gemüse brauch so ein Hund am Tag? Und wieviel Fleisch?Ich habe nämlcih zuerst 400g/Tag gefüttert und dann auf 500g/Tag erhöht da er nicht satt war. Ist dass schon wieder zuviel oder geht dass noch für einen kanpp 20kg Hund? Ich will ja gar nicht dass er zunimmt(wäre nur schlecht für seine Hüften) aber so bleiben sollte er schon was ich mit dem TroFu nicht immer geschafft habe.


    Und dass mit den Knochen füttern... würde ich gerne machen aber ich kann ihm doch nicht einfach einen Knochen geben oder?Vielleicht denke ich zu kompliziert aber meinem Hund einen ganzen Knochen?Oder muss man den klein machen(wie auch immer) oder wie? Und woher krieg ich den?


    Gebt ihr jede Mahlzeit Fleisch oder wie läuft dass bei euch? Manche von euch geben auch ab und zu nochmals TroFu oder? Dass kann ich jetzt vergessen dass wird er nicht mehr anrühren.


    Dieses Barf-Buch will ich mir noch holen, soll ja anscheinend sehr gut sein.Aber da es 30€ kostet dauert dass noch was.
    Reichen Gemüse und Fleisch eigentlich aus? Oder müsst ihr noch was zufüttern?
    Und sind 3€ für 2kg überteuert?


    Sorry für die vielen Fragen aber in der Praxis erweist es sich doch schwieriger als wenn man es nur liest.


    LG
    Sandra

  • ANZEIGE
  • OK, dann versuche ich mal deine Fragen zu beantworten:


    Zitat von "Leoline"

    Aber wieviel Gemüse brauch so ein Hund am Tag? Und wieviel Fleisch?


    Bei uns ist es so, dass ungefähr 2 Drittel der Tagesration aus tierischen und 1 Drittel aus pflanzlichen Komponenten besteht. Wenn er wirklich sooo.. ungern Gemüse frisst kannst du auch bis zu 80 % tierische Produkte hochgehen.


    Zitat von "Leoline"

    Ich habe nämlcih zuerst 400g/Tag gefüttert und dann auf 500g/Tag erhöht da er nicht satt war. Ist dass schon wieder zuviel oder geht dass noch für einen kanpp 20kg Hund?


    Ich denke mit 500 g liegst du ganz gut! Als Faustformel sagt man, dass ein Hund etwa 2-3 % seines Körpergewichts an täglicher Nahrung braucht. Emma wiegt 23 kg und bekommt ungefähr 450 g Fleisch und etwa 200 g pflanzliche Nahrung.


    Zitat von "Leoline"

    Und dass mit den Knochen füttern... würde ich gerne machen aber ich kann ihm doch nicht einfach einen Knochen geben oder?


    Na ja wenn er Knochen nicht gewöhnt ist solltest du langsam anfangen. Besonders gut eignen sich hier Geflügelhälse, da hier die Knochen von relativ viel Fleisch umschlossen sind, wenn er die gut verträgt kannst du ihm auch mal einen Hähnchenflügel geben usw. Wenn ich so zurückdenke, dann waren meine innerhalb von zwei Wochen soweit jeden Knochen zu verdauen!


    Zitat von "Leoline"

    Gebt ihr jede Mahlzeit Fleisch oder wie läuft dass bei euch?


    Ich füttere zweimal am Tag. Morgens gibt es püriertes Obst oder Gemüse mit Getreideprodukten. An Obst verfüttere ich hauptsächlich Äpfel und Birnen, teilweise auch diverse Beeren oder Bananen. Gemüse ist bei uns vertreten mit Erbsen, Möhren, Rote Beete, Zucchini, Grüner Salat, Spinat usw. Das wird dann gemischt mit Hafer- oder Dinkelflocken, Nudeln, Reis, Kartoffeln oder Brot zusätzlich ein Schuss Öl und etwas Knochenmehl. Manchmal gibt es dazu auch noch etwas Joghurt, einen Schuss Milch, eine Dose Thunfisch oder Ähnliches.
    Abends gibt es dann FLEISCH!!!
    Dreimal die Woche gibt es Knochen (Geflügelhälse, Lamm- oder Schweinerippen, Rinderkehlköpfe, Ochsenschwänze oder Hühnerklein), zweimal gibt es Muskelfleisch (hauptsächlich Rind: Herz, Krone, Schlund etc.) und zweimal Innereien (Pansen und Blättermagen, manchmal Leber).


    Zitat von "Leoline"

    Reichen Gemüse und Fleisch eigentlich aus? Oder müsst ihr noch was zufüttern?


    Es gibt zwar viele Dinge die du zufüttern kannst, wirklich wichtig ist aber nur ein gutes Öl und eine Kalziumquelle (das sollten in der Hauptsache Knochen, Knochenmehl oder Calciumcitrit sein).


    Zitat von "Leoline"

    Und sind 3€ für 2kg überteuert?


    Für den Anfang ist das schon ein angemessener Preis, auf Dauer würde ich mich aber schon nach einer preisgünstigeren Quelle umschauen, also z.B. Landschlachtereien, Schlachthöfe etc.


    So ich hoffe ich konnte dir erstmal weiterhelfen, sollte noch irgendetwas sein frag einfach!


    Liebe Grüsse,
    Björn

    Liebe Grüße,
    Björn und seine Gassimeute

  • Dankeschöne erstmal.Wir werden bestimmt noch Fragen in nächster Zeit einfallen :lol:


    Nur noch eins:Wo bekommt man den Knochenmehl her?


    LG
    Sandra

  • ANZEIGE
  • Hallo!


    Knochenmehl gibt es in vielen Onlineshops und auch in einem gut sortierten Zooofachgeschäft sollte es zu erhalten sein, ich habe meins bei Lunderland bestellt!
    Liebe Grüsse,
    Björn

    Liebe Grüße,
    Björn und seine Gassimeute

  • Zitat von "Leoline"

    Und dass mit den Knochen füttern... würde ich gerne machen aber ich kann ihm doch nicht einfach einen Knochen geben oder?Vielleicht denke ich zu kompliziert aber meinem Hund einen ganzen Knochen?Oder muss man den klein machen(wie auch immer) oder wie? Und woher krieg ich den?


    Man füttert rohe fleischige Knochen.
    Am einfachsten sind Hühnerhälse.
    Gibts in jedem der unzählgen Onineshops für ca 1.50 das Kilo.


    Das mußt du schon machen oder du mußt Calzium zufüttern.


    3 Euro für zwei Kilo finde ich preiswert.


    Ich kauf mal reines Fleisch für 2,50 und mal Pansen für 95 Cent das Kilo und finde meine Quellen schon äußert gut.


    LG Heike

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hallo Sleipnir,


    wie machst Du das mit dem Gemüse und dem Obst? Wird das roh gefüttert, vorher zerkleinert oder wie nimmt der Hund das am liebsten?


    Danke Andrea

  • Ja - also ich gebe alles pürriert - von daher auch das Obst. Ich mach einmal im Monat oder alle 2 Monate ne Riesenladung, die dann eingefroren wird.

    Liebe Grüße
    Silvia und die Mogwais

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE