ANZEIGE
Avatar

Nervige Begegnung mit anderen Hunden

  • ANZEIGE

    Hallo, vielleicht kann mir einer von euch einen tip geben, wie ich aus der folgenden geschichte rauskomme:
    mein hundchen (4-jähriger husky-jagdhundmix, 35 kg)hat die angewohnheit, wenn er anderen hunden begegnet, sich flach auf die erde zu legen, zu meinem ärger auch, wenn wir flott mit dem fahrrad unterwegs sind. er erwartet dann die anderen hunde um dann ganz unterschiedlich zu reagieren. mal spurtet er auf sie zu, mal lässt er sie auf sich zu kommen, mal steht erlangsam auf und macht sich bekannt. dieses verhalten zeigt er ohne leine. die begegnungen verlaufen in der regel absolut friedlich. an der leine sieht die sache dann ganz anders aus.er bleibt wie angetackert liegen,springt auf wenn der anderer hund auf seiner höhe ist und will über den anderen herfallen. da hilft auch kein ablenken, leckerchen oder gar der versuch umzudrehen oder weg zu gehen. wie ihr euch denken könnt, glauben die menschen die uns so kennenlernen, er sei ein "killer", was ganz und gar nicht stimmt....also, was tun? :help:

  • ANZEIGE
  • Hallo Frodo :hallo:


    Das kommt mir sehr bekannt vor .Unsere Lisa macht das auch nur mit dem unterschied das Lisa an der leine nicht aggresiv ist sondern einfach nur ein Bauer ist. Sie versucht meistens den Hund über den haufen zu rennen.Ich kann dir zwar keinen Tipp geben aber ich versuche es im Moment mit liebevoller gewalt und ziehe sie so lange bis sie aufsteht und wenn sie dann kommt gibts leckerlie. Ich muß aber dazusagen das Lisa sich gut (Manchmal zu gut) mit Hunden versteht.Aber es gibt halt auch Hunde oder besitzer die das nicht wollen (Das die zwei spielen).Sie ist sehr aufdringlich anderen Hunden gegenüber.Sie legt sich sobald sie einen Hund sieht und ihn nicht kennt hin und bleibt liegen bis er ihn reichtweite ist und dann gehts los.Und wenns mitten auf der Straße ist. Wir versuchen es ihr seit drei wochen abzugewöhnen und das mit kleinen erfolg.


    Vieleicht hat jemand anders noch einen Besseren Tipp :bindafür:


    Viel glück gruß Pamela

  • Hallo :sport: ja, für mich ist immer erstmal wichtig, dass ich die sprache meines hundchens verstehe. was hat es zu bedeuten, wenn er sich so krampfhaft an den boden drückt? macht er sich klein, unter dem motto "tu mir nichts, ich bin ganz klein" oder plant er schon nen angriff?!an der leine wirds zu 90% ein zumindest übles gemotze. und es ist halt blöd, weil ich nicht wirklich entspannt an anderen hunden, mitsamt hundehaltern vorbeikomme. umdrehen oder grosse bogen schlagen funktioniert auf den meisten wegen in der feldmark nicht. is aber schön zu hören, dass es nicht nur mir und meinem hundchen so geht :love: also immer noch: wer kann mir nen tip geben? gruss frodo

  • ANZEIGE
  • Kindhund hat mir mal ein super Buch empfohlen bezüglich Körpersprache des Hundes, vielleicht hilft es dir auch.


    "Calming Signals" plus Video von Turid Rugaas super.


    Viel Glück!!

    "Soweit die Annalen der Menschheit reichen, ist der Hund an unserer Seite wie jetzt. Wir brauchen weder sein Vertrauen noch seine Freundschaft zu erwerben. Er wird als unser Freund geboren und glaubt schon an uns, wenn seine Augen noch geschlossen sind."


    Maurice Maeterlinck

  • Ich würde Euch beiden auch unbedingt dieses Buch von Turid Rugaas empfehlen !!!


    Das auf den Boden legen ist ein Beschwichtigungssignal an den anderen Hund und man sollte das auf keinen Fall unterbrechen.


    Wenn Frodo dann aber angeleint aggressiv reagiert, dann ist das, weil der andere Hund seine Individualdistanz unterschritten hat. Da würde ich auf jeden Fall drauf achten, dass er angeleint nicht unbedingt zu engen Kontakt mit anderen Hunden haben muss.


    LG
    Chrissi

    Positive reinforcement works when you find something that is positively reinforcing to the dog. That you have not found what it is, does not negate the method.
    (Debbie Jacobs)


    Duran und der Flitzeflummi Dixie
    http://www.dogforum.de/dixie-chick-t157648.html

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Also ich habe dieses Problem auch mit meinem Rüden. An der Leine ist er ein richtigs Ekel! Ich habe probiert ihn an dem anderen Hunden vorbeizuziehen, mit Leckerchen abzulenken und und und, das ist im ziemlich Schnuppe. Auch wenn ich ihn zu dem anderen Hund hinlasse zum Schnuppern, sobald ich dann weiter gehen möchte und die Leine nur ein wenig auf Zug kommt tillt er total aus. Eigentlich ist er ein ziemlicher Schisser. Ich habe mir schon gedacht, dass ich vielleicht der Auslöser bin, dass er einfach unsicher ist, weil ich es in diesen Situationen auch bin, uns er das merkt. Es ist eben einfach ziemlich nervig, weil die Leute, denken, dass mein Hund aggressiv wäre. Bin gespannt, ob noch ein paar gute Tipps kommen.


    LG
    Stina

  • Hi,
    ich hatte das problem auch mit meinem rüden!!
    Er macht es jetzt nur noch ziemlich selten!!
    Wie alt ist denn dein hund??
    Bei meinem hat es sich mit dem alter gelegt!


    Lisa

    Grüße
    Lisa mit Xaverl!!


    Wer nicht wagt der nicht gewinnt!

  • hallo :hallo: ja stina2, danke, genauso ist es :-(, danke für die antwort :freude: ich werde das empfohlene buch :gut: mal aufschlagen und gucken obs uns weiterbringt. bis dahin freue ich mich über jeden wirklich hilfreichen praktischen tip :blume:

  • Meine ZsaZsa ist ein Australian cattle dog mix und auch immer etwas unsicher mit anderen Hunden die Uns entgegen kommen. Frueher hat sie auch gebellt wenn sie an der Leine war. Sie war ein richtiges kleines Luder. Hoerte sich an als wollte sie Ihr gegenueber auseinander nehmen.Wenn wir jetzt mit Ihr gehen( und meistens ist sie von der Leine) und sie ist an der Leine und uns kommt ein Hund auch angeleint entgegen muss sie Fuss gehen und Ich sage Ihr auch still sein. Sehr selten laesst sie noch einen Beller raus und laeuft jetzt ruhig an dem anderen vorbei. Weil bei Fuss. Wenn ich die Leine lang lasse und sie kann sich ranhaengen da gehts rund. Wenn sie von der Leine ist und uns kommen Hunde engegen geht sie auch flach wie ein Huetehund geduckt. Meine ZsaZsa ist auch ein Schisser , ist recht unsicher weil sie eben auch schon ab und an einen drauf bekommen hat von anderen Hunden. Sie ist eine die nie mit einem Hund einen Kampf anfangen wuerde aber wenn einer mit ihr anbandelt gibt sie nicht klein bei.

  • Hallo


    Bei meiner Lisa ist das ja weder aggresion ,noch beltt sie .Sie legt sich ja hin and wartet Darauf das der hund näher kommt und dann flitzt sie los um mit dem Hund zu spielen . Bzw ihn erst mal über den haufen zu rennen.Muß dazu sagen sie ist erst 11/2 Jahr alt.Und sie ist zwar ein schisser aber nicht was andere Hunde angeht.da ist sie eher der aufdringliche ,Dominante Typ. :gruebel: Das würde ja sie These von unterwerfen über den haufen schmeißen oder?


    Gruß Pamela

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE