ANZEIGE

Beiträge von Floydie+Duran

    Uff, mal sehen, ob ich das alles so richtig beantworten kann :-)


    Die Ausbildung war ganz normal.
    Wir bekamen Bleiproben in verschiedenen Grössen, und damit haben wir in unterschiedlichen Umgebungen gearbeitet.


    Zuerst wurden die Hunde bei zwei Kollegen von mir untergebracht, die die Basis-Signale wie Sitz, Platz, Bleib,
    einübten und den Hunden einen normalen Alltag boten. Beide Hunde haben sich sehr schnell angepasst
    und waren von Anfang an Arbeitsfreudig.


    Schwierig war die Auswahl. Wir haben ca. 100 Hunde in drei verschiedenen Tierheimen begutachtet.
    Und es gab soooo viele nette Hunde dabei. Es war nicht einfach objektiv zu bleiben.
    Die komplette Ausbildung dauerte ca. ein Jahr.
    Sechs Monate Vorbereitung und Initiation in der Bleisuche bei meinen Kollegen zuhause und in verschiedenen Umgebungen.
    Danach fuhren die Kollegen alle paar Wochen zum Training zu den Kunden.


    Und nach einem Jahr fuhren sie für eine Woche hin, arbeiteten die Mitarbeiter dort ein und die Hunde lernten dort ihren konkreten Job zu machen.


    Ich weiss nicht, ob die Hunde einen 'festen' Mitarbeiter haben.
    Als ich das letzte mal mit ihnen sprach, wechselten sie sich ab.


    Hundeführer sind das dort halt nicht. Von Ausbildung haben die wenig Ahnung.
    Deshalb mussten wir auch noch ein paarmal zur Nachschulung hin, weil sich bei den Hunden Fehler einschlichen.


    Aber es scheint jetzt zu laufen :-)

    Ja, wir haben es geschafft.
    Eine Hündin, die zuerst ausgewählt wurde, musste anderweitig zur Adoption freigegeben werden,
    da sie nicht mit Hunden kompatibel war.


    Aber die 'zweite Wahl' und der andere Hund arbeiten jetzt bei der Firma in León.
    Sie sind am Wochenende und nachts bei Mitarbeitern zuhause.


    Wir mussten ein paarmal hin, zur Nachschulung, aber ansonsten läuft alles bestens :-)

    Oh, ich glaube, das wird nichts:


    "Die Familie erhält den Hund kostenlos und verpflichtet sich vertraglich, den Hund nach den Richtlinien der Schule zu halten. Der Hund bleibt Eigentum der Schule. "


    Ich denke nicht, dass sie in's Ausland vermitteln....

    Echt???????
    Da war ich mal auf einer Führung, die sind nicht schlecht dort, die Ausbilder.


    Sie hat eine Katze, daher möchte sie lieber einen Welpen.
    Weisst Du, ob sie dort Hunde für Katzenhaushalte haben?


    Mir geht's blendend :-)
    Da ich aber beruflich viel mit Hunden zu tun habe, mache ich privat bei mir zuhause lieber
    nicht-Hundesachen, um abzuschalten. Und da gehört das DF nicht dazu :-)
    Ab und zu schau ich aber gerne hier rein, und ich weiss auch, dass mir hier bei dieserlei Fragen
    immer geholfen wird.


    Es Grüessli!!

    Zu Hülf!!


    Hallo erstmal.


    Ich weiss nicht, ob mich hier einige kennen, ich bin nicht mehr so oft hier unterwegs :smile:


    Ich lebe in Madrid, Spanien.
    Eine Bekannte möchte sich als Zweithund einen Labrador anschaffen.
    Er/sie soll allererstens Familienhund sein, darf aber bei Gefallen auch Agility machen (oder sonstigen Sport)
    und sollte sie, wenn er das mag, als Besuchs- und Therapiehund begleiten.


    Sie hat bereits eine Cocker-Hündin und macht bei uns momentan den Trainerkurs mit.


    Sie möchte in Spanien keinen Hund kaufen, weil wir keinen geeigneten und vertrauenswürdigen
    Züchter finden konnten. So habe ich ihr angeboten, in Deutschland/Schweiz/Österreich mal zu schauen.


    Aber die Vielfalt von Züchtern im VDH überwältigt mich.


    Ich würde Euch gerne bitten, mir Züchter zu nennen, von denen Ihr gute Hunde kennt/habt
    und denen man Eurer Meinung nach vertrauen kann, was Genetik und Vorbereitung der Welpen auf
    ihr neues Zuhause angeht.


    Dankeschön erstmal :-)
    Chrissi

    Hallo an alle bekannten Nicks hier :-)


    Ganz besonders toll finde ich die Antwort 'ich fühle mich ertappt'.
    So ging es mir auch ein kleines bisschen, obwohl ich es zu vermeiden versuche.


    Aber ich denke, wir sind alle Menschen :-)

ANZEIGE