ANZEIGE
Avatar

Dunklen Hund im Schnee fotografieren

  • ANZEIGE

    Jetzt sind die Fotoexperten gefragt.


    Ich möchte endlich richtig gute Schneefotos von Käthe machen.
    Einige habe ich zwar schon, bin mit der Qualität aber überhaupt nicht
    zufrieden. Entweder zu dunkel, die Bilder sind krisselig oder einfach
    total unscharf. Vorallem Bewegungsfotos.



    Wie ich die ISO, die Verschlußzeit und die Blende einstelle, weiß ich.
    Nur weiß ich nicht, wie hoch das alles sein muss.


    Kann mir einer von euch Experten helfen?



    LG Kristina =)

    Mein Engel 18.11.2004 - 21.07.2010

  • ANZEIGE
  • Ich kann dir die Daten zu dem Bild sagen:



    Das ist nicht perfekt, aber das liegt an mir und nicht an den Einstellungen ;)


    Belichtungszeit: 1/2000 sec (wird automatisch gemacht, ich stelle nur Blende und ISO ein)
    Blende 5.6
    ISO 800 ( 0,7 Unterbelichtung, also der zweite Strich ins minus)


    Ich hab die Blende fast nur noch auf 5.6, ISO stell ich je nach Licht ein (meistens 400 und dann Unterbelichtung)

    Wir sind zusammen an Grenzen gegangen nur um diese um ein unendliches zu erweitern. (©Lockenwolf)


    Die Malis und der Pan

  • Bewegungsfotos werden nur bei optimalen Licht gut, ansonsten sind sie verschwommen sobald die Lux zahl nicht mehr stimmt.


    Es kommt darauf an, wie groß der Hund im Bild erscheinen soll.
    Evtl. Automatik-Funktion nutzen?


    LG


    Beauci

    LG


    beauci

  • ANZEIGE
  • Das sind schon mal gute Tippe, danke Kathrin.


    Beauci, ich will weg von der Automatik-Funktion.
    Wenn ich schon eine relativ gute Kamera habe,
    will ich damit auch langsam umgehen können
    und nicht nur mit Automatik fotografieren.

    Mein Engel 18.11.2004 - 21.07.2010

  • Was für eine Kamera hast du denn?


    Blende, kommt drauf an, was du fotografieren willst und wie schnell deine Kamera ist. Wenn du eine sehr große Blende einstellst (2,8 z.B.), ist der Schärfebereich sehr klein. Das heißt, wenn der Hund auf dich zu rennt und deine Kamera nicht extrem schnell ist, ist dein Hund schon wieder raus aus dem Schärfebereich, bis die Kamera ausgelöst hat. Da wäre eine kleinere Blende (z.B. 8 ) besser. Aber je kleiner die Blende, umso länger die nötige Belichtungszeit (bei sonst gleichen Einstellungen). Ich würde sagen, 1/1000 Sekunde reicht für scharfe Bewegungsfotos. Da würde ich im Zweifelsfall eher mit der ISO-Zahl runter gehen oder eben eine kleinere Blende wählen. Es sieht natürlich auch toll aus, wenn du den Hund mit einer Blende von 2,8 in Bewegung fotografierst...
    Die ISO-Zahl am besten so klein wie möglich wählen. Außer bei sehr guten Kameras wird es sonst schnell "grobkörnig". Im Schnee bei Sonne sollte maximal eine ISO-Zahl von 400 nötig sein. Welche ISO-Zahl kann deine Kamera denn als kleinsten Wert?

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Murmelchen, warum belichtest du einen schwarzen Hund im Schnee unter? Damit er noch schwärzer wird? Ich belichte, ausser im direkten Sonnenlicht, über - und muss dann doch meist noch Tiefen aufhellen in der Nachbearbeitung.....

    Rhian - Welsh Springer Spaniel Hündin *24.6.2006

    Splash - Welsh Springer Spaniel Rüde *1.6.2010

    Emrys - Welshie-Zwärgli *27.6.2020

    Welsh Springer Spaniels Reloaded!

  • Zitat von "Murmelchen"

    Ich belichte fast immer unter und ändere es dann ggf. später im Bearbeitungsprogramm. Andersrum hab ich Problem mit den Bildern bzw. ich find sie dann grottig :nixweiss:


    So mach ich es auch und das macht bei einem schwarzen Hund -meistens- auch Sinn. Wenn ich z.B. ein Porträt meines schwarzen Hundes machen möchte ist der überwiegende Teil des Bildes schwarz. Die Kamera sieht schwarz nicht als Farbe - schwarz ist dunkel und somit denkt die Kamera sie müsste das Bild heller bekommen. Das erreicht die Kameraautomatik in dem sie z.B. eine kürzere Verschlusszeit wählt oder den ISO-Wert erhöht. Was dabei herauskommt ist ein überbelichteter schwarzer Hund. Der Hund mag dann vielleicht noch ganz gut gelungen sein - der Hintergrund aber ist u. U. nicht mehr vorhanden (überbelichtet) Deswegen steuert man dagegen in dem man einige Stufen unterbelichtet.


    Ist mein Bild überbelichtet habe ich danach keine Möglichkeiten der nachbearbeitung mehr da die zu hellen Bildteile keine Informationen mehr enthalten. Aus einem unterbelichteten Bild hingegen lässt sich immer noch was machen. Da auch sehr dunkle Teile noch Helligkeitsstufen enthalten die sich aufhellen lassen.

  • Crucible: das klingt sehr nachvollziehbar. Allerdings habe ich das so pauschal noch nicht gemacht. Nun gut, mein Hund ist auch nicht völlig schwarz. Was ich eher nutze: ich schaue, was die Kamera bei den verschiedenen Bereichen des Bildes als Belichtung nimmt und ändere dann unter Umständen ab. Z.B. dunkler Hund vor Sonnenuntergang: wenn die Kamera die Belichtung mittelt, ist der Hintergrund überbelichtet. Dann stelle ich die Belichtung passend für den Sonnenuntergang ein und fotografiere mit diesen Einstellungen. Der Hund ist dann natürlich nur noch pechschwarz. Abgesehen von solchen Situationen kann ich mich nicht erinnern, dass meine Kamera die Bilder durch meine dunklen Hunde mal überbelichtet hat :???: , zumindest bei Matrixmessung.


    Was ich mich auch frage: wenn ich unterbelichte, werden dann nicht u.U. auch Teile des Hundes einfach nur "dunkel", die eigentlich noch Konturen hätten erkennen lassen? Kann man das dann durch Nachbearbeitung eher ausgleichen, als Überbelichtung? Ich bin ja auch kein Profi, ich kann mir trotzdem irgendwie schwer vorstellen, dass man so wirklich schönere Bilder bekommt?!


    edit: wie sähe denn so eine Nachbearbeitung aus, um den Hund dann hinterher heller zu bekommen, den Hintergrund aber zu belassen, wie er ist? Ich kenne mich mit der Bearbeitung der Bilder leider kaum aus...

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE