Avatar

Ergänzender Beitrag zu Thread:Meine Dogge hat anderen Hund..

  • ANZEIGE

    Ist wahrscheinlich nicht legitim, aber ich hatte grade noch einen Beitrag verfasst, als der Thread (auf meinen Wunsch) geschlossen wurde und möchte ihn einfach noch loswerden, da ich es fairer ggü den leuten finde, die mir Tipps gegeben haben.
    leider kann ich auch keine PNs schicken, daher löse ich es auf diese Weise, bitte entschuldigt das.


    Mein Beitrag, den ich nicht mehr abschicken konnte, war folgender:




    Dass ich auf das Halti nicht eingegangen bin tut mir Leid, ich denke das war 'Vermeidungstaktik' von mir, um mich damit nicht auseinandersetzen zu müssen.
    Ich habe noch nie ein Halti verwendet und es wurde mir auch von niemandem empfohlen, der mich bzw den Hund persönlich kennt.


    Ich bin dem Halti ggü abgeneigt, genauso wie dem Stachelhalsband eigtl, da ich darüber bisher ausschließlich negatives gehört hatte und es von vielen mir bekannten Personen verteufelt wird. Immer wieder wurde mir gesagt, das man damit fast nur Schaden anrichten kann.


    Es ist auch meine eigene Ungewissheit und die Angst, ihn damit in Extremsituationen nicht halten zu können. Mit dem Stachler habe ich diese Angst nicht, auch wenn das vllt bescheuert und ungerechtfertigt ist.


    Glaubt mir, es gefällt mir wirklich nicht, dieses Halsband anzuwenden.
    Vllt ist auch das größte Problem, dass mein Vater großen Einfluss auf diese Entscheidung hat, da er sich um den Hund kümmert, wenn ich beim Studieren bin. Und mein Vater ist von diesem Halsband absolut überzeugt.




    Was den Ausdruck Impuls angeht: Unser Trainer hat diesen Begriff nie verwendet. Ich kenne den Begriff aus der Reiterei, in der man 'Impluse' mit den Zügel gibt, d.h. kurze Einwirkungen. Ich fand ihn hier passender aals die anderen und habe ihn angewendet. Ich wusste nicht, dass er in diesem Zusammenhang negativ besetzt ist. Bitte zieht euch nicht an diesem Begriff hoch.

  • ANZEIGE
  • Hallo!
    Bitte zieh dich nicht aus dem Forum zurück, davon wirds doch auch nicht besser. :keks:
    Die Beiträge kommen aggressiv rüber aus einem bestimmten Grund. Ich will mal meine Gründe nennen:
    1. Du und vor allem dein Vater seid ein typisches Beispiel dafür, wie man sich belatschern lassen kann, von einem Taugenichts, der sich Hundetrainer nennt. Du stehst hier nun mal stellvertretend für die vielen anderen Hundehalter, die sich ähnlich verhalten. Die Kritik sollte dich nicht vertreiben, sondern aufzeigen, wie es richtig geht.
    2. Du hast viele gute Tipps bekommen, auch von HH die ähnliche Erfahrungen gemacht haben mit leinenaggressiven Hunden. Ein Brustgeschirr beispielsweise ist unabdingbar für ein gesundes Training.
    3. Es wird sehr dramatisiert. Es ist die Rede von ´sich zerfleischenden Hunden´oder einem ´Hund, der töten will´ und ´schlimmen Verletzungen´usw. . Es ist einfach davon auszugehen, dass das so nicht stimmt. Du hast noch keine Erfahrungen mit Hunden, und denkst das schlimmste, weil du dieses Verhalten so an Hunden noch nicht kennengelernt hast. Es ist aber relativ normal, und dass zu solchen extremen Mitteln gegriffen wird, ist nicht nur falsch, sondern total überzogen.
    4. Bei jedem Hund aus dem Tierheim muss man erst mal davon ausgehen, dass er die erste Zeit kräftig an der Leine ziehen wird, selbst wenn er nicht aggressiv ist. Du weißt noch nicht, wie man einen Hund anders als über Körperkraft unter Kontrolle bringt. Aus diesem Grund hättest du von Anfang an einen Hund wählen sollen, dem du körperlich gewachsen bist.
    VG

  • Ha - ich hab gewußt das mal wieder zu schnell geschlossen wurde :D


    *wink an die Mods*


    @ Gifti


    Du hast Recht, auch mit nem Halti kann man bei falscher Anwendung ne Menge Schaden anrichten.
    Ich denke trotzdem das es in Kombi mit nem Geschirr in Deinem Fall und unter kompetenter Anleitung die bessere Wahl wäre.


    In "Verruf" gekommen ist dieses Hilfsmittel vor allem dadurch, das bestimmte "Trainer" es im TV ohne weitere Erklärung angewendet haben - und sich danach jeder Depp so ein Teil gekauft hat und mal eben auf den Hund geschnallt und dann dran rumgerissen hat. Auch zur Welpenerziehung wollen manche das nutzen - total überflüssig.


    Achja - ich fänd es auch schade wenn Du Dich so schnell hier zurückziehst. Manchmal muss man sich ein bißchen durchbeißen - aber hier werden Sie geholfen.
    Was ich in zwei Jahren hier über Hunde gelernt hab, dafür hätte ich sicher zwanzig Jahre lang Bücher lesen müssen. Besondern um erstmal zu unterscheiden was Sinn macht und was nicht.
    Für sowas ist ne Diskussion nämlich Gold wert - und hier "quatschen" teilweise sehr kompetente Leute mit. :^^:

  • ANZEIGE
  • Wenn jemand schreibt, dass er sich zurückzieht, dann geh ich davon aus, dass er das auch tut. :nixweiss:


    Gifti: Soll das Thema doch noch weiterlaufen?

  • Zitat von "flying-paws"

    Wenn jemand schreibt, dass er sich zurückzieht, dann geh ich davon aus, dass er das auch tut. :nixweiss:


    Sollte keine Kritik sein - nur meine Erfahrung, das sowas oft in der ersten Wut geschrieben wird, derjenige aber doch noch weiter mitliest und doch noch was drauf antworten will ;)
    Ich hätte halt einfach ein bissi gewartet ... :roll:

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Zum Begriff "Stachelwürgehalsband", der von mir kam. - Es zieht sich doch zusammen, oder? ;) Es gibt noch andere Bezeichnungen wie z.B. Krallenhalsband.

  • Danke ihr beiden und sorry, dass ich vorhin so "giftig" ;) war. Ich habe mich wirklich angegriffen gefühlt un hatte ds Gefühl, mich irgendwie verteidigen zu müssen.


    Alina, es kann sein, dass wir wirklich den falschen Trainer gewählt haben.
    Wir waren nur bisher nie in einer Hundeschule o.ä. und haben uns damit nicht auseinander gesetzt - und jetzt musste es schnell gehen.
    Ich habe hier im Forum gefragt, ob mir jemanden einen Trainer in der Umgebung empfehlen kann, aber niemand wusste was.
    Und der Trainer, den wir jetzt haben, wurde uns eben vom TH und von einer "Hundepsychologin" empfohlen. Er wird überprüft und hat Zertifikate.
    Wie kann ich wissen, ob/dass er 'schlecht' ist?


    Dass ich keine Erfahrung mit Hunden habt, stimmt nicht. Unser letzter Hund was auch bissig ggü. anderen Rüden, allerdings war er in einem 'händelbareren' Format und angeleint lie er sich immer gut halten.
    Ich denke nicht, dass der Angiff unserer Dogge auf den anderen Hund "harmlos" war. Er hat den anderen Hund im Genick gepackt und buchstäblich 'durch die Gegend geschmissen'.
    Ich habe schon sih beißende Hunde gesehen und erlebt, allerdings niemals in diesem Ausmaß.



    Susami:
    Unser Trainer arbeitet nicht mit Halti, da müssten wir uns einen Neuen suchen - was wieder auf das Problem: Wie, wo, wer? zurückwirft. Ohne Anleitung möchte ich es nicht benutzen.


    Alina, Was das Würgehalsband angeht: Nein, es zieht sich nicht zusammen.



    Edit:
    Ja, ich wollte mich in meiner Wut wirklich zurückziehen. Hatte dann allerdings doch noch das Bedürfnis, was ergänzend zu schreiben. Entschuldigt bitte diese vorschnelle Aussage. Es wäre schön, wenn der Thread wieder geöffnet wird.

  • Zitat

    Wenn jemand schreibt, dass er sich zurückzieht, dann geh ich davon aus, dass er das auch tut.


    manchmal trifft man solche Entscheidungen wenn man zu großem Druck ausgesetzt ist bzw. die Emotionen hoch kochen. In einer "ruhigeren" Minute merkt man dann das einem doch noch so einiges auf dem Herzen liegt. Kann ich irgendwie nach vollziehen :D .


    Ich bin kein Befürworter für Stachelhalsbänder. Und eins muss dir (bzw. deinem Vater) bewusst sein: dieses Halsband suggeriert nur eine Verbesserung. Wenn eurer Trainer gewissenhaft ist wird er dieses auch erklären können und mit euch daran arbeiten das dieses Teil so schnell wie möglich wieder verschwindet.


    Es gibt euch ein Gefühl der Sicherheit. Was in diesem Moment auch nicht so verkehrt ist. Aber mit Hochdruck muss jetzt an dem Verhältniss zwischen euch und dem Hund gearbeitet werden. Dies hat nichts mit UO zu tun, sondern mit Respekt und Führung.


    Wenn ihr euch damit weiter beschäftigen wollt, kann ich euch per PN eine INetAdresse geben in der viel davon steht. Und wenn ihr wollt könnt ihr auch mit den Trainern Kontakt aufnehmen.


    Fixiert euch also nicht auf Hilfsmittel (egal welche) sondern auf euer "Miteinander".

    LG Terry mit Ashkii - sowie Nia, Barry, Brinky, Miez, Balu und Jimmy im Herzen
    - Das größte Kommunikationsproblem ist, dass wir nicht zuhören um zu verstehen. Wir hören zu um zu antworten / Verfasser mir unbekannt -

  • Danke Terry.
    Die Internetseite würde mich sehr interessieren, ja.


    Der Trainer hat auch gesagt, dass bei uns lediglich ein Gehorsamsproblem besteht, was auf fehlender 'Führung' basiert. Dieses keinesfalls bezogen auf Unterwerfung mittels Schmerz sondern auf das Durchsetzen.
    Das Wichtigste ist uns, und auch dem Trainer, ein verbessertes Verhältnis zwischen uns und dem Hund.

  • Zitat von "Gifti"

    Ich habe mich wirklich angegriffen gefühlt un hatte ds Gefühl, mich irgendwie verteidigen zu müssen.


    Brauchst du nicht, kostet nur Kraft. Konzentriere dich auf eine gute Hundeerziehung.


    Zitat von "Gifti"


    , ob mir jemanden einen Trainer in der Umgebung empfehlen kann, aber niemand wusste was.


    In welchem Ort wohnst du?


    Zitat von "Gifti"


    Wie kann ich wissen, ob/dass er 'schlecht' ist?


    Daran, dass er "sowas" empfiehlt. :^^:


    Zitat von "Gifti"


    Dass ich keine Erfahrung mit Hunden habt, stimmt nicht. Unser letzter Hund was auch bissig ggü. anderen Rüden, allerdings war er in einem 'händelbareren' Format und angeleint lie er sich immer gut halten.


    Mit Hunden vielleicht schon, aber offensichtlich nicht mit Hundeerziehung. ;)


    Zitat von "Gifti"


    Ich denke nicht, dass der Angiff unserer Dogge auf den anderen Hund "harmlos" war. Er hat den anderen Hund im Genick gepackt und buchstäblich 'durch die Gegend geschmissen'.


    Stimmt, das ist schon bedenklich.


    Zitat von "Gifti"


    Alina, Was das Würgehalsband angeht: Nein, es zieht sich nicht zusammen.


    Wie sieht es denn aus? Kannst du ein Bild einstellen?
    So eins?:
    http://i7.ebayimg.com/03/i/000/97/77/05f0_2.JPG
    oder:
    http://picture.yatego.com/imag…05beb3a3430.6/05041-1.jpg


    Zitat von "Gifti"


    Es wäre schön, wenn der Thread wieder geöffnet wird.


    Na, jetzt können wir auch hier weiterschreiben.


    Lass mal deinen Vater hier mitlesen. Geht ihn schließlich am meisten an.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!