ANZEIGE

Beiträge von Terry

    Ich kann das Ganze hier nicht zitieren, da es nicht öffentlich einsehbar ist, also bei Facebook. Da geht es um sehr viel mehr als um den Hund. Da sind so einige Dinge die fraglich sind was den Werdegang des Ganzen betrifft. Jo, ich glaube einem Sachverständigen mehr als einem Behördenmitarbeiter ohne entsprechende Schulung und Erfahrung (worauf sich wohl die Urteile beziehen, Sachverständige wurden wohl erst später hinzugezogen und es ergab ein anderes Bild) .Und letztendlich geht es darum nicht Tür und Tor zu öffnen für eine einfache Tötung. Wenn ohne Sachverständige hinzuzuziehen Hunde eingeschätzt werden, wenn spätere Sachverständige nicht gehört werden. Ich persönlich habe mit dem Thema Tod kein Problem, aber sehr wohl dann, wenn allein schon der Verdacht von Willkür im Raum steht.

    Nun ja, nach Volcan glaube ich nichts mehr was Behörden usw. von sich geben, sind auch nur Menschen. Letztendlich ist es für mich 50:50. Alles kann sein oder auch nicht.

    Thomas Baumann bescheinigt jedenfalls dass keine Verhaltensstörung vorliegt, das Zeus eine konditionierte Leinenaggression hat (ohne Leine brav und umgänglich) und laut seinen Aussagen sagte der Geschädigte aus, dass die Verletzungen im Gesicht vom Sturz herrührten und nicht von dem Hund. Wer bei Facebook lesen kann, sollte sich das Ganze dort mal durchlesen, da wird von 2 Seiten das Ganze beleuchtet. Öffentlich ist es leider bei Facebook nicht.


    Das System schafft es nicht auch im Sinne der Hunde eine vernünftige Hundehalteregelung zu etablieren und macht aus der gesamten Geschichte Hundehaltung einen Flickenteppich, der natürlich dazu neigt immer wieder irgendwo undicht zu sein bzw. ist er so brüchig, dass sich immer mehr Löcher, die kaum noch zu stopfen sind, bilden.

    Das klappt auch ohne Sichtkontakt. Nia hat mir immer angezeigt, wenn ein Hund sich näherte, welchen sie als "nö, mit dem lieber nicht" einordnete. Da war von dem weit und breit noch gar nichts zu sehen. Hat ne Weile gedauert bis ich dass verstanden habe und mein Verhalten dahin änderte, dass ich ihr einfach glaube, wenn sie einen Weg nicht weiter gehen wollte.

    Wie das funktioniert? Keine Ahnung.

    Nia hat mit Ashkii auch "deutlich gesprochen", wenn sie mit dem Rücken zu ihm lag und in meinen Augen mit keinem Haar zuckte. Ashkii konnte ihr ohne Probleme ein Kauteil vor der Nase wegnehmen, interessierte sie oft nicht. Aber es kam immer wieder zu Situationen, in denen Ashkii gebührenden Abstand von Kauteilen nahm (egal wo die lagen), wenn sie diese beanspruchte. Konnte ich nur an Ashkiis Reaktionen erkennen.

    Nun ja: "Der Mensch Teil eines Systems" ist ein Witz. Wir haben das System ausgehebelt, darum muss nun alles andere weichen. Ist einfach so. Lässt sich nicht mehr ändern (ich hoffe ja die Evolution lässt sich da noch was einfallen, gibt sich ja redlich mühe). Nur blöd, wenn das eine kleine Gruppe (Nutztierhalter) allein stemmen soll. Da muss viel mehr investiert, unterstützt werden. Und das passiert nun mal nicht in dem (sinnvollen) Maße wie es nötig wäre. Rückwärts gehts nicht mehr, nur noch vorwärts. Für alle Beteiligten.

    Das ist die Krux. Manchmal scheint es nur schwarz oder weiß zu geben. Heißt: Es wird überzogen reagiert oder aber zu lasch (vor allen Dingen da wo es notwendig wäre). Das Vorstrafen beachtet werden ist ja gut und schön, aber was hat Hundehaltung mit Ladendiebstahl vor 19 Jahren zu tun? Und da wo der Hund gut gesichert vor die Tür, aus einem Notfall heraus, kommt wird auch auf den Putz gehauen? Aber anderen Orts wird Leinenzwang nicht durchgesetzt (Berlin liefen eine Menge Hunde frei obwohl Leinenzwang herrscht). Das Ganze System ist in meinen Augen untauglich, da es immer wieder nur ein Flickwerk ist, keine wirklich klaren Linien die vor allen Dingen denen zugute kommen, welche rücksichtsvoll und umsichtig handeln. So werden in meinen Augen Deppen herangezogen.

ANZEIGE