ANZEIGE
Avatar

Selbstbewusstsein des Hundes (nicht Selbstvertrauen)

  • ANZEIGE

    Hi Foris,


    Kurz vorweg es geht NICHT ums Selbstvertrauen, sondern "lediglich" um das ganz bewusste ICH bin ICH, so sehe ICH aus, das ist mein Körper etc. also das Bewusstsein des Hundes über sich selbst!
    Beides spielt zwar zusammen aber für mein Thema ist es wichtig zu Differenzieren.


    Ich möchte wissen wie ihr es empfindet bzw. was ihr darüber wisst. Ob ihr Studien darüber kennt etc.


    Also: Ist der Hund eurer Meinung nach ind er Lage sich selbst Wahrzunehmen, sich selbst wieder zu erkennen (z.B. im Spiegel - Spiegeltest bei Menschenaffen hat gezeigt das Punkte im gesicht im Spiegel erkannt und weggekratzt werden sowie auch Delphine in der Lage sind sich selbst wieder zu erkennen) und somit auch über sich selbst "Bescheid" zu wissen.


    Wieso ich frage?
    Nunja es geht um eine Theorie bezüglich des "Lobens".
    Welche besagt das ein unechtes, ständiges Loben zu einer groben, ganzheitlichen Unsicherheit des Individuums führt weil es imemr auf das LOB von Außen wartet und nicht aus SICH heraus handelt und das "gut" und "richtig" findet.
    Nun stellt sich mir die Frage ob ständiges Lob beim Hund ähnliches herbeiführen und "warten" auf ein Lob bzw. eine Reaktion von Außen herbeiführen kann.
    Dazu ist ja erstmal wichtig zu wissen ob der Hund Selbstbewusstsein hat und wie er mit "sich selbst" agiert.


    Dazu ist es ja erstmal von Nöten den Hund als ein eigenständig denkendes und agierendes, intelligentes Wesen zu sehen welches nicht lediglich Befehlsempfänger ist sondern eine Bewiesenermaßen min. durchschnittliche Intelligenz aufweist.
    -> Was man z.B. damit erklären könnte das ein Individuum welche zu struktureller und Zielgerichteter Agression fähig ist, mindesten eine durchschnittliche Intelligenz besitzen muss.



    Versteht ihr was ich meine? Wenn nicht, sagts mir bitte und hakt nach! :)
    Wäre interessant eure Meinung zu hören.


    Nina

    LG,
    Nina & die Gebüschpiraten


    "Der Hund braucht sein Hundeleben. Er will zwar keine Flöhe haben, aber die Möglichkeit sie zu bekommen.
    (Robert Lembke)"

  • ANZEIGE
  • Also ich versthe net so wirklich was du meinst aber das liegt wohl an der fortgeschrittenen Uhrzeit...


    Aber was das "im Spiegel wieder erkennen" angeht kann ich über meinen Hund sagen, sie erkennt sich net wieder.... Sonst würde sie wohl kaum ihr Spiegelbild anknurren

    LG Linny


    Queeny *07.06.2007 (Malinois x Beagle x ? - Mix)
    ______________________________________________


    Die Liebe eines Tieres ist unermesslich, die Liebe eines Menschen reicht manchmal leider nur bis zur nächsten Strassenecke...

  • ANZEIGE
  • Hm, das ist interessant.
    Also im Spiegel erkennen sie sich nicht.


    Ich weiß auch nicht, ich denke viele Aufgaben müssen für den Hund auch selbstbelohnend sein, wenn er also sein Ziel erreicht braucht es kein Lob, das ist nur von Nöten wenn das Hundetier etwas lernen soll, was er von sich aus nicht täte.


    Das hat aber mit Selbstwahrnehmung dann wenig zu tun, wenn der Border hinter Schafen herheizt könnte man sage er habe sein "Ich" erkannt, aber man könnte auch auf Instinkt und Zucht schließen.


    Garnicht so einfach...


    Lg Kathi

    Es grüßen euch Kathi,
    Celine *Juli 1998 (Aussies)
    Diesel *Mai 2010
    Dexter *März 2004
    (Phex *Mai 2007 + Juli 2010)
    Phelan - Ich werd dich immer lieben

  • Das mit dem Loben...
    Aber ich bin auch net mehr aufnahmefähig. Wenn ich mir das morgen durchlese ist das wahrscheinlich völlig klar :D

    LG Linny


    Queeny *07.06.2007 (Malinois x Beagle x ? - Mix)
    ______________________________________________


    Die Liebe eines Tieres ist unermesslich, die Liebe eines Menschen reicht manchmal leider nur bis zur nächsten Strassenecke...

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich habe mal eine BBC-Reportage gesehen, da ging es um die Intelligenz von Tieren. Da wurde auch dieser Spiegel-Test gezeigt. War sehr interessant.


    Natürlich ist ein Hund ein Wesen mit einem gewissen Grad an Intelligenz.
    Und natürlich ist er kein Befehlsempfänger, aber das mit der Aggression finde ich ist ein etwas blöd gewähltes Beispiel, denn das er Aggressionen zeigt, ist doch eher ein Beispiel für emotionen, bzw. werden die Agressionen durch tribe gesteuert, zB wenn er sein revier verteidigen will.


    Ich denke, es ist besser solch ein beispiel zu nennen: Hunde sind in der Lage verschiedene gedanken miteinander zu verknüpfen und können mit einer anderen Art von lebewesen (Mensch) kommunizieren.
    Beispiel: Mensch sagt: Such einen Ball, hund denkt an ball, benutzt nase und findet den ball und weiß, er wird belohnt. eine kette. Dazu muss man schon intelligenz aufweisen.



    Zitat

    Nunja es geht um eine Theorie bezüglich des "Lobens".
    Welche besagt das ein unechtes, ständiges Loben zu einer groben, ganzheitlichen Unsicherheit des Individuums führt weil es imemr auf das LOB von Außen wartet und nicht aus SICH heraus handelt und das "gut" und "richtig" findet.


    Was genau meinst du mit "ständigem Lob"?
    wir wissen ja alle, dass wenn man einem Hund nicht klar zu verstehen gibt, was man möchte, dass er dann frustriert/demotiviert ist, wenn nicht sogar verunsichert. das ist doch meistens der grund, warum man probleme mit der erziehung hat.
    Wenn der Hund allerdings, bei ständigem Lob noch weiß, was man möchte, dann denke ich nicht, dass dies zur verunsicherung führt...


    hab ich dich jetzt richtig verstanden?


    :???:

    liebe Grüße Leela mit Numa *10.4.08


    "Die war im Schnee, die hat ja weiße Pfoten!"

  • Zitat

    denn das er Aggressionen zeigt, ist doch eher ein Beispiel für emotionen, bzw. werden die Agressionen durch tribe gesteuert, zB wenn er sein revier verteidigen will.


    nein das ist nicht "blöd" gewäählt sondern ganz BEWUSST so gewählt. Klar kann man die Intelligenz an deinem beispiel auch festmachen - ABER es geht nicht um Aggression "allgemein" sondern um die zielgerichtet Aggression!
    Klar sind Aggressionen Emotionen, ja - ABER es geht darum was Aggressionen auslöst und wie Aggression funktioniert - im Gehirn und im Körper selbst.
    Damit eine Aggression Zielgerichtet ist müssen genau solche Prozesse im Gehirn ablaufen wie beim bei dir beschriebenen Verknüpfen und Lernen(man nehme das Beispiel des Aggressionskreislaufes/Aggressionsschleife). Der Hund LERNT etwas durch seine Handlung "Aggression"/"Wut" (was ansich erstmal einen Abwehr und Schutzmechnismus darstellt). Das ist eine Handlung welche ausgeführt wird und zu einem Ergebnis führen soll.
    DAFÜR wird aber auch eine durchschnittliche Intelligenz benötigt und kann nicht alleine auf Triebe zurück zu führen sein.
    Denn WAS geht im Individuum Hund ab, wieso er beim Territoriumsschutz Aggressiv werden muss? ;)


    Zum Lob.
    Also, es geht nicht um das zielgerichtet Lob sondern um das STÄNDIGE und UNEHRLICHE Lob.
    Quasi das Lob bei JEDER gelaufenen Stufe.
    Man kann z.B. bei Kindern den Fehler machen zu viel zu Loben bzw. von Außen auf ihre Handlungen zu reagieren.
    Also immer, zu viel, zu oft, jedes mal auch wenns nichts besonderes mehr ist.
    Quasi Lob bei jedem Schritt, bei jeder Stufe, bei jeder hochgekletterten Sprosse des 10m Klettergerüstes.
    Das hat zur Folge das das Kind IMMER eine Bestätigung von Außen benötigt und nicht mehr die Bestätigung aus SICH SELBST heraus genügt oder ein Lob wenn es ernst gemeint ist bzw. wenn es "angebracht" ist!
    Und das Kind, sowie eben auch Hund dann im Falle das Ausbleibens mit überhöhter Frustration und Selbstzunterschätzung reagiert.
    Eben das Spiel mit Selbstwert-Anerkennung.


    Selbstbelohnende Handlungen sprechen schonmal dafür, ABER auch dagegen. Immerhin benötigt das beides. Eine selbstbelohnende Handlung löst ja immer eine hormonelle Reaktion im Körper aus. Durch die Selbstbelohnende Handlung werden Z.B. körpereigene Endorphine ausgeschüttet etc.
    Heißt also das der KÖRPER auf eine Veränderung reagiert - abbau von Adrenalin etc.
    Das geschieht aber ja NICHT bei alltäglich/normalen Handlungen bzw. bei Handlungen die dem Individuum fern liegen...


    Nina


    Edit: die BBC Reportage habe ich auch gesehen ;)

    LG,
    Nina & die Gebüschpiraten


    "Der Hund braucht sein Hundeleben. Er will zwar keine Flöhe haben, aber die Möglichkeit sie zu bekommen.
    (Robert Lembke)"

  • also das mit dem territriumsschutz hab ich so nicht gewusst, aber wenn dus so erklärst, ja dann braucht man intelligenz :)


    also ich kann zum lob nur noch ein beispiel geben:


    Ich bin ja noch neu auf dem gebiet der hundeerziehung. für mich war klar: Hund lernt schritt für schritt. man fängt klein an und steigert sich.
    nur dass man die kleineren schritte irgendwann nicht mehr lobt, hab ich so nicht ganz verinnerlicht. somit habe ich den hund ständig gelobt (passiert mir leider immer noch ab und zu), wenn er sachen nur halbherzig gemacht hat (in meinen augen hat er es wenigstens versucht) und habe auch gelobt, wenn sie ein paar schritte zurück gemacht hat. also sie wusste schon sie muss eine reihenfolge von bestimmten sachen machen. sie hat aber nur die ersten zwei gemacht und ich hab sie dann dafür gelobt.
    Folge: Mein Hund hat einfach nur noch das nötigste gemacht. wenn ich dann nicht mehr gelobt habe, war sie sehr frustiert und hat aufgegeben.
    ich denke, da sie ja noch jung ist und ich mich jetzt auch bessere, wird sich das nicht auf ihre allgemeine entwicklung auswirken, aber wenn ich das konsequent so weiter machen würde, dann würde sie sich wahrscheinlich nur sehr langsam weiterentwickeln, denn erstmal würde sie versuchen mit dem wenigsten einsatz viel lob zu bekommen, zweitens wäre sie in allem sehr eingeschränkt und dass wiederum kann ja auch zu ängstlichkeit führen...


    EDIT: sorry für die ganzen Tippfehler, ist schon spät ;)

    liebe Grüße Leela mit Numa *10.4.08


    "Die war im Schnee, die hat ja weiße Pfoten!"

  • Zitat

    nur dass man die kleineren schritte irgendwann nicht mehr lobt, hab ich so nicht ganz verinnerlicht. somit habe ich den hund ständig gelobt (passiert mir leider immer noch ab und zu), wenn er sachen nur halbherzig gemacht hat (in meinen augen hat er es wenigstens versucht) und habe auch gelobt, wenn sie ein paar schritte zurück gemacht hat. also sie wusste schon sie muss eine reihenfolge von bestimmten sachen machen. sie hat aber nur die ersten zwei gemacht und ich hab sie dann dafür gelobt.
    Folge: Mein Hund hat einfach nur noch das nötigste gemacht. wenn ich dann nicht mehr gelobt habe, war sie sehr frustiert und hat aufgegeben.


    Genau DAS ist ja meine Frage: ist das so?
    :)


    Zitat

    wenn ich das konsequent so weiter machen würde, dann würde sie sich wahrscheinlich nur sehr langsam weiterentwickeln, denn erstmal würde sie versuchen mit dem wenigsten einsatz viel lob zu bekommen


    Aus meiner Sicht, würde ich persönlich das anders Erklären bzw. aus der Sicht meiner Frage würde das nicht bedeuten "mit dem geringsten Einsatz so viel wie Möglich zu bekommen" sondern eben Grundsätzlich erstmal zu WARTEN ob etwas/eine Reaktion von AUßEN kommt und sonst frustriert, mit Rückzug etc. zu reagieren.
    Also quasi eine angelernte Unselbständigkeit - deswegen meine Frage was und wie ihr darübeer denkt.


    Zitat

    , zweitens wäre sie in allem sehr eingeschränkt und dass wiederum kann ja auch zu ängstlichkeit führen


    Inwiefern "Eingeschränkt"? Und daraus resultierend Ängstlichkeit?
    Kannst du mir das kurz etwas ausführlixher erläutern wie du das meinst? Ich hocke gerade mit meinem dicken Po auf der Leitung ;)


    Nina

    LG,
    Nina & die Gebüschpiraten


    "Der Hund braucht sein Hundeleben. Er will zwar keine Flöhe haben, aber die Möglichkeit sie zu bekommen.
    (Robert Lembke)"

  • liebe Grüße Leela mit Numa *10.4.08


    "Die war im Schnee, die hat ja weiße Pfoten!"

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE