ANZEIGE

frage zu verhalten bei "geprolle" von hunden

  • also ich habe mich eben mal durch die "hunde treten" threads gewühlt und mir ist dabei eine frage in den sinn gekommen...viele meinten,das sie evtl dazwischengehen,wenn sie merken,das die beiden hunde anfangen sich anzuknurren etc.....findet ihr,das sollte für jede situation bzw jeden hund gelten?


    weil ich habe zb die erfahrung mit dem damals recht unsicheren und dadurch auch sehr prolligen rüden meines ex freundes gemacht,des sobald eine angespannte situation war und mein freund zu seinem hund ging um ihn am halsband wegzunehmen,sofort die keilerei angefangen hat(und es war kein raufen)...meiner meinung nach,weil er dann ja wieder die verbindung zu herrchen = sicherheit hatte und sich dann dachte"ok..jetzte kann ich loslegen,ich hab ja herrchen im rücken"...(ok,das war nicht allein das problem seiner agression,sondern auch die fehlende auslastung)...nachdem ich dann angefangen habe viel mit dem hund zu arbeiten und ihn vernünftig "auszulasten"(rad fahren zb) und vor allem,wenn er einen anderen hund(beide ohne leine) getroffen hat,einfach weiter zu gehen,besserte sich die situation und siehe da...der hund legte diese eigenarten ab und wir waren auf der hundefreilaufwiese wieder gern gesehen

    liebe grüsse,bianca und ihre drei lappen



    meine crew

  • Genau aus den Gründen die du beschrieben hast, würde ich eben nicht dazwischen gehen. So handhabe ich es auch. Wenn sich ernste Streitigkeiten anbahnen, entferne ich mich von der Gruppe und rufe meinen Hund zu mir.

  • Du hast vollkommen Recht, das Festhalten macht es meist noch schlimmer, ich habe das bei Mücke auch schon mitgemacht.
    Leider trifft man sehr selten HH, die die Situation anders lösen wollen / können, weil sie keine andere Alternative für sich sehen.

    Melanie mit Bandit & Anton
    und Mücke im Herzen



    BX und Labbi

  • Nun dazwischen gehen ja, aber nicht festhalten oder so. Nicht am Anfang wenn es nur um geprolle handelt.
    Sondern eher dazwischen gehen, also wirklich durch die Hunde gehen und so die Situation splitten und dann den eigenen Hund auf Kommando mitnehmen und den anderen Hund wegschicken.

    "Wer sagt, dass zuverlässiges Verhalten bei diesem oder jenem Hund nicht ohne Strafe erreichbar ist, sagt nichts über den Hund aus, sondern beschreibt erst einmal seine eigenen Fähigkeiten."
    Dr. rer. nat. Ute Blaschke - Berthold

  • Schließe mich an,
    anfassen oder Leinenruck oder so ist ganz schlecht. Vielleicht hat es was damit zu tun, dass die Halsgegend betroffen ist (also bei HB-Trägern), ich weiß es nicht, oftmals ist es so, als würde ein Schalter umgelegt, und das steife Geknurre geht in Angriff über.


    Inzwischen gehe ich betont uninteressiert weiter und pfeife meinen Hund zu mir, wenn der "magische Moment" gekommen ist - gerade dann, wenn sie sich grad beschnüffelt haben, ein bissel rumgestakst sind, und bevor einer zu knurren anfängt (weil er nicht weiß, wie weitermachen, also, wenn beide nur staksen). Abrufen lässt er sich gut, weil er eigentlich auch keinen Bock hat, sich da irgendwie zu engagieren.
    Kommt einer frech daher - direktes Aufeinander-zu-gehen mit Fixieren, gleich Nase an Nase, oder legt einer meinem Hund den Kopf auf den Nacken oder die Pfote auf die Schulter, schaue ich, dass ich mit Hund schnell fortkomme. Das ist für meinen Hund ne ziemliche Provokation und kann schnell umschlagen, wenn meiner kurz unfreundlich wird. DAS wird dann nämlich vom anderen häufig nicht geduldet, und dann wird's lustig.


    Grüßle
    Silvia

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Cool, dass du das fragst. ;)


    Ich hab bei den Beiträgen auch immer überlegt, ob dieses Spiltten bei meinem Hund etwas bringen würde. :???: Meine Erfahrung ist auch, dass es am besten ist, wenn ich weiter gehe und ihn rufe. Nur muss ich auch immer gucken wie der andere Hundehalter sich verhält, weil meiner blöderweise auch gleich angreift, wenn der andere vom Halter angeleint oder am Halsband genommen wird. Ob das jetzt daran liegt, dass der andere Hund in dem Moment anders reagiert, weiß ich garnicht so genau.


    Jedenfalls versuche ich mit dem Halter abzuklären, dass man sich gemeinsam (in andere Richtungen natürlich) von dem Hunden entfernt. Manchmal klappt das aber nicht, weil der Halter schon dabei ist seinen Hund zu greifen - und dann muss ich auch schnell sein, meinen Hund im gleichen Moment zu greifen.
    Am schlimmsten sind die Halter, die hysterisch schreiend auf ihren Hund zugehen und versuchen hektisch ihren Hund wegzunehmen :kopfwand: und ich verbal garnicht zum Halter durchdringe. Das puscht die Hunde sowas von auf......Naja, ich musste aber auch viele Situationen erleben, bis ich jetzt soweit bin meinen Hund in dieser Hinsicht einzuschätzen und einigermaßen ruhig zu bleiben...


    Trotzdem würde mich auch interessieren, wann man und wie man genau dieses Spiltten anwenden kann? Wenn die Hunde schon am raufen sind? Kann mir das irgendwie garnicht vorstellen. Und bei mir ist es auch so, umso länger ich mich in der Nähe aufhalte, desto eher kommt es zum Streit... Mhm.... :???:


    Grüsse Atropa

  • Bei meinem Hund hatte ich auch ganz lange Zeit ads Problem.
    Die Hunde liefen aufeinander zu, meiner machte sich klein, stellte sich möglichst weit in die Ecke und guckte möglichst woanders hin.
    Die andere HH nahm ihren Hund an die Leine, ich greife also auch nach dem Halsband und plötzlich hing er in der Leine und bellte und knurrte, ließ ich dann (gespielt aus Versehen ;)) das Halsband wieder los, war er wieder der kleine Angsthase, der versuchte einen möglichst großen Bogen um den anderen Hund zu machen.
    Deswegen lass ich ihn bei Hundebegegnungen immer ohne Leine laufen und versuch ihm Sicherheit zu vermitteln oder lass ihn Bei Fuß vorbeilaufen. Wenn der HH ausdrücklich wünscht, dass ich meinen Hund an der Leine vorbeiführe, dann lege ich sie unbemerkt an.


    Ich hatte bisher noch nie ein Problem, wie dass ein Streiit ohne Leine aufgekommen ist. Dazu ist er noch viel zu unsicher ;)


    LG Jana

    Hunde kommen, wenn sie gerufen werden. Katzen nehmen die Mitteilung zur Kenntnis und kommen gelegentlich darauf zurück


    Mary Biy

  • Tja, und bei Sascha ist es genau andersherum.


    Gehe ich weiter und kümmere ich mich nicht drum, dann regelt er die Situation wie er es für richtig hält.
    Da er generell ein sehr selbstständiger Hund ist interessiert es ihn dabei auch nicht, ob ich gehe oder bleibe.


    Schreite ich ein, dann lässt er mich regeln und zieht sich zurück.


    mMn eine Erziehungs- bzw. Verständigungsfrage zwischen Hund und Halter.

    LG, Jana und Sascha


    „Ethik ist nicht nur ein Verhalten zum Nebenmenschen im Hinblick auf die Ermöglichung einer möglichst geordneten und glücklichen menschlichen Gesellschaft, sondern ein aus innerer Nötigung kommendes Erleben der Verantwortung gegen alles Lebendige.“
    (Albert Schweitzer)

  • Ich laufe zwischen den Hunden durch, wenn sie noch rumstarken und wie gesagt noch prollen und noch kein körperlicher Kontakt da ist.
    Dann gehe ich bewusst ruhig zwischen den Nasen durch und forder meinen Hund auf, in eine bestimmte Richtung vorraus zulaufen und gehe dann hinter her.


    Geht aber nur auf freiem Gelände, auf eingezäunten Auslaufplätzen geht es auch nicht wirklich, weil er dann eher im Kreis um mit herumläuft und sich überlegt wie er dann noch mal ran kommen könnte. Entweder gehe ich dann mit im Kreis oder ich renne dann mal kurz in die andre Richtung.

    "Wer sagt, dass zuverlässiges Verhalten bei diesem oder jenem Hund nicht ohne Strafe erreichbar ist, sagt nichts über den Hund aus, sondern beschreibt erst einmal seine eigenen Fähigkeiten."
    Dr. rer. nat. Ute Blaschke - Berthold

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE