ANZEIGE

Hunderauferei - "Festbeißen"

  • So ihr Lieben,


    hoffe mal ihr könnt mir helfen und mich in meinem Verdacht bestätigen:


    War mit Elli heute wieder in ner Gruppe unterwegs. Darunter eine Hündin namens Maya (ebenfalls Schäfi), die ziemlich unsicher und "hinterhältig" auf anderer Hunde reagiert. Ich wusste, dass sie vor meiner Dicken ziemlichen Respekt hat und bei weitem nicht so frech ist wie bei anderen, trotzdem hab ich Elli erstmal an der Schleppe gehabt und als ich gesehen habe, dass alles klappt (Maya ignorierte und Elli akzeptierte das), ließ ich meine auch frei.


    Wir hatten einen wunderschönen Spaziergang. Es hat alles wunderbar geklappt. Maya knurrte zwar immer mal wieder die anderen Hunde an, wobei sie von ihrem Frauchen immer ermahnt wurde und es daraufhin auch sein ließ, aber ignorierte meine weiterhin. Nach einiger Zeit fing sie aber an, sobald Elli mit den anderen rannte, hinterher zu stürzen und laut bellend und knurrend alles durcheinander zu bringen. Sie mobbte regelrecht, sodass sich die anderen kaum noch trauten weiter zu spielen. Elli strafte sie immer mit einem bösen Blick, der auch am Anfang völlig ausreichte. Dann hat sie die Störenfriedin einmal vom Feld gejagt. Maya verkroch sich dann daraufhin eingeschüchtert hinter ihrem Frauchen.


    Ungefähr ne Stunde später, kurz vor Ende unserer Runde, findet Maya am Wegrand einen Stock und fängt an drauf rumzubeißen. Elli siehts und geht freudig hin, um mitzumachen. Maya fand das aber überhaupt nicht lustig und ging sofort in den Angriff über. Elli muss es wohl ein für alle mal gereicht haben und hat das "Feuer" sozusagen gleich erwidert. Das ganze ging so schnell, dass keiner rechtzeitig reagieren konnte. Nach einer kurzen lautstarken Auseinandersetzung (die wir zugelassen haben), schnappte sich meine das Fell am Hals der anderen und biss sich richtig fest. Die Besitzerin von Maya und eine andere unserer Gruppe haben sofort versucht Ellis Maul wieder aufzukriegen, aber keine Chance. Sie haben ihr die Leine aufs Maul gehauen und geschrien. Das fand ich natürlich nicht so toll :/ Ich hab dann zusammen mit Mayas Frauchen als erste wieder die Fassung gefunden und erstmal durchgeschnauft. Die Hunde standen immer noch regungslos zwischen uns.
    Elli zitterte ne Weile, so aufgeregt war sie. Was ich im Nachhinein auch verstehen kann. Maya hattte einfach nur Angst. Wir warteten bis sich alles beruhigt hatte und ich habs nochmal "im Guten" probiert. Sie ließ aber erst von Maya ab, als ich "Aus" gebrüllt und ihr die Leine auf die Schnauze gehauen habe, was mir jetzt sehr leid tut :( Ich wollte ihr ja nicht weh tun, aber ich hatte echt Angst um den anderen Hund und sah in dem Moment keinen anderen Ausweg.... Als sie gehn ließ, hab ich sie kurz gelobt und nachgeschaut, dass auch nix passiert war. Wir haben sie auch gleich wieder laufen lassen und alles war wie vorher. Meine benahm sich als wäre nie was gewesen :irre: . Maya hat nur wieder mehr Respekt vor ihr, das ist alles.


    Nachdem ich jetzt über das ganze nachgedacht hab, glaub ich aber völlig falsch gehandelt zu haben, oder? Elli hat ja nur versucht der andern die Grenzen zu zeigen, weil alles andere nichts gebracht hat. Seht ihr das genauso? Soll ich sie das nächste mal einfach machen lassen? Weitergehen? Ich weiß damit nicht umzugehen, weil sie das erst seit diesem Sommer macht. Früher hat sie den andern Hund immer nur gescheucht, bis er sich ergeben hat, aber das?


    Es ist ja rein gar nix passiert, aber das war jetzt schon das 3. mal und ich habe Angst, dass sie es mal bei einem kleineren Hund oder einem mit kurzen Fell macht. Da gibts doch gleich "Bruch"....


    Beim letzten mal hat unser Trainer nen Eimer Wasser drübergekippt (da hatte jede ein Stück Fell der anderen im Maul), aber heute hatte ich ja keins. Denk mal, verbieten kann ichs nicht, weil Elli in dem Moment ja nicht drüber nachdenkt, ob sie es darf oder nicht. Das ist ihr ja da egal, wenn sie sich verteidigen muss. Also was soll ich machen, wenns wieder passiert?


    Danke schonmal im vorraus!

    Liebe Grüße,


    Iris & Elinore


    'Wenn du einen hungernden Hund aufliest und machst ihn satt, dann wird er dich nicht beißen.
    Das ist der Grundunterschied zwischen Hund und Mensch.'
    (Mark Twain)
    _______________________________________
    Bilder gibt's in "Elli's Tagebuch" im Fotoalbum!

  • Zitat von "Minksy"

    Elli hat ja nur versucht der andern die Grenzen zu zeigen, weil alles andere nichts gebracht hat. Seht ihr das genauso?


    Nee....im Gegenteil.....Elli war der Ruepel der sich an Maya's Stock zu schaffen gemacht hat


    Zitat von "Minksy"

    Soll ich sie das nächste mal einfach machen lassen? Weitergehen? Ich weiß damit nicht umzugehen, weil sie das erst seit diesem Sommer macht. Früher hat sie den andern Hund immer nur gescheucht, bis er sich ergeben hat, aber das?


    Ein Auge drauf halten und Elli zu lesen lernen um zu erkennen wenn eine Rauferei in einen echten Kampf umschlaegt, bzw. lernen zu erkennen was Elli's Ausloeser sind.
    Ein Hund der sich in einem anderen Hund verbeisst rauft nicht sondern kaempft in ernster Absicht......und dazu darfst Du es nicht kommen lassen.

    “O Herr, bewahre mich vor der Einbildung,
    bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema
    etwas sagen zu muessen.


    Erloese mich von dem großen Leiden
    die Angelegenheiten anderer ordnen zu wollen.


    Lehre mich, nachdenklich ohne argwoehnisch,
    hilfreich ohne diktatorisch zu sein..”

  • Elli hätte Maya demnach in Ruhe lassen sollen, auch wenn sie angegangen wird?
    Sie hat noch nie nem anderen was abgenommen (das hatte sie auch nicht vor, sondern ist knapp vorm Stock stehen geblieben), aber so rabiat wurde auch noch nix gegen sie verteidigt. Die Situation ist somit völlig neu für sie gewesen. Also hat sie ohne Grund überreagiert oder wie? Nur damit ichs richtig verstehe. Dachte bisher, dass das ganze "nur" das Fass zum überlaufen gebracht hat...


    Normalerweise schreite ich auch ein, wenns um so Sachen wie Spielzeug etc. geht, nur warn das diesmal maximal 2 Sekunden und die Hunde zu weit weg, um direkt einzugreifen. Es ging alles so verdammt schnell...

    Liebe Grüße,


    Iris & Elinore


    'Wenn du einen hungernden Hund aufliest und machst ihn satt, dann wird er dich nicht beißen.
    Das ist der Grundunterschied zwischen Hund und Mensch.'
    (Mark Twain)
    _______________________________________
    Bilder gibt's in "Elli's Tagebuch" im Fotoalbum!

  • Hallo,


    ich sehe es genauso wie meine Vorrednerin.
    Die Hündinnen beim nächsten Mal im Auge behalten und eingreifen, BEVOR gekämpft wird. Dieses Mal ist es noch gut ausgegangen.
    Wenn es um Beute geht, "bremse" ich meine und auch andere Hunde aus.
    Mein Hund hat an der Beute eines anderen nichts zu suchen und umgekehrt.
    Das ist ein häufiger Streitfaktor, den man verhindern kann.


    Gruß


    Leo

  • Zitat von "Minksy"

    Elli hätte Maya demnach in Ruhe lassen sollen, auch wenn sie angegangen wird?


    Aber das ruepeln von Maya hatte Elli ja souveraen ignoriert.....in dem Moment indems zum Kampf kam ging es doch definitiv um Maya's Stock = ihr Eigentum.


    Hunde denken nicht "die hat mich vorhin doof angemacht - deswegen klau ich ihr nun den Stock"......was Elli da getan hat war absolut unazeptabel aus huendischer Sicht.....und das Maya ihr Eigentum vehemnt verteidigt hat war ganz normal.


    Zitat von "Minksy"

    Also hat sie ohne Grund überreagiert oder wie? Nur damit ichs richtig verstehe. Dachte bisher, dass das ganze "nur" das Fass zum überlaufen gebracht hat...


    Naja, aus Elli's Sicht war ihr Verhalten nicht unbegruendet....sie wollte den Stock der Erzfeindin an sich reissen.....und das soltest Du als Halter verhindern das sich Elli am Eigentum Anderer vergreift.


    Zitat von "Minksy"

    Normalerweise schreite ich auch ein, wenns um so Sachen wie Spielzeug etc. geht, nur warn das diesmal maximal 2 Sekunden und die Hunde zu weit weg, um direkt einzugreifen. Es ging alles so verdammt schnell...


    Sh** happens....das naechste Mal haeltste eben ein besser Auge drauf und rufst Elli ab wenn sie im Begriff ist auf einen Hund mit einem "Schatz" zuzutraben :)

    “O Herr, bewahre mich vor der Einbildung,
    bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema
    etwas sagen zu muessen.


    Erloese mich von dem großen Leiden
    die Angelegenheiten anderer ordnen zu wollen.


    Lehre mich, nachdenklich ohne argwoehnisch,
    hilfreich ohne diktatorisch zu sein..”

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Huhu!


    Also allzu viel kann ich dir nicht raten, nur erzählen was ich mache bzw gemacht hätte.


    Meine Hündin hatte auch mittlerweile zwei heftige Prügeleien, beide Male wegen Spielzeug. Bei vielen Hunden hört da der Spaß einfach auf, grade wenn sie sich eh nicht so grün sind.


    In deinem Fall hatte Maya den Stock und Elli ist hin um mitzuspielen? Dann war also Elli der Streitauslöser. Sie wollte an Majas Stöckchen. Um einfach mitzuspielen oder Maya den Stock abzunehmen ist da egal. Maya hat das Ganze als Provokation gesehen und ihr Eigentum verteidigt. Elli hat sich auf die Attake hin gewehrt.


    Bei meiner Hündin war es ganz genauso, ist aber leider mit Löchern im Pelz geendet. In deinem Fall hat Elli einfach eine Grenze überschritten und Prügel dafür bekommen. Irgendwo auch ein bisschen verständlich.


    Ich würde einfach schauen, dass Elli nicht zu andren Hunden geht, wenn die ein Spieli haben um solche Situationen zu vermeiden. Grade wenn die Weiber sich eh nicht sonderlich wohl gesonnen sind. Bei mir klappts gut so, bisher keine weiteren Zwischenfälle.


    Also: gut aufs Hundi achten, genau lesen und frühzeitig einschreiten. In so einem Fall lieber einmal zu viel abgerufen, als zu wenig.


    Viel Erfolg,
    Nina

    LG von Nina mit


    Lennox - Weißer Schweizer Schäferhund *12.06.2009 und
    Louis - Australian Shepherd *13.03.2013

  • Ganz genau schön aufs Hundi achten damit sowas nicht passiert.


    Was du beim nächstenmal, wenn sich ein Hund festgebissen hat, was ich nicht hoffe, machen kannst: Nicht drauf hauen oder anbrüllen oder sonsiges, sondern ruhig bleiben und wenn man zu zweit ist jeder einen Hund im Nackenfell packen, soweit möglich und einfach fest halten, nicht wegziehen, solange warten bis der Hund los lässt und dann sofort zurücknehmen, dass er nicht nachfassen kann. Ein Hund der festgebissen ist kann nicht so schnell wieder loslassen, weil er sozusagen ne Kiefersperre hat. Und ganz wichtig danach die Hunde erst mal nicht wieder zusammen lassen, die haben dann einen Adrenalinspiegel der reicht für zwei Wochen und da kann es schnell wieder eskalieren.
    Was sich grausam anhört, aber manchmal die einzige Chance ist die Hunde zu trennen, dem Hund der festgebissen ist die Luft abdrücken, dann wird er los lassen.

    Lg Friederike mit Lilli und Heather
    Anja du bist in meinem Herzen!


    FOTOGALERIE DER USERHUNDE S.10 und 17


    "Solange der Mensch denkt, dass Tiere nicht fühlen können, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken können."

  • Zitat von "XXtra"

    Ein Hund der festgebissen ist kann nicht so schnell wieder loslassen, weil er sozusagen ne Kiefersperre hat.


    Die beruemt/beruechtigte Kiefersperre existiert nur im Hirn der Viecher....sie wollen in dem Moment nicht loslassen weil sie eben ueberstimuliert sind und unter Strom stehen.....aber eine physikalische Kiefersperre gibt's nicht :)

    “O Herr, bewahre mich vor der Einbildung,
    bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema
    etwas sagen zu muessen.


    Erloese mich von dem großen Leiden
    die Angelegenheiten anderer ordnen zu wollen.


    Lehre mich, nachdenklich ohne argwoehnisch,
    hilfreich ohne diktatorisch zu sein..”

  • Zitat von "tagakm"

    Ein Hund der sich in einem anderen Hund verbeisst rauft nicht sondern kaempft in ernster Absicht......und dazu darfst Du es nicht kommen lassen.


    Verbissen hat sie sich ja nicht, sonst wär mindestens ein Loch drin gewesen. Sie hat nur festgehalten.
    Snoop hat das früher auch gemacht. Meistens am Ohr. So konnte er den anderen Hund am Beißen hindern.


    Ich bin auch der Meinung, Ellis Annähern an den Schatz von Maya war nicht in Ordnung.
    Allerdings war Mayas Reaktion auch etwas heftig. Das kommt bei einem unsicheren Hund schon mal vor.


    Da ich nicht der Ansicht bin, dass das ein Kampf mit Beschädigungsabsicht war, denke ich mal, am besten wär gewesen, die Besitzer wären in verschiedene Richtungen weggegangen. Alle anderen müssen sich natürlich auch entfernen. Die zwei Hunde wären schon wieder runter gekommen, ganz ohne Publikum.


    Ich kann mich auch täuschen, aber bei meinem unsicheren Machoraufer wirkt das eigentlich immer. Vor allem, wenn sie nur noch festhalten.


    Übrigens kann der Tipp mit dem Nackenpacken und warten, bis man die Hunde auseinander ziehen kann, auch in die Hose gehen.
    Wenn sich bei Snoop in so einer Situation auch noch ein fremder Besitzer genähert hätte, dann hätte er erst recht losgelegt. Ich denke mal, er ist nicht der einzige Hund, der so reagieren kann.


    Aber ein Tipp ist ganz sicher richtig: die Hunde im Auge behalten und sowas möglichst von vorne rein nicht riskieren.


    Lg Christine

    Mit besten Grüßen aus dem schönen Taunus
    von Snoop, Sari und Christine

  • Hallo Iris,


    ich war ja auch schon mal dabei, als Elli mit einer anderen Hündin aneinander geraten ist. In meinen Augen war das auch mehr ein festhalten als ein verbeißen. Muss ja aber trotzdem nicht sein. Und auch, wenn es gegen einen kleineren Hund geht, bin ich recht sicher, dass auch diese nur verletzt werden, wenn der größere Hund das auch will (nein, Lina möchte das nicht vorführen ;))


    Insgesamt solltest Du daran arbeiten, dass Du frühzeitig erkennst, wann es zu Reibereien kommen könnte, und Elli frühzeitig zurückrufen. Sie also von einer Hündin, die sie nicht leiden kann, schon wieder abrufen, wenn sie nur den Kopf in die Richtung dreht. Gerade dann, wenn etwas im Spiel ist, dass die andere Hündin gerne verteidigen möchte.


    Bei Kasper habe ich die Erfahrung gemacht, dass er ziemlich schnell klein bei gibt, wenn man als Mensch bei einer Rauferei einfach die Klappe hält und weggeht. Solange man daneben steht, schreit, den Hund festhält oder ähnliches, hört meistens keiner der Hunde auf.


    Wir sehen uns am Mittwoch,
    Johanna

    Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand - jedermann ist überzeugt davon, er habe genug. (Descartes)

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE