ANZEIGE
  • Hallo,
    ich habe einen Viszla-Dobermann Mischling, ich habe ihn seit Mai. Er ist ein Fundhund, war dann 7 Monate bei einer Pflegestelle.
    Er ist überhaupt nicht erzogen und hört nur sehr schlecht. Ich war mit ihm bei der Hundeschule, aber es hat gar nichts gebracht.
    Ich habe alle Anweisungen befolgt. Wir haben versucht ihn mit der Belohnmethode zu erziehen.
    Doch, wenn Waldo einmal kein Leckerlie bekommen hat, dann hat er das nächste mal auch nicht mehr gehört.
    Ich lasse ihn viel frei laufen, denn nur da kann er sich so austoben wie er es braucht. Denn wenn er nicht ausgelastet ist, dann quengelt er den ganzen Abend. (Ich gehe am Tag ungefähr 2,5 Stunden mit ihm)
    An der Leine zieht er nur und das kostet sowohl mich als auch meinem Freund sehr viel Kraft. Ich habe es auch schon mit der Schleppleine versucht, leider ohne Erfolg.
    Anfangs habe ich gedacht, dass er sich erstmal eingewöhnen muss und vertrauen fassen muss, aber langsam weiß ich auch nicht, wie ich ihn richtig erziehen kann.
    Er ist auch so stur, wenn er auf der Couch liegt und ich ih runter haben möchte, dann setzt er sich stock-steif hin, fixiert einen Punkt und ignoriert mich völlig, da hilft dann auch kein Leckerlie, ich muss Waldo dann runterheben. Dann quengelt er aber die ganze Zeit und lässt uns nicht mehr in Ruhe.
    Vielleicht könnt ihr mir ja ein paar Tips geben, ich würde mich sehr freuen und bedanke mich schon mal bei euch!
    Liebe Grüße von mir und Waldo
    eure Julia

  • Was tust du denn um ihn kopfmässig auszulasten? Du schreibst zwar dass du mit ihm spazieren gehst aber das genügt einem Hund nicht und einem Vizsla schon 3x nicht.
    Wie sahen deine Versuche an der Schleppleine aus?

    Finger weg von meiner Seifenblase du Vollzeitpessimist!

  • Beim Spazierengehen spiele ich mit ihm Ball, leider rennt er nur hinterher und bringt ihn nicht.
    Wenn er in der Wohnung ist bekommt er immer einen Ball, in den ich Leckerlies reintue. Da ist er schon immer ziemlich beschäftig.
    Ab und zu versuche ich auch eine Fährte zu legen, aber das klappt nicht.
    Selbst wenn ich mich verstecke, findet er mich nicht und gerät sehr schnell in Panik.
    Sonst mache ich eigentlich außer Spazierengehen nicht sehr viel.


    Ich habe ihn ungefähr 2 Monate nur an der Schlappleine gehabt, habe ich gerufen, sitz machen lassen platz etc. und ihn danach mit Leckerlie oder Ball belohnt (also gespielt). Leider verlor er dann immer sehr schnell sein Interesse.
    Hat lieber gebuddelt oder versucht irgendwelchen Gerüchen oder Tieren hinterherzujagen

  • Wenn auch keine Hilfe, so doch ein Trost:


    Es ist ein zeichen von guter Bindung, wenn Dein Hund in Panik gerät, wenn er Dich beim Spazierengehen nicht wiederfindet.


    Und vielleicht solltest Du Dich nochmal nach einem fähigeren Trainer umsehen, denn der hätte Dir sagen sollen, wie Du das Leckerproblem lösen kannst.


    liebe Grüße,


    gib nicht auf

    Trillian


    mit Lotte Lotterleben und den Katern Moses und Nathan


    ""Wer sagt, dass zuverlässiges Verhalten bei diesem oder jenem Hund nicht ohne Strafe erreichbar ist, sagt nichts über den Hund aus, sondern beschreibt erst einmal seine eigenen Fähigkeiten."


    Dr. Ute Blaschke-Berthold

  • Das hört sich für mich alles so nach "hab mal so halb angefangen aber irgendwie und dann ach nee doch nich..." an :) Nicht böse gemeint. Aber Mein Vizsla Mix läuft seit 4 Monaten an der Schleppleine und das wird sie auch noch ne ganze Weile tun. Nämlich so lange bis alles sitzt. Wieso hast du denn die Schleppleine wieder abgemacht? Da musst du konsequent bleiben. Die kommt erst wieder ab wenn er zuverlässig hört. Du musst dich für ihn interessant machen. Nicht jeder Hund mag apportieren aber hast du es ihm denn überhaupt beigebracht? Weiss er das du willst dass er den Ball auch wieder bringen soll? Das wird erst in kleinen Schritten geübt. Dazu gibt es im Forum ein paar ganz gute Anleitungen-benutz mal die Suche. Ich würde vorschlagen du machst dich mal ein bisschen interessant für ihn. Dummyarbeit könnte ihn vielleicht gut auslasten. Das setzt aber auch voraus, dass er das Apportieren beherrscht. Dann gibt es eine zeitlang nur noch sein Futter aus dem Dummy beim Spaziergang. Du kannst den Dummy verstecken oder eben werfen. Du kannst auch UO üben. Als Belohnung darf er aus dem Dummy fressen.
    Wenn du dich versteckst wo ist er dann? Sieht er wohin du verschwindest? Dann dürfte er ja nicht panisch werden. Wie alt ist er denn? Eventuell wäre ja auch ein Hundesport etwas für euch.

    Finger weg von meiner Seifenblase du Vollzeitpessimist!

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Hallo,


    zum einen bin ich doch sehr erstaunt darüber, dass Du in einem halben Jahr so viele "Techniken" ausprobiert hast. Es klappt nicht von heut auf morgen.
    Arbeite ein Problem nach dem anderen ab und nicht alles auf einmal.
    Ein halbes Jahr Hundeschule ist nix. Tut mir leid.


    Ich wünsche Euch viel Erfolg und Kraft

    ***In Gedanken***
    Finya 07.09.2007 - 17.02.2009
    Maya Sept. 2007 - 21.03.2009





  • na ja er muss auch mal Hund sein dürfen und schnuppern... aber wie oben schon geschr. solltest diu deine Trainingsmethoden überdenken und nochmal anfangen

    LG Mareike mit Macho Nico

  • Waldo soll jetzt ca. 2 Jahre alt sein, sicher bin ich mir aber nicht, da er in letzter Zeit nochmal ordentlich gewachsen ist. Vielleicht liegt es aber auch an der Futterumstellung.
    Körpernah spiele ich schon mit ihm, da hat er eine Kordel und dann spielen wir ziehen oder wir rangel einfach so ein bisschen rum.
    Wenn ich mich verstecke, dass sieht er mich in dem MOment nicht, da er dann mal wieder abgelenkt ist.
    In der Hundeschule bin ich nicht mehr, aber ich habe mir grad 3 neue angeschaut, mich aber noch nicht entgültig entschieden.
    Wenn ich ihn freilaufen lasse, dann möchte ich schon in erster Linie, dass er kommt und auch mit mir spielt. Aber natürlich möchte ich auch, dass er sich austobt.
    Ich danke euch schon mal für die Infos, sollte ich ihn dann nur noch an der Schleppleine haben?

  • LG Mareike mit Macho Nico

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


ANZEIGE