ANZEIGE

Rüde und Hündin: Geht das gut oder einfach stressig?

  • Huhu,
    wir wollen uns ja einen zweiten Hund anschaffen und bisher war ich davon überzeugt, dass es eine Hündin werden soll.
    Ich hab ja mit Suri nun schon ein Mädel und mach mir halt Gedanken, ob ein Rüde sie nicht später laufend besteigen würde?
    Kann man das durch Kastration etvl ausschließen?


    Ich muss sagen, ich hab leider ganz schlechte Erfahrung mit einem Rüden mit dem Anrammeln, auch von Menschen und Gegenständen, gemacht...und ich weiß auch, dass meine Mutter die Hunde im Zweifelsfall nicht mehr nehmen würde, wenn der Rüde anrammeln würde.... :???:


    Auch stelle ich es mir für die Hunde evtl stressig vor, wenn sie nunmal ganz natürlich da auf gewisse Gedanken kommen :^^: Und das vermutlich öfters mal, besonders von der männlichen Seite.
    Oder kann man das durch Kastration des Rüden komplett ausschließen?
    Hat der dann keine "Lust" mehr?


    Ich danke für eure Hilfe :)


    Liebste Grüße

  • Also ich denke,dass ist größtenteils Erziehungssache!Unnötig kastrieren sollte man Hunde sowieso nicht!Ich habe einen unkastrierten Rüden,der durchaus interessiert an läufigen Hündinnen ist,das ist aber normal!Anrammeln,also menschen,Gegenstände und Co tut er nicht!Hündinnen in der Standhitze würde er natürlich gerne beglücken,aber das ist normal!Übrigens ttuhen auch Hündinnen rammeln,das ist teilweise auch eine ausdrucksform von Dominanz!Und es gibt mit Sicherheit auch hypersexuelle Rüden,die man dann kastrieren muss,doch diese sind in der Minderheit!

  • Wenn ich mich recht entsinne, dann hattest Du doch einige Probleme mit ihr? Und sie ist doch auch noch recht jung - so um die sieben Monate rum, richtig?


    Da würde ich überhaupt nicht über einen Zweithund nachdenken, sondern ersteinmal noch locker ein Jahr ins Land ziehen lassen. Bis dahin hast Du dann bestimmt auch rausgefunden, dass Hündinnen läufig werden und sie sich nur dann "rammeln" lassen. Und auch, dass ein Rüde normalerweise nicht permanent rammelnd durchs Leben läuft.


    Viele Grüße
    Corinna

  • Hallo Jillian!


    Das einzige, was Du durch Kastration des Rüden sicher verhinderst, ist eine Trächtigkeit Deiner Hündin.


    Aufreiten wird der Rüde - zumindest wenn die Hündin läufig ist - wahrscheinlich trotzdem wollen.


    Es kann sein, dass er es dann nicht macht, aber sicher ist das nicht.
    Ich kenne einige kastrierte Rüden, die trotzdem rammeln.


    Davon abgesehen, kenne ich auch Hündinnen, die sich gegenseitig aufreiten, wenn eine der beiden läufig ist oder weil sie die andere unterwerfen wollen.


    Wenn es also Dir (oder Deiner Mutter) hauptsächlich darum geht, dass die Hunde nicht "rammeln" sollen, kannst Du eigentlich gar keinen 2. Hund nehmen, egal, welches Geschlecht. ;)

  • aus erfahrung: das geht wunderbar :D
    muss allerdings dazu sagen das bax kastriert ist und selbst wo er nicht kastriert war auch keine großen rammelversuche gemacht hat!


    momo war auch gute 7 monate alt als wir bax bekommen haben. im moment ist sie scheinschwanger und lässt ihre laune am dickerchen aus aber so ist es im richrigen leben ja meist auch ;)


    ich würd es ausprobieren.


    vielleicht erst einen hund in pflege nehmen wenn das möglich ist.


    LG

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Danke für eure Antworten :)


    Ja, teilweise war ich bei Suri ein wenig ratlos...aber vermutlich ist es immer so beim ersten eigenen Hund. Da macht man manchmal viel Wind um nichts.
    Bisher haben sich alle kleineren und größeren Probleme aus der Welt schaffen lassen. Ich bin absolut zufrieden mit ihr und kann mich nicht beklagen. Klar, manchmal tut sie leicht taub. Aber auch das wird immer weniger.
    Natürlich weiß ich, das eine Hündin läufig wird ;) Und mit "rammeln" meinte ich auch nicht den "Akt" an sich, sondern sinnloses aufreiten. Wie gesagt, ich kenne da so ein Dackelexemplar, der ständig alles "beglückt" ( ob das nun noch was mit Glück zu tun haben kann, bezweifle ich mal :irre: )


    Ich mach mir nur diese Gedanken, weil ich natürlich nicht möchte, dass ein Rüde sich "daueranimiert" fühlt... Ich hab keine Erfahrung mit einer Rüde-Hündin-Konstellation und weiß daher nicht, ob die Jungs eher akitv werden, wenn ständig n Mädel bei ihnen ist. :roll:


    Ich möchte mit dem zweiten Hund nicht noch länger warten, da ich halt weiß, dass ich für die Aufzucht und Erziehung einfach jetzt die meiste Zeit habe. In einem Jahr müssten beide Hunde so weit sein, dass sie gut auch mal allein bleiben können, sich abrufen lassen, an der Leine artig sind,...
    Suri macht das jetzt für ihr Alter wohl mehr als gut.
    :^^:


    So, dann lass ich nun mein Herz sprechen, wenn ich die Welpen anschauen fahre

  • Richtig..... Lass Dein Herz sprechen. Wir haben uns vor kurzem zu unserem 9 Monate altem Rüden eine 6 Monate alte Hündin angeschafft. O.K. wir können nocht nicht wirklich viel sagen, aber bis jetzt ist alles im grünen Bereich und mein Gefühl sagt mir, dass das richtig war. Wir lassen sie kastrieren und bei ihm warten wir ab, wie er sich verhält. Ich wünsche Dir viel Glück , dass alles klappt.
    Viele Grüße Kerstin

  • also ich hab ein unkastriertes Pärchen^^ und es klappt wunderbar, keine rrammelt hier rum.


    Okay die Läufigkeit ist etwas nervig, aber ich hätt es mir shclimmer vorgestellt. Vor den stehtagen war alles super noch, es wollte ab und an mal riechen, war aber sehr gut kontrollierbar.
    Jetzt sind gerade nami´s stehtage und die sind wirklich anstrengend! aber das sind ja nur ein paar Tage, geht vorbei^^ und ich hab das glück, das nami sich auch während ihrer Stehtage gegen benny heftig wehrt, will wohl nicht beglückt werden die gute.... wenn ich sie streichel steht sie allerdings wie ne eins :lachtot:

    Oujo: *23.11.2008 + 15.04.2011
    Maho




    Nankurunaisa!

  • Na, dann wird das bei uns in Zukunft wohl auch so laufen :D
    Ich hab mich nämlich in einen kleinen Rüden verliebt....
    :^^:

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


ANZEIGE