ANZEIGE
  • Hallo liebe Foris!


    Bei unserem Igor wurde gestern Panostitis diagnostiziert.


    Kurze Vorgeschichte:
    Igor ist ein 6 1/2 Monate alter Deutsche Dogge Welpe. Zur Zeit misst er 76 cm Schulterhöhe und 78 cm Kruppenhöhe (er steckt gerade mitten in einem Wachstumsschub) und wiegt 55 kg.
    Zu seiner Ernährung:
    3 Mahlzeiten täglich, morgens 450 g Trockenfutter, nachmittags 700 g Rohfleisch uns abend ebenfalls 700 g Rohfleisch (enthält Pansen, Blättermagen, Muskelfleisch vom Rind, Lüftröhre vom Rind und Putenhälse).


    Nun wärend seines Krankheitsschubes werde ich auf 1/3 zu 2/3 Fleisch/Gemüse - Fütterung umstellen. Nudeln und Reis geben um einen evtl. Eiweißüberschuss zu reduzieren.


    Er hat gestern ein Schmerzmittel i.v. bekommen und muss nun 3x tägl. Metamizol Hexal 500 einnehmen.


    Nun bitte ich Euch um eventuelle Erfahrungsberichte mit dieser Krankheit und wie sie bei Euren Hunden behandelt wurde. Sind solche Schübe bei Euren Hunden öfter aufgetreten? Habt ihr die Ernährung umgestellt?


    Für Eure Antworten danken Igor und ich Euch im Voraus!


    Liebe Grüße Marion

  • Hallo Marion!


    Das ist keine schöne Diagnose. Tut mir wirklich leid für Igor...


    Vielleicht magst du dir mal diesen Link anschauen


    http://www.canosan.de/Panostitis.aspx
    Vielleicht hat dir dein TA dazu allerdings auch schon was gesagt. Es wird auch angenommen, dass diese Krankheit u.a. genetisch bedingt ist, was aber noch nicht gesichert ist.


    Ganz sicher hat die Ernährung einen Anteil. Ich würde mich evtl. noch mit einem Ernährungsberater in Verbindung setzen. Die Ernährung muss auf jeden Fall umgestellt werden.


    Wegen etwaiger Behandlungsmöglichkeiten wäre evtl. eine 2. Meinung nicht schlecht...


    LG
    cazcarra

    Gewalt ist die letzte Zuflucht der Inkompetenten


    (Isaac Asimov)


  • Hallo Marion,


    bitte nicht falsch verstehen, aber ich bin total baff angesichts Eurer Futtermengen. Ich habe ja auch einen Rüden einer Großrasse, aber der hat in jeder Entwicklungsphase höchstens ein Drittel dessen bekommen, was Ihr füttert! Er war mal ein bisschen dünn, da hab ich Kohlehydrate zugefüttert, aber immer zugesehen, dass der Proteinanteil niedrig blieb!


    LG Appelschnut

    Wenn Du merkst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab!
    (Sprichwort der Dakota Indianer)

  • Bei Connor wurde vor 1,5 Monaten (nachdem er schon ne gute Woche immer mal wieder humpelte) auch ne Knochenentzündung diagnostiziert.


    Strenge Ruhe war angesagt - keine Treppen, kein ohne Leine laufen usw. Und wirklich nur "Pipirunden".


    Auf die oralen Schmerzmittel reagierte er nach 2-3 Tagen mit heftigen Durchfall - musste ich also absetzen.


    Es wurde kurz besser - und dann verschlechterte es sich wieder (ich weiß nicht was ich alles gemacht habe - Futtermittelzusatz hier, da und dort...hat schon Vorteile in ner Tierklinik zu schaffen *g*


    Er bekommt gutes Welpenfutter - welches er vorher eben wegen des befürchteten schnellen Wachstums NICHT bekam. Dennoch ist er recht schnell recht groß geworden). Das Futter das er vorher bekam hatte 20 % Rohprotein und 10 % Fett - jetzt das Welpenfutter (mir wurde angeraten DRINGEND welches zu füttern) hat 24 % Protein (das Futter welchs mir empfohlen wurde hat sogar 32 %...)


    Kurzum: wir haben diese Woche Röntgenbilder machen lassen. Er reagiert nicht mehr mit Schmerzen wenn man die Röhre abdrückt - er zuckt mehr im Ellbogen und in der Schulter :/ (was er vor 1,5 Monaten nicht tat)


    Man sieht auf den Bildern die Panostitis nicht mehr - was es nun ist, wissen wird (noch) nicht (die Bilder sind jetzt beim Spezialisten).


    Jetzt heißt es für uns weiterhin Leinenpflicht und täglich Metacam spritzen (weil ers oral ja nicht verträgt)...da benimmt er sich zum Glück sehr anständig, ich kann es sogar ohne fremde Hilfe machen.


    Gar nicht so leicht nen 5,5 Monate alten Hund ruhig zu halten (und wenn noch der große Bruder von 17 Monaten im gleichen Haushalt lebt, wirds fast unmöglich*lach*)


    Wenn es wirklich eine Panostitis ist, können diese Humpelschübe bis zum kompletten Ausgewachsensein wieder kommen.


    Drücke euch die Daumen, dass der "kleine" die erste Akutphase bald überstanden hat und nicht mehr all zu viel drunter leiden muss.

  • Hallo Marion,


    Mein Leonberger hatte Pano mit 6 Monaten und das war wirklich nicht schön. Die Krankheit tritt häufig bei Großrassen auf zwischen dem 6. bis zum 18 Monat.


    Problem ist halt, diese Krankheit (die auch oft bei Kinder mit Wachstumsschüben vorkommt) ist kaum erforscht und die Spezis sind sich sehr uneinig, wie es entsteht und vorallem warum. Ein Teil ist der Meinung es liegt an falscher Ernährung mit zu hohem Eiweiß und Rohproteingehalt, andere sind davon überzeugt, es ist Vererbung.


    Panostitis ist eine selbstheilende , nicht durch Bakterien oder Viren auftretende Enzündung in den Röhrenknochen. Oft beginnt es mit einem Bein und kann nach und nach (manchmal kann es auch gleich alle 4 Beine betreffen) wandern.


    Ich habe hier im Forum damals den Tipp von einer lieben Userin erhalten, Wobenzym N zu geben. Die Wobys bestehen aus den Enzymen der Ananas, beschleunigen den Entzündungsverlauf und helfen dem eigenen Immunsystem bei der Selbstheilung. Bei uns hat es prima geklappt. Die ersten 3 Tage hat er ziemlich Schmerzen gehabt (weil eben der Entzündungsverlauf beschleunigt wird), danach ging es jeden Tag besser. Nach 4 Wochen hat sich dann noch das andere Beinchen gemeldet, aber dadurch das wir noch mitten bei der Wobykur waren, ist der Schub wesentlich harmloser verlaufen und hat sich rasch reguliert.


    Wobenzym hab ich jetzt immer in meiner Hausapotheke, weil es auch bei anderen Sachen wie beispielsweise Verstauchungen, Schleimbeutelentzündungen, Sehnscheidentzündungen usw. hilfreich ist.


    Viel Schohnen, kein Springen, nicht zu viel laufen, kein Toben, keine Ballspielchen ... Leine und viel Betüdeln. Es ist echt eine besch ...eidene Krankheit.


    Ich wünsch deiner Fellnase gute Besserung.


    Liebe Grüsse
    Pandora


    Edit: mh ich hab gerade mal nachgeschaut, das Metaminzol Hexal 500 ist ein Schmerzmittel für starke bis sehr starke Schmerzen. Also hat deine Fellnase einmal ein Schmerzmittel beim TA bekommen und dann für zu HAuse das Metaminzol richtig? Wenn du magst, kannst du ihm das Wobenzym zusätzlich geben, das beschleunigt die Geschichte ... Sag mir mal wieviel deine Fellnase wiegt, dann rechne ich dir die Dosierung für ihn aus.

    "Das geschriebene Wort, ist meine Leidenschaft mit der Fantasie der Leser ein Kopfkino zu drehen."


    In Gedanken & im Herzen immer dabei
    Dakota +2004 Nita +2006 Cheyenne +2008


    FOTOGALERIE DER USERHUNDE...: Seite 13

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Danke für eure Antworten!


    @ Appelschnut
    Danke für deine Antwort!
    Die Futtermenge ist richtig für Igor. Da er ja zu 2/3 nach mit Rohfleisch ernährt wird. Wenn wir ihn komplett damit würden, müssten wir ihm noch ca 1kg Fleish am Tag mehr füttern. Wir halten ihn sehr schlank (weil er ja so rasend schnell wächst).


    @ Pandora


    Danke für deine Antwort!
    Unser Igor wiegt im Moment ca 55 kg (kann auch 1 -2 kg mehr sein, er war letzte Woche auf der Waage).
    Ja, die TÄ hat ein Schmerzmittel i.v. gespritzt, und die Hexal Tabletten habe ich für zu Hause aus der Apotheke geholt. Die sind ein Humanpräparat. Im Moment fühlt Igor sich ganz gut. Wir halten ihn ganz ruhig, er soll sich gesund schlafen :^^: Vielen Dank für den Tip mit den Wobenzymen!!!! Leider sind bei Igor alle 4 Beine gleichzeitig betroffen :schockiert: Er hatte am Mittwoch sehr starke Schmerzen, die plötzlich in der Nacht zuvor aufgetreten sind.


    LG Marion

  • Hallo Marion (Hatte ich vergessen Willkommen im Forum ;))


    aua aua aua ... gleich alle 4 Beinchen, das ist gemein. Dann hol dir gleich ne Großpackung Wobys (Also Wobenzym N) Schau mal in den Onlineapos via G**gle.. oft wird es günstig angeboten.


    Also bei ca. 55 kg, kannst du gleich die volle "Dröhnung" geben, d. h. 3 mal Täglich 2 Wobys unzerkaut (heißt tief ins Mäulchen schieben, Schnute zuhalten, Kopf hoch und ein bissel Schütteln bis du sicher bist er hat sie runtergeschluckt) Die Geschichte kannst du nicht über Käsebällchen oder so versteckt geben, da der Überzug der Tabletten im Magen erst wirkt und die Dinge wirklich wirklich ekelig schmecken, wenn du drauf rumbeißt. *schüttel*


    Das die TA dir "nur" ein Schmerzmittel gegeben hat, ist im Grunde völig okay, wie ich ja sagte, handelt es sich hier um eine Selbstheilende Entzündung, aber wenn mans beschleunigen kann, umso besser. Dein Schnuggel hat es jetzt schon auf allen 4 Läufen, schlimmer kanns jetzt nicht mehr werden und mit den Enzymen gehts einfach schneller. Das Schmerzmittel würde ich die ersten 3 Tage der Wobygabe noch in voller Dosis geben und dann langsam senken ... es ist nicht schlimm wenn der Hund den leichten Schmerz noch fühlt (klar ist das nicht schön zu sehen) aber dadurch schohnt er sich selbst ja und du kannst bei der Enzymkur sehen, wie es besser wird und den Heilungsprozess überwachen. Wenn das Schmerzmittel weg ist und das Humpeln komplett aufhört, kannst du das Wobenzym langsam ausschleichen lassen (sprich Dosis langsam verringern bis du es weglässt)


    Du musst auch keine Angst vor einer Überdosierung haben, das ist bei Wobenzym nicht schlimm... das einzige was als Nebenwirkung passieren kann, ist eine allergische Reaktion auf Ananas ... wenn du Übelkeit und Anzeichen dafür feststellst, setzt die Wobys einfach ab, dann reguliert sich das von selbst...


    Wobenzym ist zwar nicht gerade billig, aber es hilft und wie gesagt ich habs ständig im Haus. Hier hat es schon einige gegeben, denen das auch geholfen hat, nicht nur gegen eine Panostitis.


    Ganz liebe Grüsse
    Pandora

    "Das geschriebene Wort, ist meine Leidenschaft mit der Fantasie der Leser ein Kopfkino zu drehen."


    In Gedanken & im Herzen immer dabei
    Dakota +2004 Nita +2006 Cheyenne +2008


    FOTOGALERIE DER USERHUNDE...: Seite 13

  • @ Pandora


    Danke ;)


    Und vielen vielen Dank für deine hilfreichen Tips! Ich war gerade auf der Internetseite von den Wobenzymen. Klingt wirklich sehr vielversprechend, und ich keine Extrachemie, die ich ihm neben den starken Tabletten noch zumuten muss. Ich bin sehr aufgeschlossen gegenüber alternativen und natürlichen Behandlungsmethoden. Zum Glück liebt Igor Leberwurst, die Tabletten da rein, Schnute auf und *schwupps* hat er die auch schon runtergeschluckt :^^: . Ich musste ihm gerade eine Schmerztabletten geben, er hat genz plötzlich wieder Schmerzen bekommen :sad2: Jetzt schläft er. Er tut mir dolle leid :sad2:


    Wie oft hat denn dein Fellpopo Schübe bekommen? Immer wieder oder war das eine einmalige Geschichte?


    Lieben Gruß Marion

  • Hallo Marion,


    also wenn er das Leberwurstbällchen direkt einsaugt ohne drauf zu kauen, okay, dann mach es so ;) die Tabletten müssen halt unzerkaut im Magen landen.


    Schübe .. mh angefangen hatte das mit leichtem Humpeln und das hab ich mir einen Tag angesehen, als es nicht besser wurde, bin ich zur TA meines Vertrauens und die hat dann ne Aufnahme gemacht, weil ich schon feststellte, dass er auf Drucktest empfindlich reagiert hat. Ergebnis Pano im rechten Vorderlauf... sie wollte Antibiotika und Cortison geben ... was ich aber sehr bedenklich fand bei einem 6 Monate alten Hund, also hab ich im Internet recheriert und auch hier gefragt. Cortison hat in den wenigsten Fällen geholfen, meist aber wurde es dadurch nur noch schlimmer.


    Hier hat sich dann eine Userin bei mir via Email gemeldet und mir zu Wobenzym geraten inkl. Aspirin als leichtes Schmerzmittel ... die ersten Drei Tage der Wobygabe mochte er sich gar nicht mehr bewegen, hat nur draußen gelegen und geweint ... das hat mir echt das Herz zerrissen. Ich hab ihn dann aufs Sofa gelegt und ihn ziemlich betüdelt .. an Fressen, selbst an WAssertrinken war nicht zu denken ... Wasser hat nur aus meiner Hand geschlabbert. Da war halt dann der Höhepunkt der Entzündung erreicht, danach gings jeden Tag immer ein Stückchen besser ... innerhalb von 3 - 4 Wochen war das Humpeln weg ... Wobys hab ich dann ausschliechen lassen ... im Italienurlaub hat er dann noch mal einen leichten Schub auf dem Linken Lauf vorn bekommen, also hab ich die Wobdosis wieder auf Maximum erhöht und innerhalb einer Woche wars dann gut ... danach kam auch nichts mehr.


    Die Hinterläufe waren demnach bei ihm gar nicht betroffen.


    Dein Nassnase hats ja gleich übel erwischt auf allen 4 Pfoten ... aber ein positives hat es ... schlimmer kanns wie gesagt jetzt nicht mehr werden.


    Wie gesagt das Knderschmerzmittel was du hast würde ich in empfohlener Dosis die ersten Tage bei der Wobgabe weiter geben, weil der Höhepunkt der Entzündung noch nicht erreicht ist ...danach langsam die Dosis senken, damit du eine Kontrolle hast, wie lang du das Wobenzym voll geben muss und abwann du es ausschleichen kannst. Sobald du mit dem Wobenzym anfängst gibts noch mal einen Schub zu beginn... danach wirds jeden Tag besser... im Grunde kann man hier von keinen Schüben sprechen, denn die Schmerzen sind im Grunde stetig da ... durch die Gabe der Schmerzmittel erscheint das wie ein Schub.


    Bei deiner Fellmaus wandert ja auch die Entzündung nicht mehr, da ja schon alle 4 Beine betroffen sind ... Bei manchen Hunden wandert die Pano von einem Bein aufs nächste nacheinander ... daher gibt es Hunde die bis zum 18. Monat damit zutun haben.


    Die Pano ist im Grunde eine Entzündung, wegen Eiweißüberschuss im Knochenmark der Röhrenknochen und durch die Stauung entzündet es sich selbstständig. Das Ananasenzym löst solche Eiweißüberschüsse praktisch auf und baut überschüssiges Eiweiß ab. Praktisch jede Entzündung im Körper hängt mit Eiweißüberschuss zusammen und das Ananasenzym löst sie. Diese Enzyme suchen sich über den Magen den direkten Weg zum Entzündungsherd, dadurch beschleunigt sich auch der Verlauf, weil es direkt darauf einwirkt. Dann wiederum unterstützt das Ananasenzym das körpereigene Immunsystem bei der Selbstausheilung der Krankheit.


    Ich war eben nicht sonderlich erbaut über die Cortisongabe bei einem so jungen Hund daher war ich auf der Suche nach was schohnenderem. Ich bin nicht total gegen Schulmedizin, finde sie auch enorm wichtig, aber ich hab selbst viele schlechte Erfahrungen gemacht mit Chemiemedis und Cortison im Speziellen, dass ich mich schon seit geraumer Zeit mit Alternaiven und Naturheilkräutern ect. beschäftige. Wenn ich meinen Hunden die Chemie ersparen kann, dann wähle ich lieber den Schohnenden Weg. In Einzelfällen mag die Wirkung vielleicht länger dauern, aber damit schalte ich extreme Nebenwirkungen aus, die so mache Schulmedizinischen Therapien mitbringen.


    Liebe Grüsse
    Pandora

    "Das geschriebene Wort, ist meine Leidenschaft mit der Fantasie der Leser ein Kopfkino zu drehen."


    In Gedanken & im Herzen immer dabei
    Dakota +2004 Nita +2006 Cheyenne +2008


    FOTOGALERIE DER USERHUNDE...: Seite 13

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE