hund und konzert

  • ANZEIGE

    hallo
    ich bin sehr wütend. war gestern abend auf nem konzert, das war in sonem "besetzten haus" sozusagen in paris und da haben halt punk und oi-bands gespielt. der konzert"saal" war ungefähr 30m² gross und dann hat es halt vor dem "saal" noch eine kleine bar und einige sitzgelegenheiten (also draussen). es waren rund 80-100 leute da und einige hatten ihre hunde mitgebracht. das is ja nicht weiter schlimm (wobei ich persönlich nie auf die idee kommen würde, mein armes vieh da mit zu schleppen), denn die hunde waren alle vor dem konzertsaal und auch sehr friedlich, ham teilweise miteinander gespielt etc. hab dann mit einigen besitzern gesprochen, da kam mir dann schon fast das kotzen, weil mindestens 2 von den hündinnen läufig waren. das kann man doch nicht bringen, ne läufige hündin auf sone veranstaltung mitzunehmen, wo halt überall unangeleinte rüden rumlaufen. gut, hab die dann halt gefragt, warum sie ihre tiere nicht daheimlassen. antwort: "wir sind obdachlos". gut, die sind dann auch relativ abseits geblieben und haben sich halt um ihre hunde gekümmert und sie später zu ner flüchtigen bekanntschaft ins auto gehockt, damit sie das konzert noch anschauen konnten. das ïst ja ok so, natûrlich ist es für die hunde nicht optimal, aber in dieser situation als kompromiss akzeptabel. der hammer war aber, als ich in den konzert"saal" bin, war da ein typ mit 2 hunden an der leine in diesem engen, total überfüllten; lärmigen und verrauchtem raum. das konzert hatte noch nicht angefangen und ich bin halt zu ihm hin und bitte ihn, die hunde rauszubringen bevor das konzert beginnt.
    der meint nur: "nee, die hunde sind das gewöhnt ausserdem werden die 10min konzert sie schon nicht umbringen".
    ich: "es sind weitaus mehr als 10min konzert, ausserdem sind alle total betrunken und werden sich halt rumschubsen, dann tritt vllt noch jemand auf deine hunde und sowieso ist es viel zu laut."
    er: "nee, ich will mir das konzert anschaun und ich steh ja schon recht weit hinten, da passt das schon."
    ich: "wenn du willst nehm ich deine hunde und warte draussen mit ihnen, dann kannst du das konzert anschaun."
    er: "nein, das sind meine hunde, damit mach ich was ich will."
    ich: "du bist ein ar***, das sind lebewesen keine spielzeuge und wenn du en hund hast, dann musst du nun mal die verantwortung für ihn übernehmen und auch mal auf was verzichten kônnen du hast es dir ja selber so ausgesucht, wieso lässt du deine hunde nicht einfach zu hause oder bindest sie wenigstens draussen an?"
    er. "ich hab kein zu hause und eine von den beiden ist läufig"
    ich: "dann verschwinde hier mit deinen hunden, das kannst du doch echt nicht bringen. trag deine verantwortung."
    dann hat sich noch son kerl eingemischt, der sich auf meine seite geschlagen hat, allerdings erfolglos. das konzert hat dann angefangen, der typ immer noch mit seinen hunden in dem raum, ich hochwütend!!!
    die krönung war dann, dass ich fast über einen anderen hund gefallen bin, der der läufigen hündin hinterherlief, völlig panisch und verängstigt. mein freund hat dann den hund rausgebracht währenddessen bin ich zu dem arschloch hin und brüll ihn halt an, er soll sich verpissen. der lacht nur und ich war so wütend und wollt ihm eigentlich nur noch eine reinschlagen. bin also auf ihn losgegangen (ja, ich hatte was getrunken, aber ich hätte es auch im nüchternen zustand gemacht), wurde natürlich gleich von mehreren händen zurückgehalten, hatte jedoch soviel aufmerksamkeit auf mich und den typen gelenkt, dass dieser sich irgendwie "ertappt" fühlte und mitsamt seinen hunden raus ist.
    ich weiss, das ist nicht die feine englische art, aber ich konnte mich einfach nicht beherrschen.
    das wollte ich nur "kurz" loswerden.
    is euch sowas ähnliches auch schonmal passiert oder bin ich einzelkämpferin? ? :)


    lg, vera

  • ANZEIGE
  • :gut: Hihi,
    vielleicht hättest Du ihm gleich eine reinhauen sollen. Dann hättest Du Dich nicht so aufregen müssen. :gut:


    Ich kenne nun auch so etliche Hunde aus der Obdachlosen- und Punker Szene. Der Rummel stört die meisten Hunde wirklich nicht, allenfalls die schlechte Musik.

  • @ heldin: Tut mir echt leid, aber finde deine Reaktion maßlos übertrieben!!!
    OK, es gibt für Hunde sicher schönere Orte als ein Punk-Konzert und ich würde auch im Leben nicht auf die Idee kommen zu so einer Veranstaltung meinen Hund mitzunehmen, aber geht es dich etwas an, was andere Leute mit ihren Hunden machen (was nicht heissen soll, dass ich mich nicht einmischen würde wenn irgendwo ein Hund gequält würde unter unzumutbaren Umständen gehalten wird oder Ähnliches - aber das sind ja ganz andere Vorraussetzungen inklusive rechtlicher Handhabe!!!)?
    Also tut mir echt leid, aber ich würde mir auch nicht von anderen Leuten sagen lassen wohin ich meine Hunde mitnehme und wohin nicht!!!
    Das du dieses Verhalten nicht gutheisst und die Person freundlich darauf hinweist kann ich ja gut verstehen, alles Andere aber nicht!!!
    Liebe Grüsse,
    Sleipnir

    Liebe Grüße,
    Björn und seine Gassimeute

  • ANZEIGE
  • naja, also meine Huendin ist auch grad SEHR laeufig und ich wuerde sie deswegen nicht mitnhemen.


    Aber sonst? wie ist das denn mit Hunden und lauter Musik? denn im Auto wird ja auch ab und an mal ein Lied lauter gespielt?
    Schadet das dem Hund oder nicht? Will ja nicht, dass meine taub wird deswegen ;)


    Ich haette den Typ auch angeredet, glaube ich. Das Angebot draussen zu warten ist nett gemeint, aber da waere ich auch nicht drauf eingegangen.
    Waren die Hunde denn veraengstigt (so wie der eine, den dein freund raus hat) oder standen die eher genervt da?


    Bei nem Angstbuendel waere ich auch energischer geworden, aber wenn die Hunde sowas schon oefters mitmachen mussten und es kennen... naja, weiss nicht, glaube ich haette mich dann eher Schulterzuckend zurueckgezogen, wenn ich ehrlich bin, denn versucht hastes ja, aber wenn der Typ nicht will....


    hmhmh, das ist schwerer zu beantworten als ich dachte....


    gruebelnde Gruesse,


    zD

  • Hmmm, schwer zu sagen... ich hab mal ein paar Jahre eine DSH betreut und mal bei einem Konzert die Karten kontrolliert - mit Hund. OK, wir waren nicht drinnen, war zwar laut, aber Josy war es wurscht.... nur den Leuten nicht. Allen die gefragt haben, haben wir gesagt das sei der Drogenhund....wow, wir hätten nachher mal die Sachen einsammeln sollen die vorne ins Gebüsch geflogen sind ;o))


    liebe Grüße


    Ella

    Trickdogging und Hunde-Spiele für Jederman

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich bekenne .....
    auch ich habe meine Hunde immer zu den Festivals -
    allerdings meistens Open air , mitgenommen .
    Ich fand es immer sehr beeindruckend wie die
    Hunde sich so mit den vielen Leuten und dem Krach
    arrangieren und trotzdem in dem Gewühle immer noch
    wissen in welches Zelt sie abends schlüpfen müssen .
    Klar , beim nächsten Festival konnte man deutlich
    die Vererberqualitäten der einzelnen Rassen sehen ...
    Ich denke es ist auch beim Hund eine reine Gewöhnungssache .
    Ein Hund hat sich immer ganz bewußt vor der Bühne plaziert
    und es störte ihn nicht einmal das furchtbare soundcheck
    Gequitsche wo mir die Ohren abfielen .
    Auch heute - laaaaange danach ( naja ) gibt es durchaus mal
    etwas lautere Metal Musik - besonders wenn ich koche .
    Meine Hunde finden das eher ok und man merkt keine
    Veränderung an ihrem Verhalten . Sie könnten auch die Küche
    verlassen , aber sie finden es wahrscheinlich spannend wenn
    ich etwas " aus dem Häuschen " bin und auf und ab hüpfe !


    Antje

  • also ich hätte genauso gehandelt! denkt doch nur mal daran, wie viele leute euch auf die füße treten, wenn ihr auf so eine veranstaltung geht! und die leute sehen euch! wie oft wird dann ein hund getreten?!? :nixweiss:

    Mein Hund ist das einzige Wesen, welches mich mit seiner bloßen Anwesenheit verzaubert. <3

  • ICh kann mich heldins aufregung auch nicht völlig anschließen. Klar ist es scheiße, Hunde mit in so einen kleinen, lauten Raum zu nehmen. Allerdings ist es ihm selbst überlassen, und wenn mir einer erzählt, wohin ich meinen Hund mitzunehmen habe und wann ich ihn zuhause lassen würde, sorry, ich würde demjenigen einen Vogel zeigen.
    Ich bin selber in der Punkszene und kann dazu nur sagen, dass ich sehr enige Punks kenne, die ihre Hunde mit auf Konzerte nehmen, die DRINNEN sind. Nun ist das aber bei Open-Air Veranstaltungen ganz was anderes. Ich habe Mia zu Festivals immer mitgenommen, und sie hat immer wahnsinnig Spaß dabei gehabt. Den ganzen Tag hinter Frauchen ohne Leine herlaufen, mit anderen Hunden spielen usw, und abends hat sie sich im Zeit an mich gekuschelt und hat tiefer geschlafen als ich. Keine Spur von Beunruhigung oder Angst. Und dass, obwohl es bei vielen Open-Air Festivals lauter zugeht als bei "normalen" Vernastaltungen.

    "Sie sehen meine Kleidung, meine Haare, meine Freunde. Und sie bilden sich ein Urteil, bevor sie einen Blick in mich geworfen haben. Ein solches Urteil zwingt mich zu lächeln- nicht in die Knie." (Kristiane Allert-Wybranietz)

  • Zitat von "zwei-damen"

    Aber sonst? wie ist das denn mit Hunden und lauter Musik? denn im Auto wird ja auch ab und an mal ein Lied lauter gespielt?
    Schadet das dem Hund oder nicht? Will ja nicht, dass meine taub wird deswegen ;)


    ich glaub nicht, dass das dem hund viel ausmacht. aber gut, auto kann man halt einfach nicht mit sonem konzert vergleichen, im auto sind ja nicht massig docs und rangers, die auf hund drauftreten könnten. und der lärmpegel bleibt eben einfach ein anderer.

  • Zitat von "Ella"

    OK, wir waren nicht drinnen, war zwar laut, aber Josy war es wurscht.... nur den Leuten nicht. Allen die gefragt haben, haben wir gesagt das sei der Drogenhund....wow, wir hätten nachher mal die Sachen einsammeln sollen die vorne ins Gebüsch geflogen sind ;o))


    :lol:
    dann wärt ihr wahrscheinlich nie wieder heimgekommen (fall 1) oder mittlerweile ziemlich reich (fall 2)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!