ANZEIGE

Aggressiv wenn spielzeug im Spiel

  • Hallo,


    meine 1 jährige Hündin (Malinoi/Viszla Mix)zeigt seit ca 1 Monat eine vorher unbekanntes Verhalten.Ein sehr lieber, sozialverträglicher Hund, wurde immer von allen gelobt, wie brav sie ist.
    Wir sind spazieren mit ihren Hundefreunden, sie schnappt sich selber einen Stock und verteidigt ihn gegen andere Hunde. Dies hat sich gesteigert, wenn ich einen Stock o.ä. werfe, dann stürzt sich auf den die anderen Hunde und verbeißt sich richtig in sie und hört auch nicht auf, wenn der andere Hund jault, ich muss dazwischen gehen. Der Höhepunkt neulich war, dass sie auf einen Hund losgegangen ist, der einen Ball im Maul trug.Als erstes hat sie mal konsequentes Ball-/Stöckchenverbot bekommen, es wird auch kein ball oder so mehr geworfen. Da sie nun aber gerne und ausdauernd ball spielt und dabei auch viel suchen muß, würde ich es ihr gern beibringen, sich dabei sozialverträglich zu verhalten, d.h. sich keine fremden Bälle/Stöcke zu schnappen oder ihren eigenen Ball/Stöcke so rüde zu verteidigen.
    Habt iht Vorschläge ?? Danke

  • nun jede Beute einkassieren, wenn andere Hund in der Nähe sind und wenn sich dein Hund auf den Weg zu einem fremden Spielzeug macht, dann wird der Hund abgerufen und anderwaltig beschäftigt. Anders wird es gar nicht gehen.
    Ist bei uns nicht anders, nur das es deutlich besser wird, wenn ich von vornherein sage, das ich die Ressourcen verteile und entsprechen auch einteile. Meine beiden bekommen trotzdem ihren Ball oder können ein Stöckchen anschleppen, aber wenn angefangen wird zu zicken, ist es meins und da muss ich auch gar nicht warten, bis verteidigt wird, denn das geht ja auch nicht von jetzt auf gleich, sondern hat Vorboten.

    "Wer sagt, dass zuverlässiges Verhalten bei diesem oder jenem Hund nicht ohne Strafe erreichbar ist, sagt nichts über den Hund aus, sondern beschreibt erst einmal seine eigenen Fähigkeiten."
    Dr. rer. nat. Ute Blaschke - Berthold

  • Du kannst sie auch mit vielen Dingen anderweitig auslasten. Wenns sie ihre Bälle / Stöcke als so wichtige Ressource ansieht und diese meint verteidigen zu müssen, würde ich nicht mehr damit arbeiten.


    Wenn sie so gern sucht, kannst du Fährten legen, einen Futterbeutel suchen lassen oder ähnliches ausprobieren.

    Melanie mit Bandit & Anton
    und Mücke im Herzen



    BX und Labbi

  • Vermutlich wird der Hund alles verteidigen, was man werfen, tragen und bespielen kann. Von daher wird man immer einen Blick auf der Ressource haben müssen.

    "Wer sagt, dass zuverlässiges Verhalten bei diesem oder jenem Hund nicht ohne Strafe erreichbar ist, sagt nichts über den Hund aus, sondern beschreibt erst einmal seine eigenen Fähigkeiten."
    Dr. rer. nat. Ute Blaschke - Berthold

  • Hab letztens mit ner Labbi-Halterin gesprochen, der auch extrem Stock-geil war, und der sogar Mücke zurecht gewiesen hat, als der an einem ganz anderen Stock rumkaute...der verteidigte nicht nur seine Stöcke, sondern auch die Kinder der Familie...also mehrere Baustellen..

    Melanie mit Bandit & Anton
    und Mücke im Herzen



    BX und Labbi

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Hallo.
    wenn das klappt, kannst du deine Hündin abrufen, sobald sie versucht, einem anderen seinen Stock etc, abzujagen.
    Läßt sich auch antrainieren.


    Aber besser ist es, darauf zu achten, dass keinerlei Spielsachen
    "im Weg" sind, bei Hundebegegnungen.
    Auch andere könnten die "Beutewut" haben... ;)

    LG Sabine + Chip
    ________________________________________

    Nichts ist so praktisch wie eine Theorie
    Albert Einstein

    Mal verliert man, mal gewinnen die Anderen

  • Hallo,


    sowas kenne ich aus dem Bekanntenkreis. Der Hund, ein regelrechter Balljunkie, wurde immer weiter mit Balli bespasst trotz entsprechender Hinweise darauf, dass er den Ball verteidigt. Naja....und dann hat er seinen Besitzer angeknurrt als dieser im den Balli wegnehmen wollte.


    Erst da hat es beim Besitzer geklingelt und der Ball ist auf Nimmerwiedersehen verschwunden.


    Unser Momo wäre auch ein klassischer Kandidat geworden. Er hat sich auch immer mit Beute verdrückt und gab sie nur widerwillig heraus. Das haben wir mit Schleppenleinentraining hinbekommen. Inzwischen bringt er richtig gerne aber wir müssen immer auf der Hut sein......wirft irgendwer anders für seinen Hund ein Spielzeug, dann meint Momo erstmal "ist meins - ich hols!" Da müssen wir ihn dann bremsen, was aber sehr gut klappt.


    Also würde ich hier mal den Tipp wagen, dass man mit der Schleppe arbeitet um grundsätzlich schon mal zu verhindern, dass sich der Hund eigenmächtig eines Spielzeugs annimmt.


    Alternativ bzw. eher gleichzeitig würde ich mit meinem Hund ein Training aufbauen in der Form, dass ich in reizarmer Gegend (Wohnung, Garten etc.) mit ihm üben würde, dass nicht alles Spielzeug für ihn bestimmt ist. Da würde ich das Spielzeug ablegen und mein Hund muss sitzen/liegen bleiben. Dann greife ich selber das Spielzeug wieder auf, um für meinen Hund das Signal zu setzen "solang ich dich nicht ausdrücklich auffordere ist es MEINS!" Das wird mitunter ein wahrhaft haasträubendes Unterfangen werden, besonders wenn man einen "Junkie" als Hund hat - aber es funktioniert. Wichtig ist hier: wartet der Hund oder schaut dich an - LOBEN!!! Zieht er los oder er missachtet dich komplett - ruhig aber bestimmt NEIN und wieder ins Platz/Sitz bringen. Am Anfang wirst du wohl nur wenige Sekunden schaffen aber stimmt das Timing, wirst du relativ schnell die zeitliche Distanz vergrössern können.


    Bei uns darf grundsätzlich keiner der Hunde einem geworfenem Gegenstand einfach so hinterherhetzen - es gibt IMMER eine Freigabe durch uns. Wenn ihr es schafft, eurem Hund diese Freigabe anzukonditionieren, dann sehe ich eine realistische Chance, dass ihr künftig weniger Probleme haben werdet. Sicher - es kann immer wieder mal passieren aber gerade am Anfang sollte das tunlichst vermieden werden, damit der Hund auch die Chance hat zu kapieren, dass es Spielzeug nur nach "Rücksprache" gibt - unabhängig davon, ob ich es werfe oder ob ein fremder Hund gerade eins im Maul hat.


    Lg
    Volker

  • Ich hab auch so einen Hund, der seine Sachen verteidigt bzw. hütet, glücklicherweise aber das Zeug von anderen in Ruhe lässt.


    Es ist so, dass manche Hunde ihre Dinge als ihre Beute ansehen (wichtig: alles was im Umkreis von 10cm beim Hund liegt gehört ihm!) und das sollte man auch so akzeptieren. Auch andere Hunde müssen das lernen. Auch ich darf auch nicht irgendeinem Kind seine Spielsachen wegnehmen und wer eigene Kinder hat, kennt die Streitereien auf Spielplätzen, wenn sich jemand eine fremde Schaufel krallt.


    Es ist nur die Frage, wie weit darf man es eskalieren lassen.
    Ich handhabe es bei meinem Hund so, dass ich jeden Ball oder Stock wegnehme, wenn ein anderer Hund kommt. Über Tauschgeschäfte per Leckerchen nehme ich den Ball oder Stock ab. Dann gehört er mir. Und dann passiert auch nichts.


    Wenn andere Ball spielen, sind diese Bälle tabu. Wirds meinem Hund zu stressig, kommt er an die Leine. Du kannst die anderen Leute bitten, dass sie ihren Ball weg tun oder dein Hund muss an die Leine. Da darfst du deinem Hund auch klar ansagen, dass das nicht geht.


    Bälle unter Hunden ist nicht immer einfach und hat schon oft zu bösen Beißerein gehführt. Mein Hund hatte schon Hundebegegnungen bezgl. Stöcke, die auch zu ihren Ungunsten ausgefallen sind. Da war der andere doch so furchteinflößend, dass man dann das Objekt der Begierde auch schon hergegeben hat, um auf einen Kampf zu verzichten.


    Ich habe kein Problem mit dem Verhalten meines Hundes, denn ihre Spielsachen gehören nun mal eben ihr und es liegt in ihrer Natur, darauf aufzupassen. Und es liegt an mir, es ihr deswegen rechtzeitig wegzunehmen. Inzw. kann ich sie aber auch abrufen, wenn sie meint, was verteidigen zu müssen.


    LG Schopenhauer

  • Da klinke ich mich direkt mal ein, denn meiner zeigt auch gerne mal Verhalten, das ich nicht sooooo toll finde, wenn es um Spielzeug/STöckchen geht. Generell gebe ich das Spielzeug nicht aus der Hand, außer wenn ich weiß, mein Hund bringt es wieder, nachdem er es gesucht hat (Futerdummy...). Ansonsten würde er gerne damit stiften gehen, was ich aber unterbinde, indem ich ihm nichts überlasse. Wenn andere Hunde kommen packe ich es sofort ein. Hat ein anderer Hund ein Spielzeug, nehme ich meinen an die Leine oder bitte den HH, auf das Spieli zu achten, es ggf. wegzunehmen, weil meiner nämlich schon gerne anderes die Sachen wegnimmt und auch nicht gerade zimperlich ist.


    Nur gibts ja noch so tolle andere Sachen: Stöcke zum Beispiel. Und die liegen ja überall.


    Bsp.1: Bela findet einen Stock und schleppt ihn an, um ihn mir zu zeigen. Er behält ihn im Maul und haut dann damit ab, legt sich irgendwo hin und kaut auf seiner Beute rum. Nähere ich mich ihm, rennt er mit Stock weg. Tauschen gegen Leckerli geht nicht, auch meistens nicht gegen sein Spieli. Er tauscht nur gegen einen anderen Stock! ODER ich gehe weg und interessiere mich weder für Hund noch für Stock. Dann kommt er irgendwann. -> Was kann man hier machen, außer Schleppleine (und wenn man auf die Schnelle keinen zweiten Stock findet)?


    Bsp.2: Ein anderer Hund ist in der Nähe und hat einen Stock im Maul. Bela versucht, diesen zu klauen. Entweder es handelt sich um einen Hund, der hartnäckig ist, dann kläfft Bela nur... ok. Aber wenn der andere Hund den Stock hergibt, schnappt Bela ihn sich sofort und es geht wieter wie in Bsp. 1.


    Eigentlich möchte ich gar nciht, dass Bela immer mit Stöckchen spielt, auch nciht, dass er anderen Hunden den Stock klaut. Wie setzt man das am besten durch? klar, anders beschäftigen. Aber das macht man ja nicht permanent und in den "Pausen" wird dann wieder das Stöckchen-Spiel gemacht...


    Noch ist meiner ja nciht aggressiv, wenns um das Verteidigen der Beute geht, aber ich möchte schon gegensteuern. jemand Rat?

  • jennja
    Hallo.
    Für mich stellt sich das so dar:
    Dein Hund ist ein Stöckchenjunkie.


    Sorry, wenn es jetzt (wiedermal) so hart von mir rüberkommt. :ops:
    Ich würde überhaupt gar nicht mehr auf seine Aktionen reagieren.
    Schleppleine dran.
    Stock ist "Aus", "Pfui" oder was immer ihr für ein Kommando verwendet.
    Wird ohne deine Erlaubnis nicht aufgenommen. (Besser nie)


    Er rennt weg mit seinem Stock,
    du denkst er will fangen spielen?
    Ich denke, Bela verarscht dich ein bisschen ;)


    Egal was Hundi zwischen den Zähnen hat, du rufst und er muß
    wissen - ich habe zu kommen.


    Schleppleine dran.
    Evtl. hat jemand eine bessere Idee.


    Wir hatten das gleiche Problem mit Äpfeln.
    Auch der Youngster fing innerhalb kürzester Zeit
    auf einmal an seine Beute zu verteidigen.


    Konsequentes (Antiapfel)Training + SL hat geholfen.

    LG Sabine + Chip
    ________________________________________

    Nichts ist so praktisch wie eine Theorie
    Albert Einstein

    Mal verliert man, mal gewinnen die Anderen

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE