ANZEIGE

mein Hund schnappt nach mir

  • Hallo!
    Ich habe ein kleines Problem mit meinem Hund und hoffe, jemand kann mir helfen. Ich habe vor zwei Wochen einen schwarzen mittelgroßen Mischling zu mir geholt. Er ist ein Jahr alt und ich kann nicht viel darüber sagen, wie die Vorbesitzer mit ihm umgegangen sind. Am Anfang war der Kleine noch recht schüchtern, hat dann aber innerhalb der ersten Woche schon Vertrauen gefasst und wurde immer fröhlicher, wie ich den Eindruck hatte. Zur Erläuterung möchte ich noch sagen, ich wohne mit meinem Freund zusammen und wir gehen, meist zusammen, manchmal auch einzeln mit Vito spazieren. Wir laufen morgens und abends an der Leine eine kleine Parkrunde, am Nachmittag eine große Runde über Wiesen und Felder ohne Leine. Nun kam es in den letzten Tagen (quasi nur wenn ich mit ihm alleine unterwegs war) dazu, dass er an der Leine plötzlich "ausflippte", d.h. er raste hin und her und riss dabei Grasbüschel aus. Dabei blieb es zunächst und er beruhigte sich wieder. Es wurde jedoch täglich wilder und schließlich schnappte er auch nach mir, erstmal nur so angedeutet. Ich habe es erstmal mit Nein! und Aus! versucht, ihn dann aber nur zur Ruhe bekommen indem ich die Leine ganz kurz genommen habe. Schepperdose hat keine Wirkung gezeigt, Maul leicht zuhalten auch nicht und ich habe auch schon versucht ihn mal so locker auf den Rücken zu drehen. Als ich ihn wieder losgelassen habe ging´s gleich weiter. Irgendwie habe ich jetzt alle Tricks durch die ihm nicht weh tun und das möchte ich auch gerne vermeiden. Gestern ist es dann passiert, dass er mich wirklich richtig verletzt hat. Beim heutigen Spaziergang (ohne Leine, ich dachte eigentlich, das wäre ein Teil des Problems!) hat er zum schnappen noch gebellt und geknurrt, zum Glück wurde ich jedoch dieses Mal nicht verletzt. Ich habe dann versucht, ganz ruhig zu ihm zu sprechen und bin auch zeitweilig zu ihn durchgedrungen, so dass ich ihn schließlich an die Leine nehmen konnte (ohne war mir das dann einfach zu heiß!) und habe dann auf dem restlichen Weg, immer wenn er schon Anstalten machte durchzudrehen, ruhig zu ihm gesprochen und gestreichelt und so ging´s dann die nächsten paar Minuten wieder. Was ist nur mit ihm los? Warum macht er das so gut wie garnicht wenn mein Freund dabei ist?
    Ich möchte noch dazu sagen, dass er in der Wohnung ein ganz normaler, fröhlicher Hund ist. Er schläft gerne in seinem Körbchen, spielt und frisst ganz normal, will gerne gestreichelt werden und sucht engen Kontakt zu uns. Auch zu Fremden ist er sehr freundlich.
    Ich wäre wirklich froh, wenn mir jemand einen Rat geben könnte wie ich ihn beim ausflippen sicher stoppen kann. Denn so traue ich mich bald nicht mehr ihn von der Leine zu lassen, denn dann kann er mehr Anlauf nehmen um nach mir zu springen und zu schnappen und ich möchte nicht noch mehr verletzt werden.
    Zur Hundeschule kann ich erst wenn mit den Impfungen alles klar ist, da haben die Vorbesitzer einiges versäumt.
    Vielen Dank schon mal!
    Caro mit Vito

  • schnell die TW Impfung verpassen lassen und ab in die Hundeschule..


    wenn er so "ausflippt" einfach nicht beachten und in keinster weise darauf eingehen ..wenn er springt und rempelt wortlos mit dem Körper abblocken .. meiner meinung nach hat der Racker einfach nur keine Manieren und ist erbost darüber wenn es nicht gleich nach seinem Köpfchen geht ..und jetzt muss er lernen das es was gutes ( Leckerchen, Streicheln , warme Worte und Freilauf ) eben nur noch dann gibt wenn er sich demenstsprechend gut benimmt..


    ach ja ..die ganzen probierten methoden ..vor allem die Schepperdose und so .. lass die mal im Schrank und arbeite verstärkt mit und an deinem Verhalten (körpersprache ) und konsequenz ..ein gutes Buch über Hundeerziehung wirkt meist Wunder ;-)


    und vor allem ..einen hund den man erst seit 2 Wochen hat und so wie sich das anhört ..auch in keinster weise schon unter kontrolle hat lässt man höchsten an der schleppleine mal den duft der Freiheit erfahren .. für freilauf ist es noch nicht an der zeit ..es sei denn du willst hier dauer-thread-erstellerin werden :D

    Malimix



    Ein Leben ohne Hund ist ein Irrtum. (Carl Zuckmayer)

  • Hallo,


    ich schließe mich meiner Vorrednerin an.
    Dein Hund ist noch recht jung, von hier aus kann man nicht beurteilen, warum er es macht.
    Mit 12 Monaten ist es gut möglich, dass es spielerisches Ausflippen ist.
    Das haben meine auch gemacht.
    Er muss bestimmt noch lernen, was am Menschen alles tabu ist.
    Versuche es erst einmal mit ignorieren bzw. blocke diese Attacken ab.
    Keine Schepperdosen, keine Wurfketten, nicht die Schnauze zuhalten und ihn nicht umdrehen, das kann sein Verhalten noch verschlimmern.
    Damit kannst du die Vertrauensbasis zwischen euch komplett zerstören.
    Du solltest wirklich so schnell wie möglich in die Hundeschule, dort wird man dir erklären, ob es ernst zu nehmen oder ob es Junghundspinnerei ist.
    Da du den Hund erst kurze Zeit hast und ihn noch nicht einschätzen kannst, gehört er an die Leine!!!
    Zwischen euch muss erst mal Bindung entstehen.


    Gruß


    Leo

  • Erstmal danke für die Antworten, also wegdrehen und ignorieren hab ich auch schon mal probiert, das hatte den Erfolg, dass ich auch schon nen blauen Fleck am Hintern habe. Ich hab den Eindruck an der Leine ist es schlimmer als ohne. Diese ganzen tollen Tricks von wegen Dose und so hatte ich nur mal ausprobiert weil mir nichts mehr eingefallen ist und ich das nächste Mal nicht ohne Gliedmaßen nach Hause kommen wollte. Ich bin auch nicht überzeugt, dass das der richtige Weg ist, ich suche nur bis zur Hundeschule einen Weg ihn vom mich Zerfleischen abzuhalten. Wir hatten zu Hause bei meinen Eltern auch schon Hunde, da hatte ich nie so ein Problem. Ich bin ratlos.

  • Sehr wahrscheinlich sind da jede Menge Erziehungsversäumnisse vorhanden, da kann jetzt nur die Hundeschule helfen.
    Jeder gutgemeinte Tipp via Internet kann der falsche sein.
    Versuche ihn, bei diesen Attacken deutlich abzuwehren.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Zitat von "xxxeleanorxxx"

    ...und habe dann auf dem restlichen Weg, immer wenn er schon Anstalten machte durchzudrehen, ruhig zu ihm gesprochen und gestreichelt und so ging´s dann die nächsten paar Minuten wieder...


    Hallo Caro,


    er flippt aus und Du sprichst nicht nur ruhig auf ihn ein, sondern streichelst ihn auch noch? Weshalb? Damit bestätigst Du ihm nur, dass sein Ausflippen richtig war.


    Um gar nicht mehr in solch eine Situation zu kommen, würde ich den Hund vorerst nur noch an der Schleppleine laufen lassen. Das ist bei einem Hund, der gerade mal 2 Wochen bei Euch lebt und sich an Euch und das Leben bei Euch gewöhnen muss, auch vollkommen in Ordnung.


    Naja, und dass Schepperdose, Maul zuhalten oder gar umdrehen Dinge sind, die Du in die Schublade "Was ich nicht mit meinem Hund machen werde!" stecken solltest :-), weißt Du nun ja auch.


    Du schreibst, dass er das Verhalten nur bei Dir zeigt. Versuche doch mal, darauf zu achten, was Dein Freund anders macht als Du. Redet er weniger, gibt er klarere Kommandos, ist er insgesamt ruhiger?


    Insgesamt rate ich auch dazu, schnellstens einen Termin in einer gewaltfrei arbeitenden Hundeschule zu vereinbaren.


    Viel Erfolg!


    Liebe Grüße


    schlaubi

  • Gut da hast Du wahrscheinlich recht, ich bin auch Ende dieser Woche beim TA zur Impfung angemeldet und hoffe dass es danach schnell losgehen kann mit der Schule. Am besten ich zieh bis dahin gut gepolsterte Kleidung an. Seufz.
    Danke für Eure Meinungen!
    LG Caro

  • Hallo Caro,


    neee, ich denke nicht, dass Du gepolsterte Kleidung brauchst.


    Sobald Vito merkt, dass Du souverän mit ihm umgehst, wird er sich garantiert freudig an Dir orientieren. Dann legt sich auch das Schnappen, da bin ich sehr zuversichtlich.


    Übrigens: Wie sieht es aus, magst und nicht ein Bild von ihm hochladen? Und vielleicht auch dazu schreiben, was es für ein Mix sein soll?


    Wie lange wird es denn dauern, bis ihr alle Impfungen bei Vito habt? Notfalls würde ich bis dahin versuchen, Einzelstunden zu bekommen. Die Mehrkosten dafür sind garantiert gut investiertes Geld.


    Viele Grüße


    schlaubi

  • Leider kann ich kein Album anlegen, da ich kein Club-Mitglied bin und für dieses kleine Profil-Bildchen hab ich noch nicht das richtige, bei der Auflösung erkennt man dann kaum noch was, zu dunkler Hintergrund. Kann aber auch sein, dass ich da etwas falsch gemacht habe. Oder gibt es noch andere Möglichkeiten Bilder hochzuladen?
    Also laut den Vorbesitzern soll die Mutter ein Dobermann-Rottweiler-Mischling gewesen sein und der Vater ein schwarzer Labrador. Ich wäre mir da aber nicht so sicher ob das stimmt. Er ist mittelgroß, eher langbeinig und auch sehr schlank, hat kurzes, schwarzes Fell, eine eher breite als schmale Nase und seine Ohren stehen ab, sind dann aber ab der Hälfte abgeknickt.
    Wegen dem genauen Plan bezüglich der Impfungen muss ich dann beim Termin noch mal mit dem TA sprechen. Ich hoffe es geht schnell.
    Ich hab nochmal darüber nachdedacht weshalb er wohl bei meinem Freund anders reagiert. Ich könnte mir vorstellen es liegt daran, dass ich etwas mehr Zeit mit ihm verbringe als mein Freund. Mich kennt er daher schon besser und traut sich schon mehr. Am Anfang war er ja auch mir gegenüber sehr schüchtern.
    LG Caro

  • Hallo.
    Ist leider eine blöde Situation in die du da geraten bist.


    Wie würdest du denn sein "schnappen" ganz subjektiv einschätzen?
    Ist es eher ein total wildes Spiel, bei er keine Grenzen zu kennen scheint
    oder wirkt es auf dich eher "böse"?


    Schnappen ist immer ein heikles Thema.
    Was mir fehlt, um es als böse einzustufen, ist das warnende Knurren.
    Obwohl ihm dies auch von den Vorbesitzern verboten worden sein kann.


    Auf die Entfernung kann man da nicht helfen.
    Dies muß man sich vor Ort anschauen.
    Holt euch evtl. einen Trainer nach Hause.
    Da brauchst nicht zwingend eine Impfung. (Diese muß natürlich gemacht werden!)


    Und bitte unterlass diese seltsamen methoden, da der Hund zu dir Vertrauen aufbauen soll.
    Dies kann er schwerlich, wenn du für ihn unberechenbar wirst.

    LG Sabine + Chip
    ________________________________________

    Nichts ist so praktisch wie eine Theorie
    Albert Einstein

    Mal verliert man, mal gewinnen die Anderen

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE