ANZEIGE
Avatar

Hillllffffeee!!!

  • ANZEIGE

    Hallo Forum!


    Ich hab ein Riesenproblem mit meiner 6 Jahre alten Hündin! Seit ich sie sterilisieren liess, hat sie Probleme mit ihrer Blase. Vergangenes Jahr liess ich sie sehr teuer operieren (die Blase wurde nach hinten gezogen und festgenäht), weil sie ständig getröpfelt hat. Die OP war also umsonst, seitdem bekommt sie täglich Tabletten. Leider hilft das auch nicht 100%, es gibt immer wieder Tage, wo sie vor sich hin uriniert. Nicht nur, dass mich das langsam voll anwidert, denn unsere Wohnung ist gar nicht mehr richtig sauberzuhalten ... Seit heute Abend pinkelt sie direkt neben mir auf den Teppich. Ich glaub langsam wirklich, ich spinne! Wer kennt das? Aufmerksamkeitsdefizite?? Wie kriege ich das nur in den Griff? Diät?? Ich bin für alle Tips dankbar! Danke schon einmal!!! Someone

  • ANZEIGE
  • Hallo
    Versuche doch mal mit einer Tierheilpraktikerin darüber zu sprechen.Viweleicht kann man da etwas auf Pflanzlicher art deinem Hund helfen.So wie du das schilderst kommt das von der OP.Versuche es mal


    Viel glück dabei
    Gruß Pamela

  • Hallo,


    wird es stärker, nach dem Spazierengehen d.h. wenn sie kalt wird? Dann würde ich ihr direkt nach dem Gassi gehen Futter geben und zwar mit lauwarmen Kamillentee und ihr einen Mantel anziehen. Ansonsten kann ich Dir leider nur Windeln empfehlen.


    VLG Verena

  • ANZEIGE
  • Hallo,


    es gibt da ein Medikament für, weil das eine hormonelle Geschichte aufgrund der Kastration ist. Aber vermutlich hast Du das schon probiert.


    Bei meiner früheren Hündin war das auch so schlimm. Sie hat dann abwechselnd ein homöopathisches Mittel und hormonelles Mittel bekommen. Immer wenn die Wirkung nachgelassen hat, habe ich gewechselt.
    Das hat dann auch ein paar Jahre lang funktioniert.
    Wie die Mittel hießen, weiß ich leider nicht mehr. Das ist schon zu lange her.


    Eine Blasen-OP hatte meine allerdings nicht nach der Kastration.


    Hoffentlich kriegst Du das in den Griff. :gut:
    Ich kann gut nachempfinden, wie unangenehm das ist. Irgendwann kriegt man diesen Geruch gar nicht mehr aus der Nase.

    "Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht." Heinz Rühmann

  • Hallo!


    Vielen Dank für Eure Tipps und Euren Zuspruch - ich werde alle Eure genannten Register ziehen und hoffe, dass sie das Problem eindämmen! (Ob warm oder kalt - sie hat das Problem leider unabhängig von der Aussentemperatur).


    Schönes Wochenende!
    Someone

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Es kann auch ein psychisches Problem sein. Angst-Pinkeln zum Beispiel. Sie spürt deine genervte Art und hat Angst vor irgendwelchen Konsequenzen. Das allein kannst aber nur du überprüfen.
    Gruß Phönix

  • Das gleiche Problem hatte eine Hündin nach einer Kastration.Aus Erzählungen weiß ich, daß die Besitzer Himmel und Hölle in Deutschland in Bewegung setzten und dann mit einem holländischen Medikament die Sache in den Griff bekamen.Leider sehe ich sie nur gelegentlich bei Spaziergängen.
    XXXX
    Hier könntesat Du evtl. auch Hilfe bekommen.Frau Freiling hat ein umfangreiches Wissen.
    XXXX :blume:


    __________________________


    Es ist sehr schoen, dass Du helfen moechtest.
    Aber es geht nicht in Ordnung, wenn bei fast jedem Deiner Beitraege immer derselbe Link und dann auch noch in zweifacher Ausfuehrung (sprich Homepage und Kontaktadresse) auftaucht. Das ist sehr unschoen und grenzt schon an Werbung. Bitte lasse es sein. Die Regeln hier auf DogForumsind da glasklar.
    Weiterhin viel Spass auf Dogforum
    Oldsfarm (Annette)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE