ANZEIGE

Kombinierte Wohnungs-/Zwingerhaltung ? Wer hat Erfahrung?

  • Hallo Alle zusammen,
    habe eine neun Monate alte Rauhhaardackelhündin, die ich aus beruflichen Gründen tagsüber im Zwinger halten muß. Um aber auf jeden Fall den engen Kontakt nicht zu verlieren, möchte ich sie abends und nachts im Haus halten. Hat jemand damit Erfahrung ? Ich habe Angst, dass durch den ständigen Wechsel gesundheitliche Probleme auftreten.


    Liebe Grüße
    Ute :hilfe:

  • Achtung: Falls du in der Schweiz lebst, darft du den Hund nicht alleine im Zwinger halten!


    Eigentlich sollte man dies so oder so nicht tun, da der Hund ja bekanntlich ein Rudeltier ist. Und wenn schon Zwingerhaltung, dann sicher nicht alleine.

  • Also ich habe meine 3 Monster teilweise tagsüber bei meinen Eltern im "Zwinger". Wobei Zwinger etwas untertrieben ist, denn die haben dort ein kleines Becken zum Planschen können zwischen dem Pferdestall und einem Aussengelände frei wählen und haben viele Liege und Spielmöglichkeiten.
    Wenn ich nachmittags komme und sie abhole ist die Freude groß.
    Ich kann nicht von irgendwelchen Nachteilen berichten auch wenn viele mich als "Tierquäler" bezeichnen.
    Ich denke, dass es für meine Hunde besser ist draußen zu dritt zu toben als mehrere Stunden in der Wohnung eingesperrt zu sein.
    Und nachts schlafen sie trotzdem im Bett oder auf dem Sofa.
    Wenn alles andere stimmt, kann meiner Meinung nach nicht viel passieren. Aber das ist sicherlich von Hund zu Hund unterschiedlich und meine Hundis sind ja auch zu dritt und kennen es von klein auf.
    Bei der Gesundheit sollte man darauf achten, dass die Hunde einen warmen Platz zum Liegen haben da sonst die Gefahr von Blasenentzündung u.ä. sehr groß ist.
    Soviel zu meinen Erfahrungen!

  • @ Privatzoo
    Wenn die Hunde zu dritt sind, sehe ich absolut kein Problem. So wie du das schilderst haben die Hunde alles, was sie brauchen.


    bei einem einzelnen Hund und in einem räumlich "überschaubaren" Zwinger bin ich davon nicht überzeugt. Wenn es sich irgendwie vermeiden lässt würde ich das dem Hund ersparen, denn es ist wirklich ein "Eingesperrtsein" für den armen Kerl - auch wenn versucht wird abends und nachts nachzuholen was tagsüber nicht geschafft wird. Ich denke nicht, dass du das ausgleichen kannst.
    Gibt es keine andere Möglichkeit??
    Die gesundheitlichen Probleme sind zwar zu bedenken, kann man aber mit etwas Nachdenken in Grenzen halten. Die psychischen Probleme, die den Hund evl. erwarten sehe ich als viel wichtiger und größer an. :|


    Heike

  • Hallo Ute,


    ich verstehe, dass viele einen Hund nicht mit zur Arbeit nehmen können und ich verstehe sogar noch, dass nicht jeder Arbeitnehmer mittags nach Hause fahren kann, um den Hund eine Gassirunde zu ermöglichen.


    Einen Dackel, einen so jungen noch dazu, jedoch im Zwinger halten, finde ich wirklich mehr als traurig.


    Es wird sich doch selbst in Ostfriesland jemand finden, der den Hund tagsüber betreuen würde, denn sooo groß ist ein Dackel ja nun nicht und das Land zwischen Papenburg, Aurich und Jever ist doch super flach, so dass Spaziergänge da nicht extrem anstrengend sind und ein Rentner für die Betreuung optimal wäre, oder?


    Viele Grüße


    schlaubi

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Halli Hallo ,


    ich hoffe , es ist ok , wenn ich nochmal etwas nachfrage :
    :???:


    Wie lange müsste denn der Hund täglich alleine bleiben ?


    Und , warum , denn dann nicht in der Wohnung ?


    Hast Du dir darüber vorher keine Gedanken gemacht ?


    ist alles nicht böse gemeint :gott:
    ich denke nur , es ist wichtig , etwas mehr zu erfahren , um dann sinnvolle Tipps geben zu können ....



    LG Anett

    „Alle Wesen teilen sich die Gabe des Lichts, des Lebens und der Wärme.
    Daher darf niemand glauben, dass die Gabe nur für ihn bestimmt sei
    und niemand darf einem Anderen verweigern,
    sich an diesen Gaben zu erfreuen.“
    "Johnston, Manitu"

  • Warum lässt du den Hund nicht allein in der Wohnung. Ein Zwinger ist für ein so junges Tier nicht gut. Der Dackel ist ja außerdem sehr klein und gehört für mich, zumal allein, nun wirklich nicht in den Zwinger.
    Hm :???:

  • 1. Der Hund hat natürlich auch tagsüber seinen Auslauf.
    2. Er lebt mit einer größeren Hündin zusammen.
    3. Der Zwinger ist groß genug, verfügt über eine geschützte Hundehütte.
    Es geht mir nur darum, ob es einer kombinierten Haltung schon zu gesundheiltichen Problemen gekommen ist. Es geht nicht darum, dass der Hund tagsüber keine "Betreuung" hat.


    Überigens: Ich freue mich über die vielen Antworten !
    und so leicht bin ich auch nicht böse

  • Also hast du Jemanden , der sich während deiner Arbeitszeit , um den Hund bzw die Hunde kümmert ?

    „Alle Wesen teilen sich die Gabe des Lichts, des Lebens und der Wärme.
    Daher darf niemand glauben, dass die Gabe nur für ihn bestimmt sei
    und niemand darf einem Anderen verweigern,
    sich an diesen Gaben zu erfreuen.“
    "Johnston, Manitu"

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE