ANZEIGE
Avatar

Fiepen und jaulen beim Autofahren

  • ANZEIGE

    Hallo,


    meine Hündin steigt total gerne ins Auto ein. Sobald ich jedoch mit ihr 50 Meter gefahren bin fängt sie an zu fiepen und jaulen. Es ist kein Schmerzjaulen! Es hört sich eher an wie das fiepen, was sie in an den Tag legt, wenn sie merkt, dass ich ihren Napf mit Futter fülle (meine kleine ist nämlich ganz schön verfressen).


    Ich habe schon viel probiert. Habe sie eine Zeit lang ganz ignoriert und bin einfach gefahren. Das hat null genutzt, sie hat sich nicht beirren lassen. Dann hab ich sie kontinuierlich Platz machen lassen, sie gelobt, wenn sie mal kurz still war. Auch ohne Erfolg....


    Hab schon überlegt, eine Transportbox zu kaufen. Aber es kommt mir nicht so vor als würde sie die Umgebung so unruhig machen und wenn die Box nicht hilft, bin ich um einiges Geld ärmer und kann das Ding wegwerfen....


    Hat jemand vielleicht nen Tip, was noch helfen könnte? :help:

  • ANZEIGE
  • Doch -v ersuch das!


    Und zur Not kann man die Dinger über Ebay prima weiter verkaufen - oder ich glaube sogar hier im Forum gibts eine Rubrik für Gebrauchte SAchen jetzt.


    Bei uns hat das irre viel geholfen, auch wenn ich erst dachte, hmm - kann nicht, weil Face sich eh immer schon hingelegt hat. Die Box hat da wahre Wunder gewirkt.

    Liebe Grüße
    Silvia und die Mogwais

  • :hallo: Micha & Susi,


    wenn ich das lese denk ich eher dass es ein Jaulen und Fiepen alla..." sind wir bald da" wie bei kleinen Kindern das oft vorkommt. Ich denke dadurch das die Süße gern ins Auto steigt und sich das Fiepen ähnlich anhört wie wenn du ihren Futternapf füllst klingt, denk ich du hast da einfach eine sehr ungeduldige Dame die solche Ausflüge immer mit was spannendem und aufregendem verbindet und es kaum erwarten kann endlich anzukommen.


    Meine beiden fiepen bei der Autofahrt auch, allerdings nur hin und wieder, eben weil sie das alles super spannend finden. Das ist halt wie ein Kind das ständig ohne luftholen fragt: "Sind wir schon da...!" und du kannst es nicht abstellen. :lol:


    Ob da wirklich ne Transportbox Abhilfe schafft, wage ich ehrlich zu bezweifeln, das funkt vielleicht wenn der Hund eher ängstlich und verstört auf die schnelle Fahrt reagiert, aber ob das bei deiner ungeduldigen Dame was nützt... mhhh...


    Da sie so verfressen ist, wie wäre es mit einem Futterkong als Ablenkungsbeschäftigung, ist jedenfalls nicht so teuer wie eine Transportbox die nachher nichts nützt und man kann ihn überall einsetzen...


    Liebe Grüsse
    Pandora & die Weiberbande

    "Das geschriebene Wort, ist meine Leidenschaft mit der Fantasie der Leser ein Kopfkino zu drehen."


    In Gedanken & im Herzen immer dabei
    Dakota +2004 Nita +2006 Cheyenne +2008


    FOTOGALERIE DER USERHUNDE...: Seite 13

  • ANZEIGE
  • Hallo!


    Also...
    So eine Box ist meiner Meinung nach sowieso nie verkehrt... Muß nur mal ne OP oder ähnliches sein (wünsch ich keinem...), und da ist es auch schon gut, wenn der Hund die Box kennt und mag.
    Kongt im Auto.. hm.. ich weiß nicht.. hätt da kein gutes Gefühl. Kann nicht mal sagen, warum genau, aber wenn ich mal brems, fliegt das Ding ev. durch die Gegend, der Hund verschluckt sich, der Kong fliegt irgendwo hin, wo ihn der Hund nicht mehr erwischen kann und jault noch mehr...


    Ich würds auch mit der Box probieren und vor allem: Erst aussteigen lassen, wenn Ruhe ist! Auch wenns noch so sehr an die Nerven geht ;-)
    Unsere jaulen Gott sei Dank nicht, nur wenns in bekannte Gebiete gibt wird Hoover ein bissal zappelig..


    lg
    schnupp

  • Eine Freundin hatte beim Auto fahren immer viele Probleme mit ihrem Hund. Ständiges Bellen. Eine Box hat Wunder gewirkt!
    Wir haben keine Probleme beim Autofahren. Aber eine Box, zB. fürs Zelten haben wir trotzdem. Haben das Ding 14 Tage ins Wohnzimmer gestellt. Immer wenn sie ran ging, gabs was. Irgendwann war sie drin, vollstopf mit Leckerchen. Heute liebt sie ihre Box. Für sie ist es der sicherste Platz auf der Welt. Da kann ihr nichts passieren=Höhlenersatz! Wenn wir in Urlaub fahren mit viel Gepäck kommt sie auch in die Box. Ist sicherer! Ich muß nur irgendwo die Box hinstellen und schon ist sie drin. Tja, my home is my castle!

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Box im Auto hilft, kann ich aus eigener Anschauung berichten. Silky ist begeisterter Autofahrer, leider fährt er Auto, ich sag' immer, wie ein Hamster im Rad. Angeschnallt auf der Rückbank saust er hin und her, fiept, jault, bellt, sabbert die Leute voll und versaut überhaupt das ganze Auto. Das ist schlicht unerträglich.


    Da hat die Box Abhilfe geschaffen (war bei meinem Colt ein kleiner Umbau mit ausgebauter Rückbank nötig). Erst hatte er die Box zur Gewöhnung 2 Monate lang als Nachtquartier, dann kam die Montage ins Auto.


    Jetzt habe ich eine recht entspannten Hund im Auto, der nach dem Gassi oder Training sogar schon mal in seiner Box eine Runde ratzt -hätte er vorher nie getan-. Einzig wenn ich anhalte und von vorn mit dem Hebel die Heckklappe öffne, gibt es gekläffe, aber okay, das ist die Begeisterung, weil jetzt geht es gleich los.


    Einziger "Nachteil" des Ganzen, in den 2 Monaten hatte sich der Schluri so an seine nächtliche Schlafbox gewöhnt, daß er nicht mehr im Körbchen pennen wollte, also habe ich ihn für's Schlafzimmer noch eine faltbare Box spendiert, die dann auch mit in Urlaub fahren kann. :freude: Nun ja, wie schon jemand geschrieben hat "My home is my castle!".

    Viele Grüße
    Daniela und die Cockergang.


    Nicht jeder, der einen Hund hochheben kann, kann auch einen Hund vernünftig halten.

  • Zitat von "Micha & Susi"


    meine Hündin steigt total gerne ins Auto ein. Sobald ich jedoch mit ihr 50 Meter gefahren bin fängt sie an zu fiepen und jaulen....


    Genau dieses habe ich mit meiner Hündin Chari auch erlebt.
    Ich habe auch alles Mögliche, von Loben wenn sie still war bis Bachblüten versucht.


    Durch Zufall habe ich herausgefunden, dass sie still ist, wenn der Sichtkontakt zu mir und den anderen Mitfahrern unterbrochen ist.
    Ich brauchte nur eine Decke über das Hundegitter legen und schon hatten
    wir eine ruhige nahezu lautlose Autofahrt.


    Eine Hundebox müsste dann zum gleichen Ergebnis kommen.
    Die Lösung mit der Decke ist allerdings etwas günstiger.

  • :blume: Auch wir haben das gleiche Problem und haben dies bis heute nicht in Griff bekommen. Wir haben 2 Bearded-Collies. Der Rüde ist bald 13 Jahre alt und fährt gerne im Auto. Wenn er einen anderer Hund oder auch eine Katze sieht, bellt er, aber beruhigt sich sehr schnell und ist dann wieder ruhig. Die Hündin (bald 5 Jahre) findet nach unserem Ermessen das Autofahren auch angenehm. Folgendes haben wir beobachtet: Wenn wir auf der Autobahn fahren ist sie ruhig. Fahren wir langsamer fängt sie an zu jammern. Wir sehen das sie dies so empfindet, dass bald angehalten wird und sie herumtollen darf. Auf der Heimfahrt ist sie in der Regel ruhig. Wir haben uns mit dieser Situation abgefunden.


    Silvia Martin Baffo Zampa

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE