ANZEIGE
Avatar

Hiiiiilfe............. ich weiss mir keinen Rat mehr :o(

  • ANZEIGE

    Wir haben eine Mischlingshündin Emma, die uns wirklich mittlerweile nur noch Probleme bereitet.
    Ich hatte bereits schon mal im Forum von ihrer tatsächlich abartigen Fresssucht berichtet, die sich auch übrigens noch kein bisschen verändert hat - dann hat sie mit allen anderen Hunden Probleme - sie würde dafür sogar aus dem Fenster springen (wir wohnen recht weit oben) und nun betreibt sie seit geraumer Zeit dann wieder etwas Neues und nicht mal was positives, nein wieder ein "Klops a la Emma".


    Sie hat öfters (obwohl wir schon seit gut 1 Jahr das Futter nicht mehr ändern) Probleme mit der Verdauung. Weiss der Teufel warum. Da ich die einzige bin, die nachts mal zur Toilette muss, bin auch ich die einzige die das Vergnügen hat, nachts zu putzen.


    Emma geht das letzte mal so gegen 22 Uhr und wenn ich dann wie gesagt Nachts dann so zwischen 2 und 3 zur Toilette wanke im Halbschlaf rieche ich ES meistens schon. Sie "kackt" immer an die gleiche Stelle im Flur (netterweise direkt vorm Bad). Wenn ES also in Richtung dünn ist, sage ich noch nicht einmal etwas (ich sage nie was mitten in der Nacht) aber was ich nicht verstehe, sie pinkelt immer noch ihre volle Ration mit dabei und das kann ich nicht verstehen. Heute war es dann wieder so - ich habe um 3 Uhr geputzt und heute morgen um 6.45 Uhr noch mal das gleiche Dilemma. Und so ist es des Öfteren.


    Ich mache wirklich alles für meine Tiere - bin auch sehr geduldig - aber das fängt langsam an meine Schmerzgrenze zu überschreiten. Und ich weiss auch nicht, wie lange unser Laminat diese Pieselorgien in Seeform noch mitmacht - das nur am Rande :o)


    Unsere Emma ist eine Dogge-Dobermann-Mischung und wird 7 Jahre alt.


    Ich wäre wirlich dankbar :flehan: , irgendwelche Tipps oder Ratschläge hier zu erhalten.


    Lieben Gruss

  • ANZEIGE
  • Hast du sie mal durchchecken lassen? Evtl. hat sie ein Problem und deshalb Probleme mit der verdauung.


    Was fütterst du? Auch wenn du sie lange nicht umgestellt hast kann es natürlich zu einer unverträglichkeit kommen.

  • Hallo.... durchchecken lassen habe ich sie noch nicht - aber heute mache ich einen Termin - nur muss sie deshalb auch immer mit dabei pieseln????? Ist das nicht auch ungewöhnlich???


    Und sie tut das alles tagsüber auch nicht. Sie geht morgens - mittags - abends zu ihren Zeiten. Komisch, oder???

  • ANZEIGE
  • Ja geh' auf alle Fälle zum TA mit ihr, um auszuschließen, daß es was organisches ist.


    Mein letzter Hund hatte mit seinen 17 Jahren altersbedingt auch oft Probleme, die Nacht heil zu überstehen. Da er sich auch immer die gleiches Stelle ausgesucht hat, habe ich dann irgendwann den Flur mit alten Handtüchern ausgelegt, dann war die Katasthrophe nur noch halb so schlimm. Ich kann das verstehen, mich haben diese nächtlichen "Kackvorfälle" auch manchmal fix und fertig gemacht. Aber mit dem Handtüchertrick war es wenigstens nicht ganz so dramatisch.


    Ein weiterer Vorschlag wäre eine Box. Die meisten Hund lieben ihre Box. Ähnlich wie einen Welpen könntest Du sie Abends hineintun und die Tür schließen. Normalerweise beschmutzen Hunde nicht ihr Plätzchen und wenn Du die Box im Schlafzimmer neben das Bett stellst, wirst Du sicher sogar wach, wen sie anfängt zu rumoren und kannst sie rauslassen. Dann mußt Du natürlich ganz doll loben, wenn sie ihr Geschäft draußen gemacht hat. Eben ähnlich wie bei einem Welpen, wenn er stubenrein werden soll.

    Viele Grüße
    Daniela und die Cockergang.


    Nicht jeder, der einen Hund hochheben kann, kann auch einen Hund vernünftig halten.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Halli Hallo,


    würde sie auch mal untersuchen lassen, gehe mal davon aus das sie nicht 7 Jahre ihr geschäft vor die Tür macht.


    Könnte es eine Trotz sein?


    Wann wird denn gefüttert?


    Vielleicht zur anderen Zeit Füttern.


    Viel Glück


    Bine

  • Hallo,


    ich hatte das Problem bei "seelischen" Problemen meiner Hündin. Sie war bei Bestrafungen durch mich dermaßen eingeschnappt, dass sie der Meinung war, das auf diesem Weg klar zu machen. Sie hatte dann auch immer Verdauungsprobleme. Ich habe dann nach einer gewissen Zeit das einfach ingnoriert. Sie wartete dann auf eine Reaktion, die nicht mehr kam. Ich glaube, sie hat dann einfach das Interesse daran verloren. Natürlich ist es wichtig, den Hund vorab zu checken. UND GEDULD, GEDULD, GEDULD......


    Viel Glück Andrea

  • Zitat von "AndreaM"


    Ich habe dann nach einer gewissen Zeit das einfach ingnoriert.


    wie, du hast das ignoriert? das pipi nicht mehr aufgewischt? lecker ;)


    nee, mal im ernst ich geh eher davon aus, dass da organisch was nicht stimmt, v.a. wenn das von heut auf morgen so ist. bei uns war das anfang januar auch ganz schlimm, der hund hat massig gesoffen und nichts mehr gefressen, und ich war die ganze zeit am putzen und alle 2h raus und pipi. warn dann beim TA, der hat zwar nicht wirklich gefunden, was es war, hat uns aber mal ne wurmkur mitgegeben und so ein antibiotika, das knut eine woche nehmen musste. ich hab dann irgendwann mal die wasserzufuhr gestoppt, der hund hat wieder normal gefressen und alles war wieder im lot.
    ich würd dir vorübergehend trotzdem empfehlen, irgendwie zeitungspapier oder alte handtücher auszulegen, weil bei uns is der boden auch etwas, naja, "aufgequollen" an der pipistelle. da wird sich der besitzer freuen ;)
    lg, vera

  • Natürlich habe ich nicht den Schmutz, sondern die Sache an sich ignoriert. Habe weder mit lauten Worten noch mit Tröstungen den Hund angesprochen, was mir sicherlich manchmal nicht leichtgefallen ist. Wenn man dann so nachts aus dem Schlag gerissen wird....
    Und ich hatte den Eindruck, dass sie gerade auf meine Reaktion erpicht war. Erst ist sie in die nächste Etage geflüchtet, warum auch immer, und dann kam sie ganz langsam zurück um mir "schuldbewußt" beim Saubermachen zu zu sehen.
    Ich muß dazu sagen, dass ich Sina aus einem Tierheim habe und ich mir so manche Gewohnheiten nicht erklären konnte und mir auch nicht vom Tierheim die notwendigen Infos dazu zur Verfügung gestellt wurden. Das hat einiges verkompliziert, noch dazu bei einem Herdenschutzhund.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE