ANZEIGE
Avatar

12 Wochen alter Welpe

  • ANZEIGE

    Hallo alle zusammen


    Meine Freundin hat sich einen lang ersehnten Wunsch erfüllt, und sich am 12. Januar 2006 (10 Wochen) ein kleines Welpen gekauft (weisse Schäferhündin).


    Die Situation ist folgende:


    Die beiden leben momentan bei mir. Ich habe eine 3 1/2 Zimmer Wohnung mit zwei neunjährigen Katzen (Katze und Kater). Unser Plan war, dass sie mit ihrem Welpen erst eine Zeit zu mir wohnen kommt, damit sich Hund und Katzen aneinander gewöhnen können. Und nachher wollte sie in die eigene Wohnung zurück.



    Sodeli, nach gut 1 1/2 Wochen schauts so aus:


    Pearl hat sich eigentlich ganz gut eingelebt. Es ist ein süsses, aufgewecktes kleines Ding und macht uns auch viel Freude. Sie spielt gerne (z.B. an so Kauknochen knabbern, Quitschplüschdinger), schnüffelt gerne rum. Hört auch schon auf Kommandos wie 'Komm' oder 'Sitz'. Stubenrein ist sie noch nicht (wär auch bissl früh), es kommt schon noch ab und zu vor, dass sie ihr Geschäft in der Küche erledigt. Ansich kein Problem, kann man ja reinigen.


    Soweit so gut. Dann wären da noch meine beiden Katzen... Inzwischen ist Pearl soweit, dass sie die kleinere der beiden Katzen mehr oder weniger in Ruhe lässt. Sie hat Pearl mal ganz giftig angefaucht und angeknurrt, sie hat nen Riesensatz zurückgemacht und seitdem ist gut.


    Aber mein Kater hat glaub ne Macke. So lieb und schmusig er ist, so feige kann er auch sein. Wenn Pearl schläft kommt er, beschnuppert sie (soweit so gut). Nachm schnuppern setzt er sich zwei Meter vor den schafenden Hund und starrt sie an. Hund erwacht, guckt neugierig zurück. Kater wird nervös, lässt sich von Pearl in eine Ecke drängen und anbellen. Kater faucht und knurrt bissl, aber sehr sehr selten hebt er unmotiviert sein Pfötchen und setzt halbherzig zum Schlag aus.


    Pearl hat bis jetzt noch keine einzige Schramme abbekommen, die Katzen scheinen sehr zurüchhaltend zu sein. Aber das Verhalten meines Katers regt mich nun doch bissl auf. Mir ist schon klar, dass es kein Patentrezept gibt, um das zusammenleben zwischen Hund und Katze einfacher zu gestalten. Der Kater scheint einerseits die Konfrontation zu suchen, andererseits dann wieder doch nicht (wenn der Hund dann plötzlich mit dem Kater spielen will).


    Wie würdet Ihr mit dieser Situation umgehen? Wir beide sind zwar echt geduldig, aber wenn wir mit Pearl gespielt haben und sie eigentlich mal wieder bissl schlafen sollte, dann kommt der Kater und.... siehe obiges :help:


    Aber nun mal paar Grundlegende Fragen:


    1. Wieviel Schlaf braucht so ein Welpe denn wirklich? Wir wollen sie nicht überfordern/stressen. Aber unterfordern und zum schlafen zwingen wollen wir sie ja auch nicht.


    2. Inzwischen haben wir die Wohnung auch welpensicher gemacht, aber die Kleine findet doch immer wieder was neues. Meist geht sie dann an den Teppich und knabbert dort rum. Da hilft dann auch kein Leckerli oder Kauknochen. Neinsagen oder sanft wegschuppsen bringt in solchen Fällen auch nix.


    3. Wie könnte man den Welpen am einfachsten beruhigen? Wir haben schon zig Threads drüber gelesen und wissen ja eigentlich was man machen könnte. Aber wenn der Hund dann doch lieber den Tepich im Flur aufrollen will? Sie steigert sich dann in etwas rein, gallopiert fast wie ein Pferd durch die Wohnung und will sich einfach nicht beruhigen.


    4. Ist es normal, dass wenn wir nachm spielen bissl TV gucken wollen (und der Hund eigentlich müde sein sollte), der Hund lieber in den Flur zum schlafen/liegen geht als bei uns liegt? Oder ins Schlafzimmer liegen geht (wo beide Katzen sind). Wie anhänglich sind Welpen grundsätzlich?


    5. Kot fressen. Ziemlich übles Thema. Wie kann man ihr das abgewöhnen? Sie steckt Ihren Kopf sogar ins Katzenklo und fischt den Katzenkot raus und frisst den dann.



    Wir werden am Sonntag zum zweiten Mal in die Welpenstunde gehen und danach die Leute dort fragen um noch andere Meinungen und Tipps einzuholen.


    Ich wünsche Euch allen noch ein schönes Weekend.


    Gruss
    Cinda

  • ANZEIGE
  • Hallo Cinda

    Zitat von "cinda"

    dass sie mit ihrem Welpen erst eine Zeit zu mir wohnen kommt, damit sich Hund und Katzen aneinander gewöhnen können. Und nachher wollte sie in die eigene Wohnung zurück.


    Find ich ne tolle Idee. Würde ich auch gerne machen :-)


    Zitat von "cinda"

    1. Wieviel Schlaf braucht so ein Welpe denn wirklich? Wir wollen sie nicht überfordern/stressen. Aber unterfordern und zum schlafen zwingen wollen wir sie ja auch nicht.


    Ich weiss nicht, ist schon 10 Jahre her, dass ich einen Welpen hatte, aber soweit ich weiss, so 20 Stunden am Tag. Sie spielen eine Runde und fallen dann einfach wieder um und schlafen.


    Zitat von "cinda"

    2. Inzwischen haben wir die Wohnung auch welpensicher gemacht, aber die Kleine findet doch immer wieder was neues. Meist geht sie dann an den Teppich und knabbert dort rum. Da hilft dann auch kein Leckerli oder Kauknochen. Neinsagen oder sanft wegschuppsen bringt in solchen Fällen auch nix.


    Ihr solltet sie entweder ablenken, bevor sie an den Teppich geht, oder sonst würde ich schon einmal ein bisschen deutlicher werden. Eigentlich darf man einen Welpen in dem Alter gar nie alleine in der Wohnung unbeaufsichtigt lassen. Da gewöhnt er sich nur dumme Sachen an.


    Zitat von "cinda"

    3. Wie könnte man den Welpen am einfachsten beruhigen? Wir haben schon zig Threads drüber gelesen und wissen ja eigentlich was man machen könnte. Aber wenn der Hund dann doch lieber den Tepich im Flur aufrollen will? Sie steigert sich dann in etwas rein, gallopiert fast wie ein Pferd durch die Wohnung und will sich einfach nicht beruhigen.


    Macht Kennel-Training. D.h. gewöhnt sie daran, dass eine Hundebox ein gemütlicher, sicherer und schöner Ort ist. Da kann sie relaxen und Ihr bekommt das mit den Ruhezeiten und Eurem TV besser hin. Der kennel sollte aber in Eurer Nähe sein.


    Zitat von "cinda"

    4. Ist es normal, dass wenn wir nachm spielen bissl TV gucken wollen (und der Hund eigentlich müde sein sollte), der Hund lieber in den Flur zum schlafen/liegen geht als bei uns liegt? Oder ins Schlafzimmer liegen geht (wo beide Katzen sind). Wie anhänglich sind Welpen grundsätzlich?


    s.o. Manche Welpen sind unabhängiger. Ich würde sie da liegen lassen, wo sie will. Bevorzugt im Kennel, wo Ihr sie unter Kontrolle habt.


    Zitat von "cinda"

    5. Kot fressen. Ziemlich übles Thema. Wie kann man ihr das abgewöhnen? Sie steckt Ihren Kopf sogar ins Katzenklo und fischt den Katzenkot raus und frisst den dann.


    Katzenkot ist SUPERLECKER und es wird schwierig sein, ihr das abzugewöhnen :-) Ich hab mir damals ein Katzenklo mit Deckel gekauft und es hinter einer Tür mit Katzenklappe positioniert. Sonst ist alles zwecklos. Ich hoffe, hierzu hat noch jemand anderes im Forum eine bessere Lösung parat.


    LG Chrissi

    Positive reinforcement works when you find something that is positively reinforcing to the dog. That you have not found what it is, does not negate the method.
    (Debbie Jacobs)


    Duran und der Flitzeflummi Dixie
    http://www.dogforum.de/dixie-chick-t157648.html

  • Hallo Chrissi


    Danke für Deine Antwort.


    Also wir haben sie bisher nie alleine oder unbeaufsichtigt gelassen. Schon wegen meinen Katzen würde ich das nicht zulassen.


    Das mit der Kennel Hundebox haben wir auch schon gehört. Aber wir fänden es schon schöner, wenn sich der Hund zu uns legen würde zum schlafen. Und den Hund in einer Box verstauen und dann 'bei Bedarf' wieder rausholen ist mir nicht so sympathisch.


    Ca. 20 Stunden schlaf? Oha... dann bekommt die kleine leider zu wenig. Dank dem achso tollen verhalten meines Katers :|



    Cinda

  • ANZEIGE
  • Hallo Cinda,


    ich weiß worüber du dir Gedanken machst.


    Wir hatten dasselbe Problem mit Sky, sie war am Anfang auch nicht anhänglich sondern eher eigenbrötlerisch.
    Geschlafen hatte sie nur wenn sie wirklich absolut nicht mehr konnte und da kam es leider auch vor das sie über den Punkt hinaus war, wo sich normalerweise die Welpen hinlegen und einfach schlafen.
    Sie war durch unseren Kater auch immer wieder auf 180 und das ihr momentan nicht in Ruhe Fernsehen schauen könnt ist leider auch normal.
    Ich glaube die ersten Wochen war unser Fernseher auch ein Staubfänger. :wink:


    Ihr dürft euren Welpen erst mal nicht aus den Augen lassen, ansonsten sucht sie sich eine Beschäftigung auch wenn dann dein Teppich daran glauben muss.
    Ihr müßt sie immer wieder dann wegnehmen und nein sagen, das dauert bis die das verstehen aber mit der Zeit funktioniert das. Da müßt ihr halt viel Geduld haben.
    Versucht sie doch mit einem anderen Spielzeug zu locken und lobt sie ganz doll wenn sie zu euch kommt.


    Versucht mit dem Kater um den Hund rumzuspielen. Dann klappt es bei den beiden auch irgendwann.
    Du kannst ja mal dir anschauen wie es bei uns so aussieht, wenn die beiden zusammen spielen. Das steht unter Hier kommt Sky hier im Forum.


    Den Schlaf wird sich deine schon holen, den sie braucht. Sie wird schon ruhiger. Das war bei uns auch so. :wink:


    LG
    Sky

    Ein Aussie wird immer mit viel Potenzial geboren!
    Nur um dieses richtig anzuwenden
    liegt in deiner Verantwortung! ( von T.K.)


    LG
    Claudia & Sky & Icy

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hallo Sky


    Sind ja allerliebst diese Bilder. Aber bei Situation wie dort wo die Katze aufm Stuhl sitzt und der Hund seine Zähnchen präsentiert.... hast Du da keine Angst oder gehst dazwischen?


    Wenn mein Kater rauskommt und mal wieder neugierig ist und sich vom Hundi in die Ecke (oder auch unter die Heizung) drängen lässt, wie soll ich da genau vorgehen? Soll der Hund den Kater einfach anbellen? Soll ich die beiden trennen? Wir haben schon beides ausprobiert, aber nützen tuts schlussendlich nix. Es endet immer gleich. Wenn wir bellen lassen, fängt der Hund irgendwann an zu grummeln und geht enttäuscht ausm Zimmer.


    Wenn wir die beiden trennen, ist Hundi auch frustriert und sucht dann weiter nach der Katze (und kommt so auch nicht zur Ruhe). Irgendwie ne Pattsituation. Der Hund ist immer neugerig und der Kater lernt einfach nix draus.


    Cinda

  • Hallo Cinda,


    nein bei dieser Situation brauche ich bei den beiden nicht dazwischen gehen.
    Allerdings haben wir ein super Dreamteam bei den beiden. Das dauerte bei uns Gott sei dank nicht so lange. :lol:
    Sky würde nie zubeißen, da wir am Anfang ihr einige Worte beigebracht haben und so ein heftiges Spielen sofort unterbrochen haben. Kimba bekommt auch immer vor ihr sein Fressen.
    Wir gehen wohl dazwischen, wenn unser Kater auf dem Boden liegt und Sky anfängt hinten an seinem Rücken zu knabbern. Ich muss dazu sagen unser Kater hatte es genossen da angeknabbert zu werden, allerdings hat Sky ihm das Fell hinten abgeknabbert und nun heißt es immer bei ihr sobald sie damit anfängt " nicht beißen " und das funktioniert, sie hört dann sofort auf. Allerdings kam das Hören auch nicht über Nacht sondern immer wieder nicht beißen und wegschieben kam noch dazu. Du kannst auch pfui oder nein, dazu sagen, aber es dauert bis sie diese Wörter eingermaßen verstanden haben und eure ist erst zwölf Wochen alt, also wirst du noch viel Geduld brauchen.


    Sky hat Kimba nie ernsthaft wehgetan und sollte es ausversehen doch mal passiert sein, kannst du gewiss sein das unser Kater ihr hinterher geht und sie in die Ecke getrieben hat. Dann hat sie ihm allerdings richtig wehgetan und das überlegt sich der Hund dann zweimal ob er die Katze dann weiter ärgert oder in Ruhe läßt.
    Ist eigentlich ein schönes Bild wenn eine Katze so einen Hund in der Größe unter Kontrolle hält. :wink:


    Aber du schreibst doch das dein Hund dann das Zimmer verläßt, bringe als erstes deinem Hund einen Befehl bei damit er ruhig ist. Falls er nicht reagiert nimm eine Sprühflasche oder eine kleine Wasserpistole und schieß ihn einfach damit ab. Sobald er ruhig ist lobst du ihn wie wild und sagst ruhig und gibst am Besten direkt ein Leckerchen. Da die lieben Kleinen sehr auf ihren Vorteil aus sind, kann man sehr viel über so ein Leckerchen viel erreichen.


    Du kannst die beiden solange sie so miteinander umgehen nicht immer trennen, der Hund wird erst Ruhe geben wenn er vielleicht ein tut mir leid das nun zu sagen, auf die Nase gekriegt hat und das wird er irgendwann bekommen, du kannst dagegen nichts machen. Du bist leider nicht immer dabei, da euer Hund ja immer wieder zu dem Kater geht. :shock:


    Versuche doch mal den Hund dann wegzurufen, damit dein Kater aus dieser Stresssituation rauskommt. Lock ihn mit Leckerchen oder Spielzeug von dem Kater weg.
    Sky war am Anfang auch so stürmisch und das können die Katzen überhaupt nicht vertragen, man kann die beiden auch prima über das Futter aneinander gewöhnen. Beide Futternäpfe erst in Sichweite stellen und dann immer näher aneinander stellen. So haben wir es gemacht und nun fressen die beiden nebeneinander.
    Es dauert auch eine Zeitlang aber irgendwann wird auch dein Hund ruhiger und dein Kater mutiger.
    :gut:


    LG
    Sky

    Ein Aussie wird immer mit viel Potenzial geboren!
    Nur um dieses richtig anzuwenden
    liegt in deiner Verantwortung! ( von T.K.)


    LG
    Claudia & Sky & Icy

  • Hallo Sky


    Wir haben so ziemlich alle beschriebenen Tipps versucht, aber es klappt nicht. Pearl hat zwar ihre Kommandos, welche sie auch befolgt, aber wenn sie mal hinterm Kater her ist, dann ist der wohl das Zentrum ihres Universums.


    Und wenn sich mein Kater partout nicht wehren will... tjo, öhm... was wollen wir da gross machen? Ich kann ja nicht stellvertretend für den Kater dem Hund eins auf die Nase geben. :)


    Nach der heutigen Welpenspielstunde haben wir uns noch mit den Betreuern unterhalten. Wie's ausschaut, sollte der Hund keine Probleme haben, sich in der Wohnung meiner Freundin einzuleben (ist ja eigentlich auch sein 'definitives' Zuhause). So ist es für den Hund wohl auch bissl besser, als fast immer permanent auf 180 zu sein.



    Grüsse
    Cinda

  • Hallo Cinda,


    dann wünsche ich euch noch viel Spaß mit der Kleinen und alles Gute weiterhin.
    :hallo:


    LG
    Sky

    Ein Aussie wird immer mit viel Potenzial geboren!
    Nur um dieses richtig anzuwenden
    liegt in deiner Verantwortung! ( von T.K.)


    LG
    Claudia & Sky & Icy

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE