ANZEIGE
Avatar

Spazier-Schock...

  • ANZEIGE

    Heute, als wir auf unserem täglichen Spaziergang wie immer unsere Hundefreunde getroffen haben, lief plötzlich einer der Hunde weg. Sein Frauchen pfiff und schrie und rannte hinterher - keine Chance, der Kerle war weg, zielsicher in Richtung stark befahrener Hauptstraße. Ein läufiges Hundemädchen war vorbeigekommen, das war der Grund.


    Ich hab das zum ersten Mal miterlebt und mir ist ganz schlecht geworden. Zum Glück hat die Frau mit der läufigen Hündin gemerkt, dass er hinterhergerannt kam und blieb stehen, damit sein Frauchen ihn wieder einfangen konnte.


    Donnerwetter, dachte ich mir, und guckte mir meinen eigenen Kerle an. Noch ist er erst rund 8 Monate alt und ihm war die Hündin egal, aber irgendwann fängt das auch bei ihm an...


    Was macht Ihr denn in solchen Situationen - kann man einen Rüden tatsächlich so erziehen, dass er nicht hinterhergeht? Nein, oder?


    Kastrieren wollt ich ihn deswegen ja eigentlich nicht unbedingt...

  • ANZEIGE
  • Hallo ja du kannst deinen Hund so erziehen denn er sollte aus jeder Situation abrufbar sein deshalb auch immer mein Tip konfrontiert eure Hunde mit so vielen Situationen wie möglich und übt immer wieder das abrufen denn nur so kannst du sicher sein in immer zu dir rufen zu können aber bei allem üben es sind ja auch nur "Menschenhunde"und so wie bei uns kann es immer mal passieren das der Hund auf Durchzug stellt und im alles egal ist wie bei uns auch. Aber zumindest hast du es dann geübt und dein Hund überlegt zweimal ob er zur Hündin geht oder nicht und manchmal genügt dann dieses kurze Zögern um noch einzugreifen.LG Beate :hallo:

    Der Verstand ist wie eine
    Fahrkarte: Sie hat nur dann einen
    Sinn, wenn sie benutzt wird.

  • Huhu Rookie!


    Wie beate_timmi schon geschrieben hat, ist es viel an der Erziehung und dem Vertrauen, dass dein Hund zu dir hat fest zu machen! Allerdings gibt es auch Rüden, die nicht ganz so extrem sind! Es gibt immer mal welche, die sehr unter der Läufigkeit von Hündinnen leiden, da sollte man sich dann das Thema Kastration mit allen Nachteilen vor Augen führen und entscheiden, was man macht!


    An deiner Stelle kann ich dir nur raten, dass du erst mal abwartest. Die meisten Rüden sind in der Regel einigermaßen zu kontrollieren und nicht so triebstark (im wahrsten Sinne des Wortes), auch wenn es ihnen natürlich schwerer fällt unter diesen Umständen! ;)


    LG murmel

  • ANZEIGE
  • Zitat von "murmel"

    Es gibt immer mal welche, die sehr unter der Läufigkeit von Hündinnen leiden, da sollte man sich dann das Thema Kastration mit allen Nachteilen vor Augen führen und entscheiden, was man macht!


    Wenn ich bedenke, dass mein armer Rüde jedesmal wenn hier heiße Hündinnen rumlaufen, völlig mit den Nerven am Ende ist und richtig leidet, würde ich ihn auf jeden Fall kastrieren lassen. Der arme Kerl hat die tollen Düfte vor der Nase und darf evtl nie seinen Trieb ausleben, ist das gerecht?


    Wo siehst du die Nachteile der Kastration? (ausser es ist ein Zuchtrüde)



    Hallo Rookie,


    Wenn dein Hund anderen "Weibern" hinterher rennt, muss er in der "heißen Zeit" evtl an der Leine bleiben, wenn er noch nicht gehorcht.
    Abstellen kannst du das nur durch Gehorsam in allen Situationen, wie es Beate schon geschrieben hat.

    Grüße von Chris

  • Huhu!


    Die Nachteile einer Kastration...!? Die sehe ich in der hormonellen Entwicklung des Hundes! Es ist ein kleiner chirurgischer Eingriff, der auch Risiken birgt aber in Vergleich zum drastischen Eingriff in den kompletten Hormonhaushalt des Hundes (auch, wenn er schon älter ist!) verschwinden gering...!
    Es KANN leicht (muss nicht) Wesens- und Fellveränderungen nach sich ziehen, der Stoffwechsel ändert sich, was nicht unbedingt positiv ist. Auch die verhaltenspsychologischen Aspekte, die andere Rüden oft dem Kastrierten an den Tag legen sind nicht unbedingt angenehm für diesen und es gibt noch einen Haufen anderer Gründe!


    Wenn man dem Menschen solch wichtige Hormondrüsen erntfernt hat das auch Auswirkungen. Nur da sehen wir sie drastischer, weil uns der Mensch nicht artfremd ist! Bei Hunden ist das allerdings nicht weniger drastisch! Das sollte man nie außer Acht lassen!


    Was anderes ist es, wenn der Hund tagelang nicht fressen kann, nur vor der Haustüre liegt und jammert... Dann ist der Punkt, an dem man eine Kastration in Erwägung ziehen sollte!


    LG murmel

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hallo!



    Natürlich ist das mit dem Abrufen trainierbar. Vielleicht kennst Du ja Hundebesitzer mit weiblichen Hunden, mit denen Du trainieren kannst, wenn sie läufig sind?!?!


    Ansonsten kann ich mich nur meinen Vorschreibern anschließen - wenn der Hund zuviel leidet, sollte man eine Kastration in Betracht ziehen. Unsere Rüden sind beide kastriert (Waren aber bei Übernahme vom Tierheim schon kastriert). Bei Dustin war das noch nie ein Problem, Hoover hat allerdings so einen Spezialfreund, der immer der Meinung ist: Hm.. Du riechst nicht nach Männchen aber auch nicht wirklich nach Weibchen, d.h. Du bist läufig. Dementsprechend stellt er ihm dann auch nach...Die Kastration selbst ist im Normalfall ein relativ unkomplizierter Eingriff, aber halt ein Eingriff. Die Folgen kann man nie abschätzen, darüber gibt es auch die unterschiedlichsten Meinungen.
    Allerdings reagieren auch kastrierte Rüden auf läufige Hündinnen - jedenfalls kenne ich keinen, der das nicht tut. Nur halt bei weitem nicht so extrem wie manche unkastrierte Rüden.


    Liebe Grüße,


    schnupp & Onkels

  • murmel:

    Zitat

    Auch die verhaltenspsychologischen Aspekte, die andere Rüden oft dem Kastrierten an den Tag legen sind nicht unbedingt angenehm für diesen


    Dass stimmt...., ich kenne auch einen Rüden der permanent von allen Hunden bestiegen wird. Der arme Kerl :shock:



    schnuppchen:

    Zitat

    Vielleicht kennst Du ja Hundebesitzer mit weiblichen Hunden, mit denen Du trainieren kannst, wenn sie läufig sind?!?!


    Oh je, der arme Kerl. ;(
    Mit dem möchte ich nicht tauschen, mit der Besitzerin schon gar nicht..!
    Um Gehorsam zu trainieren bedarf es nicht unbedingt einer läufigen Hündin.


    Zitat

    Allerdings reagieren auch kastrierte Rüden auf läufige Hündinnen - jedenfalls kenne ich keinen, der das nicht tut.


    Ich kenne einen...., meinem Hund ist das völlig egal.
    Er hat sich auch wesensmäßig nicht verändert. Nur sein Fell hat sich verändert, aber damit kann ich leben.

    Grüße von Chris

  • @ Wauzelfan:


    Wieso, wenn man die Möglichkeit hat? Sonst ist es wie sonst - neue Situation - neue Ablenkung, Gehorsam ev. nicht mehr so, wie unter "normalen" Umständen...Muß ja nicht grad an den Stehtagen sein ;-)


    Und, Du glücklicher.. unsere zwei sind das letzte Mal trotz Kastration auf der Hündin meiner Freundin gehangen. Einer links einer rechts - also anatomisch sowas von daneben - aber alle 3 waren glücklich...Die Hündin hatte so einen "sie sind zwar nicht richtig - aber dafür sind es zwei" - Blick und unsere zwei waren auch begeistert. Also von egal keine Spur ...


    lg
    schnupp

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE