ANZEIGE

Schleppfährte

  • Hi,


    jetzt muß ich auch mal dumm fragen.
    Bin ja gerade total motiviert mit meinem Hund ins Fährtentraining einzusteigen, bzw. habe schon ein bisserl angefangen. Wir machen das nur zur Gaudi und um meine Maus mal wieder ein wenig auszulasten.
    Jetzt höre ich immer von Leuten, die das auchnur Gaudi mäßig betreiben, daß sie nicht austreten, sondern nur eine "Schleppfährte" legen.
    Heißt das nun, die nehmen ein halbes Hähnchen und ziehen das an der Schnur hinter sich her, oder wie muß ich mir das vorstellen?
    Wäre nett, wenn mir das jemand näher bringen könnte, vielleicht kann ich es ja dann auch anwenden.


    Gruß Nadine


    PS Nicht wundern, wenn ich erst nächste Woche antworte, bin ab morgen für eine Woche im Urlaub.

  • Hi Du!


    Bei einer Schleppfährte wird - wie du schon geschrieben hast - ein Stück Fleisch über den Boden gezogen! Meist wird dabei kein Leckerchen mehr gelegt. Für Hunde, die das aber nicht sauber ausarbeiten oder zu stürmisch sind, kann man das auch bei Schleppfährten machen, hier mal ein Stückchen, da ein kleines Stückchen...!


    Bei uns wird die Fährte z.B. von Anfang an ohne viel Leckerchen aufgebaut... Dafür werden dann aber nur ein paar Meter für den Anfang genommen und erst, wenn das ganz gut klappt, was in der Regel eigentlich recht schnell geht, ein Winkel eingebaut.


    Ich seh einen Nachteil in der Schleppfährte, dass der Hund nach dem Fleischgeruch und nicht nach dem Geruch des Menschen und der Bodenverletzungen geht und dass dann mühsam wird abzubauen...


    LG murmel

  • Hallo!


    Um das Abbau - Problem ein bißchen zu umgehen könnte man auch einen getragenen Socken oder so hinter einem herziehen.. denk ich mir mal so - ausprobiert hab ichs noch nicht und die Blicke der Passanten, wenn ich mit nem Socken an der Leine über die Wiese renn :lol:
    Aber ansich müsst das ja auch funktionieren, oder?


    lg
    schnupp & Rasselbande

  • Sollte funktionieren... Wobei die Betonung auf sollte liegt ;). Denn bei der Schleppfährte mit einem Stück Fleisch oder etwas anderem Leckeren lernt der Hund die Fährte mit tiefer Nase zu machen, wie es gewünscht ist... Bei einem Socken gibt es dafür keinen Grund - eher im Gegenteil :lol:


    LG murmel

  • Habe Bekannte, die mit Schleppfährte dem Hund das Fährten beigebracht haben. Hilft dabei, wie schon beschrieben wurde, das der Hund die Nase ständig unten hat. Und ein Anfänger Hund soll dadurch schneller lernen, um was es geht.


    Fischsud nehmen oder den Sud von gekochten Pansen o.ä., in 'ne Tüte füllen, kleines Loch reinmachen und Fährte träufeln. Es muss nicht immer vergammeltes Fleisch hinterhergezogen werden. Denn wenn Fleisch, dann am besten eingraben und faulen lassen vor Verwendung. Macht 'ne andere Bekannte von mir. Die zieht dann mit dem Fahrrad das Fleisch hinter sich her.


    Was die Leute so alles tun :wink: .


    Gruss
    Gaby

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • murmel :
    Ihr arbeitet in der Fährte ohne viel Futter? Ich bin grad dabei meine Hündin wieder neu aufzubauen, da sie mich in der Prüfung hat hängen lassen, sie hat einfach kein Spaß an der Sache, woran ich bestimmt nicht unschuldig bin. Wie auch immer suche nun wieder n Weg ihr das ganze schmackhafter zu machen. ich hatte auch immer mit nur sehr wenig Futter gearbeitet, aber sie fand das ganze dann irgendwann sehr langweilig. In der Prüfung hat sie sich dann mehr so mit Wildfährten und ähnlichem beschäftigt :(


    LG Anika

    Tibet Terrier Ole *16.03.2007
    DSH Lexa *08.07.1999
    und meine unvergessene
    Tibet Terrier Hündin Feo *27.01.1996- 23.06.2007

  • Ja, Futter gibt's am Ende...


    Der Hund macht die Fährte, am Ende mit Gegenstand (oder aber Person). Der Hund geht dann die paar Meter zurück zum Hundeführer, gibt den Gegenstand ab "Wo hast du gefunden...?" Dann geht der Hund zurück, wo der Gegenstand lag und legt sich dort hin. Da wird er dann belohnt mit Futter und wenn er runtergeschluckt hat mit Spieli ;).


    Aufgebaut wird so, dass im Beisein des Hundes eine Fährte getreten wird (evtl. schon mit Winkel - je nachdem wie schnell der Hund lernt...) Der Hundeführer geht zum Anfang holt den Hund zu sich und sagt: "Oh guck mal, was da ist..." Das hat den Effekt, dass der Hund das schnüffeln anfängt und damit auf die Fährte kommt. Die meisten Hunde riechen auch jeden Fußabdruck schön ab und pendeln dann mit dem Kopf hin und her. Am Ende gibt's dann was... Man muss dann aber sehr auf die Windverhältnisse achten, dann lassen die Hunde auch ihre Nase unten.


    LG murmel

  • hmmm... von der Methode hab ich auch gelesen. Ich hätte dann bloß das Problem das sie entweder anfängt zu stöbern (um der Sache schneller auf den Grund zu gehen) oder das sie das letzte Stück rennt...
    In der PO wird aber verlangt das sie im gleichmäßigen Tempo sucht. Aber du arbeitest auch eher in der Fährte wegen Rettungshundearbeit, oder?


    LG Anika

    Tibet Terrier Ole *16.03.2007
    DSH Lexa *08.07.1999
    und meine unvergessene
    Tibet Terrier Hündin Feo *27.01.1996- 23.06.2007

  • Nein, ich mach mit Ronja Fährte nicht bei den Rettungshunden sondern daheim als Beschäftigung, aber so wie bei den Rettungshunden, wenn du verstehst was ich meine!


    LG murmel

  • Hi,


    so wir sind wieder aus dem Uralub daheim. Wäre gerne länger geblieben, da wir soooooo viiiieeelll Schnee hatten. Allerdings mußte ich aufgrund des Schneegestöbers nach 2 Tagen unser Fährte üben abbrechen.


    Habe hier eine super Seite gefunden, um die Fährte aufzubauen:
    http://www.bikosite.de/index2.htm


    Ich habe zwar schon mal vor ein paar Wochen das Fährten angefangen, aber nachdem ich mir das durchgelesen habe, fnage ich nochmal von vorne an. Trotz das ich in jeden Abdruck ein Futterstück lege, nimmt sie nicht immer alle auf.
    Naja, wir machen das ja auch nur zum Spaß. Mal schauen wie weit wir kommen. Werde es wohl erstmal zum Aufbau mit Futter in jeder Spur machen, das "schleppen" werden wir erstmal weglassen.
    Mal schauen wie sie überhaupt die Fährte umsetzt und ob sie den Unterschied Fährtenarbeit und Rettungshundearbeit unterscheiden kann. Denn ich möchte ja keinen Hund haben, der beim Suchen nur noch fährtet.
    Um den Unterschied zu wahren, wird Fährte nur mit Geschirr, 10m Leine und einem anderen Kommando durchgeführt.
    Wenn alles so klaptt, wie ich mir das vorstelle, wäre ja die Vorstellung, mal ein FH1 Prüfung zu machen nicht ganz so abwegig. Aber bis dahin fließt noch viel Wasser den main hinunter. :)


    Warten wir es ab.
    Danke für die Antworten.


    Gruß Nadine

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens kostenlose Futterproben!


    Liebe Grüße Paul hugging-dog-face


ANZEIGE