ANZEIGE

Hundepfeife UND Clicker UND Wurfkette???

  • Seit knapp einer Woche clickern Jade und ich. Mittlerweile scheint sie auch schon ganz gut zu kapieren, was das Geräusch bedeuten soll. Nun würde ich sie gerne zusätzlich auf eine Hundepfeife konditionieren. Denn mit dem bloßen "Komm" geht bei ihr nicht viel und auf Dauer ist mir das zu unsicher :wink:. Und damit ich nicht immer wild durch den Wald brüllen muss - sobald mein Ton aggressiver wird, kommt sie nämlich eher - möchte ich lieber, für alle Beteiligten angehmer, in die Pfeife blasen!


    Abgesehen davon, dass ich bald mit Rucksack Gassi gehen muss um die ganze Ausrüstung von Pfeifen, Leckerli, Wurfketten, Schleppleinen, etc. mitzutragen, habe ich keine Ahnung, ob sich das alles verträgt oder dies den Hund nicht eher verwirrt!?


    PFIFF - das Signal zu kommen
    CLICK - ist die Belohnung und
    RASSEL (Wurfkette) - die Androhung von "Gewalt" (uiuiuiuiui klingt das schlimm) wenn sie nicht kommt.


    An die Kette muss ich sie auch erst gewöhnen. Sie ist so fürchterlich schreckhaft und früher in Spanien wohl mißhandelt worden, nicht dass sie beim Geräusch der Kette Panik kriegt... dann wäre das natürlich sehr kontraproduktiv!!!


    Wie sind Eure Erfahrungen?


    Und dann nochwas. Es gibt so unterschiedliche Hundepfeifen. Metall, Holz, mit Ton, ohne Ton. Habt Ihr vielleicht eine Empfehlung für mich?


    VIELEN LIEBEN DANK



    :blume:

  • Hi!


    Ich denke nicht, dass du den Hund verwirrst.
    Allerdings würde ich erst noch etwas warten bis sie den Klicker ganz verstanden hat bis du die Pfeife einführst. Und du solltest drauf achten, dass sie den "klick" nicht als "komm her" versteht, sondern wirklich als Belohnung auf ein Verhalten, dass sie gezeigt hat.


    Was die Pfeife angeht, ob Holz oder Metall, dazu kann ich dir nichts sagen, allerdings würde ich unbedingt eine MIT Ton nehmen. Dann hörst du den Pfiff nämlich auch und fragst dich nicht "hat sie das jetzt ehört oder nicht?".

  • Hallo Linda,


    schönen Gruß von neckaraufwärt nach Mannheim!


    Zitat von "Linda"

    Allerdings würde ich erst noch etwas warten bis sie den Klicker ganz verstanden hat bis du die Pfeife einführst. Und du solltest drauf achten, dass sie den "klick" nicht als "komm her" versteht, sondern wirklich als Belohnung auf ein Verhalten, dass sie gezeigt hat.


    Genau das war/ist ja meine "Angst". Dass sie mit den Konditionierungen durcheinander kommt und dann nachher noch die Wurfkette als Belohnung versteht oder so. :wink:


    Stimmt, eine Pfeife mit Ton hat den eindeutigen Vorteil, dass man den Ton hört! Aber ich werde wohl tatsächlich noch ein zwei Wochen mit dem Training warten!

  • Hi Jade!


    Ich persönlich finde die Wurfkette nicht sehr nett... Aber das ist wieder eine andere Diskussion wahrscheinlich ;).


    Ich würd dir eine Doppeltonpfeife aus Büffelhorn (es gibt sie mittlerweile auch aus Plastik... Find ich aber nicht so schön!) empfehlen. Die sind ca. 9cm lang, haben auf einer Seite eine Trillerpfeife und auf der anderen eine normale ohne Trill. Jäger benutzen sie auch oft...


    So sehen die aus


    Zitat von "jade04"

    Stimmt, eine Pfeife mit Ton hat den eindeutigen Vorteil, dass man den Ton hört!


    Hab auch schon öfter gelesen, dass es für Hunde ein sehr unangenehmes Geräusch ist, weil es eben so hohe Töne sind, die im Hochfrequenzbereich liegen...


    LG murmel

  • Hallo Murmel,


    danke für den Tip. So in etwa hatte ich mir auch meine neue Pfeife
    vorgestellt :wink:


    Sicher lässt sich über die Wurfkette lang und breit diskutieren. Eine Freundin, mit der ich oft zusammen Gassi gehe, setzt diese sehr effektiv bei ihren zwei Hundis ein. D.h. natürlich noch lange nicht, dass das bei meiner Jade auch funktioniert. Aber meine Freundin ist echt sehr gut im werfen - trifft natürlich nicht - und ihr Basenji, der meiner Galga im Wesen sehr ähnlich ist - also auch nicht der Aufmerksamste, Interessierteste (bzw. natürlich nur an anderen Dingen interessiert und dann auch sehr aufmerksam!) - reagiert sehr gut auf die Kette.


    Ich finde, einen Versuch ist es wert. Was spricht denn Deiner Meinung nach dagegen?

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Zitat von "murmel"

    Hab auch schon öfter gelesen, dass es für Hunde ein sehr unangenehmes Geräusch ist, weil es eben so hohe Töne sind, die im Hochfrequenzbereich liegen...


    Das habe ich eben auch schon oft gelesen. Aber ehrlich gesagt liest man sooooooo vieles, z.T. widersprüchliches, dass ich dachte, es ist besser wenn ich hier im Forum mal in die erfahrene Runde frage :hallo:

  • Zitat von "jade04"

    Ich finde, einen Versuch ist es wert. Was spricht denn Deiner Meinung nach dagegen?


    Ich für mich persönlich mag es einfach nicht wenn in der Erziehung mit Verschrecken, Verängstigen und ähnlichem gearbeitet wird... Allerdings muss ich sagen, dass ich ziemlich davon überzeugt bin, dass es meiner Hündin schon mal ganz egal wäre, würde ein rasselndes Ding neben ihr landen :D...


    LG murmel

  • Zitat von "murmel"

    Ich für mich persönlich mag es einfach nicht wenn in der Erziehung mit Verschrecken, Verängstigen und ähnlichem gearbeitet wird...


    Grundsätzlich bin ich absolut Deiner Meinung. Nur finde ich, dass die Erziehungsmethoden dem Hund angepasst werden sollten - klingt einfacher als es ist. Beim Basenji meiner Freundin läuft manchmal einfach nichts ohne "Einschüchterung". Der ist so ein Dickkopf, das kann man sich kaum vorstellen! Ich erlebe ihn ja oft genug. Sie konnte ihn eben so gut auf die Wurfkette konditionieren, dass es - als letzte Instanz - funktioniert.


    Ich befürchte nur, dass bei meiner Jade der Schuss nach hinten losgehen würde, weil sie eben eh schon so ne Angsttöle ist!


    Also: Grundsätzlich "Gewalt" NEIN (körperliche schon gar nicht!!!!), aber manche Hunde müssen eben etwas "härter" angepackt werden... Andere wiederrum vertragen das gar nicht. Kommt eben drauf an. Ich probiere mit Jade noch viel rum, was denn nun bei ihr fruchtet. An vieles gewöhnt sie sich auch schnell. Dann klappt es ganz gut, aber schnell verliert sie das Interesse. Es könnte also auch gut sein, dass eine Wurfkette langfrisitg überhaupt keine Effekte (mehr) hätte!

  • Hallo!
    Mensch, wie viele Hände hast du denn? ;) Ich bin schon mit Leine und Wurfkette völlig überfordert :D
    Wollt nur mal anmerken, dass ich auch für ne Wurfkettennutzung bin, allerdings erst wenn man alles andere schon probiert hat (allgemein meine Meinung zu sämtlichen Hilfsmitteln). Hab schon mit mehreren Hunden damit gearbeitet und es zeigt doch erstaunliche Wirkungen. Irgendwann reicht ja ein ganz leises Schütteln und der Hund bricht jede Aktion ab und kommt freudig angelaufen.
    murmel : Habs auch mal an nem Hund ausprobiert, dem das völlig Latte war, was da neben ihm ins Gras geplumpst is ;) naja es fruchtet halt nich bei jedem hund


    LG Anika

    Tibet Terrier Ole *16.03.2007
    DSH Lexa *08.07.1999
    und meine unvergessene
    Tibet Terrier Hündin Feo *27.01.1996- 23.06.2007

  • Hallo,
    ich schließe mich Murmels Meinung an. Wurfkette o.ä. ist nicht mein Ding. Gutt, dass mus jeder seilber wissen. Aber - was ich nicht verstehe - warum die Wurfkette schon in den Rucksack soll, obwohl auf die Pfeife überhaupt noch nicht konditioniert wurde. Wieso gehst Du schon vorab davon aus, dass Du die Wurfkette brauchst, sogar dass Dein Hund eventuell auf diese konditioniert wird? Meiner Meinung nach, sollte die Wurfkette sehr überlegt eingesetzt werden. Für mich hört sich Dein Beitrag so an, als wenn Du pfeifen willst, und wenn sie nicht kommt (obwohl sie noch gar nicht weiß, dass sie kommen soll, wenn gepfiffen wird) mit der Wurfkette geworfen wird. Vielleicht versehe ich Dein Beitrag aber auch falsch...

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE