ANZEIGE
Avatar

Wann ist eine Hündin erwachsen????

  • ANZEIGE

    Hallo zusammen,


    ich habe mal eine ganz wichtige Frage:


    meine Hündin ist nun ein Jahr alt. Sie ist noch recht verspielt und sieht im Vergleich zu ihren Eltern recht schmal aus. Von der Grösse her passt es aber schon.


    Nun hat man mir gesagt, dass meine Hündin so bleiben wird...also so schmal und verspielt.
    Stimmt das denn? ich dachte immer, dass Hunde mit einem Jahr noch nicht fertig sind und sehrwohl noch an Breite (weniger Grösse) zulegen.


    Die andere Frage ist, ob ich auch die zweite Läufugkeit abwarten soll, damit meine Hündin im Kopf etwas erwachsener wird. Ich möchte sie gerne kastreiren lassen, da ich sie vor Scheinschwangerschaften und Gebärmutterkrebs bewahren möchte.



    Wer kann mir weiterhelfen?


    Grüsse

  • ANZEIGE
  • Hi!


    Deine Hündin wird sicher noch etwas an Masse zulegen... Das ausgeprägte Spielverhalten wird sich wahrscheinlich erst später legen, da Labradore doch recht langsam erwachsen werden... Manchmal nie ;)


    Kastrieren würde ich einen Hund erst, wenn es nicht anders geht. Es gibt Hündinnen, die keine Probleme mit Scheinschwangerschaften haben und man sollte sich immer vor Augen führen, dass das ein grober Eingriff in den Hormonhaushalt und das Leben eines Hundes ist! Das wird leider oft unterschätzt!


    LG murmel

  • Hallo!!
    Ich weiß ja nicht, welche Rasse Du hast, aber unsere Labi- Emma ist jetzt ein Jahr alt, legt aber an Masse noch zu. Geht doch auch gar nicht anders, denn ein Welpe soll ja zB. nicht großartig am Rad laufen oder richtig Hundesport machen. Wenn man dann ab einem Jahr damit anfängt, kommt doch automatisch noch Masse dazu. Wir haben unsere Emma zB. vor der ersten Läufe kastrieren lassen, denn dann ist das Gebährmutter- und Zistenleistenkrebsrisiko gleich null und erhöht sich mit jeder Läufe. Ich würde mich da aber nicht verrückt machen lassen. Es hat ja nicht jede unkastrierte Hündin Krebs... Auf keinen Fall ist ein Hund mit einem Jahr erwachsen!!!
    LG, Emma-Luna

  • ANZEIGE
  • In der Regel sagt man, dass ein Hund so mit drei Jahren erwachsen ist. Meist ist mit einem Jahr fast die Endgröße - je nach Rasse - erreicht und dann fängt der Muskelaufbau und Körperbau an. Bei kleinen Hunden geht das alles ein wenig schneller braucht aber auch seine Zeit.


    Unser erster Hund war ein Rauhhaardackel und hatte seine Endgröße auf jeden Fall mit einem Jahr erreicht. Was bei ihm jedoch sehr lange gedauert hat, war der Kopf. Der ist erst ganz zum Schluss gewachsen und er sah sehr lange echt lustig :freude: aus, weil sein Körper schon so lang war aber der Kopf noch so klein.


    Bei Paul ist das wieder ganz anders. Er hatte so mit 12 - 15 Monaten seine Endgröße (75 cm Schulter) erreicht. Die Proportionen haben aber zum Glück :freude: immer gestimmt. Danach fing der eigentliche Muskelaufbau und die Körperformung an. Man merkt jetzt (er ist jetzt zwei Jahre), dass der Kopf noch etwas ausgeprägter wird und er im ganzen erwachsener optisch und auch charrakterlich wird.


    Was die Kastration betrifft, schließe ich mich Murmel an. Wenn Deine Hündin keine Probleme mit Scheinträchtigkeit hat, dann überleg es Dir. Es ist ein großer Eingriff und auch nicht ungefährlich. Außerdem kann eine Kastration - im Besonderen im Alter - zu Inkontinenz führen. Also lass Dich da von Deinem Tierarzt noch mal genau beraten und wäg alles für und wider. Sollte Deine Hündin keine Probleme haben, dann lass es lieber.


    LG
    agil

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Paul ist ein spanischer Mischling. Das einzige was wir wissen ist, dass seine Mutter eine weiße Schäferhündin war, von der er aber optisch überhaupt nichts mitbekommen hat. Sein Vater ist unbekannt. Das mit der Mutter wissen wir auch nur daher, da Paul mit seinen 7 Geschwistern und seiner Mutter auf Teneriffa eingefangen wurde und dann in die Vermittlung kam. Als wir ihn übernommen haben, war er 3,5 Monate alt.


    Hab leider kein anderes Foto da, deshalb nochmal das von der Vorstellung



    Für uns war damals noch nicht klar, was für ein toller Kerl er wird aber wir haben uns schon vom Foto im Internet in ihn verliebt und jetzt sind wir froh, dass er da ist und dann auch noch ein so schöner Kerl geworden ist.


    LG
    agil

  • Hallo ihr,


    danke für eure zahlreichen Antworten.


    Mich beruhigt das mal wieder, denn ich dachte echt, dass meine Kleine wirklich so klein-schmächtig bleibt. Aber nun ist mir klar, dass sie zwar von der Grösse her so bleiben wird, jedoch noch breiter werden wird und auch erwachsener. Im übrigen habe ich eine Labbi-Hündin.


    Mit der Kastration ist das echt blöd. Mal denke ich, dass es besser so ist aus den erwähnten gesundheitlichen Gründen, mal will ich ihr nichts zumuten, was so drasatisch in ihre Entwicklung einschneidet.


    Ich habe keine Probleme mit der Bluterei, aber die Rüden sind echt nervig. Ausserdem möchte ich sie überall hin mitnehmen...das heisst auch ins Ausland zu verschiedenen Projekten. Ich möchte mit ihr eine Ausbildung zum Therapiehund machen. Das ist dann echt doof wenn sie Läufig ist und einen Einsatz hat....schon allein wenn da andere Hunde /Rüden sind.



    Sie ist momentan noch sehr verspielt und hat überhaupt keine Tendenzen dominat oder wehrhaft (gege andere Hunde) zu sein. Die besagt doofe Kollegin von mir hat einen Golden Retriever. Diese reitet bereits mit 7 Monaten auf...auf Mensch und Hund. Das zeigt doch, dass diese Hündin schon ein wenig versucht sich zu behaupten, oder? Damit zeigt diese doch schon jett erwaxchsene Tendenzen.
    Meine hat das nie gemacht und stellt bis heute nicht annähernd den Kamm. Das ist ja soweit gut, aber oft denke ich, dass es ihr an Selbsbewusstsein mangelt.


    Oh man, ich möchte soooo viel verstehen und noch mehr richtig machen :)

  • Hallo Agil!!


    Oh mann, der ist ja supersüß- zum klauen!!! Unser Lunchen haben wir aus Manresa, das ist in der Nähe von Barcelona. Ich sah sie und sie war sofort MEIN Hund. Sie mitzunehmen war mit die beste Entscheidung meines Lebens!! :love: Leider bin ich noch nicht dahinter, wie man hier Fotos einstellen kann...
    War Paul auch traumatisiert, oder ist diese ganze Spanien-Prozedur spurlos an ihm vorrüber gegangen?
    LG, Emma-Luna

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE