ANZEIGE
Avatar

9 Wochen alt - ganz neu im Haus...

  • ANZEIGE

    ...ist unser Familienzuwchs - ein Mischling: Welsh Corgie, Labrador und Retriever sind erkennbar dabei - ein paar andere Rassen werden sicher auch ihre Finger im Spiel haben.....


    Geholt haben wir ihn (es ist ein Rüde) am Sonntag - Hund war wohl geplant, der Kauf dann aber doch spontan. Daher nichts zuhause (dort wo wie ihn geholt haben, bekam er billigst Dosen Futter, Katzenfutter usw.) --> Futter von einer Tierklinik geholt: Hills Science Plan für Welpen. Verträgt er gut und frisst er gern.


    Jetzt zu meiner Frage - und die betrifft - wie könnts anders sein - das Sauberwerden. Dreimal hat er seit Sonntag ins Haus gemacht; die "Gassi Wiese" nimmt er super an. Also sehr akzeptabel.


    Das Unglaubliche: In der Nacht macht er nichts ins Haus. Gar nichts. Wir gehen das letzte Mal um 23:00 Uhr, dann Wecker auf 2:30 und dann zwischen 6 und 7 in der Früh. Und in der Früh haben wir auch die "Probleme": Wenn man nicht gleich nach dem Aufstehen geht --> macht er ins Haus. Wenn man nicht gleich nach dem Futter in der Früh geht --> macht er ins Haus.


    Zwangsläufige Lösung daher: Man geht im Halbstundenabstand: 1x gleich nach dem Aufstehen, 1x nach dem Fressen.


    Ist das normal oder gewöhnt man ihm da eine Marotte an? Gibts irgendwelche Tricks, um diese zweimal doch zu einemmal kürzen zu können?

  • ANZEIGE
  • Hallo. :hallo:


    erst mal herzlichen Glückwunsch zu eurem Nachwuchs.


    Ist doch schön das er ein paar Stunden nicht ins Haus macht. Das er aber nach dem Fressen und dem Aufwachen sofort raus muss ist auch völlig normal.
    Das dauert halt jetzt ein paar Wochen bis er nach dem Fressen länger anhalten kann. Wir sind lieber auch mehrfach umsonst rausgegangen als einmal zu wenig. :wink:
    Euch kann es auch passieren, das er beim spielen in die Wohnung macht. Die Kleinen vergessen sich halt noch und müssen auf einmal so dringend, das sie es nicht anhalten können und dann gibts erst mal eine Pfütze.
    Falls ihr ihn erwischt, nehmt ihn sofort mit einem gesagten Nein hoch und geht sofort mit ihm dorthin wo er hin machen darf.
    Da haben wir unsere immer über den grünen Klee gelobt.


    Mit genügend Beobachtung und Geduld müsstet ihr es hinbekommen.


    Viel Spaß noch mit dem Kleinen, hört sich ja von der Beschreibung niedlich an.


    L.G.
    Sky
    :teddy:

    Ein Aussie wird immer mit viel Potenzial geboren!
    Nur um dieses richtig anzuwenden
    liegt in deiner Verantwortung! ( von T.K.)


    LG
    Claudia & Sky & Icy

  • Ich kann mich Sky nur anschließen. Es ist wichtig, wenn er in die Wohnung macht sofort mit ihm raus und wenn er draußen macht, loben was das Zeug hält.


    Erst wenn Euch die Passanten für bekloppt halten, dann lobt Ihr richtig :wink: . Man gewöhnt sich daran.


    Viel Glück mit Eurem neuen Familienzuwachs :freude:, genießt die schöne Welpenzeit, die geht so schnell vorbei.


    Liebe Grüße
    agil

  • ANZEIGE
  • Danke für Deine Antwort - Hund hört sich nicht nur niedlich an, sondern ist es auch. Allerdings ist er nicht "hübsch". Gar nicht. Einfach "nur" niedlich. Er schaut nämlich (bis auf Kopf/Gesicht) aus wie ein kleines Ferkel. Aber sowas von zum Verwechseln. Gleiche Farbe, gleiche Figur, gleiches Ringelschwänzchen...


    Nachdem Du Dich auszukennen scheinst: Wie lange soll/muss man sich in der Nacht denn den Wecker stellen? Oder einfach jeden zweiten Tage um eine halbe Stunde später? Fragen über Fragen... :help:


    "Falls ihr ihn erwischt, nehmt ihn sofort mit einem gesagten Nein hoch und geht sofort mit ihm dorthin wo er hin machen darf.
    Da haben wir unsere immer über den grünen Klee gelobt."
    --> Da haben wir auch ein "Problem": Wenn einmal was passiert ist, gehen wir natürlich gleich raus. Aber: Dann macht er nichts mehr (irgendwie klar, ist ja schon "leer"). Also gibts auch nichts zum Loben. Also weiss er nicht, was er da soll....[wenn er beim Gassigehen macht, gibts eh immer Lob - klar!]


    Und noch eine Frage: Dieses "Sofort Loben wenn er macht" liest man überall. Und ist auch logisch. ABER: Wir haben Herbst - um 6 am Abend oder so ist es Dunkel. Und ein 9 Wochen Rüde hebt noch kein Haxerl. Also: ich weiss oft einfach nicht, ob er jetzt macht oder nur "obeinig" dasteht. Daher weiss ich oft nicht, ob ich das Gassigehen beenden kann. Und ob ich Loben kann. Ist es da besser, einmal "zuviel" zuloben, wenn er eigentlich nur verträumt in die Gegend geschaut hat oder lieber einmal nicht zu loben, obwohl er eigentlich gemacht hat?


    Und nochwas (puh - ganz schön schwierig. ist zwar nicht mein erster Hund, aber meine erste Welpe): Wir gehen immer auf die gleiche Wiese. Weils praktisch ist. Dorthin tragen wir ihn (damit er nicht auf den Weg dorthin schon macht - wir wohnen in einer Reihenhaussiedlung, da käme das wohl nicht so gut an...). Muss ich Angst haben, dass er sich auf diese Wiese "einsturt" und nirgends anders mehr geht oder kann das nicht passieren?

  • Am Anfang ist es erst mal wichtig, dass er dort macht und nicht im Haus. Später wird es schon so sein, dass er auch an andere Stellen macht welche den gleichen Untergrund haben (Wiese).
    In der Nacht würde ich eine Box empfehlen, denn da muss er sich melden und die Abständ werden immer länger was die Schlafperide betrifft und mit der Box würde ich erst aufhören, wenn er wirklich durchschläft.
    Da haben wir gute Erfahrungen gesammelt.


    Beobachte ihn mal gut wenn es hell ist und er gerade macht, dann siehst Du das auch im dunkeln.


    Und beobachte ihn in der Wohnung, denn bevor er macht bewegt er sich sicher anderst, eventuell sucht er mehr als sonst oder schauckeln mit dem Hintern.


    schöne Grüsse
    Jens

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Hallo,


    toll,dass der Kleine in der Nacht sauber ist. Was sonst geschieht ist völlig normal, du hast es bereits gehört.


    Faustregel: sofort raus, wenn Welpe erwacht - wenn Welpe gefressen hat - wenn Welpe gespielt hat. Am besten ist es, den Welpen zu tragen, falls er nicht unmittelbar Zugang ins Freie hat.


    Wegen Dunkelheit: es ist sehr einfach zu kontrollieren, ob ein Welpe gepinkelt hat. Da ist er nass an einem bestimmten Ort. Das geht allerdings nur bei trockenem Wetter... Sonst bin ichüberzeugt, dass du die Körpersprache von deinem neuen Familienmitglied erkennenwirst .Eine Taschenlampe mitnehmen kann auch hilfsreich sein. Ach ja, wenn dein Welpe sozusagen einen Versäuberungsplatz hat, dann ergibt sich eine Konditionierung. Kaum an diesem Ort löst er sich.

  • Zum Thema Box: Das haben wir versucht - da hat er sich ganz wild und jämmerlich aufgeführt. Also haben wir sein Bett in der Nacht ins Vorzimmer (dunkel, mit verschlossener Tür, geheizt, Fliesenboden) gelegt - wie er es von der "Vermittlerin" (das ist so eine "Hundenärrin", die immer wieder herrenlose Hunde zur Weitervermittlung kriegt...) gewöhnt war. Und siehe da: Er schläft ruhig und glücklich und macht nichts. Zum "nachtgassigehen" muss man ihn aufwecken und dann ist er richtig unwillig - aber 7 Stunden trauen wir uns halt doch noch nicht...


    Box scheidet also auch - wobei die Nacht auch völlig problemlos ist!


    Zum Thema "Wiese feucht": Das ist sie bei dem Wetter doch immer!? Da wird sie durch die vielleicht 100ml, die der Welpe pinkelt, nicht merkbar nässer.


    Das mit der Tachenlampe ist eine gute Idee - die Nachbarn halten mich, wenn ich da meinen Hund trage und mit ihm red - eh schon für völlig verblödet, da kommts auf das auch net mehr an....allerdings: stör ich dann den Hund nicht wieder beim Lösen, wenn ich ihn dabei anleuchte!?


    Das mit der Körpersprache ist so eine Sache - irgendwie merk ich da eben nichts. Entweder ich bin über das Maß unsensibel, oder das kommt noch...

  • Hei, :hallo:


    ich glaub das mit der Taschenlampe ist so gemeint, das du ihm nicht direkt anleuchten sollst. Sondern nur der äußere Lichtkegel das reicht schon, damit ihr seht ob er was gemacht hat.
    Du kannst ihn doch erst mal an den Schein gewöhnen, zum Beispiel in der Wohnung. Da fühlt er sich dann bestimmt nicht mehr gestört.


    Wenn er doch schläft, warum dann wecken? Unsere wird auch kiebig in einigen Situationen, auch wenn sie müde ist. Lass ihn doch schlafen umso länger wird ja auch der Zeitraum, wo er nicht muss.
    Außerdem förderst du so nur seine Kiebigkeit und er wird hinterher total rappelig.


    Da ist ausprobieren halt angesagt und deinen Hund wirst du schon vom Verhalten kennen lernen. Ihr müsst euch doch erst kennen lernen.
    Du wirst ihn schon verstehen lernen. Es dauert halt, setzt euch nicht so unter Druck, es hilft keinem von euch weiter.


    Musste es mir auch eingestehen, weniger Ungeduld bringt uns manchmal viel weiter. Man hat irgendwann dieses AhA Erlebnis. Das ist dann toll.
    Die Zeit braucht halt dein Viebeiner noch und ihr auch.


    L.G.
    Sky


    :freude:

    Ein Aussie wird immer mit viel Potenzial geboren!
    Nur um dieses richtig anzuwenden
    liegt in deiner Verantwortung! ( von T.K.)


    LG
    Claudia & Sky & Icy

  • Danke zunächst für die vielen Tipps.


    Mit der Geduld ist das so eine Sache: in der Theorie hab ich sie natürlich unbegrenzt, weil ich weiss das das wichtig ist. In der Praxis leider nicht...


    "Wenn er doch schläft, warum dann wecken?":
    Ich glaube einfach, dass ein 9Wochen Hund noch keine 7 oder 8 Stunden durchhalten KANN. Ich bin aber auch nicht bereits, jede Nacht neben meinem Hund zu wachen und darauf zu achten, wenn er "von alleine" aufwacht. Was bleibt also über? Wie gesagt - sein Platz ist die ganze Nacht sauber und das find ich super und will ich nicht riskieren!

  • deshalb wäre eben die Box gut, denn meldest er sich von selbst und die Schlafperiode wird immer länger, dann musst Du nicht umsonst aufstehen und er eben auch nicht.


    schöne Grüsse
    Jens

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE