ANZEIGE
Avatar

Bealge oder nicht Beagle, das ist hier die Frage!

  • ANZEIGE

    Hallo, ich wünsche mir schon solange ich denken kann einen Hund. Nun spiele ich mit dem gedanken mir einen Beagle anzuschaffen. Ich höre jetzt allerdings von mehreren Seiten (KEINE Beaglebesitzer!): "Lieber keinen Beagle, die sind so schwer zu erziehen, laufen immer weg, etc." Könnt ihr mir von euren Beagleerfahrungen berichten? Sind sie für Anfänger wirklich nicht geeignet? Hundeschule wäre natürlich selbstverständlich!!!!
    Danke, Sabine

  • ANZEIGE
  • Bei jeder Rasse muss man schauen, für welche Zwecke sie gezüchtet wurde. Der Beagle ist eigentlich ein Laufhund, der in Meuten gehalten wird. Nimmt er eine Fährte auf, wird er, ob allein oder in der Gruppe, ausdauernd das Wild verfolgen. In einer jagdlich geführten Meute lernen die Hunde, im Rudel geordnet zu laufen und auf Hornstosse die Hetze zu unterbrechen (was normalerweise nur bei besonderen Ereignisse entschieden wird). Die Beagles sind gesellig, zeigen wenig Agression Artgenossen und Menschen gegenüber, verfügen über einen ausgezeichneten Nase und eben eine Jadgpassion, die auf Selbständigkeit fundiert ist, d.h. fast ohne Zusammenarbeit mit dem Menschen.


    Da hast du schon einige wichtige Elemente. Ein Beagle lässt sich wohl erziehen, dies braucht aber viel mehr Durchsetzungsvermögen, Gefühl und Konsequenz als bei Spaniel oder natürlich bei Hütehunden. Einige laufen sehr gut im Agility, aber alle Besitzer würden dir bestätigen, dass die Ausbildung viel Eigeneinsatz verlangte. Beagles lassen sich mehr oder weniger durch das Spiel motivieren, sehr gut durch Fressen. Da liegt aber auch eine Eigenart der Rasse: meistens sehr verfressen. Wie oft habe ich Beagles gesehen, die ihren Agilitylauf plötzlich unterbrachen, witterten und zielsicher ... zu einem Zuschauer mit seinem Sandwich marschierten.


    Beagles brauchen natürlich Gesellschaft. Am liebsten andere Hunde. Sonst ihre Ersatzmenschen. Es ist kaum ein idealer Hund, falls er stundenlang allein gelassen werden soll. Da kann er durchaus aus inneren Unruhe zerstörisch werden.


    Mit einem Beagle würde ich unbedingt von Anfang an Antijadgtraining machen, viele Such- und Spurübungen (Natural Dogmanship, Fährten, evtl. Mail-Training) und stark an die Beziehung arbeiten. Einige sind als Therapiehunde ausgebildet.


    Ich kann dir nur beraten, nun mit dem Beagleclub Kontakt aufzunehmen und einige Vereinsanlässe zu besuchen. So wirst du die Hunde beobachten können und mit den Besitzern sprechen. Dann wirst du wissen, ob diese Rasse für dich geeignet ist und du für die Rasse! Bist du davon überzeugt, musst du bloss den passenden Welpen beim passenden Züchter finden. Dies ist aber das kleinste Problem.
    :blume:

  • Hi,


    ich möchte das, was Libra schreibt in allen Punkten bestätigen. Meine Schwester hat eine Beagle-Hündin. Sie ist mit ihr in die Hundeschule gegangen und hat sie sehr erfolgreich trainiert. Aber wenn es ihr in den
    Kopf kommt macht sie was sie will.


    Auch die Wesensbeschreibung von Libra stimmt exakt.
    Wir selber haben einen Malteser, aber den Beagle mag ich auch sehr.
    Irgenewie finde ich die Wesensarten der beiden sehr ähnlich.
    Zumindest verstehen sich die beiden sehr sehr gut und sind dicke Freundinnen.


    Was Deine Entscheidung angeht geht hilft es Dir vielleicht, wie ich es
    gemacht habe.


    Ich habe auf meinen Bauch gehört und nicht auf das was andere meinten.


    Viele Grüsse
    Marianne


    Viele Grüsse
    Marianne




  • ANZEIGE
  • Hey,
    wir haben seit Anfang Juli einen süßen kleinen Beagle und da kann man echt nix falsch machen.
    Ich meine, wir hatten/haben auch ein paar Probleme, aber da gibts Mittel und Wege die aus der Welt zu schaffen.
    Wir könnten uns jedenfalls ein Leben ohne unseren Benny gar nicht mehr vorstellen, für mich sind Beagles die schönsten Hunde der Welt. Obwohl ich bicolor hübscher finde als tricolor, aber das liegt wohl daran dass Benny ein bicolor ist.
    Neulich haben wir auch eine Familie getroffen, die eine Beaglehündin hat, 8 Monate, aus der gleichen Zucht wie Benny. Und die hatten keine Probleme. Die waren sogar schon mit ihr im Urlaub in Italien und da gabs keinerlei Probleme!
    Beagles sind wirklich toll, aufgeweckt aber manchmal auch ruhig, tolle Spielkameraden, mit denen kann man alles machen. Besonders Fahrradfahren und frei laufen lassen macht Spaß :)
    Und verfressen sind sie wie sonstwas, aber auch sehr gelehrig.


    Alles in allem für einen Ersthund sehr geeignet!


    Edit:

    Zitat

    Beagles brauchen natürlich Gesellschaft. Am liebsten andere Hunde. Sonst ihre Ersatzmenschen. Es ist kaum ein idealer Hund, falls er stundenlang allein gelassen werden soll. Da kann er durchaus aus inneren Unruhe zerstörisch werden.


    Oooooh ja, das kann ich bestätigen.... meine Mutter geht morgens drei Mal die Woche arbeiten und da hat er jedesmal die Post zerrissen... jetzt haben wir eine Zeitungsbox ganz unten am Törchen^^

  • Ich kann libras Beschreibung auch nur bestätigen
    Zum Beagle fällt mir immer der Spruch einer Beagle-Züchterin ein:
    " Ich kann mit meinen Beaglen alles machen. Sie machen jeden Hundesport mit. Aber wo Wild ist kann ich sie nicht frei laufen lassen..!"
    Dabei hören ihre Hunde wirklich hervorragend, sind wohl die erfolgreichsten Agility-Beagles in Deutschland, machen Obedience und Dog-Dance wirklich erstklassig.
    Man muss den Beagle-Sturkopf eben mögen und sich darüber im Klaren sein, dass man es etwas schwerer mit ihnen hat als mit z.B. einem Hütehund.
    Viele Beaglebesitzer sind schier am Verzweifeln, wenn ihr Hund die Nase nur permanent am Boden hat und seinen Besitzer gepflegt ignoriert. :)

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE