ANZEIGE

Laufenten - ein paar Fragen!

  • hallo
    ich bin ja so ein phantasievoller mensch :wink: und mache mir einige gedanken über künftige zusätzliche hütegelegenheiten.
    da ich noch dazu seit meinem ersten kontakt mit laufentchen total verliebt in die tierchen bin - hier ein paar fragen.


    kai- du hast ja glaube ich auch welche?
    wie ist das so mit den ansprüchen dieser tierchen? was benötigen sie für pflege? unterkunft? unterhaltskosten?
    und wieviel land sollte man einrechnen um hütemässig mit ihnen ein bisschen was tun zu können? bitte hier keine phantasieangaben! es ist mir klar, dass je mehr land desto besser. es ginge auch nicht drum, mit den laufenten luke zur perfektion zu bringen. da bleiben wir dann doch definitiv bei den schafen. aber ich dachte, die laufis wären eine gute "trainingsgelegenheit" für ein wenig "zwischendurch".
    also anders gefragt: wieviel land ist das minimum, um mit ihnen was tun zu können?
    land ist bekanntlich knapp und teuer hier..


    also, dann mal los, bitte! und diejenigen die mich nicht kennen: bevor ich mir solche tierchen anschaffen würde, würde selbstverständlich alles genau geklärt und noch viele informationen eingeholt. es geht einfach mal so ein wenig drum, zu hören, was die leute hier dazu sagen könnten. ausserdem wäre das eh erst nächstes jahr spruchreif..
    liebe grüsse
    nadine

  • Ich bin zwar nicht Kai, fühle mich aber doch berufen zu antworten, weil wir seit drei Jahren Laufis halten:
    Für ein Pärchen brauchst Du ca. 500qm Grundstück und einen gut abschließbaren (mardersicheren) Stall in der Größe einer Hundehütte+ guten Zaun (gegen Hunde).


    Du musst die Enten JEDEN Abend vor der Dunkelheit reinbringen und natürlich morgens wieder rauslassen. Sehr zeitaufwendig!
    Fuchs. Marder und Habicht lieben Laufenenten (von Hunden ganz abgesehen) und nutzen jede Gelegenheit sie zu verspeisen. Bei Schafen hat man da weniger Probs.


    Laufentendamen sind nicht gerade leise. Wir hatten deswegen schon "Spaß" mit dem Nachbarn. Im Sommer sind die Enten ab 5 Uhr wach und verlangen lautstark nach Auslass und Futter.


    Dein Hund sollte eher einer von der vorsichtigen Sorte sein. Ansonsten bringt allein der Streß die Enten um!


    Wenn Dich das alles nicht schreckt: Viel Spass!
    Dafür hast Du dann wirklich leckere Eier von glücklichen Enten und keine Schnecken mehr im Garten.


    Schau doch mal auf unserer Homepage und auf http://www.laufenten.de!

  • Kann mich nur Procanis anschliessen.
    Stimmt alles, was in dem Beitrag gesagt wurde.
    Die Laufenten Seite ist super. Fuer einen Anfaenger absolut empfehlenswert. Da kriegt man jede Info, die man sich nur denken kann.
    Ansonsten brauchen Laufenten unbedingt einen Teich. Auch dafuer gibt es im angegebenen Link jede Menge Infos.
    Ansonsten viel Spass mit den Tieren, sie sind echt eine Bereicherung und so schlimm ist es mit der Arbeit auch nicht. :wink:

    Viele liebe Gruesse


    oldsfarm

  • Schade, ich hätte auch gerne nächstes Jahr Laufenten - ich wate jeden Abend durch ein Meer von Schnecken (und Schneckenmatsche vom Vorabend!) und könnte einfach nur noch kotzen!
    Aber wir wohnen leider direkt am Wald und der Fuchs frißt eh schon meinen Katzen das Futter weg, wenn er kann...


    Oder gibt es auch Laufis, die Karate können???

  • Moin,
    Ich würde es nicht ganz so dramatisch beschreiben, wenn es auch sachlich richtig ist!


    Natürlich, je größer desto schön, ich denke bei 400m² lebein ein paar Enten auch sehr glücklich! Unbedingt an den Mardersicheren Stall denken, und dann auch einsperren. Klappt bei uns aber innerhalb von 5 minuten, von daher sehe ich das Problem des zeitlichen Aufwandes nicht. Da du ja morgens auch mit den Hunden gehen mußt, und abends auch, läßt sich das prima nebenbei erledigen!


    Wichtig ist Wasser. Am besten Teich, oder diese Sandkästen für Kids mit Wasser füllen. Wasser brauchen die Laufis unter anderem auch zum Schnecken dippen!


    Wirklich Hütetechnisch belastbar sind Laufis natürlich nicht, aber einen Talentierten Hund pro Tag stecken sie Easy weg!
    Man sollte immer eine Gruppe halten, dann fühlen sie sich wohler.
    Es watschelt sich halt besser in Gesselschaft!


    VG Kai

    Alles wird gut!

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • hallo
    vielen dank für eure erfahrungen und tips!
    das hört sich alles doch schön an :gut:


    beim lesen sind mir noch ein paar fragen spontan eingefallen..
    was füttert ihr euren laufis?
    müssen sie auch regelmässig mit irgendwelchen medikamenten behandelt werden, also zb. entwurmung?
    mit was streut ihr den mardersicheren stall ein und wie oft muss die einstreu gewechselt werden? :?:


    liebe grüsse
    nadine

  • Halli Hallo :hallo:
    wir haben auch Laufis, und ich finde die gar nit streßig, laut sind die Weiber schon aber nis gegen eine Ganz.


    Super ist es wenn du ein Bach in deiner nähe hast.


    Da bei uns, am Tag gearbeitet wird haben sie in dieser Zeit nicht ganz so viel Platz, und wie Kai schon erwäht hat so ne Kindermuschel, die man am besten jeden Tag frisch macht weil diese da rein machen, an sonsten haben wir einen Bach hinterm Stall, aber wehe es ist Feierabend, das wissen die schon da geht das geschnatter los und die wolle raus. Diese laufen dann auf einem großen Grundstück umher, wir haben keine Nackschnecken, aber ich hätte auch keinen Salat die mögen meine Enten nähmlich auch.


    In Östereich werden sogar Laufenten an Gartenbesitzer verliehen wegen den Schnecken.


    Am Anfang hatten wir eine Hundehütte umgebaut so das diese über Nacht rein Können, mittlerweile haben sie einen Stall. Unsere Enten, Gänze und auch Hühner gehen so bald es dunkel wird ganz alleine in ihren Stall, brauche dann nur die Tür zu zumachen, da wir am Waldrand wohnen.
    Was diese gut können ist Sche..... wir benutzen Sägespähne und Stroh, und das am besten jeden Tag frisch.
    Un zu fressen weichen wir Brötchen ein und Gänze/Enten/Hühner Futter.
    Was sie drotz dem Badewasser brauchen ist immer frisches Wasser, da sie ihr Futter darin einweichen. Und auch das Wasserbecken ist sinnfoll für die befruchtung, was sie gerne im Wasser machen, denke zwar immer der könnte ja mal wieder runter gehen, die ist schon lang genug unter Wasser, naja so sind die halt.
    Ach, ein Erpel benötigt mehrere Weiber, und Endwurme tun wir 2mal im Jahr.
    Und leider wurde so mancher Ente schon mal ein Beinchen gebrochen, da unser Rüde nicht so sacht mit diesen umgegangen ist.


    VG
    Bine

  • Zu futtern bekommen unsere Laufis:
    eingeweichten Weizen, eingweichtes Brot, gekochte Nudeln/Reis, alles an Obst und Gemüse (keine Avocados!!). Außerdem fressen sie alles im Garten was kreucht und fleucht und irgendwie schluckbar ist, selbst Mäuse, falls sie sie erwischen. Außerdem fressen sie Gras und Klee.


    Man sollte die Laufis ein bis zwei Mal im Jahr entwurmen.


    Den Stall haben wir mit Spänen eingestreut. Stroh geht auch.


    Zum Hüten ist eine größere Gruppe natürlich besser. Viele Hunde interessieren sich allerdings auch gar nicht für Enten bzw. ziehen Schafe dann doch vor.


    Bine
    "Und leider wurde so mancher Ente schon mal ein Beinchen gebrochen, da unser Rüde nicht so sacht mit diesen umgegangen ist."


    Soetwas sollte NIE passieren und schon gar nicht mehrfach. Was hat so ein Hund bitteschön an Enten zu suchen???
    Da hab ich echt gar kein Verständnis für! :bindagegen:

  • Moin,
    Entwurmen halte ich für unnötig!
    Kann natürlich auch nix schaden!


    Fressen: Körnermischfutter für Hühner, Tischabfälle, Obst und gemüse ,
    Da sin die Enten echt unkompliziert.
    Wir nehmen als Einstreu Hobelspäne, die saugt die Feuchtigkeit besser auf als Stroh!


    Is echt alles nur halb so wild wie sichs anhört. Das allerwichtigste ist echt der Mardersichere Stall! Sonst gibts ein böses Erwachen!


    VG Kai

    Alles wird gut!

  • Hallo procanis,
    natürlich sollte das nicht passieren, gebe ich dir ganz recht, es ist nun mal passiert.


    Was heute auch nicht mehr ist, aber jeder fängt mal an, da kann dann das passieren.


    Was ich auch mehr damit sagen wollte ist, das sie nicht vergleichbar sind mit Schafe. Und eher empfindlicher sind, das man mehr aufpassen muß, das der Hund nicht zu nah kommt.


    Auch wenn ein anfänger Hund an Schafe kommt muß dieser erst lernen, oder nicht? War dein Hund gleich perfect?


    Was denkst denn du wie mir das Herz geblutet hat, leider gab es zu der Zeit nicht viel möglichkeiten in unserer nähe an Schafe zu kommen, geschweige, wußte ich wo ich hin kommen sollte.


    Vielleicht haste jetzt Verständnis, fürs passierte!


    VG
    Bine

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE