ANZEIGE

Kommandos folgt er nur "drinnen"

  • Hallo,


    als neuer Hundebesitzer ( mein erster, ein 11 Wochen alter Elo Rüde ), stehe ich momentan vor einem immer wiederkehrenden Problem....


    Wir wohnen in einer ruhigen Spiel und Anliegerstrasse, so daß ich den Kleinen ohne Leine Gassi führe ( hab' da 'was von besserer Bindung gelesen).


    In unserem Haus klappt das Kommando "Hier" in ca. 80% der Fälle, außer wenn er noch im Halbschlaf oder Mega-Spiellaune ist.
    Wenn wir unser Grundstück verlassen, geht er oft und gerne auf unser Nachbargrundstück, einer Baustelle. Dort ist alles so spannend, daß er nicht auf das Kommando oder dem dazugehöigen Pfiff reagiert. Auch ein Klatschen und Wegrennen von mir bringt nichts, da er meistens außer Sichweite ( um's Haus, hinter ein Auto, etc ) verschwindet.


    Da ich nicht gleich etwas falsch machen möchte, nehme ich ihn jetzt wieder an die Leine, würde ihn aber lieber frei laufen lassen.


    Für Tips / Erfahrungen / Anregungen und gutem Zuspruch bin ich immer dankbar.


    Liebe Grüße


    Patrick

  • Hallo,


    erstmal wäre ich bei Baustellen grundsätzlich vorsichtig - egal wie gut der Hund hört!


    Und dann verlange doch von dem Kleinen noch nicht so viel!
    Hunde brauchen einige Zeit und viele Wiederholungen bis sie ein Kommando verstehen. Dazu ist auch Generalisiereung nötig, d.h. der Kleine muss verstehen, dass man das Kommando überall befolge muss, nicht nur im Haus! Das geht aber nicht innerhalb weniger Tage, voallem nicht bei einem kleinen, neugierigen Hundebaby.


    Versuche doch mal mit der Schleppleine zu arbeiten, dann kannst du den Kleinen sofort zu dir holen, auch wenn er nicht hören will!


    Ansonsten würde ich die Anforderungen langsam steigern, also auch die Ablenkung.
    Wenn du merkst, es klappt im Haus gut, wenn du mit ihm alleine bist - lasse eine 2.Person in der Nähe aufhalte.
    Dann übe im Garten, dann erst draußen mit wenig Ablenkung und dann irgendwann kannst du wieder an einer mega-spannenden Baustelle vorbei laufen (ohne Leine!).


    Und lasse den Kleinen an der Straße ruhig mal an der Leine laufen - viel zu schnell kann etwas passieren!
    Und eine Freundin von mir hat jetzt z.B. das Problem, dass ihre Hündin grundsätzlich an der Leine zieht - weil es es als Welpe nie gelernt hat, weil sie immer frei lief. Und das bekommt man aus der Hündin wohl nicht mehr raus.
    Meine Maus läuft auch ein kurzes Stück Straße an der Leine und darf dann im Wald oder auf der Wiese frei laufen!


    Und versuche auch mal mit Leckerlie und Spielzeug zu arbeiten und deinen Kleinen damit anzulocken.


    Gehts du in eine Hundeschule/Welpenspielstunde? Wäre sicher auch nicht falsch...


    Liebe Grüße
    Julie

  • Hallo Joy,


    vielen Dank für Deine aufmunternden Worte!


    Um nicht ganz als verantwortungsloser oder risikosuchender Hundehalter dazustehen, muß ich wohl unsere Baustelle kurz beschreiben: es handelt sich eigentlich um ein aussen fertiges Haus, das aber noch ohne Gartenanlagen oder Zäune vorhanden ist ... also mit kaum existierendem Unfallrisiko.


    Was Deine Frage mit der Welpenschule betrifft: ja!


    Liebe Grüße


    Patrick

  • Hallo Patrick,


    für das ohne-Leine-gehen-wegen-besserer-Bindung würde ich an deiner Stelle nicht vom Haus aus losgehen, sondern mit dem Zwerg im Auto irgendwo hinfahren ( das muss nicht weit sein) und dort dann vom Auto aus einen Rundweg laufen. Wichtig dabei ist, dass der Hund bei jedem Spaziergang mit dir auf Wegen unterwegs ist, die ihm völlig neu und unbekannt sind - so bist du das einzige Konstante bei den Gängen und er wird sehr viel mehr darauf achten, dich nicht zu verlieren.


    In bekannter Umgebung klappt das nicht, weil der Zwerg sich auskennt!


    Und von Gehorsam kann in dem Alter für gewöhnlich noch überhaupt keine Rede sein. Welpen kommen, weil sie einen natürlichen Folgetrieb haben - nicht aus Gehorsam. Wenn dein Zwerg bei Ablenkung nicht kommt, dan solltest du dir dringend etwas einfallen lassen, wie du dich interessanter machst, als die Umgebung! Denn mit jedem Mißerfolg beim Rufen lernt der Hund nur, dein Rufen nicht zu beachten.


    Wenn du einen gute Welpenstunde gefunden hast, solltest du dort Tipps bekommen können, wie du die Bindung deines Hundes zu dir verbessern kannst.


    Gruß :) Wiebke

  • Hallo Wiebke,


    eine Deiner Aussagen führt mich doch glatt zu einer weiteren Frage ...


    Unser Zwerg verkrümelt sich draußen oft und gerne unter der Gartenbank - auch, wenn wir eigentlich auf dem Weg zum Gassie gehen sind ( ich leine ihn immer erst am Gartentor an ).
    Wenn ich ihn dann mit dem bekannten Lockruf rufe, reagiert er manchmal nur mit einem desinteressierten Blick.


    Nun die Frage aller Fragen :) da ich des öfteren gelesen habe, daß ich nicht zum Hunde gehen soll, sondern er zu mir kommen müßte, wie reagiere ich dann in einem solchen Fall richtig?


    Gruß


    Patrick

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Hallo,


    stellst die diese Fragen eigentlich auch in deiner Welpenschule? Denn nur die kennen deinen Hund persönlich und können dir sicher auch noch andere Tips geben als wir...


    Zu dem "Unter-der-Bank-verkriechen"...
    Leine ihn schon in der Wohnung an - so hat er keine Chance sich zu verkrümmeln.
    Wenn er sich verkriecht, hilft es vielleicht (weiß es aber nicht genau), wenn du ihn kommentarlos holst, anleinst und deiner Wege gehst...
    Also das er merkt, das Verkirechen nützt nichts - Herrchen holt mich trotzdem!
    Und versuche mal, einfach aus der Türe rauszugehen und ihn zu ignorieren. Verstekce dich dann irgendwo außerhalb deines Gartens - dann wird er wahrscheinlich kommen, weil er ja Angst hat, dich zu verlieren!


    Liebe Grüße
    Julie

  • Hallo Patrick,


    warum sorgst du nicht dafür, dass der Kleine sich gar nicht erst verkriechen kann? Wenn er sich immer vor dem Spaziergang versteckt, nimm ihn noch im Haus auf den Arm, trag ihn zum Auto, fahr irgendwo hin und lauf dann ohne Leine los. Welpen wollen oft instinktiv nicht vom Haus weg, und Machtkämpfe sind in solchen Fällen absolut kontraproduktiv. Mach es dem Hund doch leicht, es von Anfang an richtig zu machen!


    Mich wundert es ehrlich gesagt auch, dass du solche Fragen im Internet und nicht in der Welpenspielstunde oder beim Züchter deines Hundes stellst.


    Gruß :) Wiebke

  • Hallo Wiebke,


    Du hast natürlich völlig recht, daß ich diese Frage auch bei der Welpenstunde oder dem Züchter stellen könnte ... aber .... ist nicht gerade das Internet mit seinen Themenforum dazu da, damit man verschiedene Meinungen und Erfahrungen bekommen kann?


    Falls Du Dich - oder sich jemand anderes aus diesem Forum- durch meine Fragen belästigt fühlt, kann ich mich natürlich auch wieder zurückziehen... fänd' ich jedoch sehr schade, da ich bisher alle Foren, egal welches Themen, als sehr offene, hilfbereite und geduldige Communities kennengelernt habe.


    Gruß Patrick :-(

  • Hallo Patrick,


    oh je, so war das von mir nicht gemeint!
    Ich glaube, Wiebke hat mich flasch verstanden!


    Ich meinte, ob du die Fragen zusätzlich zu hier auch in deiner Welpengruppe stellst - den die Leute dort kennen dich und deinen Hund persönlich, wir können nur auf das antworten, was du uns erzählst.
    Verstehst du, wie ich es meine?


    Foren sind ganz sicher dazu da, Erfahrungen auszutauschen! Und das ist auch wichtig - oft bekommt man dort ganz andere Anregungen als in der Hundeschule. Aber die HuSchu sollte eben nicht unbeachtet gelassen werden!


    Ist das jetzt verständlich?

  • Hallo Patrick! :blume:


    Also grundsätzlich gilt natürlich, und das mußten wir auch bei der Hundehalterprüfung beim Tierarzt lernen, ein Hund darf ohne Leine nur im Hundeauslaufgebiet, auf dem Hundeplatz oder Privatgrundstücken laufen. Deshalb gilt grundsätzlich: Hund an die Leine. Je eher er sich daran gewöhnt, desto besser! :snoopy:


    Liebe Grüße :blume:
    Karin und ihr Borderglück

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE