ANZEIGE

Fahrräder, Jogger etc.

  • Hallo,


    ich könnte ein paar Tips/Ratschläge gebrauchen.


    Unser Rüde mag keine Fahrräder, Jogger, Walker und Fußgänger nur bedingt. Er versucht sie zu verbellen und wenns klappen würde auch anzuspringen. Wenn ich die Fahrräder frühzeitig bemerke lasse ich ihn absitzen und gebe ihm das Leckerchen nachdem Radfahrer etc. an uns vorbei ist. Auch wenn sie schon ein ganzes Stück entfernt sind versucht er stellenweise hinterher zurennen. Ich kann mir das Verhalten nicht so wirklich erklären. Wie kann ich ihm das abgewöhnen? Ich habe das Gefühl es wird immer mehr anstatt weniger.


    Wir haben ihn jetzt seit 3 Monaten und er hat auch schon einiges gelernt. Unsere Hundeschule hat die nächsten 4 Wochen leider zu.


    Lieben Gruß
    Gulia

  • Sehr hilfsreich kann sein, selber mit dem Hund zu joggen und radzufahren. Oft genügen 1 oder 2 solche Erlebnisse, um dem Hund die Unsicherheit und den Hetztrieb vor Jogger und Radfahrer wegzunehmen.


    Du kannst versuchen, jedesmal wenn du solche "Reizquellen" entdeckt, ruhig, eine andere Richtung zu nehmen. Falls du den Hund in Sitz tust, lass ihn warten, auch wenn die Leute fort sind, und verlange noch was von ihm. Erst dann lobe ihn. Seine Aufmerksamkeit soll er dir widmen und gar nicht was herumläuft.


    Wie alt ist dein Hund?

  • Gulia ,


    du bict schon auf dem richtigen weg, sicher wirst du noch viel gedult brauchen. aber lasse ihn sitzt oder platz machen, somit bildet sich eine verknüfung jogger- platz- brlobigung.
    hier zu must du aber selber dich nicht zu sehr reinsteigern wenn du den jogger oder radfahrer siehst, sage es dein hund auch und warte nicht bis er es dir sagt. belobige ihn nur wenn er ohne zirkus sitz macht.


    also weiter üben am bessen mit einingen freunden oder bekannten


    mfg BC Momo

    Obwohl der Mensch mit der Gabe der Sprache gesegnet ist, nutzt er sie zum Teil ohne Sinn und falsch. Tiere haben nur eine Sprache, setzten sie aber nützlich und ehrlich ein und ein geringes aber wahres Wissen ist besser als eine grosse Lüge. Leonado da Vinci um 1500

  • Hallo!


    hm.. bellt Dein Hund die Leute an, weil er sie begrüßen oder jagen mag oder hat er Angst?
    Wenn er angst hat, bitte doch vielleicht mal Menschen, die Du kennst, aber nicht Dein Hund, mit Rad oder joggend auf dich zuzukommen, ganz langsam, und ihm dann aus bestimmter Entfernung fressbares zuzuwerfen.. Dann verknüpft er solche Ereignisse mit was Positivem..
    Bei Begrüßen und Jagen.. konsequenz.. das dauert. Aber auch da könnte vielleicht ein Bekannter helfen. Grad bei Begrüßung.. näher kommen, und sobald er brav sitzen bleibt, wird er gestreichelt, darf aber auf keinen Fall hochspringen...


    Viel Geduld wünsch ich Dir in jedem FAll!


    lg
    schnupp

  • Hi,


    also wir sind mit unserer Kleinen von Anfang an auf Radwegen usw. spazieren gegangen und jedesmal wenn ein Radfahrer oder Jogger kam haben wir ein Leckerchen in die Hand genommen und damit mit ihr gespielt.
    Dadurch war sie so abgelenkt das sie die Jogger und Radfahrer garnicht wahrgenommen hat und als diese vorbei waren haben wir das Leckerchen in die Richtung gerollt aus der der Jogger/Radfahrer kam.


    Jetzt ist sie 7 Monate alt und geht ohne Leine mit uns an Joggern und Radfahrern vorbei und nimmt diese nichtmal mehr wahr.


    Viele Grüße
    Mykli

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


ANZEIGE