Hilferuf im Futter-Dschungel - Kleiner Junghund, Umstellung auf Adult und Nass?

  • ANZEIGE

    Guten Tag :)


    Ich habe einen 6,5 Monate alten Bolonka Rüden (wiegt 3,8kg).


    Sein Trockenfutter schmeckt ihm nicht. Und ja, er mäkelt auch manchmal, aber auch wenns nix anderes gibt frisst er nur so viel dass er nicht verhungert. Aus der Hand oder so geht es manchmal beim Üben, aber auch nur wenn der Hunger riesig ist. War bei der Züchterin schon so, und ich hab bis dato nie umgestellt.


    Ich hätte gerne ein Futter, das er zumindest zu 70% der Tage gerne frisst ;)

    Mir wurde jetzt geraten auf Nassfutter umzustellen. Ist für mich auch kein Thema.


    Fragen jetzt: Wenn ich jetzt umstelle, dann weiterhin Welpenfutter, oder schon adultes auch ok? Füttert ihr bei Nass auch einfach immer eine Sorte? Also zB nur Rund, Huhn o.ä.?

    Wie stelle ich das schonend um? Wenn ichs jetzt was ins TroFu mische lutscht er es ab und spuckt die Brickets wieder aus ;) Wenn ichs eimweiche und vermische frisst er es meist gar nicht.


    TroFu kriegt er von Belcando. Da gibt es auch Nassfutter von. Allerdings sehe ich zwischen dem Junior (Geflügel) und dem Adult (Rund) zB. bei den Nährwert Angaben kaum Unterschiede?

    Belcando oder Mjamjam kommen mir grundsätzlich ganz vernünftig vor... Was meint ihr?


    Entschuldigt die chaotischen vielen Fragen aber blicke selbst nicht mehr durch ;)


    Liebe Grüße

  • Fände jetzt nichts verkehrt daran, mit knapp 7 Monaten bei einem kleinrassigen Hund schon auf Adult umzustellen.


    Nassfutter und Trocken zusammen anbieten kann man, aber wenn er die Brecki dann eh ausspuckt, kannst du auch gleich Nassfutter pur geben, ohne großartigen Übergang.


    Wir füttern auch Belcando, das Nassfutter vertragen meine aber leider nicht. Hier gibt es das Trockenfutter Finest GF Lamb, das bildet eine Art Soße, wenn man es mit Wasser zusammen gibt. Schmeckt beiden Hunden, obwohl sie eigentlich auch recht heikel sind. Und es ist ein Futter für kleine Rassen.


    Mit Mjamjam machst du auch nichts falsch. Gibt viele gute Nassfutter Marken.

  • :) danke für die schnelle Antwort.


    Meiner verträgt das Belcando PoG eigentlich ja gut. Er findet es nur doof. Leider trotz Soße (die bildet das auch).

    Ob er das Nass verträgt sehe ich dann wohl... Da gibt's halt nix extra für kleine soweit ich weiß oder?


    Wie schnell merke ich denn ob er was nicht verträgt? Weil bei der Umstellung sind ja evtl Verdauungsprobleme normal... Wann sollte sich das gegeben haben?

  • ANZEIGE
  • Also, wenn Dir nicht irgendwelche Unverträglichkeiten bekannt sind, kannst Du mE sofort umstellen, gibt vielleicht ein paar Tage weicheren Kot.


    Ansonsten einfach auch mal andere Trockenfuttersorten durchprobieren? Bosch mini etc, einfach mal in einen gut sortierten Tierhandel gehen und Dich dort umsehen und ein paar Proben mitnehmen.


    Ich bin aber auch recht entspannt, was die Futtermittel angeht, bei uns gibts und gabs schon immer alles wild durcheinander, was mir gerade einfiel bzw. was gerade zur Hand war : Trockenfutter, Nassfutter, Gekochtes, Rohes .......


    Ich mag auch nicht immer dasselbe im 'Napf' haben |) und man vermeidet damit einen möglichen Mangel durch einseitige Ernährung.


    Liebe Grüße

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ok danke für die Antworten :)


    Man hört ja so viel bzgl wann wie lange Welpenfutter, Nassfutter, Trockenfutter, blablabla ;) Eigentlich Wahnsinn was da für eine Wissenschaft draus gemacht ist.


    Ich denke ich probiere einfach das Nassfutter aus. Aus dem gröbsten Wachstumsschub ist er ja raus :)

    Danke für eure Meinungen

  • ich füttere verschiedene Sorten und verschiedene Hersteller (wobei Huhn tatsächlich beim Nassfutter in jeglichen Variationen schon den Hauptteil ausmacht) . Ich mache das so von Anfang an, meine Hunde sind das gewöhnt und können das gut ab. Ich finds auch eifnach ganz schön, nicht immer nur ein und die selbe Sorte von ein und dem selben Hersteller zu füttern.

    Hier gibts aber auch Hersteller, wo meine Hunde mir die Kralle zeigen wenn ich es auftischen will :p fidnet man dann so mit der Zeit ja raus. Würde am Anfang auch erstmal nur einzelne Dosen kaufen

  • :) so...


    Also, habe jetzt Mjamjam Junior geholt für den Zwerg, nachdem mir eine befreundete Hundetrainerin geraten hat erstmal bei Hühnchen zu bleiben, nachdem das TroFu auch auf Hühnchenbasis war (ob das stimmt, keine Ahnung, aber die Inhaltsstoffe klingen gut und es schmeckt ihm offenbar).


    Sanft umstellen hingegen ist offenbar wirklich absolut keine Option ;) Er frisst ums TroFu rum oder spuckt es aus.


    Jetzt hat er natürlich Durchfall bzw. breiigen Kot seit gestern Abend und teilweise mit schleimiger Hülle drum.


    Weiß jemand wie lange das ca brauchen könnte bis sich das einpendeln sollte? ;)


    Entschuldigt meine doofen Fragen. Als ersthundebesitzerin bin ich da noch etwas überfordert

  • Meiner Meinung nach wird sich das in ein paar Tagen einpendeln, kommt aber im Laufe des Ausreifens des Magen-Darm-Traktes immer mal wieder.


    Falls sich der Kot immer sehr matschig bleibt, würde ich zur Beruhigung wieder Trofu geben, entweder das alte oder noch ein neues ausprobieren.

    Wie gesagt, ich bin experimentierfreudiger als gefühlt der durchschnittliche dogforum-User.


    Es gibt hier auch einen netten Allesfütterer-Thread.

  • Mein Bolonka hatte mit seinem Welpenfutter auch immer Probleme, obwohl ich dachte mit Wolfsblut extra ein hochwertiges zu geben. Er mochte es einfach nicht, frass nur das nötigste. :flucht: Mit 10 Monaten habe ich umgestellt auf adult (Real Nature TF). Seit dem freut er sich auf sein Futter und es wird super vertragen. :hurra: Ich weiche es aber vorher ein.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!