Fragen rund ums alleine bleiben und mehr

  • Hallo!


    Unsere Situation habe ich in der Mitglieder Vorstellung beschrieben!


    Hier nun meine Fragen:

    • Wie kann ich frühzeitig beginnen, sie daran gewöhnen, ein paar Minuten alleine zu sein (Dusche, WC, was von draußen holen)
      in der Box? Oder in der Wohnküche? Wie baue ich das auf?
    • Bin bis zum Jahresende im Homeoffice und muss dann 2x pro Woche ins Büro, da sollte sie am vm ca 4h alleine bleiben, bevor sie von meinen Eltern betreut/abgeholt wird
      wie baut man das auf?
    • Ich versuche ihr genug Ruhe zu geben, sie braucht tw. Sehr lange, um nach dem draußen sein runter zu kommen, tigert herum, machmal jagt sie noch ihren Schwanz… wenn ich mich zum Tisch setze, legt sie sich tendenziell bald hin (nicht in der Box)
      was kann ich tun?


    Auch möchte ich eine gute Balance finden zwischen (zu steigernder) Bewegung/Forderung und Ruhe/alleine bleiben und alles positiv aufbauen!


    Vielen Dank schon mal an alle, die sich die Zeit nehmen, mir zu antworten!


    Liebe Grüße Maria

  • Besorg dir einen Laufstall oder ähnliche Absperrung und wenn du duschen gehen willst oder ähnliches, kommt halt der Hund dort rein. Er kann nix anstellen darin und gut ist.


    Ich habe alleine bleiben bei meinen Hunden nie wirklich trainiert, sondern es einfach getan. Es war vom ersten Tag an immer selbstverständlich, dass ich nicht ständig zur Verfügung stehe. (Ich hab natürlich keinen Welpen über mehrere Stunden alleine gelassen, aber ein Einkauf zwischendurch mußte halt einfach mal sein.)


    Ich habe halt auch nie meinen Tagesablauf nach dem Welpen gerichtet, sondern ihn halt in meinen integriert. Hund bzw Welpe war niemals der absolute Mittelpunkt und scheinbar bin ich damit immer richtig gefahren.


    Du wirst aber andere Tipps bekommen mit Kleinschrittigem Aufbau zum Alleine bleiben. Das machen nämlich die meisten.

  • Ich würde das ähnlich wie Junimond machen. Ich meine, du willst den Welpen auf dem Klo oder beim Duschen bestimmt nicht dabeihaben, oder?


    Hier kam er in den Flur, Tür zum Bad zu und gut war. Hauptsache, er ist irgendwo wo er nix anstellen kann. Müll rausbringen, Post holen, kurz einkaufen fahren. Bei letzterem habe ich ihn manchmal noch mitgenommen um das alleinebleiben im Auto direkt mitzuüben.

    Je mehr Sorgen ich mir ums Alleinebleiben gemacht habe, desto mehr hat das auch den Hund aufgeregt.


    Und mach dir nicht so viel Druck, alles auf Krampf lehrbuchmäßig und nach Schema F positiv aufzubauen. Je verkopfter man es angeht, desto schwerer ist's.

  • Hallo, danke für die Antworten! Ihr meint also ein Laufstall rund um die Box und einfach mal raus für ein paar Minuten?

    Woran liegt das , dass das offenbar für viele ein NoGo ist? :thinking_face:


    Und was sagt ihr zur Beschäftigung - Zuviel, zu wenig??


    Danke!

  • Ich habe alleine bleiben bei meinen Hunden nie wirklich trainiert, sondern es einfach getan.

    So habe ich das bisher auch gemacht. Klar, bei einem Welpen bin ich auch mal vorab nur kurz raus und dann wieder rein, man muss ja eh mal den Müll rausbringen,d ann kann man das auch etwas in die Länge ziehen und 2-5 min draußen bleiben. Ansonsten hatte ich auch nie soviel Zeit wie du, mal 2 Wochen, mal 4, aber irgendwann musste ich zur Arbeit und bin einfach gefahren. Hunde lernen sehr schnell, dass man immer wieder kommt.


    Hast du denn einen Welpen, oder einen etwas älteren Hund? Meine Hunde durften sich immer frei in der Wohnung bewegen. Da muss man halt nur alle Kabel sichern und Fernbedienungen etc. wegräumen. Aber ich wollte, dass mein Hund in jedem Raum nachsehen kann und sieht, dass ich wirklich weg bin. Meine bisherineg Welpen durften auch immer mit aufs Klo und auch gerne vor der Duschtür im Bad warten. Irgendwann gehen sie von alleine nicht mehr mit, weil sie wissen wo ich bin.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Ja sie ist jetzt 10 Wochen alt und seit 2 bei mir! Ich hab unsere Situation in der Mitglieder Vorstellung beschrieben! Sie bellt nicht, wenn sie merkt dass ich hinter der Absperrung bin, aber winselt und schmeisst sich dagegen weil sie raufspringen mag.

    Wenn sie nicht gerade tief schläft, folgt sie mir auf Schritt und Tritt und legt sich alle 2 min dort hin wo ich gerade bin.

    Ich denke darüber nach in der großen Wohnküche den Teil, wo auch die Box steht, mit einem Laufgitter abzutrennen, damit sie mich sieht, wenn ich da bin, aber nicht herumgeistern kann, wenn sie eigentlich ruhen sollte.

    Damit signalisiere ich ihr dann Ruhezeit, wenn ich das dann schließe.

    Was meint ihr? Und Vll hat sie dann mehr Muße auch liegenzubleiben, wenn sie mich mal kurz nicht sieht.

    Oder gerade andersrum, wie du Jonah-2 schreibst? 🤔


    Ich muss offenbar sie wohl winseln lassen, wenn ich kurz außer Sicht bin…?

  • Ah ok, wenn sie erst 2 Wochen bei dir ist und noch so jung, dann gib ihr mehr Zeit. Sie kennt ja nur ihre Mutter und Geschwister und war nie alleine. Das braucht ein paar Wochen bis sie sicherer wird. Ich finde es normal, dass sie dir folgt. Wenn ich am Schreibtisch sitze und 2-3 Stunden dran arbeite, dann haben meine Welpen bisher meistens auch einfach in Sichtweite geschlafen. Klar, wenn ich aufstehe und aufs Klo gehe wurden sie wach und liefen mir nach, aber wie gesagt, das gibt sich, irgendwann wissen sie, was hinter der Klotür passiert und dass ich da auch wieder raus komme und bleiben entspannt liegen. Irgendwann legen sie sich auch einen Raum weiter und brauchen den Sichtkontakt nicht mehr.

  • Danke dir! Und soll ich bei den ersten Versuchen rausgehen wenn sie es sieht, oder sie aufwachen lassen und schauen was passiert, halt mit Kamera !

    Es ist wirklich schwer, sich nicht zu viel de Kopf zu zerbrechen :dizzy_face: :woozy_face:

  • Ich würde einfach rausgehen, ohne den Hund zu beachten und halt nach 2 min wieder reinkommen, auch ohne großes Bohei. Einfach normal verhalten, nur eben öfter mal kurz raus und rein, damit dein Welpe weiß, dass du immer wieder zu ihm zurück kommst. Im Endeffekt braucht alles Zeit und viele Wiederholungen, aber ich denke, wenn du erst 1-2 Wochen arbeiten warst, ist die Gewöhnung da und mit jeder weiteren Woche wirds immer mehr zum Alltag für deinen Hund, dass er in Ruhe zu Hause wartet bis du wiederkommst.


    Das größte Problem sehe ich in deinem Homeoffice, wenn du jetzt ewige Wochen immer zu Hause bist und dann auf einmal 2 x pro Woche weg gehst. Daher würde ich unbedingt auch jetzt schon möglichst 2-3 Mal mind. die Woche auch weggehen. Wie jemand oben bereits geschrieben hat, einfach mal einkaufen fahren und wirklich eine halbe Stunde, dann auch 1-2 Stunden weg bleiben. Und nicht wochenlang immer zu Hause und von jetzt auf gleich direkt 4 Stunden weg.

  • Ja natürlich hast du recht und ich will das unbedingt schon vorher steigern, aber momentan bin ich bei 1min, dann beginnt das große Jammern. Und wenn ich wieder reinkomme, werde ich verfolgt und sie liegt immer bei mir!

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!