Stakeout Cable und Tierschutz

  • ANZEIGE

    Hallo Zusammen,


    ich habe mal eine Frage an euch:

    Ich würde mir gerne ein Stakeout Kabel holen. Jetzt nicht speziell für den Zughundesport, sondern eher fürs Campen. Doch jetzt sehe ich bei einem Anbieter folgenden Text:


    Zitat

    Das Stakeout wird Tierschutzkonform und nach Deutscher Norm gefertigt.
    Die deutsche Norm besagt das die Hunde nicht zusammen kommen dürfen am Stake out. Dadurch wird das Stake-Out Cable aber insgesamt länger.

    Wenn Du das nicht möchtest, weil du dein Stake-Out auch auf engen Plätzen aufbauen musst, und du die deutsche Tierschutznorm nicht benötigst, schreibe in das kommentarfeld: "keine deutsche norm".
    Dann können die Hunde am Stake out auch zusammen kommen.


    Wieso sollten die Hunde nicht am Stakeout zusammen kommen dürfen? Was hat es für einen Sinn? Grundsätzlich betrifft mich eine deutsche Norm nicht, dennoch interessiert mich, was dahinter steckt.

  • Bin zwar jetzt nicht fit in Sachen Zughundesport, aber spontan würde ich sagen: Damit sie nicht auf Beißreichweite sind und jeder Ruhe vor dem anderen hat.


    Dagmar & Cara

  • Damit jeder seine Ruhe hat, damit sich die Leinen nicht (direkt am Halsband) verheddern können, damit jeder Hund nur an einen Napf reicht, damit am Stakeout keine Konflikte ausgetragen werden,...


    Macht auf jeden Fall Sinn, warum sollte man das nicht beachten? Insbesondere, wenn man nur Hunde in haushaltsüblicher Menge hat?

  • ANZEIGE
  • Naja, ich nehme jetzt mal deine Argumente:

    Ruhe: Also meine 2-3 Hunde laufen zusammen herum und irgendwann wird dann zusammen geruht. Und irgendwie hat jeder Hund seinen Platz.


    Leinen verheddern: Ja, akzeptiere ich. Ist es tatsächlich so ein Problem? kA wenn an den Hunden eine Schleppleine dran ist, verheddert die sich auch nicht so wirklich ineinander.


    Jeder nur an seinen Napf: Der Sinn dahinter ist wahrscheinlich, dass es keinen Streit gibt. Ich weiß nur nicht, ob es so wichtig ist. Zumindest bei mir. Denn meine Hunde sind zu Hause ja auch ohne Leine und die klären schon untereinander, wann wer an den Napf darf. Einen Kampf ums Essen gab es bei uns nie.


    Konflikte: Ja, macht auch Sinn. Nur.... Ist es nicht eher Training?


    kA, ich kenne mich im Zughundesport nicht aus, aber ich habe irgendwie so das Gefühl, dass man die Hunde anleint und dann wie ein geparktes Auto behandelt. Also komplett weggeht und die Hunde sich selbst überlässt. Denn wenn irgendein Konflikt auftreten sollte, bin ich normalerweise sofort da um zu klären. Ebenso um es zu verhindern, wenn jemand an einen fremden Napf geht oder sich die Leine irgendwo verwickelt hat.

  • Also komplett weggeht und die Hunde sich selbst überlässt

    Das ist auf Wettkämpfen verboten. Also die Hunde am Stakeout allein zu lassen.


    Und "zu Hause" leben die Hunde üblicherweise nicht am Stakeout, was ja auch gegen das allgemeine TSchG verstoßen würde.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich habe mal fix die Regelungen für StakeOut gegoogelt. Da steht die Begründung drin. Allerdings steht da nicht, dass die Hunde keinen Kontakt haben dürfen, nur dass dem Schutz des einzelnen Hundes im Zweifel Vorrang vor dem Kontaktgebot zu geben ist.


    Sozialkontakte zwischen den Hunden sollen möglich sein. Der Abstand der Tiere muss so gewählt werden, dass jedes Tier einen Platz findet, sich abzulegen, ohne von einem anderen Tier erreicht zu werden. Ein Kontakt zu den Nachbartieren sollte möglich sein, der Vorbeugung der Gefahr von Verwicklungen und Beißereien sollte aber Vorzug gegeben werden.

  • Naja, die verweisen ja nicht auf Verbandsregeln, sondern auf das Tierschutzgesetz. Und ich würde es tatsächlich unfair finden, wenn ich ein Rudel so auseinander reiße, dass die Tiere, die sonst eng mit einander leben und interagieren, jetzt auf einmal keinen Kontakt mit einander haben dürfen.

    Das ist auf Wettkämpfen verboten. Also die Hunde am Stakeout allein zu lassen.

    Was für einen Sinn haben dann die von dir genannten Gründe? Wenn ich eh bei den Hunden bin, dann kann ich direkt dafür sorgen, dass das Essen aufgeteilt wird, dass es keine Raufereien gibt, etc.

  • vllt die Menge der Hunde?

    Bis 6/7 Hunden bekommt man das bestimmt hin, aber wenn ich mich auf den großen Schlittenhunde rennen hier bei uns so umsehe.

    10 und mehr Hunde ist da nicht selten.

    Und die Menschen waren zwar bei ihren Hunden, aber auch ins Gespräch mit den anderen vertieft, haben Zuschauern alles erklärt, Zubehör bearbeitet...

    Man steht ja nicht pausenlos direkt neben den Tieren und beobachtet jede Regung.

  • Warum sollte ich es erst zu einem Konflikt kommen lassen um dann ein zu greifen, statt einen Konflikt von vorne herein zu verhindern?


    Am Stakeout nutzt man relativ kurze Leinen, wenn die lang genug wären um sich zu verheddern, dann relativ direkt am Kopf was unangenehm ist und deshalb gern zu Streit führen würde. Unschön, wenn man dann dazwischen greifen muß, um zumindest einen Hund ab zu leinen. Und für die Hunde ist das vermeidbarer Stress.

  • Naja, die verweisen ja nicht auf Verbandsregeln, sondern auf das Tierschutzgesetz. Und ich würde es tatsächlich unfair finden, wenn ich ein Rudel so auseinander reiße, dass die Tiere, die sonst eng mit einander leben und interagieren, jetzt auf einmal keinen Kontakt mit einander haben dürfen.

    Das ist auf Wettkämpfen verboten. Also die Hunde am Stakeout allein zu lassen.

    Was für einen Sinn haben dann die von dir genannten Gründe? Wenn ich eh bei den Hunden bin, dann kann ich direkt dafür sorgen, dass das Essen aufgeteilt wird, dass es keine Raufereien gibt, etc.

    Eigentlich benutzt man diese steakouts

    -Jäger besitzen solche Art Vorrichtungen durchaus auch -

    Um Hunde aus bestimmten Gründen kurzfristig an einem Platz

    Zu fixieren an dem dazu geeignete andere Möglichkeiten nicht gegeben sind

    Um in Ruhe in der Nähe des Hundes entsprechende zielgerichtete Tätigkeiten

    Durchführen zu können


    Wenn du also eigentlich keine benötigst

    Spar dir einfach Geld und Mühe


    Ansonsten finde ich es aber ganz interessant

    Über Sinn und Nutzen und die Grenzen der Anwendung

    Zu plaudern

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!