Unbekannter Mischlingswelpe Futtermenge

  • ANZEIGE

    Hallo,


    ich habe einen drei Monate alten Welpen adoptiert, welcher ohne Elterntiere auf der Straße gefunden wurde. Ich weiß also überhaupt nicht welche Rassen in ihm stecken und wie groß bzw schwer er wird. Seine Geschwister waren teils schwerer, teils leichter als er und die Dame von der Vermittlung meinte ich soll ihm weniger füttern, damit er nicht so in die Höhe schießt. Da ich aber keinerlei Referenzen finde wieviel ich in so einem Fall füttern soll, suche ich Hilfe. Weil wenn ich von seinem derzeitigen Gewicht ausgehe, kann das ja sein, dass er schon zu viel gefüttert wurde und schwerer ist als gut ist. Kann mir jemand helfen? Derzeit ist er eben 3 Monate alt und 8.5kg schwer. Bisher habe ich von zwei Leuten gehört die meinten es scheint eine Art Beagle Mischling zu sein aber auch da bin ich mir nicht sicher.


    Danke jedenfalls :)

  • Ganz ehrlich? Ich würde nach Gefühl füttern. Also, wenn man die Rippen nur mit Druck spüren kann, Futter reduzieren. Sind die Rippen stark sichtbar, mehr füttern. Leicht sichtbare Rippen, fühlbar ohne Druck: Futtermenge beibehalten.


    Hab ich bei meinen Welpen ebenso gemacht, obwohl Rasse bzw Elterntiere bekannt...


    LG Anna

  • ANZEIGE
  • Dumme Frage: Sehe nur ich einen Listimix im Avibild? :ops: Du scheinst ja aus Wien zu kommen, nicht, dass du da später arge Probleme bekommst...

  • Dumme Frage: Sehe nur ich einen Listimix im Avibild? :ops: Du scheinst ja aus Wien zu kommen, nicht, dass du da später arge Probleme bekommst...

    das hab ich auch sofort gedacht



    Bei dem aktuellen Gewicht würde ich von ca 25kg Endgewicht ausgehen und dementsprechend füttern.

    Bewusst weniger füttern, damit er nicht wächst, finde ich einen mehr als schlechten Ratschlag.


    Ich würde ihn aber auch beim TA einmal vorstellen und um Rat fragen. Von wo kommt der Kleine denn (Inland, Ausland)?

    evtl muss ja eh noch mehr untersucht und geimpft werden

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Was KrissiMia sagt. So habe ich das mit Maya auch gemacht (in Absprache mit der TÄ) und es hat bei uns hingehauen. Maya wog mit ca. 5 Monaten 9kg und ist jetzt bei 21kg mit knapp 10 Monaten. Die Tierärztin meinte damals, dass man bei mittelgroßen Mischlingen in der Regel nicht viel falsch macht, wenn man sich bei den Fütterungsempfehlungen an dem 20kg-Wert orientiert und dann ggfs. anpasst. Aber das mag jeder TA anders sehen. Kommt natürlich auch darauf an, wie aktiv der Hund ist und wieviele Leckerlies man zB beim Training einsetzt.

  • Ich würde eine bestimmte Menge geben von der ich denke, dass sie passt und den Hund wöchentlich wiegen und fühlen wie sich die "Fettschicht" über den Rippen entwickelt und ob die Taille dünner wird oder schön langsam verschwindet und dementsprechend würde ich dann etwas weniger oder etwas mehr geben und halt immer wieder anpassen, denn er wächst ja noch.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!