Ständiges schmatzen

  • ANZEIGE

    Guten Morgen liebe leute😊


    Ich hab mal ne frage unzwar schmatz Gina sehr viel. Grade wenn sie zu ruhe kommt auf ihr Platz


    Sie hat früher schon öfter mal geschmatz aber nicht so heftig wie jetzt früher im jüngeren Alter ging das auch wieder weg.


    Es fing eigentlich richtig an mit der spondylose und hat mal aufgehört aber jetzt seit 3 Tage ist das das wieder doller.


    Habe sie auch schon öfter gründlich untersuchen lassen weil sie auf grund der Schmerzmittel die sie bekam am anfang des Jahres eine magenschleimhautentzündung und sotbrennen entwickelte. Ist aber medikamentös behandelt worden und auch weg soweit. Nur das schmatzen blieb sie versucht jede Gelegenheit zu nutzen Gras zu fressen. Und das aber echt in großen Mengen. Ich hab das Gefühl das ihr sotbrennen wieder kommt.


    Sie bekommt sehr gutes Magen darm Futter und macht zurzeit eine Diät weil sie abnehmen muss 45 wog sie nun ist sie auf 42.2


    In moment pennt sie auch viel aber wenns ums spielen oder Gassi gehen geht oder fressen ist sie voll dabei.


    Damals hat sie Magensäure blocker bekommen aber der alte Tierarzt sagte solange sie kein Schmerzmittel nimmt braucht sie diese magentabletten auch nicht.


    Schmerzmittel nimmt sie in moment nicht weil sie das melosun überhaupt nicht verträgt. Denn wurdee es mit novalgin probiert was aber keine dauermedikamentertion sein soll...



    Jemand noch ne Idee wo ich suchen kann


    Blutbild würde I'm Februar gemacht alles soweit okay

  • Guten Morgen zurück!:winken:


    Ich fürchte, dass deine Gina Magenprobleme hat. Wenn sie viel schmatzt und viel Gras frisst, könnte es sich um Sodbrennen oder Magenschleimhautentzündung handeln. Bei der Krankengeschichte mit den Medikamenten wäre es sehr wahrscheinlich.


    Häufiges Schmatzen bedeutet jedenfalls Schmerzen und Unwohlsein, ich würde sie sehr zügig dem TA vorstellen.


    Gute Besserung!

    🍀🍀🍀🍀🍀🍀

  • Ich werde nachher mal anrufen und ein Termin machen.


    Ich soll extra trockenfutter füttern weil der Magen da wohl länger brauchen soll das zu verdauen. Grade gegen Abend soll sie nochmal ne Hand voll bekommen. Weil es damals echt doll war mit morgens Magensäure übergeben und so

  • ANZEIGE
  • Ich werde nachher mal anrufen und ein Termin machen.


    Ich soll extra trockenfutter füttern weil der Magen da wohl länger brauchen soll das zu verdauen. Grade gegen Abend soll sie nochmal ne Hand voll bekommen. Weil es damals echt doll war mit morgens Magensäure übergeben und so

    Viel Glück!


    Erzählst du, was der TA gesagt hat? Man ist ja immer neugierig, wie die Geschichte weitergeht..

    Hoffentlich ist es eine kleine Geschichte, die ohne Aufwand zu beheben ist✊

  • Ja klar mach ich :) ich hoffe auch weil wir haben echt ein Tierarzt marathon durch in moment auf Grund ihres Rückens und Durchfall und so. Sie hatte ein sehr hören blutwert was Parasiten betraf was der alte Tierarzt nicht beachtet hatte. Ende vom Lied schleimiger Durchfälle... Aber das ist soweit wieder alles schick


    Und die Futter umstellung hat auch wunderbar funktioniert


    Nur halt das geschmatze und das sie so komisch ihre Ohren nach hinten legt. Das ist auch echt doof alles

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich denke auch, dass sich durch die Vorgeschichte da was chronisch eingeschlichen hat.


    Auf Magensäureblocker würde ich künftig dringend verzichten, wir haben das Sodbrennen mit Ulmenrinde gut im Griff.

    Gras fressen gehört hier (leider) zum Alltag.

  • Wo bekommt man denn diese ulmenrinde? Und wie wendest du das an?

    Ich habe die Slippery Elm Bark von Aniforte.


    1 Dosierlöffel Pulver + ca. 60 ml Wasser verrühren, kurz aufkochen und dann hast du einen fertigen Sirup.

    Davon ab 20 kg Hund jeweils 10 ml 2x täglich mit einer Spritze ins Maul. Sollte immer 30-60 Minuten versetzt zum Futter gegeben werden, da es die Nährstoffe binden kann.


    Im Kühlschrank ist der Sirup so 3-4 Tage haltbar, deswegen mache ich immer nur einen Dosierlöffel. Geht dann gut raus.

  • Ich habe eine Frage zu dem Ulmenrindepulver oder auch zu Moorzusätzen. Beide wirken wegen ihrer Gerbstoffe, wenn ich das richtig verstehe. Wo ist der Vorteil gegenüber Grasfressen? Mir fällt die Aufnahme von "unerwünschten" Nebenprodukten ein.

    Willy neigt auch zu Sodbrennen und frisst dann Gras. Sie erbricht nicht, verdaut es komplett. Das Nüchternbrechen haben wir dank dem neuen Futter im Griff.

  • Ich habe eine Frage zu dem Ulmenrindepulver oder auch zu Moorzusätzen. Beide wirken wegen ihrer Gerbstoffe, wenn ich das richtig verstehe. Wo ist der Vorteil gegenüber Grasfressen? Mir fällt die Aufnahme von "unerwünschten" Nebenprodukten ein.

    Willy neigt auch zu Sodbrennen und frisst dann Gras. Sie erbricht nicht, verdaut es komplett. Das Nüchternbrechen haben wir dank dem neuen Futter im Griff.

    Gleiches Thema haben wir ja auch. Nicht mal mit der Ulmenrinde hört das Gras fressen komplett auf und ist immer noch viel, im Vergleich zu meinen anderen Hunden.


    Ich unterbinde es aber gerne, weil vor allem jetzt sehr viel gespritzt wird. Wir meiden Felder gerade fast komplett.

    Außerdem frisst meine Yorkerine Gras wie ein Voll****, sie schiebt sich den Stengel senkrecht in den Hals und es passiert leider nicht selten, dass Hunden ein Grashalm richtig blöde stecken bleibt.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!