Hündin unsicher bei Hundebegegnungen

  • ANZEIGE

    Guten Morgen ihr lieben,

    ich muss nun doch mal hier Fragen. Kurz mal vorneweg ein paar Infos.

    Ich habe einen Jack Russell Terrier 3 Jahre alt, super sozialisiert, freut sich über alles und jeden. Gibt keine Probleme mit ihm.

    Mein Problemchen ist meine Border Collie Dame...

    Sie wird bald 2 Jahre alt und kam als Welpe zu mir. Es gab von vornerein keinerlei Probleme zwischen meinem Ersthund und ihr. Auch mit anderen Hunden hatte sie, als Welpe, keine Probleme.

    Ich muss aber dazu sagen das wir, als sie noch klein war, ein Haus kauften und dort viel waren zum renovieren etc also habe ich leider nicht sehr viel Zeit in sie stecken können.


    Nun ist es so das wir sehr ländlich wohnen und nicht oft anderen Hunden begegnen. Mit dem Ersthund wird getobt, gespielt, gekuschelt alles super.

    Aber wehe wir treffen andere Hunde... meist läuft sie frei das sie selbst die Nähe bestimmen kann. Nun laufen Hundebegegnungen wie folgt ab:


    Von weitem, je nach Halter, ausmachen das die Hunde laufen dürfen.

    Der Border rennt dann wedelnt aber bellend auf den anderen Hund zu. Sie ist wahnsinnig unsicher, bellt durchweg zieht sich zurück sobald der andere Hund sich nähert.

    Zieht auch gern mal die Lefzen hoch wenn er ihr zu Nahe kommt aber beißt nicht sondern geht immer in den Rückzug. Zeigt also deutlich das sie abstand möchte.

    Der Ersthund ist absolut kontaktfreudig und lässt sich, zum Glück, nicht anstacheln.


    Sie schaut sich das Verhalten bei ihm aber natürlich nicht ab :D

    Kommt oft hinter meine Beine und sucht Schutz. Ich lobe nicht oder schimpfe sondern ignoriere sie gehe aber dazwischen wenn sie zu sehr bedrängt wird.

    Wie kann ich ihr helfen?

    Versuchen öfter Hundekontakt zu haben das sie lernt es passiert nichts? Oder doch lieber meiden?

    Da bin ich mir etwas unschlüssig.


    Sie lässt sich auch abrufen und ist generell gehorsam bei Begegnungen. Geht dann jeder wieder seine Wege will sie immer sofort mit dem Jacky spielen eyerolling-dog-face

    Wenn wir an der Leine in Entfernung andere Hunde sehen, fiept so oft und will hin. Ich versteh das ganze nicht so wirklich tears-of-joy-dog-face

    Sie hat bei uns definitiv keine negativen Erfahrungen sammeln müssen!

  • Dr. SAM - dein online Tierarzt
    ANZEIGE
  • Kommt oft hinter meine Beine und sucht Schutz. Ich lobe nicht oder schimpfe sondern ignoriere sie gehe aber dazwischen wenn sie zu sehr bedrängt wird.


    Wie kann ich ihr helfen?

    sie nicht ignoreien sondern ihr ganz klar zeigen dass sie bei dir in Sicherheit ist. Lob sie wenn sie zu dir kommt und biete ihr das auch von Beginn an in solchen Situationen an. Kein erwachsener Hund braucht den Umgang mit Fremdhunden. Sie hat da doch eh nur massiven Stress bei. Hinlaufen, bellen, weglaufen an der Leine hinziehen dass sind alles nur anzeichen dafür dass sie vor lauter STress gar nicht weiß was sie tun soll. Also schenke ihr doch ein bissl deiner Aufmerksamkeit und sag ihr dass es wirklich ok ist wenn sie sich bei dir eintackert und andere nicht wahrnimmt. Funktioniert wirklich wunderbar und es stirbt keiner dran und der Hund wird sich viel wohler fühlen.


    Ich weiß übrigens wovon ich rede. Mein Jüngster kann solche Situationen auch nicht alleine regeln aber er hat gelernt mich anzustrahlen und ich halte ihm jeden Hund vom Leibe und er bekommt auch noch Freude und ab und an auch ein Leckerchen von mir. Der verbindet Fremdhunde also inzwichen mit etwas sehr tollem weil er da wirklich 100% von mir bekommt

  • ANZEIGE
  • Ja ganz ignorieren tu ich sie nicht ich biete ihr natürlich auch den Schutz an. oft nimmt sie das aber nicht in Anspruch sie will immer wieder zum Hund hin aber dann auf Abstand eben. Sie versucht wirklich mehr diesen zu vescheuchen durch Bellen und Lefzen hochziehen.


    Die anderen Hunde sind von ihr meistens nicht beeindruckt und ignorieren sie. Meist sind dann die anderen 2 also mein Ersthund und der andere beschäftigt und sie nur nebenher am pöbeln tears-of-joy-dog-face

  • ja ganz ignorieren tu ich sie nicht ich biete ihr natürlich auch den Schutz an. oft nimmt sie das aber nicht in Anspruch sie will immer wieder zum Hund hin aber dann auf Abstand eben. Sie versucht wirklich mehr diesen zu vescheuchen durch Bellen und Lefzen hochziehen.

    das muss ja ja nur tun weil sie dir nicht zutraut die anderen fernzuhalten. DAS wäre dein Job. Wenn du das leistest dann wird sie dir das auch überlassen und das verhalten nicht mehr zeigen

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Also sollte ich sie lieber immer hinter mich holen? Wie gesagt die anderen beiden sind meist, mit Abstand mit sich selbst beschäftigt und ignorieren sie eigentlich völlig. Sie ist dann diejenige die hinrennt, pöbelt und unruhig ist. Steht der andere Hund ihr mit dem Po zu schnüffelt sie auch und verhält sich ruhig, schlägt halt um wenn der andere nur den Kopf zu ihr dreht.

    Klar hätte ich es gern das sie auch Hundekontakt hat. Kann halt nicht so wirklich nachvollziehen wieso als Welpe alles gut war und dann so umgeschlagen ist. Das stimmt mich schon traurig.

  • Gleiches Verhalten egal ob mit oder ohne Ersthund.

    Es gibt hier nur einen einzigen Hund wo sie immer ruhig ist und hingeht ist schon eine ganz alte Dame. Die findet sie super.

    Sie bellt auch andere Leute oft erst an und will dann hin und krabbelt fast in die rein zum kuscheln also erstmal alles verbellen

  • Gleiches Verhalten egal ob mit oder ohne Ersthund.

    Es gibt hier nur einen einzigen Hund wo sie immer ruhig ist und hingeht ist schon eine ganz alte Dame. Die findet sie super.

    Sie bellt auch andere Leute oft erst an und will dann hin und krabbelt fast in die rein zum kuscheln also erstmal alles verbellen

    Okay danke! Ich würde folgendes versuchen - ranrufen, und bei dir behalten. Zur Not erstmal nur angeleint, wenn andere Hunde dabei sind.


    Für mich hört es sich an, als würde sie die anderen Hunde massregeln und hüten wollen und nicht nur Angst haben und Abstand wollen. Ist aber nur ein unklares Gefühl. Kann das nicht so genau begründen.


    Ich würde sie so erstmal nicht im Freilauf zu anderen Hunden lassen, nicht jeder Hund lässt sich das gefallen, da ihr Verhalten in der Hundekommunikation nicht sehr höflich ist. Hätte um die Kleine Angst ? falls mal ein Hund („das hat er noch nie getan!“) doch mal darauf aggressiv reagiert...

    Geri (Deutscher Schäferhund/Tschechoslowakischer Wolfhund, * 22.7.20); Garmr (Kangal, * 24.7.20); gegangen, doch weiter geliebt: Freki (Siberian Husky/Tschechoslowakischer Wolfhund) und Hootch (Labrador)


    Bilderthread mit Garmr und Geri

  • Okay werde ich so machen! Ja ich hab vorab immer erst mit den Besitzern gesprochen und die haben sehr sehr souveräne Hunde. Wie gesagt ignorieren sie ihr verhalten einfach und sind nur mit dem Ersthund beschäftigt weil der offen und freudig ist.

    Das mit dem Hüten macht durchaus Sinn... Sie ist da draußen auch ganz arg mit. Egal ob Katzen, Rehe oder Wildschweine dog-face-screaming-in-fear sie will überall hinterher... Lässt sich abrufen und ich lasse sie dann bei Fuß gehen da jault sie neben mir weil sie unbedingt hin will. Ich unterbinde jegliches fixieren. Auch beim toben mit dem Ersthund läuft sie oft tiefergelegt wie beim Hüten.


    Übrigens reagiert sie auch so bei Kindern... Bellen und total überdreht und wirkt, auf mich, überfordert.

    Möchte sie natürlich gern viel mit einbinden und mitnehmen aber wenn ihr das alles zu viel ist, meide ich solche Situationen natürlich.

    Leider haben wir hier auf dem Land auch ein paar "der tut nix" freilauf Hunde die dann angerannt kommen und meine sind an der Leine. Fördert das Verhalten natürlich nicht pouting-dog-face

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!