ANZEIGE

Zähneputzen beim Hund???

  • Hi,


    wie schon bereits erwähnt..hängt Zahnstein von der Speichelzusammensetzung der Tiere und bei uns Menschen ab.
    Trockenfutter reinigt nicht wirklich die Zähne...das ist ein Irrglaube den manche Futterhersteller in die Welt gesetzt haben :wink:


    Ich füttere ab und an auch mal die richtig harten Zahnpflegekekse, doch auch da bin ich nicht überzeugt von, Greenies sollen auch helfen, aber naja.
    Die Fingerzahnbürsten habe ich auch, und nehme sie auch ab und an her, allerdings ohne Zahnpasta.


    Was allerdings richtig Erfolg gebracht hat, sind Knochen mit Fleisch dran. Seitdem hat Aaliyah fast gar keinen Zahnstein mehr!! Ich will hier nicht zum Barfen aufrufen, (bin ich doch selbst Futterhändlerin und Beraterin) aber das ist halt doch das was vorher auch schon erwähnt wurde.....das natürlichste vom Hund. Die Hunde hatten früher kein Trockenfutter, was taten die? Knochen kauen.


    Allerdings sollten die Knochen unbedingt roh sein und vor allem keine Röhrenknochen von großen oder alten (zb. Suppenhühner) Tieren sein!! Röhrenknochen vom Rind sind sehr hart, dann eher mal ein Kugelgelenk nehmen und den Hund daran knabbern lassen. Zudem hat der Hund dann auch seinen Spaß daran (im Gegensatz zum Zähneputzen :lach: ). Ich weiß auch daß Tierärzte vor Knochenfütterung warnen, sowie auch vor dem Rohfleisch, aber das ist ja nix neues :wink:


    Wenn ich Zahnstein bei Aaliyah entdecke, dann kratz ich ihn ein bisschen mit dem Fingernagel ab, und schwupp...ist er weg. :)


    Lg


    Eliara71 & Chaoten

    Liebe Grüße


    Eliara71 & Chaoten

  • Benny hat in seinem Leben noch nie ne Zahnbürste gesehen, zumindest net für sich :wink: !
    Ich halte davon auch nicht wirklich viel - und Geldmacherei ist es auch, was es alles gibt...brauch kein Hund!
    Unser TA lobt "Benny" immer für seine tollen Zähne.
    Er bekommt halt nur Kauchips aus getrockneter Büffelhaut oder so mit Honigüberzug (????)...mal täglich, mal nur alle 2 Tage.


    Klar Hunde die mit viel Zahnstein oder so Probleme haben ist natürlich ein anderes Thema.

  • Also mein Schatz hat auch keinen Zahnstein.
    Habe ihm am Anfang auch Zähne geputzt, mit ner Kinderzahnbürste und Kinderzahncreme. Die ist zu einen wesentlich billiger als Hundezahncreme und schmeckt auch total lecker.
    Aber jetzt halte ich nicht mehr viel davon, habe mich am Anfang nur verrückt machen lassen.
    In unserer Nachbarschaft war ein Mann mit einem ziemlich alten Schäferhund und der hatte ganz weiße Zähne. Der Mann hatte ihm jeden Tag ein getrocknetes Brötchen gegeben.
    Mache das jetzt auch und es funktioniert. Da unser Liebling allerdings ein Dackelmischling ist, bekommt er am Tag halt nur ein halbes Brötchen oder eine getrocknete Toastscheibe. Seine Zähne sind auch strahlend weiß. :freude:

  • Zitat von "Eliara71"

    Trockenfutter reinigt nicht wirklich die Zähne...das ist ein Irrglaube den manche Futterhersteller in die Welt gesetzt haben


    Im Gegenteil, es hinterlässt sogar einen Belag auf den Zähnen, der Zahnstein fördern kann ^^


    Also ich bin auch der Meinung, dass ein Hund ohne besonders starke Veranlagung zu Zahnstein am besten mit "natürlichen" Mittel geholfen wird...


    Schon mal frischen Rinderschlund verfüttert? Da gibt es richtig was zu nagen und zu kauen. Das schöne ist, dass dabei nicht nur die Zähne gereinigt werden, nein, zu mindest mein Hund ist damit deutlich länger beschäftigt als mit nem getrocknetem Ohr oder so. Für den letzten (knapp 500 g) hat er 2-3 Stunden in zwei Etappen gebraucht.

  • Zitat von "melantris"

    Im Gegenteil, es hinterlässt sogar einen Belag auf den Zähnen, der Zahnstein fördern kann ^^


    Also ich bin auch der Meinung, dass ein Hund ohne besonders starke Veranlagung zu Zahnstein am besten mit "natürlichen" Mittel geholfen wird...


    Schon mal frischen Rinderschlund verfüttert? Da gibt es richtig was zu nagen und zu kauen. Das schöne ist, dass dabei nicht nur die Zähne gereinigt werden, nein, zu mindest mein Hund ist damit deutlich länger beschäftigt als mit nem getrocknetem Ohr oder so. Für den letzten (knapp 500 g) hat er 2-3 Stunden in zwei Etappen gebraucht.


    Hi,


    Schlund leider nicht, den bekomm ich hier im Schlachthof immer nur in 20 kg Abgabemenge. Und in meiner kleinen Truhe...da muss ich Aaliyah dann zwei Monate nur mit Schlund füttern ;(
    Das gleiche gilt für Pansen etc. Also füttere ich viel Huhn, und Rindfleisch mit Knochen!!


    Lg


    Eliara71 & Chaoten

    Liebe Grüße


    Eliara71 & Chaoten

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Unser Woody würde eher in die Zahnbürste beisen als dass er sich die Zähne putzen läst. Er hat von uns einen Rindermarkknochen, an dem putzt er sich seine Zähne selber.

  • Huhu, da mich die Frage gerade beschäftigt, grabe ich den Thread mal wieder aus :D


    Luna ist ja grade mitten im Zahnwechsel und bisher war ich mit Kauartikeln vorsichtig.

    Wenn dann aber ihre hübschen neuen Beißerchen da sind, frag ich mich schon, wie man die am Besten pflegt :???:

    Putzen, Knochen geben,..? Diesen Kausticks aus der Werbung vertrau ich da nicht, das dauert vermutlich 2 Sekunden und das Ding ist weg, das ist dann vielleicht mal kurz an den Zähnen vorbeigerutscht, aber das wars dann auch :lol:


    Also, wie pflegt ihr die Zähne eurer Hunde? Pflegt ihr sie überhaupt explizit?

    Bin gespannt auf aktuelle Antworten und Tipps :applaus:

  • Schau mal in diesen Thread Zahnpflege-Thread der ist aktuell

  • Mein Louie wird im September 5 Jahre alt, ich hab ihn jetzt 1 Jahr. Die erste TÄ meinte, dass er recht viel Zahnstein hat für sein Alter. Meine jetzige sagt, dass er recht wenig für sein Alter hat. :headbash: Ich glaube nicht, dass bei ihm viel in Richtung Zahnpflege passiert ist, aber den Zähnchen geht es trotzdem recht gut. Er ist grundsätzlich ein recht vorsichtiger kauer und ich möchte die Kausachen doch am liebsten halten, damit der Herr dran rumkaut.

    Meine jetzige TÄ hat mir auch das Zähneputzen nahegelegt. Sonst hatte ich von einigen Hundebesitzern gehört, dass das albern sei.

    Bälle findet Louie super, daher hat er einen (zweifarbigen) "Denta Fun Ball". Außerdem haben wir nun mit dem Zähneputzen begonnen. :D


    Edit: Danke Sambo71 , hab ich erst nach dem Abschicken gesehen

  • Ahh super, danke :bussi:

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den kostenlosen Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen kostenlosen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


ANZEIGE