Mehrhundehaltung: Einschätzen der Harmonie / Einfluss von Hunden aufeinander

  • ANZEIGE

    Liebe Hundemenschen,

    vielleicht kennen das einige von euch: im eigenen Rudel wird man betriebsblind. Mir geht's zumindest so.

    Ich frage mich: Woran (und wann) erkennt ihr bei Vergesellschaftungen, ob zwei Hunde sich gern mögen und ob die "Freunde" werden?
    Die Art, wie meine Pflegehündin Alma über Ersthund Bolle drüberstiefelt, wenn das nun mal der kürzeste Weg ist, gefällt mir z.B. irgendwie nicht: Wenn er etwa neben mir auf dem Sofa liegt und sie will auch aufs Sofa - bzw., was ich eher glaube, auch an meine Seite - dann quetscht sie sich irgendwie in die kleinste Lücke und legt sich halb auf ihn drauf, sie drängt ihn aber nicht gezielt ab, wie ich das bei meinen anderen Pflegis kennenlernen durfte. Oder wenn er auf dem Boden liegt: statt um ihn herum zu gehen, steigt sie über ihn drüber. Das ist schon dreist, oder? Und ich frage mich, was da unter meinem Radar passiert. Macht sie das mit der Absicht, ihn zu verscheuchen? Bolle verzieht sich dann meist zu seinem Kauholz, wenn sie ihm zu nah kommt, zu viel Enge stresst ihn (auch auf Menschen bezogen).


    Und: ist es bei euch auch so, dass unangenehme Rudeldynamiken entstehen weil ein Hund irgendeine Baustelle hat und der andere sich denkt "geil, da mach ich mit!"? Wie vermeidet ihr das (außerhalb von getrenntem Training)?  
    Wenn nun meine Pflegehündin beginnt, fremde Hunde einschränken zu wollen, aktiv auf sie zugehen möchte und das nicht in der freundlichsten aller Absichten, das dann gepaart mit meinem kleinen zurückgebliebenen Dauerblödi-Ersthund Bolle - der fühlt sich doch dann wahrscheinlich angestachelt, auch Stunk anzuzetteln, oder? Das war zumindest so, als der Pflegi meiner Mutter angstaggressiv alles anpöbeln musste, da hat Bolle sich sofort angeschlossen. Oder er schlägt an, wenn andere Hunde das tun, von allein wacht er aber überhaupt nicht. Er ist so'n kleiner Mitläufer, das ist aber wahrscheinlich zu menschlich gedacht. Gibt es da eine Regel für Rudeldynamiken, wer sich bei wem eher was abguckt?

    Liebe Grüße
    Momo

    Momo (w) mit Bolle (Wolfsspitzmix), Alma (Parsonmix) und Pflegi Elsa (Miststückmix)

    immer im Herzen Lotte, Toktok und Luna

  • Die Art, wie meine Pflegehündin Alma über Ersthund Bolle drüberstiefelt, wenn das nun mal der kürzeste Weg ist, gefällt mir z.B. irgendwie nicht


    Ich sag mal so: hier stiefeln die meisten über Joey drüber, weil die es mit sich machen lässt. Nicht mal das kleinste bischen aufmuckt. Kein Hund hier käme auf die Idee, über Grisu drüber zu stiefeln. Selbst die jeweiligen Welpies nicht, das ist völlig klar. Es kommt aber auch keiner auf die Idee, über Smilla drüber zu stiefeln, trotz dass die winzig ist und nicht ausstrahlt, beschädigend werden zu können. Die Hunde wissen genau, was mit wem geht. Da kann und muss man deutlich regulieren, wenn wer drunter leidet, aber mein Eindruck ist schon, die bekommen viel selbst gut hin. Vor allem muss man schauen, was stört Hund A wirklich und da nicht mit eigenen menschlichen Maßstäben dran gehen.


    Zum Thema Rudeldynamik kann ich aktuell wenig sagen, da ich immer dachte, es passt gut, sie haben sich nicht "blöd" mitgezogen (und letztlich ist Fayes Tod keine Rudeldynamik gewesen), aber ich gehe aktuell meist nur noch mit 2 Hunden gleichzeitig, bei denen ich in der Konstellation sehr sicher bin, sie schützen zu können (so sicher man halt sein kann). Aber nein, ich hatte hier eher immer den Eindruck, die Welpen erziehen sich fast von selbst, weil sie viel vom Rest abgeschaut haben.

  • Die Vergesellschaftung ist immer so eine Sache.


    Meine 2 Alten kennen sich nun seit 9,5 Jahren und es war die große Freundschaft zwischen ihnen. Wo der eine war, war auch der andere. Geschlafen wurde grundsätzlich zusammen, Streit gab es keinen. Wahrscheinlich, weil mein alte Rüde ein Gentleman ist, bei dem Hündinnen alles dürfen und er hat wohl alle Signale von meiner Hündin immer gesehen und gehört.


    Tja, jetzt ist er sehr alt, hört und sieht nicht mehr gut und verpasst dann schonmal deutliche Signale von ihr und wenn ich dann zu spät bin, oder nicht da, dann gibt es schonmal auf den Deckel von ihr.


    Von wegen Hunde haben da einen siebten Sinn für eingeschränkte Mithunde. Jedenfalls ist das an meiner Hündin vorbei gegangen.


    Man ist jetzt wie das alte Ehepaar, man kann nicht wirklich ohne einander, aber nerven tut man sich schon.


    Jetzt ist seit einigen Wochen ein männlicher Welpe hier. Der mischt das alles ein wenig auf.

    Vor meiner Hündin hat er Muffe. Da wird immer wieder mal angetestet, aber sobald die Lefze hoch geht, ist Zwerg weg. Hat nur 2 deutliche Ansagen von ihr gereicht.


    Vor dem alten Rüden hat Zwerg aber nur wenig Respekt übrig. Der wird dann gern auch mal genervt. Manchmal lässt sich der Oldie auf ein kleines Spiel ein, manchmal ist er aber auch nur genervt und weiss dann nicht was er machen soll.

    Komisch, denn er war immer ein Welpenmagnet, der große Onkel mit viel Geduld und sanften Korrekturen. Er, der damals alle anderen mit einem Blick stramm stehen lassen konnte, weiss nicht was er machen soll, wenn der Zwerg ihn nicht in Ruhe lässt.

    Also ist es meine Aufgabe und schreite ein, wenn ich merke, dass es zu viel wird.


    Ich glaube, bzw bilde mir ein, daß ich die Signale meiner Hunde gut lesen kann.

  • ANZEIGE
  • Die Hunde wissen genau, was mit wem geht. Da kann und muss man deutlich regulieren, wenn wer drunter leidet, aber mein Eindruck ist schon, die bekommen viel selbst gut hin. Vor allem muss man schauen, was stört Hund A wirklich und da nicht mit eigenen menschlichen Maßstäben dran gehen.

    ich finde es so sauschwierig nicht mit menschlichen Maßstäben zu messen - zumindest bei meinen eigenen Hunden. Bei fremden gelingt mir das besser, da bin ich neutraler. Aber ich frage mich schon immer, was kann als klares Indiz dafür genommen werden, dass ein Hund sich wirklich an etwas stört? Irgendwann hört man ja das Gras wachsen. Und ich glaube, das sind genau die Momente, in denen man jede Minibeschwichtigung und jedes kleine Hecheln überanalysiert und dadurch letztlich doch wieder menschelt.

    Zitat

    Zum Thema Rudeldynamik kann ich aktuell wenig sagen, da ich immer dachte, es passt gut, sie haben sich nicht "blöd" mitgezogen (und letztlich ist Fayes Tod keine Rudeldynamik gewesen), aber ich gehe aktuell meist nur noch mit 2 Hunden gleichzeitig, bei denen ich in der Konstellation sehr sicher bin, sie schützen zu können (so sicher man halt sein kann). Aber nein, ich hatte hier eher immer den Eindruck, die Welpen erziehen sich fast von selbst, weil sie viel vom Rest abgeschaut haben.

    Zunächst mal, ich habe nun den kompletten Thread zu Faye gelesen und es tut mir wahnsinnig, wahnsinnig leid, was ihr dort erleben musstet. Ich möchte dir mein tiefempfundenes Beileid aussprechen.
    Ich habe auch nicht das Gefühl, dass diese schreckliche Begegnung etwas mit Rudeldynamik zu tun hatte.

    Wie schön, dass in deinem Rudel alle sich so gut kennen und positiv auf die Erziehung von einander einwirken. Aber ist das bei dir so ein Sechser im Lotto? Da hat keiner eine Marotte, bei der dann das restliche Rudel denkt, dass das Ausleben dieser Marotte als Gruppenerlebnis viel schöner wäre?
    Oder sind es bei dir eben die Souveränen, die keine Marotten haben - und den Welpies macht sowieso niemand was nach? :ops:

    Momo (w) mit Bolle (Wolfsspitzmix), Alma (Parsonmix) und Pflegi Elsa (Miststückmix)

    immer im Herzen Lotte, Toktok und Luna

  • Meine 2 Alten kennen sich nun seit 9,5 Jahren und es war die große Freundschaft zwischen ihnen. Wo der eine war, war auch der andere. Geschlafen wurde grundsätzlich zusammen, Streit gab es keinen. Wahrscheinlich, weil mein alte Rüde ein Gentleman ist, bei dem Hündinnen alles dürfen und er hat wohl alle Signale von meiner Hündin immer gesehen und gehört.

    War das vom ersten Tag der Vergesellschaftung so? Ich habe bisher bei all meinen Pflegis das Gefühl gehabt, dass die Beziehungen sich verändern. Meist sind die ca 8 Wochen hier und da wurde schon aus gröbstem Anstänkern eine innige Liebe, aus "wir spielen so unterschiedlich, da kommen wir auf keinen grünen Zweig" ein "Ach soooo, jetzt hab ich's verstanden! Komm noch 'ne Runde!" usw.

    Aber ich hatte das eben auch noch nie länger als ca 8 Wochen und da frage ich mich schon, was sich da noch so alles tut, ob es dann doch noch zum richtigen Eklat kommen kann oder die Freundschaft sich festigt. Aber auch ganz einfach, woran man sieht, wie sehr die Hunde sich mögen.

    Bei dir ist's ja lange her, vielleicht erinnerst du dich ja trotzdem noch. :)

    Zitat

    Von wegen Hunde haben da einen siebten Sinn für eingeschränkte Mithunde. Jedenfalls ist das an meiner Hündin vorbei gegangen.

    Da kann ich auch nur drüber lachen. Wer sagt denn sowas? Ich habe im Gegenteil das Gefühl, dass Hunde ganz schön wenig Verständnis dafür erübrigen, wenn ein anderer krank, alt oder sonst wie eingeschränkt ist.
    In Andalusien habe ich in meiner Unterkunft ein Rudel aus drei Hunden erlebt, der jüngste 8, der älteste 13. Der älteste konnte schon nicht mehr so gut, er wackelte nur so hin und her und hatte keine Energie mehr, sich gegen sie tausend Fliegen zu wehren. Die beiden jüngeren Rüden haben eines morgens versucht, den ältesten zu zerbeißen. Es war wirklich übel. Der Besitzer, der dann dazwischen ging und den alten Hund retten konnte, erzählte anschließend, dass die drei immer ein Team waren, sich gegenseitig geputzt haben, gespielt haben, das Areal unsicher gemacht haben - seit der Alte aber kaum noch laufen könne, würden sich solche Attacken ereignen. Anschließend lagen die Hunde wieder zu dritt und haben sich gegenseitig die Ohren geputzt.
    Eine total schlimme und surreale Situation.
    Und tatsächlich frage ich mich auch an der Stelle, wie sich der Impuls ausgehend von einem Hund auf die Gruppe überträgt - und ob das nur funktioniert, wenn er von einem souveränen Hund kommt.

    Momo (w) mit Bolle (Wolfsspitzmix), Alma (Parsonmix) und Pflegi Elsa (Miststückmix)

    immer im Herzen Lotte, Toktok und Luna

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • War das vom ersten Tag der Vergesellschaftung so?

    Tatsächlich ja. Es hat mich selbst überrascht.

    Auf der anderen Seite war mein Rüde, Poco, immer sehr offen für fremde Hunde, vor allem für Hündinnen. Auch die Vorgängerin meiner Hündin wurde sofort akzeptiert, aber da war die Beziehung eher verhalten. Man lebte neben einander und nicht zwingend miteinander.

    Rosie, also die aktuelle Hündin, stieg ins Auto und war ab da Teil der Familie. Zuhause wurde sich sofort zusammen ins Körbchen gelegt und geschlafen.

  • Tatsächlich ja. Es hat mich selbst überrascht.

    Auf der anderen Seite war mein Rüde, Poco, immer sehr offen für fremde Hunde, vor allem für Hündinnen. Auch die Vorgängerin meiner Hündin wurde sofort akzeptiert, aber da war die Beziehung eher verhalten. Man lebte neben einander und nicht zwingend miteinander.

    Rosie, also die aktuelle Hündin, stieg ins Auto und war ab da Teil der Familie. Zuhause wurde sich sofort zusammen ins Körbchen gelegt und geschlafen.

    Das klingt ja viel zu schön, um nicht von Disney inszeniert worden zu sein.

    Momo (w) mit Bolle (Wolfsspitzmix), Alma (Parsonmix) und Pflegi Elsa (Miststückmix)

    immer im Herzen Lotte, Toktok und Luna

  • Das klingt ja viel zu schön, um nicht von Disney inszeniert worden zu sein.

    Also tatsächlich haben sich unsere Beiden auch direkt gut verstanden. Merlin war die ersten Tage ein bisschen genervt, aber das hat sich ganz schnell gelegt. Merlin hat dann tatsächlich sich auch zurück genommen und nur ganz vorsichtig mit Welpe Kira gespielt.


    Und: ist es bei euch auch so, dass unangenehme Rudeldynamiken entstehen weil ein Hund irgendeine Baustelle hat und der andere sich denkt "geil, da mach ich mit!"? Wie vermeidet ihr das (außerhalb von getrenntem Training)?

    Ja, bei uns entsteht eine Rudeldynamik. Merlin mag eine gewisse Art von Menschen nicht. Sobald er dann anfängt zu bellen, macht Kira direkt mit. Das Gleiche auch andersrum. Kira mag keine Fahrradfahrer.
    Wir arbeiten an der Ursache, sprich an dem Hund, der anfängt. Wenn wir das Problem bei Merlin beheben, dann springt Kira auch nicht drauf an. Sprich üben üben üben und das Problem bei dem einzelnen Hund beheben. :ka:

  • Mein Aussi-Team und jetzt das Aussi-/Schopfi-Team verstanden/verstehen sich auch vom ersten Tag an.

    Auch das Gefühl für Alter und Schwäche war vorhanden. Als meine alte Aussi-Dame als sie stark auf die 16 zuging das eine oder andere Mal beim Rumhüpfen mit der jüngeren wegknickte, ging Silver immer sofort zwei Schritte zurück und wartete, bis Jessie sich wieder aufgerappelt und geschüttelt hatte und das Gehüpfe weitergehen konnte. Die hat die Situation nie ausgenutzt.


    Bei meinem aktuellen Trio geht es auch drunter und drüber. Da kann jeder auf jedem zu liegen kommen und keiner hat Probleme. Muss man halt mal ein Bein wegziehen, wenn was drückt, aber am Ende schaffen es alle, bequem zu liegen und meist hat auch noch jeder irgendwie Körperkontakt zu mir und zu mindestens einem anderem Hund.


    Ich kenne es aber auch anders aus'm Bekanntenkreis, wo ein Hund jede noch so kleine Schwäche des älteren Hundes nutzt, um diesen zu deckeln.


    Ich weiß nicht woran es liegt. Wahrscheinlich letztendlich wieder ein wenig an allem, am Charakter des einzelnen, an der Rasse, vielleicht auch ein wenig an der Einstellung des Halters...

    Jedenfalls bin ich froh, dass bei uns alles so friedlich und fröhlich abgeht. Wenn ich ständig aufpassen und managen oder gar trennen müsste, nein, das wäre nix für mich.

    Es grüßen Schneewittchen und die beiden Zwerge
    Silver, die stets gut gelaunte wilde Aussi-Hilde
    Pumuckl & Amun, das quirlige Schopfi-Power-Duo

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!