Körpersprache deuten

  • ANZEIGE

    Hallihallo


    Bin schon längere Zeit stille Mitleserin und habe mich nun endlich dazu durchgerungen, mich anzumelden.


    Ich habe einen Junghund (Lagotto Romagnolo), der am 22. März geboren wurde und seit dem 25. Mai bei mir ist. Alles läuft prima.


    Was mich verunsichert: Begrüsse ich ihn am Morgen, wenn er kurz alleine war oder auch einfach so, legt er seine Ohren nach hinten (soweit ich es bei diesen wunderbaren Schlappohren beurteilen kann). Den Po legt er dabei eher tief und die Rute wedelt wie wild. Bedeutet das, er hat Angst vor mir?? Ich war nie grob zu ihm und erziehe ihn nur mit positiver Verstärkung, macht er was falsch gibts einfach keine Aufmerksamkeit oder ich lenke ihn ab, etwa vom Möbelkauen...


    In der Hundeschule meinen sie, die Bindung sei super und auch so kommt es mir vor, als ob er sehr stark auf mich fokussiert ist... Bin etwas ratlos.


    Danke für eure Hilfe und liebe Grüsse in die Rundegrinning-dog-face

  • Was mich verunsichert: Begrüsse ich ihn am Morgen, wenn er kurz alleine war oder auch einfach so, legt er seine Ohren nach hinten (soweit ich es bei diesen wunderbaren Schlappohren beurteilen kann). Den Po legt er dabei eher tief und die Rute wedelt wie wild. Bedeutet das, er hat Angst vor mir??

    Nein er steckt nur in einem Konflikt, weil er sich so sehr freut.

    Konflikte können auch bei positivem Stress entstehen.


    Mach dir da keinen Stress, solange er sich da nicht reinsteigert ist alles ok und gehört zum Leben dazu :smile:

  • Schließe mich Vakuole an.


    Aber noch was anderes. Ich finde, keinem Hund schadet es, wenn man ihm auch mal sagt, was er unterlassen soll. Egal ob verbal oder körpersprachlich. Hier gelten auch einige Regeln und wenn ich nicht möchte., dass meine Möbel gefressen werden, winke ich nicht mit einem Knochen. Positive Verstärkung ist toll und egal was meine Hunde lernen, wird das auch auch positiv aufgebaut. Gleichermaßen wissen sie dann aber auch, was sie NICHT tun sollen und wird das in Frage gestellt, breche ich sie ab.

  • ANZEIGE
  • Schließe mich Vakuole an.


    Aber noch was anderes. Ich finde, keinem Hund schadet es, wenn man ihm auch mal sagt, was er unterlassen soll. Egal ob verbal oder körpersprachlich. Hier gelten auch einige Regeln und wenn ich nicht möchte., dass meine Möbel gefressen werden, winke ich nicht mit einem Knochen. Positive Verstärkung ist toll und egal was meine Hunde lernen, wird das auch auch positiv aufgebaut. Gleichermaßen wissen sie dann aber auch, was sie NICHT tun sollen und wird das in Frage gestellt, breche ich sie ab.

    Danke für deine Antwort. Ja, natürlich, seit ich das «Nein» aufgebaut habe, benutze ich das regelmässig um ihm die Grenzen aufzuzeigen. War aber nicht von Anfang an verständlich für den Kleinen. Nun ist er aber im Zahnwechsel und sein Kaubedürfnis ist schon sehr gross, weshalb ich ihm auch Alternativen anbiete :)

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Das ist beschwichtigendes Begrüßungsverhalten. Aus Hundesicht forderst Du das ein, wenn Du hingehst und ihn anfasst.

    Okay. Warum denn beschwichtigend? Sorry, ich verstehe das nicht ganz... Ich gehe auch nicht oft hin und fasse ihn an, das mache ich eher selten. Oft zeigt er dieses Verhalten, wenn ich ihn schon nur ansehe.

  • Was mich verunsichert: Begrüsse ich ihn am Morgen, wenn er kurz alleine war oder auch einfach so, legt er seine Ohren nach hinten (soweit ich es bei diesen wunderbaren Schlappohren beurteilen kann). Den Po legt er dabei eher tief und die Rute wedelt wie wild. Bedeutet das, er hat Angst vor mir??

    Nein er steckt nur in einem Konflikt, weil er sich so sehr freut.

    Konflikte können auch bei positivem Stress entstehen.


    Mach dir da keinen Stress, solange er sich da nicht reinsteigert ist alles ok und gehört zum Leben dazu :smile:

    In was für einem Konflikt steckt er denn?

  • Wenn Du auf ihn zugehst und ihn anfasst, dann forderst Du das. Das ist unter Hunden so - wenn ein Älterer zu einem Jüngeren geht, dann hat der still zu halten und zu beschwichtigen. Der Ältere checkt ab, hat die Kontrolle, überprüft, ob der Jüngere sich zu benehmen weiß. Genau das machst Du damit dann halt auch. Er kann Dein Verhalten ja nur auf Hundeart interpretieren. Und, dass er es schon beim Angucken macht, ist der Lerneffekt. Er weiß, dass Du ihn danach evtl. anfasst und fängt daher schon mal mit dem Verhalten hat.

  • Wenn Du auf ihn zugehst und ihn anfasst, dann forderst Du das. Das ist unter Hunden so - wenn ein Älterer zu einem Jüngeren geht, dann hat der still zu halten und zu beschwichtigen. Der Ältere checkt ab, hat die Kontrolle, überprüft, ob der Jüngere sich zu benehmen weiß. Genau das machst Du damit dann halt auch. Er kann Dein Verhalten ja nur auf Hundeart interpretieren. Und, dass er es schon beim Angucken macht, ist der Lerneffekt. Er weiß, dass Du ihn danach evtl. anfasst und fängt daher schon mal mit dem Verhalten hat.

    Ah, super, jetzt hat's KLICK gemacht ;-) Vielen lieben Dank für die Ausführung!

  • Wenn Du auf ihn zugehst und ihn anfasst, dann forderst Du das. Das ist unter Hunden so - wenn ein Älterer zu einem Jüngeren geht, dann hat der still zu halten und zu beschwichtigen. Der Ältere checkt ab, hat die Kontrolle, überprüft, ob der Jüngere sich zu benehmen weiß. Genau das machst Du damit dann halt auch. Er kann Dein Verhalten ja nur auf Hundeart interpretieren. Und, dass er es schon beim Angucken macht, ist der Lerneffekt. Er weiß, dass Du ihn danach evtl. anfasst und fängt daher schon mal mit dem Verhalten hat.

    Ich finde diese Antwort total interessant, weil mein Hund das auch immer macht. Was ich jetzt aber nicht ganz verstehe.. Findet der Hund dies nun gut oder schlecht?

    Vielen lieben Dank vorab..

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!