ANZEIGE
Avatar

Ängstlicher Rüde in Hormonumstellung nach Kastration, was beachten?

  • ANZEIGE

    Morgen zieht hier ein 3j. Rüde ein, vor 5 Wochen kastriert.
    Ich habe ja seit 34 Jahren Hunde, seit 23 Jahren immer 2-5 Hunde, aber bislang nur Hündinnen. Also beginnt jetzt das Abenteuer "Rüde" :D
    Und daher die Frage: Gibt es irgendwas zu beachten, da ja nach der Kastration nun eine massive Hormonumstellung im Körper stattfindet.
    Er wurde von seinen jetzt Ex-Besitzern halbwegs gut sozialisiert, er lief aber immer so nebenher, hatte wenig Ansprache, dementsprechend wenig Bindung, nach einem 5 wöchigen Shelteraufenthalt ist er sehr verängstigt, dort wurde er auch kastriert. Das Kerlchen steht z.Z. wohl ziemlich neben sich.
    Erstmal Ruhe,Ruhe und nochmal Ruhe und langsames Ankommen im neuen Leben ist klar, aber kann man man da was für´s seelische Gleichgewicht machen/tun/geben (Futterzusatz o.ä.)?
    Am Montag wird er rein körperlich vom Tierarzt durchgecheckt.

  • ANZEIGE
  • Durch die Kastra kanns sein, dass er noch unsicherer wird. Testosteron macht mutig und das fehlt ihm jetzt.


    Meine Hundetrainerin schwört auf Nudeln bei ängstlichen Hunden, die enthalten Tryptophan, aus dem Serotonin gebildet wird.

    Und sie empfahl mir Canipur Relax, das bekommt Carlos seit ein paar Monaten. Obs wirklich was bringt, oder ob seine Fortschritte nur vom Training kommen kann ich nicht sagen.

    Nudeln fütter ich nicht, weil Carlos Getreide irgendwie nicht richtig verdaut und enorme Haufen kackt.

    Registrier dein Tier!

  • Befass dich mal mit dem Thema Zylkene :smile:

    Denke das könnte euch hierbei gut unterstützen. Ansonsten wie du sagst in Ruhe ankommen lassen und ihm einfach Sicherheit bieten.

  • ANZEIGE
  • Würde erst mal abwarten, wie er sich entwickelt.

    Im Grunde genommen weisst Du doch gar nicht, wie sich die Kastra auf diesen Hund auswirkt. Lass ihn ankommen, baue eine Beziehung auf und wenn Du dann noch meinst und vor allen Dingen einschätzen kannst, ob und wenn was auf Kastra zurückzuführen wäre, dann kannst Du immer noch überlegen, was Du in Deinen Hund rein stopfst oder woran Ihr arbeiten solltet. Jetzt schon einen Plan zu machen, weil: Könnte ja sein, dass ... Wäre für mich zu früh und begleitet von der Gefahr, einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung (also dass Du erst ein Problem mit "Gegen"-Massnahmen erschaffst).

    "Warum er immer so vergnügt? Weil er die anderen für dümmer hält als sich selbst."
    Wilhelm Busch ( 1832 - 1908)
    - Quelle: Busch, Aphorismen, Reime und Sinnsprüche. Sprikker -

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Das Rosilein, Poco Loco ,
    ich dachte eher daran, dass Rüdenbesitzer vielleicht generell nach Kastration da irgendwie dem Hund "was Gutes tun" ;)

    Ausserhalb der üblichen Wundversorgung?

    Nein, stopf doch nicht einfach was in den Hund, ohne schon sicher zu wissen, ob überhaupt und was dem Tier vll. fehlen könnte (gleiches gilt für Traininsmassnahmen).


    Und was man wirklich für einen Second-Hund hat, weiss man erst nach Monaten (bei einer Kastra in dem Alter, nach ca. 2 Jahren, das käme hier noch hinzu).


    Nahrungsergänzung z.B., sofern beim Hund gar kein Mangel besteht, kann sich zum Nachteil auswirken. Sowohl auf den Körper, wie auch auf das Verhalten. Stopfst Du z.B. zu viel (Kraft)-Mittelchen rein, weil Du denkst, das braucht der jetzt, ist ja krastriert, bekommt er möglicherweise zu viel von etwas, wird dadurch erst nervöser, evtl. milde "Problemchen" (möglicherweise nur durch die Unsicherheit des neuen Zuhauses verursacht ) verstärken sich und Du denkst, war wohl noch nicht genug, und stopfst noch mehr davon rein.


    Und dann versuchst Du obendrein, fleissig dran rumzutrainieren, an einem Problem, was Du vll. ohne gar nicht hättest. Dadurch wird der Fokus auf ein Problem erst geschaffen, beide konzentrieren sich im Verhalten darauf, Hund und Halter.


    Beides miteinander kombiniert, ein Desaster, ein Teufelskreis, der nur selten unterbrochen wird.


    Meine persönliche Überzeugung: 80% aller ausgewachsenen und konditionierten Probleme sind so oder so ähnlich zustande gekommen.

    "Warum er immer so vergnügt? Weil er die anderen für dümmer hält als sich selbst."
    Wilhelm Busch ( 1832 - 1908)
    - Quelle: Busch, Aphorismen, Reime und Sinnsprüche. Sprikker -

  • Jep, genau so. Das einzige, worauf ich sozusagen rein vorsorglich achten würde: Wenn der Hund durch die ganzen Umstellungen eh schon seine Kompensationskapazitäten voll braucht, dann nicht noch körperlichen Stress hinzufügen. Also keine ständigen Futterwechsel, kein großartiges Rumprobieren (außer es wäre wirklich nötig), feste Futterzeiten. Und, wobei das je nach Hund verschieden sein kann: Den Hund zwar keinesfalls überfüttern, aber auch nicht komplett "leer" werden lassen. Also lieber zwei Mahlzeiten, eine kleinere und eine Hauptmahlzeit. Oder sogar drei, wenn der Hund da empfindlich ist. Auf längere Sicht ist das wohl eher nicht nötig, aber für die erste Zeit nimmt das auf jeden Fall mal einen körperlichen Stressfaktor raus.


    Ansonsten: Den Faktor "selbst Ruhe ausstrahlen" nicht unterschätzen - und zu viele "vorsorgliche Sorgen" xD sind der eigenen Ruhe nun nicht gerade zuträglich. ;)

    "Wenn du es eilig hast - mach einen Umweg!"


    Neues von Sandor Terrorkrümel: Krümeliges

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE