Starker Geruch aus dem Maul

Es gibt 5 Antworten in diesem Thema, welches 611 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Jonah-2.

  • ANZEIGE

    Hallo zusammen,


    Bertha riecht seit (bemerkt) heute sehr stark aus dem Maul, nach verwesendem Fleisch, würde ich sagen. Morgen rufe ich meinen TA an, um das abchecken zu lassen. Ich tippe auf Zahnprobleme, zumal Bertha vor einigen Tagen beim Buddeln einige Wurzeln durchbissen hat und sich eventuell dort verletzt haben könnte. Ich habe natürlich schon ins Maul geschaut und an ein paar Zähnen gerüttelt... nichts Auffälliges (auf den ersten Blick).


    Seit einiger Zeit (aber schon länger als das Buddel-Ding), so seit ungefähr 1/2 Jahr bevorzugt Bertha auch eher weichere Kauartikel wie getrocknete Lunge oder Pansen, deshalb tippe ich generell auf Zähne.


    Da Bertha aber eine lange Geschichte mit Mastzellentumoren hat, bin ich auch für andere Tipps dankbar. Nicht, dass sich durch den Geruch ein anderes Symptom ausdrückt...


    Gibt’s daher noch andere Ideen, auf die ich meine TÄ ansprechen könnte?


    Schöne Grüße, Doro


    Viele Grüße,


    Doro mit Riesenschnauzerhündin Bertha, pfeffer-salz (Calluna von der Eilenriede, geboren am 31.03.2010, gestorben am 14.10.2021, für ewig im Herzen) und Riesenschnauzerhündin Martha, pfeffer-Salz (Celine vom Hammersteiner Land, geboren am 03.03.2021)

  • Wenn ein starkes Nierenproblem vorliegt, riecht der Hund auch stark, aber eher nach Ammoniak, also eher stechend. So wie du es schilderst würde ich auch auf die Zähne tippen.

  • Im Gaumen steckt kein Wurzelstück quer zwischen den Zähnen? Das kommt öfter mal vor.


    Wenn sie schon länger nicht zu gut kaut aber die Zähne augenscheinlich okay sind werdet ihr um ein Dentalröntgen (kein normales Röntgen vom Kopf, wirklich ein Dentalröntgen) nicht drum rum kommen.

  • ANZEIGE
  • Hallo zusammen,


    ich habe heute morgen noch einmal ausgiebig Berthas Gaumen gecheckt. Und stellt euch vor, ganz hinten (quasi im schattigen Bereich) hatte sich ein Wurzel-Zweig zwischen rechter und linker Seite festgehakt. Ich habe versucht, mit einem Essstäbchen das teil zu lösen, aber ich bin gar nicht dran gekommen, weil Bertha von allein den Fang nicht so weit aufhält, da brauche ich dann schon zwei Hände.


    Also ab zu meiner TÄ. Die Praxishilfe hat mich sogar vorgezogen und ich durfte noch vor der eigentlichen Sprechstunde ohne Termin kommen. Dann wurde das teil mit einer Zange "angeknipst", damit es nicht mehr spannt und rausgeholt. Eine Seite hatte sich schon ins Zahnfleisch reingearbeitet und ich hoffe, die nachträgliche Spülung verhindert, dass es sich weiter entzündet. Damit ist meine Bertha fast eine Woche rumgelaufen - was muss das wehgetan haben.... Ich habe ja mehrfach ins Maul geschaut, aber es einfach nicht gesehen. :(


    Ich bin meiner Tierärztin so dankbar, dass sie uns geholfen hat und euch dafür, dass ihr eure Tipps dagelassen habt! :winken:

    Viele Grüße,


    Doro mit Riesenschnauzerhündin Bertha, pfeffer-salz (Calluna von der Eilenriede, geboren am 31.03.2010, gestorben am 14.10.2021, für ewig im Herzen) und Riesenschnauzerhündin Martha, pfeffer-Salz (Celine vom Hammersteiner Land, geboren am 03.03.2021)

  • Das hatten schon mehrere Hunde die ich kenne, das stank auch immer als würde der Hund schon verwesen.

    Gut, dass es nur die Kleinigkeit war. Erfahrungsgemäß heilt das meistens problemlos ab.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!