Rüde ist verliebt - Kastration keine Option

  • ANZEIGE

    Also meinst du er braucht ein anderes "Hobbie", dass ihn auch sehr gedanklich auslasten?

    Weiß ich nicht. Ich kenne Euren Tages- und Wochenablauf ja nicht. Und auch nicht, was für den Hund wie viel "Arbeit" fürs Hirn ist.

    Wegen den Reizen ist es halt schwierig, da er wie gesagt Angsthund ist.

    Ist es eher für Dich ein Thema, dass er Angsthund ist oder für Deinen Hund?

    Übrigens lasse ich ihn sehr viel Schnüffeln, aber eben nicht überall wo er will, weil man mit ihm sonst nicht mehr vom Fleck kommen würde. Er ist so ein Hund, der die Nase auf den Boden getackert hat ?

    Ich regele so was auch. Über Kommandos.

  • Wegen den Reizen ist es halt schwierig, da er wie gesagt Angsthund ist.

    Ist es eher für Dich ein Thema, dass er Angsthund ist oder für Deinen Hund?

    Übrigens lasse ich ihn sehr viel Schnüffeln, aber eben nicht überall wo er will, weil man mit ihm sonst nicht mehr vom Fleck kommen würde. Er ist so ein Hund, der die Nase auf den Boden getackert hat ?

    Ich regele so was auch. Über Kommandos.

    Sorry, ich komme mit der Zitat-Funktion nicht richtig klar.

    Jedenfalls zum ersten Punkt, wie meinst du das? Mein Hund hat Angst vor allem möglichen menschgemachten z. B. Kindern, Bällen und vieles mehr.


    Zum zweiten, habe ich mit Kommandos diesbezüglich alles versucht, aber es nützt nichts, weil das Verhalten zu trieb- oder zwanghaft ist.

  • Ich denke, Du musst ganz woanders ansetzen. Ich vermute, dass Dein Hund sich aus Übersprung in das Verhalten hineinsteigert. Das erlebe ich immer wieder bei gestressten Spitzrüden, dass die das Sexualverhalten als Ventil nutzen. Je nachdem wie lange das schon so läuft, ist das ganze Stress-System des Hundes entsprechen "trainiert". Wenn Dein Hund z.B. unter Stress durch alle Welpen- und Junghundphasen ging bzw. geht, dann manifestiert sich das und ein solcher Hund braucht ein ausgeklügeltes Training. Er muss dann auch sein ganzes Hundeleben lang engmaschig über Anleitung und Erziehung geleitet werden.


    Ich denke, um einen guten Trainer kommst Du nicht drumherum.

  • ANZEIGE
  • Wie sehen denn seine Ängste aus?


    Grad bei Schissbüxen ist ein Hobby bei dem sie sich toll fühlen können gut für die Entwicklung.


    Kommt natürlich auf die Ausprägung an.

    Alles Menschgemachte ist ein Problem für ihn. Manches mehr, manches weniger. Und wir wohnen nicht so ländlich, dass man irgendwo mit ihm gehen könnte wo wirklich nur Natur ist.


    Weil er so viel Schnüffelt hatte ich mal gedacht nan könnte das nutzen und Fährtenarbeit machen, aber daraus würde nichts, weil ihm draußen die Urin stellen der anderen Hunde wichtiger si d als die Fährte. Drinnen kann ich das aber mit ihm machen.

  • Ich denke, Du musst ganz woanders ansetzen. Ich vermute, dass Dein Hund sich aus Übersprung in das Verhalten hineinsteigert. Das erlebe ich immer wieder bei gestressten Spitzrüden, dass die das Sexualverhalten als Ventil nutzen. Je nachdem wie lange das schon so läuft, ist das ganze Stress-System des Hundes entsprechen "trainiert". Wenn Dein Hund z.B. unter Stress durch alle Welpen- und Junghundphasen ging bzw. geht, dann manifestiert sich das und ein solcher Hund braucht ein ausgeklügeltes Training. Er muss dann auch sein ganzes Hundeleben lang engmaschig über Anleitung und Erziehung geleitet werden.


    Ich denke, um einen guten Trainer kommst Du nicht drumherum.

    Danke Dir! Ich habe ja schon immer den Eindruck gehabt dass seine Angst und seine extreme Triebigkeit sich gegenseitig anstacheln und im Wege stehen.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Wie lange ist dein Hund bei dir und woher kommt er?

  • Alles Menschgemachte ist ein Problem für ihn. Manches mehr, manches weniger. Und wir wohnen nicht so ländlich, dass man irgendwo mit ihm gehen könnte wo wirklich nur Natur ist.

    Wenn jeder Spaziergang den Hund überfordert, wirst Du keinen Fuß in die Tür bekommen. Ein Hund braucht gut eine Woche um Situationen zu verarbeiten, die ihn überfordert haben. Aus der Schleife kommt Deiner ja gar nicht raus.

  • Es macht Sinn, wenn du den Alltag genauer erläuterst.


    Gassi ist nicht dafür da, dass der Hund macht was er will und du hinterhergezogen wirst.

    Es klingt so, als gehst du mit ihm einfach und das wars.


    Probier einfach alles aus. Dummys, Frisbee, verstecken, was auch immer.

    Geh einfach mal etwas schneller, sodass der Hund garnicht die Zeit hat sich ewig an einer Stelle reinzusteigern.


    Wenn er sehr ängstlich ist, hilft es oft Routinen und Regeln aufzustellen, an denen sich der Hund orientieren kann.

    Weniger den Hund machen lassen, selber ansagen was los ist und wie es geregelt wird, damit der Hund sich auf dich verlassen kann.

  • Alles Menschgemachte ist ein Problem für ihn. Manches mehr, manches weniger. Und wir wohnen nicht so ländlich, dass man irgendwo mit ihm gehen könnte wo wirklich nur Natur ist.

    Wenn jeder Spaziergang den Hund überfordert, wirst Du keinen Fuß in die Tür bekommen. Ein Hund braucht gut eine Woche um Situationen zu verarbeiten, die ihn überfordert haben. Aus der Schleife kommt Deiner ja gar nicht raus.

    Was für eine Option habe ich denn? Kann ja schlecht nicht mit ihm rausgehen, oder?

  • Was für eine Option habe ich denn? Kann ja schlecht nicht mit ihm rausgehen, oder?

    Ins Auto packen und in die Pampa fahren.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!