Fiddelt mein Hund?

  • ANZEIGE

    Hallihallo und schöne Weihnachten!
    Unsere Silver, ca 18 Monate alt, seit ca zwei Monaten bei uns, ist ein durchaus netter Hund. Viele haben meine Threads schon gelesen und mir sehr geholfen. Ich hab viel gelernt und bin sehr froh über das Forum hier :).

    Jetzt hab ich mich schon häufiger gefragt, ob unsere Süße zum Fiddeln neigt. Ich habe ihr Anspringen immer als ihre "Straßenhundsuperkraft" verbucht, durch die sie an Futter gekommen ist. Mittlerweile habe ich aber das Gefühl, selten auch beim Zugehen auf andere Hunde, dass sie das schon stresst.

    Bei uns zu Hause knurrt sie manchmal Besuch an, wenn ihr der Flur zu eng ist. Ich habe daher in der Wohnung das Ritual, dass Silver ins Wohnzimmer kommt, wenn jemand klingelt, einfach damit der Raum der Begegnung größer ist und sie nicht das Empfangskommitee sein muss. Das klappt ganz gut, ist aber noch mit Aufregung verbunden, weil wir sie noch nicht sicher wegschicken können. Also auf ihren Platz. Ich muss da immer die Tür zumachen. Das finde ich auch nicht dramatisch. Wir arbeiten ja dran.


    Das nur nebenbei. Sie springt eben auch immer noch Besuch an, auch Leute in der Hundeschule. Auch uns. Wir ignorieren sie in den meisten Fällen, wenn sie das tut. Manchmal wenn ich zB Socken anziehe, stellt sie ihre Pfoten auf meine Knie und hechelt mich an. Dabei sind zB die Ohren nicht nach vorn, sondern nach hinten. Ist das schon Fiddeln? Und welche Möglichkeiten habe ich, das von Freude zu unterscheiden? Bzw, es zu steuern? Geht das überhaupt? Gibt es sich, wenn der Grund-Stress weniger wird?


    Ich hoffe, ich rede nicht zu wirr.

    Liebe Grüße!santa-hat-dog-face

  • Dr. SAM - dein online Tierarzt
    ANZEIGE
  • versuch es mal nicht zu unterbinden sondern gib ihm stattdessen eine Aufgabe die er erfüllen kann und die du belohnen kannst. Sozusagen ein Alternativverhalten. Das kann alles mögliche sein. Zuhause auf dem zugewiesenen Platz bleiben oder wenn es aktiver sein darf. EinKuscheltier holen und sich damit vor dir hinsetzen. Draussen eventuell ein paar sehr konzentrierte Schritte Fusslaufen mit toller Belohnung.


    Ich find das auch immer für uns Menschen sehr wichtig davon wegzukommen zu sagen lass das oder jenes zu los mach mal das. Da verändert sich nämlich nicht nur in uns etwas sondern auch die ganze Körpersprache wird eine andere. Man konzentriert sich nicht auf den negativen Umwelteinfluss sondern nur noch auf das Verhalten dass der hund mit mehr oder weniger Hilfe zeigen soll.

  • ANZEIGE
  • Wir haben das bei der Hundeschule mit "Sitz" bevor sie anspringt gelernt und das hat auch ganz gut geklappt. Das Anspringen bei uns ist deutlich weniger geworden, daher "reicht" bei uns ignorieren. Es gab eine "Sitz" - Dose im Flur. Da waren Kekse drin, und das hatte sie im Nullkommanix begriffen.


    Und bei Besuchern frage ich mich halt das mit dem Fiddeln...


    Ich habe mir eben mal alte und neue Bilder angesehen und festgestellt, dass mein laienhaftes Auge jetzt schon viel weichere Gesichtszüge erkennt - unter dem ganzen Gezottelt sieht man ja keine Falten oder dergleichen ;)

    Danke dir!!! :)

  • Irgendwo wurden hier doch mal in einem Thread verschiedene Gedanken zum Fiddlen zusammengetragen... vielleicht findet der sich noch.
    War das evtl. noch umstritten, ob Fiddle/Flirt wirklich zu den ursprünglichen Fs dazugehört? Im Sinne einer absoluten Kurzschlussreaktion bei starker Bedrohung?
    Es gäbe ja zum Beispiel auch aktive Demut, bei der Anspringen auch passt.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Kann man so sehen. Sowas ändert sich auch mit dem Erwachsenwerden. Also Welpen/Junghunde fiddlen noch, ausgewachsene Hunde lösen Konflikte dann eher auf "erwachsene" Art.

  • Ich frag mich ja manchmal ob Fiddeln wirklich immer so ungut ist.

    Fideln ist eine der vier Konfliktlösungsstrategihen. Und solange Fideln dem Hund nicht als alleinige Möglichkeit der Konfliktlösung zur Verfügung steht hat es denke ich durch aus seine Berechtigung in der Kommunikation.

    Natürlich ist es besser wenn der Hund nicht in einen Konflikt kommt/gezwungen wird.

    Aber ich denke das lässt sich weder in der Hund Mensch noch in der Hund Hund so wie Mensch Mensch Kommunikation nicht komplett vermeiden.

    Und genauso wie Knurren/ nach außen gerichtete Aggression hier seinen Platz Raum hat, genauso auch das Fideln. Solange es nicht übersteigert ist genau wie bei Aggression auch.

    Beim Fiddeln ist die Gefahr nur größer das mein es als Kommunikationsmittel nicht ernst nimmt..,

  • Fiddeln ist nicht besser oder schlechter als Fight oder Flight oder Freeze. Es gehört zu den F´s (es sind aktuell eher noch ein zwei weitere Fs im Gespräch).


    Ich verstehe wirklich nicht, warum immer und immer und immer wieder irgendwo irgendwer schreibt "Aber Fiddeln ist gar nicht so schlimm" oder "Fiddeln ist doch gar nicht so schlecht wie es immer heißt".


    ES. IST. NICHT. SCHLECHT.


    Es ist nicht schlechter als Kämpfen, Flüchten oder Erstarren.


    Es ist das Zeichen für einen Konflikt. Nicht mehr und nicht weniger. Und wenn mein Hund einen Konflikt hat, dann ist es sehr nett von mir, wenn ich ihm da helfen. Ich kann es auch lassen. Einziger Punkt: Wechselt er zu Fight, kann er eingeschläfert werden. Tut er das nicht, bleibt der Konflikt sein Problem und alle Menschen freuen sich über den lustigen Hund.

    Zack Zack, Malinois (*30.3.2018), Thilde, Malinois (*14.06.2013) - und alle lieben Begleiter, Sportskollegen und Lehrer vor ihnen


    Die Hummel-Hunde


    Alles Wissen, die Gesamtheit aller Fragen und alle Antworten sind im Hund enthalten. (Franz Kafka)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!